Mainburg

  • Pfarrheim Oberempfenbach

    Pfarrheim Oberempfenbach
  • Pflegeausbildung auf höchstem Niveau

    MdL Petra Högl informiert sich an Mainburger Pflegefachschule

    Hans Dietmar Günther, stellvertretende Schulleiter der Pflegeschule, erläutert Petra Högl (links) die verschiedenen Funktionen der Pflegepuppen, an welchen die angehenden Pflegefachkräfte ihr Wissen praktisch anwenden können. Mit am Bild ist auch Pia Eibl (rechts), Leiterin der der Mainburger Berufsfachschule für Pflege und Pflegehilfe (Foto: Stefan Scheuerer)Hans Dietmar Günther, stellvertretende Schulleiter der Pflegeschule, erläutert Petra Högl (links) die verschiedenen Funktionen der Pflegepuppen, an welchen die angehenden Pflegefachkräfte ihr Wissen praktisch anwenden können. Mit am Bild ist auch Pia Eibl (rechts), Leiterin der der Mainburger Berufsfachschule für Pflege und Pflegehilfe (Foto: Stefan Scheuerer)

    Auf fachlich und auch technisch höchstem Niveau findet in Mainburg die Ausbildung angehender Pflegefachkräfte statt. Davon konnte sich Landtagsabgeordnete Petra Högl bei ihrem Besuch der Mainburger Berufsfachschule für Pflege und Pflegehilfe selbst ein Bild machen. Bei einem Rundgang der im früheren Gebäude des Mainburger Krankenhaus gelegenen Pflegefachschule informierte Schulleiterin Pia Eibl die Abgeordnete über die Historie der vom Institut für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Gesundheitswesen getragenen Pflegefachschule, deren Leiterin Pia Eibl ebenso ist. So hätten sich vor rund zwanzig Jahren die Geschäftsführer mehrerer Kliniken für einen gemeinsamen Weg bei der qualifizierten Aus- und Weiterbildung entschieden. Daraus ist dann auch die Mainburger Berufsfachschule für Krankenpflege entstanden, welche von der damaligen Goldbergklinik in Kelheim übernommen wurde, heute wird dort die die einjährige Ausbildung zum Pflegefachhelfer und die dreijährige Ausbildung zur Pflegefachfrau bzw. zum Pflegefachmann angeboten. Rund 100 Schülerinnen und Schüler sind aktuell in 4 Klassen zur Berufsausbildung an der Schule, die in der Regel blockweise stattfindet. Das bedeutet, dass die Schüler wochenweise zur Ausbildung an der Schule sind und dann wieder einen längeren Zeitraum an den in der Berufsausbildung vorgesehenen Einsatzbereichen im Einsatz sind: der stationären Akutpflege, der stationären Langzeitpflege und auch der ambulanten Akut-, bzw. Langzeitpflege.

  • Pflegefall kann vermieden werden – dank schneller Hilfe beim Schlaganfall

    Eigentlich war es ein ganz gewöhnlicher Tag für Udo Trampert.

    Dr. Peter Grein und Udo Trampert im MRT (Foto: Harald Heckl / ITK)Dr. Peter Grein und Udo Trampert im MRT (Foto: Harald Heckl / ITK)
    Seine Frau ruft ihn zum Mittagessen und alles scheint in bester Ordnung zu sein. Erst, als ihm seine Frau danach eine Tasse Kaffee reicht und ihn anspricht, merkt er, dass etwas nicht stimmt. Er kann dem Gespräch mit seiner Frau nicht mehr folgen und ihre Frage nicht beantworten: „Mir war auf einmal schwindlig und ich konnte nichts mehr sehen“, erzählt der 73-jährige heute. Geistesgegenwärtig greift seine Frau sofort zum Telefon und ruft den Notarzt. Aufgrund der geschilderten Symptome war der auch sofort zur Stelle – die Diagnose: Udo Trampert hat einen Schlaganfall - ohne Vorankündigung, ohne Übergewicht oder einen entsprechenden Lebenswandel. Im Gegenteil - er ist eigentlich sportlich und fährt viel Fahrrad. Es kam also „aus heiterem Himmel“.
  • Physician Assistant

    – ein neuer Beruf etabliert sich

    Dr. Orlovszki im Gespräch PA Lena Hobmeier an der Klinik Mainburg (Foto: Harald Heckl / ITK)Dr. Orlovszki im Gespräch PA Lena Hobmeier an der Klinik Mainburg (Foto: Harald Heckl / ITK)
    Physician – englisch für „Arzt“ und Assistant – im deutschen der „Assistent“ ergeben im deutschen Sprachraum den „Arzt-Assistenten“ – einen relativ neuen Berufszweig. Der Physician Assistant ist im angloamerikanischen Raum bereits seit Jahrzehnten ein anerkannter Beruf, in Deutschland aber noch relativ unbekannt. Bestimmte Tätigkeiten aus dem ärztlichen Alltag eigenständig durchführen zu dürfen – wie Patienten zu Untersuchen und Befunde hierzu zu dokumentieren, Ärzten bei Eingriffen zu assistieren, kleine Wunden selbst zu versorgen oder Arztbriefe zu schreiben - ohne selbst Arzt zu sein zu müssen – fasst es am einfachsten zusammen. Es handelt sich somit um einen Gesundheitsberuf nach 3-jährigem universitären Studium.
  • Pkw-Fahrer entfernt sich unerlaubt vom Unfallort

    Mainburg: 28-jähriger entfernt sich unerlaubt vom Unfallort

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 12.10.2022, gegen 05:30 Uhr befuhr ein 28-jähriger, syrischer Staatsangehöriger mit seinem Pkw Ford die Regensburger Straße. An der Einmündung zum Laurentiusweg kam dieser zu weit in die Fahrbahnmitte und überfuhr die dortigen Verkehrsinsel und das aufgestellte Verkehrszeichnen. Anstatt sich um den Sachschaden zu kümmern, entfernte sich der Fahrer unmittelbar vom Unfallort, ohne seiner Verpflichtung nachzukommen, den Verkehrsunfall einem zuständigen Verantwortlichen oder der Polizei zu melden. Im Rahmen der Unfallaufnahme konnte der Fahrzeugführer durch eine Polizeistreife wenig später mit seinem Pkw angetroffen werden. Dabei konnten beim Fahrer drogentypische Auffälligkeiten bemerkt werden. Der Fahrzeugführer muss sich nun wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort und Gefährdung des Straßenverkehrs infolge des Genusses anderer, berauschender Mittel verantworten.
     
     
     
    Stefan Ebenhöch-Weingast
    Polizeioberkommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    Dienstgruppenleiter
  • Planmäßiger Baufortschritt in Meilenhofen

    In Steigäcker Nord entstehen vier Doppelhaushälften unter der Leitung der Betriebs- und Entwicklungsgemeinschaft Mainburg (BEM) und sollen noch 2022 bezugsfertig sein. Die reibungslose Bauphase verdankt die Stadt Mainburg dem perfekten Zusammenspiel einheimischer Firmen. Weitere Doppelhaushälften sind mit diesem Erfolgsrezept in Meilenhofen Süd geplant.
    Bürgermeister Helmut Fichtner, Raymund Seidl (Zimmerei und Holzbau), Andreas Ettenhuber (Bauunternehmen), Thomas Frank (Elektro Frank GbR) und Alfred Rammelmeier (BEM) sind sehr zufrieden mit ihrer Zusammenarbeit und dem Baufortschritt der Doppelhaushälften in Meilenhofen (Foto: Stadt Mainburg)Bürgermeister Helmut Fichtner, Raymund Seidl (Zimmerei und Holzbau), Andreas Ettenhuber (Bauunternehmen), Thomas Frank (Elektro Frank GbR) und Alfred Rammelmeier (BEM) sind sehr zufrieden mit ihrer Zusammenarbeit und dem Baufortschritt der Doppelhaushälften in Meilenhofen (Foto: Stadt Mainburg)
    Vor erst einem Jahr, im Juni 2021, erfolgte der Spatenstich im Baugebiet Steigäcker Nord in Meilenhofen. Es wurden zwölf Parzellen für Einfamilienhäuser und zwei Grundstücke für Doppelhaus-Bebauung in dem Ortsteil von Mainburg erschlossen. Alfred Rammelmeier ist als Geschäftsführer der Betriebs- und Entwicklungsgesellschaft Mainburg (BEM) Planer und Baubetreuer von vier Doppelhaushälften mit Garage. Er freut sich mit Bauherr Bürgermeister Fichtner über den raschen Baufortschritt. "Trotz der Widrigkeiten durch Coronakrise und Ukrainekrieg, liegen wir hervorragend im Kostenrahmen und Zeitplan", lobt Alfred Rammelmeier im Gespräch mit den Firmeneigentümern betrauter Gewerke. Sie führen dies auf die hervorragende Zusammenarbeit der einheimischen Firmen und Handwerker zurück. Thomas Frank bestätigt: "Wenn er mich im Rohbau braucht, ruft mich Andreas einfach an und sobald Raymund das Dach dicht hat, legen wir mit der Elektrik richtig los. Wir kennen uns halt und stimmen vieles untereinander ab."
    Im nächsten Abschnitt beginnt mit den Fenstern der moderne Innenausbau. Auch damit sind nur Firmen aus dem Raum Mainburg betraut. Für Alfred Rammelmeier bedeutet hochwertige Qualität nicht nur zeitgemäße Materialien, sondern vor allem sorgfältige Ausführung von Fachfirmen und zuverlässige Ansprechpartner – auch über den Bau hinaus. Ende des Jahres sollen die vier Doppelhaushälften mit Garage im Mainburger Modell verkauft werden. Bürgermeister Fichtner ist erfreut über den reibungslosen Ablauf und das stimmige Gesamtkonzept in Meilenhofen. Während in Steigäcker Nord schon die ersten Häuser stehen, ist die Erschließung in Meilenhofen Süd in vollem Gange. Auch hier wird die BEM für die Stadt Mainburg sechs Doppelhaushälften planen, koordinieren und schlüsselfertig zum Verkauf anbieten. So soll Käufern die anstrengende Bauphase und heutige Unwägbarkeiten wie Kostensteigerung und Materialengpässe abgenommen werden. Junge Paare oder Familien können vor dem Kauf die modernen Häuser in realer Umgebung besichtigen und sich nach dem Einzug auf die Qualität der Ausführung und ortsansässige Ansprechpartner verlassen.
     
     
    Christin Grundmann-Fritz
    Stadtmarketing Öffentlichkeitsarbeit
    Stadt Mainburg
    Marktplatz 1 – 4 | 84048 Mainburg
    Telefon: 0 87 51 / 7 04-28
    Telefax: 0 87 51 / 7 04-25
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.mainburg.de
  • Polizei Mainburg bekommt Verstärkung

    Neue Beamtin bzw. neuer Beamter darf ab 1. September den Dienst antreten

    Landtagsabgeordnete Ruth Müller und Erster Polizeihauptkommissar Martin Wuchterl (Foto: Julia Nützl/Polizeiinspektion Mainburg)Landtagsabgeordnete Ruth Müller und Erster Polizeihauptkommissar Martin Wuchterl (Foto: Julia Nützl/Polizeiinspektion Mainburg)Anfang Juli besuchte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bayerischen Landtag Ruth Müller mit den beiden Stadträten Hans Niedermeier und Edgar Fellner die Polizeidienststelle Mainburg.

    Dort berichtete der Erste Polizeihauptkommissar Martin Wuchterl unter anderem von der aktuellen Personalstärke. Derzeit sind nur 37 der 47 Planstellen besetzt.

  • Polizeimeldungen der Polizeiinspektion Mainburg, 17.03.2024

    Elektroscooter ohne Zulassung und Versicherung

    Mainburg: 52-jähriger gerät ohne Versicherungsschutz und Zulassung in Polizeikontrolle
    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 16.03.2024, gegen 15:21 Uhr, wurde der Fahrer eines Elektroscooters auf der Ebrantshauser Straße eine Kontrolle unterzogen, da an dem Fahrzeug augenscheinlich kein Versicherungskennzeichen angebracht war. Bei näherer in Augenscheinnahme des Scooters zeigte sich, dass dieser in Deutschland keine Straßenzulassung besitzt. Ein Versicherungskennzeichen war verbotswidrig an der Lenkerstange angebracht, jedoch nicht für das Fahrzeug ausgegeben. Die Weiterfahrt des 52-jährigen Mannes wurde unterbunden und ein Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung und Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz eingeleitet.
  • Profis rund ums Leder

    17 Sattler und Feintäschner aus ganz Deutschland absolvieren ihren Meisterkurs in Mainburg

    Der Regensburger Kevin Fau fertigte als Meisterstück eine Fahrzeuginnenausstattung an – hierfür erhielt er die Bestnote. (Foto: HWK/Kessel)Der Regensburger Kevin Fau fertigte als Meisterstück eine Fahrzeuginnenausstattung an – hierfür erhielt er die Bestnote. (Foto: HWK/Kessel)
    Eine echte Meisterleistung: Jungmeisterin Hannah Föster aus Pähl in Oberbayern fertigte einen Dressursattel an – auch sie erhielt dafür die Bestnote (Foto: HWK/Kessel)Eine echte Meisterleistung: Jungmeisterin Hannah Föster aus Pähl in Oberbayern fertigte einen Dressursattel an – auch sie erhielt dafür die Bestnote (Foto: HWK/Kessel)
    Die Bestnote gab es auch für die Täschnerarbeiten der Jungmeisterin Magdalena Sollinger aus Frauenneuharting in Oberbayern (Foto: HWK/Kessel)Die Bestnote gab es auch für die Täschnerarbeiten der Jungmeisterin Magdalena Sollinger aus Frauenneuharting in Oberbayern (Foto: HWK/Kessel)
    Bei der Raumausstatter- und Sattler-Innung Südbayern im Bundesfachzentrum in Mainburg haben 17 Kursteilnehmer aus ganz Deutschland ihren Meisterkurs im Sattler- und Feintäschner-Handwerk erfolgreich abgeschlossen. Die theoretischen und praktischen Fachkenntnisse erwarben die Jungmeister innerhalb von drei Monaten in dem bundesweit einzigen Vollzeitkurs.
    Ein Handwerk mit vielen Facetten
    Das Sattler- und Feintäschner-Handwerk ist in drei Bereiche untergliedert: Fahrzeugausstattung, Reitsportausrüstung und Lederwaren. Im Mittelpunkt aller Bereiche steht das Arbeiten mit dem Werkstoff Leder. Diese Vielfalt spiegelte sich auch im praktischen Teil der Meisterprüfung wider, denn Art und Design ihres Meisterstücks durften die Kursteilnehmer selbst wählen. Mit viel Fingerspitzengefühl erarbeitete jeder Jungmeister in 36 Arbeitsstunden ein absolutes Unikat in seinem Bereich. Auch ein Kursteilnehmer aus Ostbayern war mit dabei. Der Jungmeister Kevin Fau aus Regensburg fertigte eine Fahrzeuginnenausstattung, die mit der Note 1 bewertet wurde.
    „Beliebtes Nischenhandwerk“
    „Die Nachfrage im Sattler-Handwerk ist weiterhin gut und der Fachkräftebedarf viel höher als das Angebot“, berichtete Martin Kessel als Vorsitzender des Prüfungsausschusses. Im Feintäschner-Handwerk sei sogar ein Zuwachs an jungen Fachkräften zu beobachten. „Der Beruf des Sattlers und Feintäschners ist ein sehr beliebtes Nischenhandwerk mit sicheren und zukunftsfähigen Arbeitsplätzen“, so Kessel. Der nächste Meisterkurs beginnt im Januar 2025 und ist bereits ausgebucht – für den Meisterkurs im Jahr 2026 sind noch freie Plätze verfügbar.
    Elisabeth Nesselrode
    Bachelor of Arts
    Referentin
    Handwerkskammer
    Niederbayern-Oberpfalz
    Presse, Öffentlichkeitsarbeit, Online-Redaktion
    Ditthornstraße 10 ∙ D-93055 Regensburg
    Tel. +49 941 7965-108 ∙ Fax +49 941 7965-281108
    E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ∙ Internet www.hwkno.de 
  • Prüfung mit sehr gutem Ergebnis bestanden - Cornelia Selmaier jetzt staatlich anerkannte Erzieherin

    Große Freude im Rathaus der Stadt Mainburg: Cornelia Selmaier hat ihre Erzieherinnen-Ausbildung an der Fachakademie Seligenthal sehr erfolgreich abgeschlossen.

    Erstmalig wurde der Abschluss „Bachelor Professional in Sozialwesen“ verliehen.
    v.l.: Kita-Sachbearbeiterin Claudia Schuller, Einrichtungsleiterin Rosalinde Lindner, Cornelia Selmaier, Geschäftsleiter Karl Raster und Erster Bürgermeister Helmut Fichtner.  (Foto: Anton Wimmer)v.l.: Kita-Sachbearbeiterin Claudia Schuller, Einrichtungsleiterin Rosalinde Lindner, Cornelia Selmaier, Geschäftsleiter Karl Raster und Erster Bürgermeister Helmut Fichtner. (Foto: Anton Wimmer)
    Über das hervorragende Ergebnis freute sich Bürgermeister Helmut Fichtner und gratulierte der jungen Absolventin herzlich: „Ein sehr tolles Ergebnis, auf das man wirklich stolz sein kann.“ Die besten Glückwünsche kamen außerdem von Geschäftsleiter Karl Raster und der Kita-Sachbearbeiterin Claudia Schuller. Alle wünschen Cornelia Selmaier ein langes und erfolgreiches Berufsleben bei der Stadt Mainburg.
    Ihre Abschlussarbeit befasste sich mit den Themen Sprachentwicklung und Sprachförderung. Unter der Anleitung von Leiterin Rosalinde Lindner hat sie u.a. ihr Berufspraktikum mit „sehr gut“ abgeschlossen. Im Praktikum konnte Selmaier umfangreiche, praktische Erfahrungen in dem städtischen Kindergarten sammeln. Neben den Aufgaben, die sie von der Fachschule zu bearbeiten hatte, war sie stets sehr engagiert in den Tagesablauf der Tagesstätte eingebunden. Das Ergebnis spiegelt die Freude an der Arbeit wieder. „Die Arbeit ist einfach sehr abwechslungsreich und die Kinder in ihrer individuellen Entwicklung begleiten zu dürfen macht mir besonders viel Spaß“, so Selmaier. Umso mehr freut sich der Träger, dass Cornelia Selmaier sich entschieden hat, ihr Berufsleben in der Einrichtung fortzusetzen und sie als junge Erzieherin dem Team erhalten bleibt.
     
     
    Christin Grundmann-Fritz
    Stadtmarketing Öffentlichkeitsarbeit
    Stadt Mainburg
    Marktplatz 1 – 4
    84048 Mainburg
    Telefon: 0 87 51 / 7 04-28
    Telefax: 0 87 51 / 7 04-25
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.mainburg.de
  • Radwegenetz nimmt Fahrt auf

    Der erste Schritt in Richtung eines gut ausgebauten Radwegenetzes im Landkreis Kelheim ist vollbracht
    Die beiden GRÜNEN Kreisräte Richard Zieglmeier (Fraktionssprecher) und Olivia Kreyling (3. Stellvertretende Landrätin, Mitglied im Mobilitätsausschuss) setzen sich für den Ausbau des Radwegenetzes im Landkreis Kelheim ein (Foto: Magdalena Groll-Zieglmeier)Die beiden GRÜNEN Kreisräte Richard Zieglmeier (Fraktionssprecher) und Olivia Kreyling (3. Stellvertretende Landrätin, Mitglied im Mobilitätsausschuss) setzen sich für den Ausbau des Radwegenetzes im Landkreis Kelheim ein (Foto: Magdalena Groll-Zieglmeier)
    Die Gelder für eine Fahrradmobilitätsstudie wurden im Mobilitätsausschuss des Kreistags mit großer Mehrheit bewilligt. Anstoß hierfür war ein Antrag der Kreistags-Fraktion der  BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Jahr 2019, dass der Landkreis die Fahrradmobilität vorantreiben solle. Dem stark zunehmenden Verkehr wird vielerorts nicht nur mit Bus und Bahn entgegengetreten, sondern auch mit zunehmend attraktiven Radwegenetzen. So hat zum Beispiel der Landkreis Regensburg bereits 2019 beschlossen, ein Radwegekonzept zu erstellen, welches sich inzwischen in der Umsetzungsphase befindet. Für den Landkreis Kelheim werden bis Februar nächsten Jahres die innerstädtischen Radwege der fünf Mittelzentren (Abensberg, Kelheim, Mainburg, Neustadt a. d. Donau und Riedenburg) durch eine erfahrene externe Firma untersucht und Maßnahmen zum Ausbau empfohlen. Die überörtlichen Radwegeverbindungen zwischen diesen Orten und zu nächstgelegenen Bahnhöfen werden anschließend in einer zweiten Phase überarbeitet und ausgebaut.


    Olivia Kreyling
    BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
    3. Stellvertretende Landrätin
    Kreisrätin Kelheim
    Sprecherin Ortsverband Mainburg
    www.gruene-mainburg.
    de
    www.gruene-keh.de

  • Rathaus Mainburg am 16.02.2021 geschlossen

    Rathaus am Dienstag, 16.02.2021 ab 12.30 Uhr geschlossen

    Stadt Mainburg (Grafik: Stadt Mainburg)Am Dienstag, den 16. Februar 2021, ist das Rathaus ab 12.30 Uhr telefonisch nicht erreichbar sowie das Bürgerbüro für den Parteiverkehr nachmittags geschlossen.



    Alexandra Metz
    Vorzimmer Bürgermeister & Geschäftsleitung
    Stadt Mainburg
    Marktplatz 1 – 4
    84048 Mainburg
    Telefon: 0 87 51 / 7 04-27
    Telefax: 0 87 51 / 7 04-25
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.mainburg.de

  • Rathaus und Bürgerbüro bleiben am Freitag, den 23.06.23, geschlossen

    Stadt Mainburg Logo (Grafik: Stadt Mainburg)Die Stadtverwaltung Mainburg gibt bekannt, dass sowohl das Rathaus mit Bürgerbüro als auch die Bibliothek am Freitag, den 23.06.23, aufgrund eines Betriebsausfluges der städtischen Beschäftigten geschlossen bleiben. An diesem Tag sind sowohl persönliche Besuche als auch telefonische Anfragen nicht möglich. Die Stadtverwaltung bittet alle Bürgerinnen und Bürger, ihre Anliegen auf einen anderen Tag zu verschieben. Ab Montag, den 26.06.23, stehen alle Dienstleistungen im Bürgerbüro und Rathaus wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten für Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung. Die Stadtverwaltung dankt für Ihr Verständnis.
     
     
    Christin Grundmann-Fritz
    Stadtmarketing Öffentlichkeitsarbeit
    Stadt Mainburg
    Marktplatz 1 – 4 | 84048 Mainburg
    Beschäftigung in Teilzeit, telefonisch
    erreichbar Di. bis Fr. (8.30-12.00 Uhr)
    Telefon: 0 87 51 / 7 04-103 neue Durchwahl!
    Telefax: 0 87 51 / 7 04-902
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.mainburg.de 
  • Regionalbudget 2023 der ILE Hallertauer Mitte –

    13 Kleinprojekte erhalten Unterstützung bei der Verwirklichung

    Der TSV Elsendorf 1965 e.V. erwirbt einen neuen Stufenbarren für das Gerätturnen (Foto: Stadt Mainburg)Der TSV Elsendorf 1965 e.V. erwirbt einen neuen Stufenbarren für das Gerätturnen (Foto: Stadt Mainburg)
    Der ILE Zusammenschluss Hallertauer Mitte unterstützt zum dritten Mal in Folge Kleinprojekte, die den Zweck verfolgen, die ländlichen Räume als Lebens-, Arbeits-, Erholung- und Naturräume zu sichern und weiterzuentwickeln. Die ILE Kommunen Aiglsbach, Attenhofen, Elsendorf, Mainburg, Train und Volkenschwand riefen Anfang des Jahres zur Teilnahme am Regionalbudget 2023 auf. Bewerben konnten sich juristische und natürliche Personen und Personengesellschaften, wie z.B. Vereine, Kleinstunternehmen der Grundversorgung, Einzelpersonen und Kommunen mit Kleinprojektideen bis zu 20.000 € netto.
  • Reinigungs- und Verkehrssicherungspflicht der Grundstückseigentümer

    Das Ordnungsamt der Stadt Mainburg erinnert an die allgemeine Reinhaltungs- und Reinigungsverpflichtung von öffentlichen Straßen
    Hecken, Bäume und Büsche dürfen weder Fußgänger, Radfahrer oder Autofahrer behindern und sollten nicht die Sicht für Verkehrsteilnehmer allgemein einschränken (Foto: SUM Bauhof)Hecken, Bäume und Büsche dürfen weder Fußgänger, Radfahrer oder Autofahrer behindern und sollten nicht die Sicht für Verkehrsteilnehmer allgemein einschränken (Foto: SUM Bauhof)
    Bei Kontrollen durch den Bauhof wird immer wieder festgestellt, dass viele Grundstückseigentümer ihrer Verpflichtung zur Straßenreinigung nicht im vorgeschriebenen Umfang nachkommen.
    Gras und Unkraut beeinträchtigt u. a. die Funktionalität der Entwässerungsrinnen, wenn die Gehwege, Bordsteine und Straßen selten oder gar nicht gekehrt werden. Genauso weißt die Stadt Mainburg auf den Rückschnitt von Hecken, Sträuchern und Bäumen hin. Der Rückschnitt ist besonders wichtig, wenn durch Zweige die Sicht auf Verkehrszeichen beeinträchtigt oder verhindert wird. Mit Rücksicht auf Fußgänger und Radler sollten auch Zweige, die bei Regen tief auf Bürgersteige und Radwege hängen, regelmäßig gestutzt werden. Generell gilt: An Straßen muss unter Bäumen eine Mindestdurchfahrtshöhe von 4,50 Metern gewährleistet sein, über Geh- und Radwegen ist eine Höhe von 2,50 Metern erforderlich.
    Das Ordnungsamt erinnert deshalb an die Verordnung über die Reinhaltung und Reinigung der öffentlichen Straßen. Danach müssen die Eigentümer von bebauten und auch unbebauten Grundstücken, grundsätzlich die angrenzende Straße bis zur Fahrbahnmitte sowie den Gehsteig oder Gehweg zwischen ihren Grundstücksgrenzen auf eigene Kosten reinigen. Bei Nichteinhalten der Vorschriften kann eine Geldbuße festgesetzt werden.
    Die vollständige Verordnung ist auf der Internetseite der Stadt Mainburg unter www.mainburg.de - Rathaus & Politik - Stadtverwaltung - Ortsrecht, zu finden.

    Stadt Mainburg
    Ordnungsamt
    Claudia Schuller

  • Reinigungsmanagement an den weiterführenden Schulen

    Das Gabelsberger-Gymnasium in Mainburg ist bestens auf die neuen Hygieneanforderungen vorbereitet. (Foto: Landrat Martin Neumeyer/Landratsamt Kelheim)Das Gabelsberger-Gymnasium in Mainburg ist bestens auf die neuen Hygieneanforderungen vorbereitet. (Foto: Landrat Martin Neumeyer/Landratsamt Kelheim)
    Das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus hat für die sukzessive Wiederaufnahme des Schulbetriebs ab dem 27.04.2020 umfangreiche Hygienestandards vorgegeben, die die Sachaufwandsträger der jeweiligen Schulen umzusetzen haben. Das Reinigungsmanagement des Landkreises Kelheim hat in Sachaufwandsträgerschaft für die weiterführenden Schulen diese geforderten Hygienestandards umgesetzt, so z. B. auch am Gabelsberger-Gymnasium in Mainburg.
  • Sankt Martinsfeier im Kindergarten Abenteuerland

    Aufgrund von Corona konnten heuer im Kindergarten Abenteuerland die Sankt Martinsfeier mit Ross und Reiter sowie Lagerfeuer nicht stattfinden.
    Die Froschgruppe beim St-Martins-Umzug... (Foto: Kindergarten Abenteuerland/Gschlößl)Die Froschgruppe beim St-Martins-Umzug... (Foto: Kindergarten Abenteuerland/Gschlößl)Trotzdem ließen es sich die Kinder der einzelnen Gruppen mit ihren Erzieherinnen nicht nehmen, am Vormittag einen kleinen Laternenumzug zu machen. Das Team vom Abenteuerland möchte sich sehr herzlich beim Elternbeirat für die gespendeten Brezen und den Kinderpunsch bedanken. Obwohl das Sankt Martinsfest nicht so wie im Vorjahr durchgeführt werden konnte, war es für die Kinder trotzdem ein besonderer Tag.

    Die Hasengruppe machte auch einen Laternen-Umzug... (Foto: Kindergarten Abenteuerland/Hadersberger)Die Hasengruppe machte auch einen Laternen-Umzug... (Foto: Kindergarten Abenteuerland/Hadersberger)


    und selbstverständlich auch die Mäuse-Gruppe (Foto: Kindergarten Abenteuerland/Kmetyo)und selbstverständlich auch die Mäuse-Gruppe (Foto: Kindergarten Abenteuerland/Kmetyo)

    Claudia Schuller
    Ordnungsamt
    Stadt Mainburg
    Marktplatz 1 – 4
    84048 Mainburg
    Telefon: 0 87 51 / 7 04-24
    Telefax: 0 87 51 / 7 04-25
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.mainburg.de

  • Sattler präsentieren lederne Meisterwerke

    Deutschlands Sattler machen Meisterkurs in Mainburg

    Logo das Handwerk (Grafik: Handwerkskammer Niederbayern/Oberpfalz)
    Ein Sattler macht Sättel? Nicht nur. Auch Autositze, Verdecke für Cabrios oder Ledertaschen gehören zum Repertoire. Kurz: Beim Sattler dreht sich alles um das Leder. Während ihrer Ausbildung spezialisieren sich Sattler entweder auf den Bereich Fahrzeugausstattung, Reitsportausrüstung oder Lederwaren. Der Meisterkurs der Sattler-Innung Südbayern im Bundesfachzentrum in Mainburg ist der bundesweit einzige Vollzeitkurs für diese Berufsgruppe. 15 neue Sattler- und Feintäschnermeister aus ganz Deutschland verbesserten dort innerhalb von drei Monaten ihre theoretischen und praktischen Fachkenntnisse und stellten sich anschließend erfolgreich der Meisterprüfung in ihrem jeweiligen Fachgebiet. Aufgrund der Pandemie begann der Kurs vier Wochen verspätet, konnte aber ohne krankheits- oder quarantänebedingte Ausfälle abgeschlossen werden.

    Mit seinem ledernen Sitzbezug beeindruckte Nils Weber aus Nordrhein-Westfalen in der Fachrichtung Fahrzeugausstattung.   (Foto: HWK-Martin Kessel)Mit seinem ledernen Sitzbezug beeindruckte Nils Weber aus Nordrhein-Westfalen in der Fachrichtung Fahrzeugausstattung. (Foto: HWK-Martin Kessel)

  • Schließung der landkreiseigenen Lehrschwimmhallen über Weihnachten und Silvester

    Die Schwimmhallen des Landkreises in Abensberg, Mainburg und Riedenburg sind an folgenden Tagen für den Allgemeinen Badebetrieb sowie die Nutzung durch Vereine geschlossen:
    Logo Landkreis Kelheim (Grafik: Landratsamt Kelheim)Sonntag, 24.12.2023 (Heiligabend)
    Montag, 25.12.2023 (Erster Weihnachtsfeiertag)
    Dienstag, 26.12.2023 (Zweiter Weihnachtsfeiertag)
    Sonntag, den 31.12.2023 (Silvester)
    Montag, den 01.01.2024 (Neujahr)
    Ansonsten sind die Schwimmhallen zu den üblichen Zeiten geöffnet. Am Samstag, den 06.01.2024 (Heilige Drei Könige) gelten die Sonntags-Öffnungszeiten.
     
    Vorankündigung:
    Die Lehrschwimmhalle in Mainburg ist von Montag, 15.01.2024 bis einschließlich Freitag, 19.01.2024 aufgrund einer statischen Überprüfung für Schulen, Vereine und den öffentlichen Badebetrieb geschlossen. Ab Samstag, 20.01.2024 ist die Schwimmhalle Mainburg wieder geöffnet.
      
    Sonja Endl
    Stellvertretende Pressesprecherin
  • Schließung der Lehrschwimmhalle Mainburg am 08.02.2020

    Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Die Lehrschwimmhalle Mainburg ist aufgrund einer Schwimmmeisterschaft am Samstag, den 08.02.2020 für den öffentlichen Badebetrieb geschlossen.
    Wir bitten die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis und Beachtung.






    Sonja Endl
    Stellv. Pressesprecherin
  • Schließung der Lehrschwimmhallen

    Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Die Lehrschwimmhalle Mainburg ist am Rosenmontag (24.02.20) und am Faschingsdienstag (25.02.20) aufgrund von Wartungsarbeiten für den öffentlichen Badebetrieb sowie die Nutzung durch Vereine geschlossen.
    Die Lehrschwimmhallen Abensberg und Riedenburg sind am Faschingsdienstag (25.02.2020) für den öffentlichen Badebetrieb sowie die Nutzung durch Vereine geschlossen.
    Wir bitten die Bürgerinnen und Bürger sowie die Badegäste um Verständnis und Beachtung.




    Sonja Endl
    Stellv. Pressesprecherin
  • Schließung der Lehrschwimmhallen des Landkreises Kelheim über die Osterfeiertage

    Landkreislogo 50 Jahre (Grafik: Landratsamt Kelheim)Die Lehrschwimmhallen des Landkreises Kelheim in Abensberg, Mainburg und Riedenburg sind von Karfreitag bis einschließlich Ostermontag (15.04. bis 18.04.2022) für den öffentlichen Badebetrieb sowie für die Nutzung durch Vereine geschlossen.
    Wir bitten die Badegäste sowie die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis. Vielen Dank.
     
    Sonja Endl
    Stellv. Pressesprecherin
  • Schließung der Lehrschwimmhallen über die Osterfeiertage

    Die Lehrschwimmhallen des Landkreises Kelheim in Abensberg, Mainburg und Riedenburg sind von Karfreitag bis einschließlich Ostermontag (7. bis 10. April) für den öffentlichen Badebetrieb sowie die Nutzung durch Vereine geschlossen.

    Das Symbolbild zeigt die Lehrschwimmhalle Riedenburg (Foto: Lukas Sendtner/Landratsamt Kelheim)
    Wir bitten die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis.
     
    Lukas Sendtner
    Stellvertretender Stabsstellenleiter
    Pressesprecher
  • Schlossbrauerei Sandelzhausen

  • Schmetterlingsspaziergang für Familien

    Entdecken Sie die faszinierende Welt der Schmetterlinge und begleiten Sie den Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V. auf einem Schmetterlingsspaziergang durch die blühenden Wiesen rund um Unterempfenbach.
    (Foto: Konrad Pöppel)(Foto: Konrad Pöppel)Im Rahmen der Ausstellung "VielFalter im Biotopverbund Mainburg" laden wir Sie herzlich ein, an dieser spannenden Entdeckungsreise teilzunehmen. Ausgerüstet mit Kescher, Becherlupe und Fernglas werden Sie verschiedene Schmetterlingsarten hautnah erleben und mehr über ihr Verhalten und ihre Lebensweise erfahren.
    Die Biologin Nathalie Moske-Guhr begleitet Sie durch eine abwechslungsreiche Landschaft die den Schmetterlingen eine vielfältige Nahrungsquelle bietet. Entdecken Sie die Schönheit und Vielfalt der kleinen Flattertiere und erfahren Sie mehr über ihre Ökologie und Bedeutung im Ökosystem.
    Wenn Sie dabei sein möchten, bringen Sie bitte Ihr Fernglas mit und vergessen Sie nicht, Sonnenschutz und Getränke einzupacken.
    ACHTUNG: TERMINÄNDERUNG, die Exkursion findet nun am Samstag, den 27.05.2023 um 14 Uhr statt!
    Termin: Samstag, 27.05.2023
    Uhrzeit: 14:00 bis ca. 16:00 Uhr
    Treffpunkt: Kirche Unterempfenbach, Efeuweg 1, 84048 Mainburg
    Leitung: Nathalie Moske-Guhr; Biologin
    Anmeldung bis 25.05.2023 erforderlich unter: https://www.voef.de/verband/aktuelles/tagfalterexkursion-mainburg/
     
     
    Michaela Powolny
    MSc. Biologie/Projektmanagerin Eh-da Flächen
    Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V.
    Donaupark 13
    93309 Kelheim
    Tel: 09441/2077327
    Website: VöF
    Website: Eh-da Flächen
  • Schneckenkinder besuchen den Tiergarten Straubing

    Zum Abschluss ihres Kindergartenjahres besuchten die Schneckenkinder vom städtischen Kindergarten Schneckenheim den Tiergarten in Straubing

    Der Besuch des Tiergarten Straubing war ein besonderes Erlebnis für die Kinder des Städtischen Kindergarten "Schneckenheim" (Foto: Rosalinde Lindner)Der Besuch des Tiergarten Straubing war ein besonderes Erlebnis für die Kinder des Städtischen Kindergarten "Schneckenheim" (Foto: Rosalinde Lindner)
    Voller Vorfreude machten sich die Kleinen mit dem Bus auf den Weg, um ihre Lieblingstiere zu sehen. Mit großem Staunen konnten sie die Tiere in der Realität bewundern. Es war für alle ein tolles Gemeinschaftserlebnis in dem durch Notbetreuung gekennzeichneten Corona-Jahr, das alle sehr genossen. Mit vielen unvergesslichen Eindrücken machte sich die Schneckenschar danach wieder auf den Nachhauseweg.




    Claudia Schuller
    Ordnungsamt
    Stadt Mainburg
    Marktplatz 1 – 4
    84048 Mainburg
    Telefon: 0 87 51 / 7 04-24
    Telefax: 0 87 51 / 7 04-25
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.mainburg.de

  • Schöffen und Jugendschöffen für 2024 bis 2028 gesucht

    Interessenten können sich bewerben – Formulare auf der Homepage der Stadt

    Stadt Mainburg (Grafik: Stadt Mainburg)Im ersten Halbjahr 2023 werden bundesweit die Schöffen und Jugendschöffen für die Amtszeit von 2024 bis 2028 gewählt.
    (Jugend-) Schöffen sind ehrenamtliche Richter am Amtsgericht und bei den Strafkammern des Landgerichts. Dieses Ehrenamt können nur deutsche Staatsangehörige übernehmen.
    Gesucht werden Frauen und Männer, die am Amtsgericht Kelheim als Vertreter des Volkes an der Rechtsprechung in Strafsachen teilnehmen. Die Gemeindevertretung und der Jugendhilfeausschuss schlagen doppelt so viele Kandidaten, wie an Schöffen benötigt werden, dem Schöffenwahlausschuss vor, der in der zweiten Jahreshälfte 2023 aus diesen Vorschlägen die Schöffen wählen wird.
    Voraussetzung für das Amt des Schöffen ist die Vollendung des 25. Lebensjahres, jedoch nicht älter als 69 Jahre und der Wohnsitz im Gemeindegebiet Mainburg.
    Für das Amt des Jugendschöffen gilt ebenfalls die Vollendung des 25. Lebensjahres und nicht älter als 69 Jahre, hier genügt der Wohnsitz im Landkreis Kelheim. Außerdem sollten die Personen erzieherisch befähigt und in der Jugenderziehung erfahren sein.
    Das Amt eines Schöffen verlangt im hohem Maße Unparteilichkeit, Objektivität und Unvoreingenommenheit, aber auch geistige Beweglichkeit und aufgrund des anstrengenden Sitzungsdienstes – gesundheitliche Eignung.
    Interessenten für das Schöffenamt können sich noch bis zum 2. März 2023 bei der Stadt Mainburg bewerben. Das entsprechende Anmeldeformular und die rechtlichen Vorschriften erhalten Sie im Rathaus der Stadt Mainburg bei Susanne Weiß (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Tel. 08751-704-151), sowie im Bürgerbüro während der üblichen Öffnungszeiten und unter www.mainburg.de  (Aktuelles -> Wahlen -> Wahlen 2023).
     
     
    Christin Grundmann-Fritz
    Stadtmarketing Öffentlichkeitsarbeit
    Stadt Mainburg
    Marktplatz 1 – 4 | 84048 Mainburg
    Beschäftigung in Teilzeit, telefonisch
    erreichbar Di. bis Fr. (8.30-12.00 Uhr)
    Telefon: 0 87 51 / 7 04-102 neue Durchwahl!
    Telefax: 0 87 51 / 7 04-902
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.mainburg.de 
  • Schülerinnen und Schüler aus dem ganzen Landkreis beim „Schoko-Workshop“ zu Gast am Beruflichen Schulzentrum in Kelheim

    Schokolade mag (fast) jeder.

    Christine Linhard (links), Leiterin des Fair Trade-Teams am BSZ Kelheim, freut sich zusammen mit den Schülerinnen und Schülern über die Ergebnisse des „Schoko-Workshops“. (Foto: Christian Delong, Weltladen Kelheim)Christine Linhard (links), Leiterin des Fair Trade-Teams am BSZ Kelheim, freut sich zusammen mit den Schülerinnen und Schülern über die Ergebnisse des „Schoko-Workshops“. (Foto: Christian Delong, Weltladen Kelheim)
    Schokolade ist lecker, „Freude“ und am besten fair. Die GEPA- und FairAfric-Schokoladen sind das auf jeden Fall. Und um die ging es bei dem schulübergreifenden Treffen am Beruflichen Schulzentrum Kelheim. Christine Linhard, Lehrerin am BSZ Kelheim und zuständig für das Fair Trade-Team der Schule, hatte zum „Schoko-Workshop“ eingeladen. Die Gäste kamen von der Realschule Mainburg, der Johann-Turmair-Realschule Abensberg, der Staatlichen Realschule Riedenburg und der Mädchen-Realschule St. Anna in Riedenburg. Die über 20 Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrkräften waren im Motiv-Wettbewerb ihrer Schulen als Siegerinnen und Sieger hervorgegangen. Ihre Logos mit bunten Kakaobohnen, Fair-Trade-Siegel oder Schulhaus schmücken ab sofort nicht nur die jeweilige Schulschokolade, sondern auch die neue „Weltladen“-Schokoladenedition mit GEPA-Schokolade, die es im Weltladen Kelheim bald - nach der momentanen Hitzewelle - zu kaufen gibt. Zur Belohnung ihres Engagements durften die Gewinnerinnen und Gewinner nun also in der großen Schulküche des BSZ Kelheim selbst mit Schokolade leckere Quarkbrötchen, Schoko-Bananen und Schoko-Pancakes herstellen und natürlich auch mit Genuss verzehren. Zur Einstimmung in das Thema diente der Film „Decolonize chocolate“ der Firma FairAfric, die nicht nur ihren Kakao, sondern auch ihre gesamte Schokolade in Ghana produziert. Hier zeigte sich eindrucksvoll, wie wichtig für die Menschen vor Ort faire Handelsbeziehungen auf Augenhöhe sind.
    Fast zeitgleich war auch eine Gruppe Berufsschülerinnen und Berufsschüler im Weltladen aktiv, um das „Schlaufenster“ zum Thema Handy der Staatlichen Realschule Abensberg abzulösen - und zwar mit einem Schokoladen-Schaufenster.
    Fürs nächste Schuljahr sind neue Treffen der Schulen untereinander geplant, um sich im gemeinsamen Engagement für den Fairen Handel gegenseitig zu unterstützen.
    Christine Linhard, Lin AV
     
     
    Simone Mittermeier, StRin
    Koordinatorin für außerschulische Kontakte
    Staatliches Berufliches Schulzentrum Kelheim
    Berufsschule mit Außenstelle Mainburg
    Fach- und Berufsoberschule
    Wirtschaftsschule Abensberg
    Schützenstraße 30
    93309 Kelheim
    Tel.: 09441 2976-0
    Fax: 09441 2976-58
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Internet: www.bsz-kelheim.de
  • Schwerpunktaktion Überwachung der B 299 in der vierten Woche

    KELHEIM, MAINBURG, ROTTENBURG A. D. LAABER, LANDSHUT, VILSBIBURG: B 299 mit insgesamt 15 Kontrollen in einer Woche überwacht

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Erneut wurden innerhalb einer Woche bei annähernd 20.000 Fahrzeugen Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Entlang der B299 von Aich bis Neustadt an der Donau blitzte es wieder vermehrt. Die Schwerpunktaktion, die von der Verkehrspolizeiinspektion Landshut, zusammen mit den örtlichen Polizeidienststellen durchgeführt wird, erbrachte wieder einige Verstöße. Bescheide über 112 Verwarnungen, 134 Anzeigen und ein Fahrverbot werden demnächst von der Zentralen Bußgeldstelle verschickt. Die Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrspolizeiinspektion Landshut war ebenfalls wiederholt in dem Bereich unterwegs und nahm neun Anzeigen mit Verstößen bei Lenk- und Ruhezeiten auf.
     
     
     
    Christian Schweiger
    Erster Polizeihauptkommissar
    Verkehrspolizeiinspektion Landshut
  • Schwerpunktaktion zur Bekämpfung der Hauptunfallursachen auf der Bundesstraße B 299

    KELHEIM, MAINBURG, ROTTENBURG A. D. LAABER, LANDSHUT, VILSBIBURG: Engmaschige Kontrollen auf der B 299 im Bereich des Polizeipräsidiums Niederbayern fortgesetzt

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Die laufende Schwerpunktaktion mit allen Dienststellen entlang der B299 von Aich bis Neustadt an der Donau wurde in der vergangen Woche fortgesetzt.
    Bei den insgesamt 18 Kontrollen wurde bei über 20.000 Fahrzeuge eine Geschwindigkeitsmessung durchgeführt. Es kam zu insgesamt 297 zu ahndenden Geschwindigkeitsüberschreitungen, wobei ein Fahrzeugführer mit einem temporären Fahrverbot zu rechnen hat. Die ebenfalls beteiligte Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrspolizeiinspektion Landshut stellte im Rahmen der Streife einen gravierenden Verstoß eines Gefahrgut-Lkw fest. Auffällig wurde der Lkw, da er bei den für ihn auf der Bundesstraße zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 60 Stundenkilometern einen anderen Gefahrgut-Lkw überholte. Bei der anschließenden Kontrolle des mit Diesel voll beladenen Lkw‘s wurde nicht nur eine Geschwindigkeitsüberschreitung (240 Euro und 1 Punkt) sondern weitere Verstöße bei den Lenk- und Ruhezeiten (400 Euro) festgestellt.
     
     
     
    Christian Schweiger
    Erster Polizeihauptkommissar
    Verkehrspolizeiinspektion Landshut
  • Sicherheitswacht der Stadt Mainburg

    Mainburg. „Hin statt Wegschauen“ - Engagierte Bürgerinnen und Bürger für die neue Sicherheitswacht der Stadt Mainburg gesucht!

    v.l. Polizeihauptkommissar Michael Hörl - stellv. Dienststellenleiter Polizeiinspektion Mainburg, Karl Raster - Geschäftsleiter Stadt Mainburg, Claudia Hausler - Ordnungsamtsleiterin Stadt Mainburg, Erster Polizeihauptkommissar Martin Wuchterl - Dienststellenleiter Polizeiinspektion Mainburg, Helmut Fichtner - Bürgermeister Stadt Mainburg  (Foto: Polizeiinspektion Mainburg)v.l. Polizeihauptkommissar Michael Hörl - stellv. Dienststellenleiter Polizeiinspektion Mainburg, Karl Raster - Geschäftsleiter Stadt Mainburg, Claudia Hausler - Ordnungsamtsleiterin Stadt Mainburg, Erster Polizeihauptkommissar Martin Wuchterl - Dienststellenleiter Polizeiinspektion Mainburg, Helmut Fichtner - Bürgermeister Stadt Mainburg (Foto: Polizeiinspektion Mainburg)
    Hier sind Zivilcourage und gute Kommunikation gefragt: Die Stadt Mainburg erhält eine Sicherheitswacht. Ab Mittwoch, 01. März, können sich Interessenten dafür bei der Polizeiinspektion Mainburg bewerben. Die Frist läuft bis 31. März.
    Sechs bis acht Ehrenamtliche sollen künftig jeweils zu zweit auf Fußstreife im Mainburger Stadtgebiet unterwegs sein. Sie sollen beispielsweise in der Altstadt, im Bereich des Gewerbegebietes, an der Abens oder im Bereich von Schulen sowie bei Festivitäten und Veranstaltungen unterwegs sein. Ziel ist es, die öffentliche Sicherheit und Ordnung aufrecht zu erhalten und den Bürgern ein subjektives Gefühl der Sicherheit zu vermitteln. Die Sicherheitswacht ist ein Bindeglied zwischen Bürgern und Polizei. Dabei sind die Ehrenamtlichen in blaue Uniform gekleidet – ähnlich der Polizeiuniform – und über die Aufschrift "Sicherheitswacht" erkennbar.
    Die Streife der Sicherheitswacht dauert bis zu drei Stunden, der ehrenamtliche Einsatz wird mit einer Aufwandsentschädigung von acht Euro je Stunde vergütet – wobei der finanzielle Anreiz nicht der Grund für die Ausübung des Ehrenamts sein soll.
    Von der Polizeiinspektion Mainburg erhält das jeweilige Zweierteam seine Ausrüstung wie Funkgerät und konkrete Aufträge für die Streife.
    Bereits im September hatte Erster Polizeihauptkommissar Martin Wuchterl das Konzept der Sicherheitswacht dem Mainburger Stadtrat vorgestellt. Mit der Zustimmung des Stadtrats wurde die Einführung einer Sicherheitswacht für Mainburg beantragt, jetzt erfolgte die Genehmigung durch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann. Für die Stadt Mainburg entstehen dadurch keine Kosten, Rekrutierung, Ausbildung und Ausstattung übernehmen Polizei und Freistaat Bayern.
     
    Jetzt für besonderes Ehrenamt bewerben!
    Zur Sicherheitswacht der Mainburger Polizei können alle Bürgerinnen und Bürger, welche die festgelegten Grundvoraussetzungen erfüllen und das anschließende Auswahlverfahren erfolgreich absolviert haben. Wer Freude daran hat, mit seinen Mitbürgern zu sprechen, die Augen offen zu halten und anderen zu helfen, ist herzlich willkommen. Die Angehörigen der Sicherheitswacht erhalten eine Ausbildung in den Bereichen Strafrecht, Ordnungs- und Sicherheitsrecht, Eingriffsrecht, Einschreitverhalten und Eigensicherung. Sie sind ein sichtbares und ansprechbares Bindeglied zwischen der Bevölkerung und der Polizei. Für die Sicherheitswacht können sich alle Bürgerinnen und Bürger bewerben, die mindestens 18 und höchstens 62 Jahre alt sind und eine abgeschlossene Schul- oder Berufsausbildung nachweisen können. Zuverlässigkeit, Verantwortungsbereitschaft und das Eintreten für die freiheitliche demokratische Grundordnung sind wichtige Voraussetzungen für das Ehrenamt
    Die Bewerbung für die Sicherheitswacht erfolgt schriftlich bei der Polizeiinspektion Mainburg. Ein kurzer, aussagekräftiger Lebenslauf mit Lichtbild können geschickt werden per Post an die Polizeiinspektion Mainburg, Freisinger Str. 16, 84048 Mainburg, Tel.: 08751 / 8633-0 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder man gibt die Bewerbung direkt an der Polizeiwache in Mainburg ab. Bewerbungsende ist am 31.März.
    Die Aufwandsentschädigung beträgt acht Euro je Stunde. Die Höchstgrenze liegt bei 3.000 Euro pro Jahr, also bei 250 Euro im Monat.
    https://www.polizei.bayern.de/wir-ueber-uns/sicherheitswacht/index.html
     
     
     
    Michael Hörl
    Polizeihauptkommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    stellv. Dienststellenleiter
  • Sommerfest im „Schneckenheim“

    Unter dem Motto: „Die kleine Raupe Nimmersatt und Nachhaltigkeit unserer Erde“ luden die Kinder und ihre Leiterin Birgit Czekalla zum Sommerfest ein.

    Die Senioren*innen des Seniorenheim St. Michael freuten sich über die Vorführung der Generalprobe des Sommerfestprogramms des Kindergarten "Schneckenheim" (Foto: Kindergarten Schneckenheim)Die Senioren*innen des Seniorenheim St. Michael freuten sich über die Vorführung der Generalprobe des Sommerfestprogramms des Kindergarten "Schneckenheim" (Foto: Kindergarten Schneckenheim)
    Die Generalprobe konnte den Senioren des Seniorenheim St. Michael vorgeführt werden, die mit Begeisterung Beifall klatschten und sich freuten mit den Kleinen wieder gemeinsam zu feiern.
    Die Vorschüler trugen das Gedicht der Blumenfee an die Menschen vor, indem es darum ging die Umwelt vor Abfall zu schützen.
    Höhepunkt war die spielerische Aufführung des berühmten Kinderbuchklassikers, „ Die Raupe Nimmersatt“.
    Mit viel Spaß und Charme waren die Schneckenkinder ganz in Ihrem Element und begeisterten das Publikum.
    Ein Schmetterlingstanz, das Lied „Etwas tun für unsere Erde“ und ein Tanz nach dem bekannten Lied „We are the world“ beendeten die Vorstellung der Kinder.
    Beim anschliessenden gemütlichen Beisammensein stärkten sich alle Anwesenden an den köstlichen mitgebrachten internationalen Spezialitäten. Für die Kleinen wurden zum Zeitvertreib verschiedene Spielestationen sowie ein Glücksrad angeboten, die sie eifrig nutzten.
    Ein besonderer Dank geht auch an die Firma Wolf Mainburg, die den Kindern der Einrichtung 150 € spendete.
     
     
    Christin Grundmann-Fritz
    Stadtmarketing Öffentlichkeitsarbeit
    Stadt Mainburg
    Marktplatz 1 – 4 | 84048 Mainburg
    Telefon: 0 87 51 / 7 04-28
    Telefax: 0 87 51 / 7 04-25
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.mainburg.de
  • Sommerfest im Kindergarten Abenteuerland

    Motto des Festes in Mainburg: „Unterwasser-Welt“

    Mit vielen "Spielen" wurde ein umfangreiches Angebot für die Kinder zur Unterhaltung organisiert (Foto: Hadersberger)Mit vielen "Spielen" wurde ein umfangreiches Angebot für die Kinder zur Unterhaltung organisiert (Foto: Hadersberger)Kürzlich sind bei schönem Wetter wieder viele Gäste in den Kindergarten „Abenteuerland“ in Mainburg gekommen, um gemeinsam mit allen Kindern das diesjährige Sommerfest, das unter dem Motto „Unterwasser-Welt“ stand, zu feiern.
    Bei dem gelungenen Fest mit vielen Teilnehmern war man froh, dass man endlich wieder in unbeschwerter Stimmung zusammen sein und feiern konnte.
    Die Sonne meinte es gut und so konnten es sich alle auf ihren mitgebrachten Picknickdecken gemütlich machen und das Fest genießen.
  • Sommergespräch: Ökologisch Bauen

    Die Bauwirtschaft hat ein enormes Potenzial, um zum Klimaschutz beizutragen.

    Logo Bündnis90 Die Grünen (Grafik: Bündnis90/Die Grünen)Für die Herstellung der Baustoffe muss viel Energie (graue Energie) aufgewandt werden. Mindestens 35 Prozent der weltweiten Emissionen gehen auf das Konto des Bauens. Gleichzeitig ist Wohnen ein Grundbedürfnis. Die eigene Wohnung ist Lebensmittelpunkt. Wie kann Bauen nachhaltiger werden und Wohnraum gleichzeitig bezahlbar bleiben? Wie kann ressourcenschonend und flächensparend gebaut werden und der Klimaschutz Berücksichtigung finden? Wir Grüne wollen lebendige Ortskerne, das bedarf der klugen Planung. Über diese und andere Fragen diskutiert Maria Krieger, Direktkandidatin der Grünen im Stimmkreis Landshut-Kelheim mit MdL Ursula Sowa, Architektin und baupolitische Sprecherin der Grünen im Bayerischen Landtag in ihrem ersten Sommergespräch. Die Veranstaltung findet am 6. August im Seidlbräu, Liebfrauenstr.3, 84048 Mainburg satt und beginnt um 19:30 Uhr.

    Interessierte sind herzlich eingeladen

    Hedwig Borgmann
    Stadträtin
    Bündnis 90/Die Grünen
    Leinfelderstr. 7
    84034 Landshut
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Sommergespräch: So wird Bauen ökologisch

    Auf ihrer Radtour durch den Wahlkreis machte Maria Krieger, Bundestagskandidatin der Grünen, Station in Mainburg und lud zum abendlichen Sommergespräch mit MdL Ursula Sowa rund um das Thema ökologisch Bauen ein

    Aufbruch zur Weiterfahrt in Mainburg. Maria Krieger (3. von links) mit Teilnehmer*innen an der Radltour. (Foto: Fabian Helmich)Aufbruch zur Weiterfahrt in Mainburg. Maria Krieger (3. von links) mit Teilnehmer*innen an der Radltour. (Foto: Fabian Helmich)
    Bauen verschlingt eine Unmenge Energie, versiegelt Flächen und produziert klimaschädliches CO2. Allein die Zementherstellung ist für 6% des weltweiten CO2 Ausstoßes verantwortlich. „Das ist mehr, als im Flugverkehr anfällt“, erklärte Landtagsabgeordnete Ursula Sowa. Als Architektin und baupolitische Sprecherin der Grünen Fraktion in bayerischen Landtag gab Sowa zahlreich Anregungen, wie das Bauen nachhaltiger und ökologischer werden kann.

  • Sommerpause: Lehrschwimmhallen schließen

    Die Lehrschwimmhallen in Abensberg, Mainburg und Riedenburg gehen für den öffentlichen Badebetrieb, Vereine und Schulen in die Sommerpause.
    Landkreislogo 50 Jahre (Grafik: Landratsamt Kelheim)Die letzte Möglichkeit, die Lehrschwimmhallen zu nutzen, haben Bürgerinnen und Bürger am Freitag, den 3. Juni.
    Bitte beachten Sie, dass die Lehrschwimmhalle in Riedenburg aus personellen Gründen für Bürgerinnen und Bürger bereits seit heute geschlossen ist. Für Schulen und Vereine steht die Lehrschwimmhalle noch bis 3. Juni zur Verfügung.
     
    Lukas Sendtner
    stellvertretender Stabsstellenleiter
    Pressesprecher
  • Sozialdemokratische Urgesteine seit Willy Brandt

    Mainburger SPD ehrt bei Jahresabschluss langjährige Mitglieder – MdL Ruth Müller berichtete aus dem Bayerischen Landtag

    sitzend v.l.: Wally Obermayr, Hans Niedermeier, Antonie Zitterbart, hinten v.l.: MdL Ruth Müller, Anna Wimmer, Edgar Fellner, Renate Niedermeier, Peter Fischer, Hans Fellner, Martin Wittmann, Gisela Wettberg (Foto: SPD-Mainburg)sitzend v.l.: Wally Obermayr, Hans Niedermeier, Antonie Zitterbart, hinten v.l.: MdL Ruth Müller, Anna Wimmer, Edgar Fellner, Renate Niedermeier, Peter Fischer, Hans Fellner, Martin Wittmann, Gisela Wettberg (Foto: SPD-Mainburg)
    Positiv fiel die Bilanz der Mainburger SPD aus, die fast zum Jahrestag des Starts der Ampel-Koalition in Berlin ihren Jahresabschluss im TSV-Vereinsheim in Sandelzhausen feierte. Vorsitzender Hans Niedermeier konnte dazu auch die Landtagsabgeordnete Ruth Müller aus der Nachbargemeinde Pfeffenhausen begrüßen. In seiner Rede erinnerte er an die verschiedenen Aktivitäten der Mainburger SPD. Das waren in jüngster Zeit etwa der Antrag für einen Kreisverkehr an der Bahnhofskreuzung, um den Verkehrsfluss wegen Sperrung der Freisinger Straße zu erleichtern. Niedermeier dankte allen Mitgliedern der Mainburger SPD für ihre Unterstützung und Treue zur Partei.
    Dieses Stichwort nahm die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bayerischen Landtag, Ruth Müller, auf, die auch die anschließenden Ehrungen vornahm. Geehrt wurden für 20 Jahre Gisela Wettberg und Anna Wimmer. Für 25 Jahre Wally Obermayr, Antonie Zitterbart, Renate und Hans Niedermeier.
    Gleich vier SPD-Mitglieder wurden für 50jährige Parteimitgliedschaft geehrt. Das sind Hans Fellner, Peter Fischer, Edgar Fellner und Uwe Delfs, der leider verhindert war. Eine besondere Ehrung bekam Martin Wittmann. Er wurde für 55 Jahre SPD-Mitgliedschaft mit einer goldenen Ehrennadel ausgezeichnet.
    Sie alle sind in einer Zeit in die Partei eingetreten, in der Deutschland modernisiert wurde und Willy Brandt als Kanzler große Reformen umsetzte. In einer ähnlichen Lage befinde man sich auch jetzt wieder, resümierte Ruth Müller in ihrem Grußwort. Die Corona-Krise und der Krieg in der Ukraine fordern entschlossenes politisches Handeln, wofür die Bundesregierung mit Bundeskanzler Olaf Scholz und den mittlerweile drei Entlastungspaketen stehe. In Bayern seien dagegen die Baustellen groß, machte MdL Ruth Müller deutlich: In den KiTas und in den Schulen fehlen Erzieherinnen und Lehrkräfte. Auch die Digitalisierung komme nicht wirklich voran. Die SPD fordert hier schon lange eine bessere Bezahlung von Grundschullehrkräften, kleinere Klassen und eine Entlastung der Schulleitungen von Verwaltungsaufgaben. Im Hinblick auf die Energiesicherheit habe Bayern immensen Nachholbedarf, rechnete Müller vor. Während in Bayern der Ausbau der Windenergie ausgebremst und der Bau von Stromleitungen verhindert wurde, haben andere Bundesländer die erneuerbaren Energien ausgebaut.
    Mit einem schmackhaften Abendessen, gestiftet von Edgar Götz-Bachmeier, klang der Ehrenabend aus.
     
     
    Thomas Gärtner
    Referent im Bürgerbüro Ruth Müller, MdL
    Nikolastraße 49
    84034 Landshut
    Telefon: +49 (0)871 95358 300
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.ruth-müller.de
  • Spatenstich am Staatlichen Beruflichen Schulzentrum Kelheim

    Spatenstich am Beruflichen Schulzentrum Kelheim sowie Vergaben in nichtöffentlicher Sitzung des Bauausschusses vom 26.05.2020
    v.l.: Vertreter der Baufirma Georg Pritsch GmbH, Schulleiter OStD Johann Huber, Landrat Martin Neumeyer, Architekt Norbert Raith, Architekt Thomas Ecker, Dipl.-Ing. (FH) Christian Sendlinger, StDin Karin Köglmeier (Ständige Stellvertreterin des Schulleiters) (Foto: Sonja Endl/Landratsamt Kelheim)v.l.: Vertreter der Baufirma Georg Pritsch GmbH, Schulleiter OStD Johann Huber, Landrat Martin Neumeyer, Architekt Norbert Raith, Architekt Thomas Ecker, Dipl.-Ing. (FH) Christian Sendlinger, StDin Karin Köglmeier (Ständige Stellvertreterin des Schulleiters) (Foto: Sonja Endl/Landratsamt Kelheim)
    Laut Schreiben des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration vom 24.09.2019 sind u. a. aus Gründen des Bieterschutzes sowohl Vergaben von Bauleistungen als auch Vergaben von Liefer- und Dienstleistungen und Konzessionen tendenziell in nichtöffentlicher Sitzung zu beraten und zu beschließen. Die Sitzungen des Bauausschusses des Landkreises Kelheim werden daher nichtöffentlich abgehalten. Im Nachgang wird zu den Vergabeangelegenheiten im Rahmen einer Pressemitteilung informiert.
    Im Rahmen der Bauausschuss-Sitzung vom 26.05.2020 fand vor Ort der Spatenstich am Staatlichen Beruflichen Schulzentrum Kelheim in der Schützenstraße für die Generalsanierung des Ost- und Westflügels mit Werkstätten und Neubau Sporthalle statt.
  • SPD-Kreisprospekte wurden vor Ort gedruckt

    Der Andruck wurde in der Druckerei Pinsker in Mainburg präsentiert (Foto: SPD-Mainburg)Der Andruck wurde in der Druckerei Pinsker in Mainburg präsentiert (Foto: SPD-Mainburg)
    Die Prospekte für den Kreistagswahlkampf der SPD wurden bei der Druckerei Pinsker gedruckt. Die Genossen aus der Hopfenstadt legen Wert darauf, dass die ortsansässigen Firmen verstärkt Aufträge aus der Kreisstadt erhalten, damit die wirtschaftliche Bedeutung Mainburgs auch in der Kreisstadt stärker ins Bewusstsein rückt.
    Beim Andruck des Kreisprospektes für die Kommunalwahl waren am Mittwochmorgen SPD-Landratskandidat Stephan Schweiger (3. von links), Unterbezirksvorsitzende Johanna Werner-Muggendorfer (rechts) sowie die Kreistagskandidaten Beatrix Kappelmeier, Karsten Wettberg, Edgar Fellner und der Ortsvorsitzende Hans Niedermeier (von links) anwesend, um den Druck des Prospektes an der Druckanlage abzunehmen.

    SPD. Hans Niedermeier
  • Spende für die Mainburger Tafel

    Die Mainburger Tafel konnte eine Spende der SPD entgegennehmen (Foto: SPD Niederbayern)Seit 13 Jahren versorgt die „Tafel“ unter Trägerschaft des Caritasverbands für den Landkreis Kelheim e.V. Bedürftige in Mainburg mit Lebensmitteln. Das ehemalige Hausmeister-Haus des Wasserzweckverbands in Straßäcker öffnet jeden Freitag von 12.30 Uhr bis 15.00 Uhr, um Lebensmittel, die kurz vor dem Verfallsdatum sind, die übrig geblieben sind oder die aufgrund der Saison ausgemustert wurden, weiterzugeben. Die Pfeffenhausener Landtagsabgeordnete, die im Landwirtschaftsausschuss des Bayerischen Landtags auch für den Bereich „Lebensmittelverschwendung“ zuständig ist, stattete gemeinsam mit den Mainburger Sozialdemokraten Hans Niedermeier, Edgar Fellner und Beatrix Kappelmeier der Einrichtung einen Besuch ab und überreichte einen Spendenscheck in Höhe von 250 Euro. „Denn nicht alles, was wir verteilen, bekommen wir gespendet, manche Sachen kaufen wir auch zu, wie beispielsweise die Grundnahrungsmittel Zucker, Mehl oder Nudeln“, erläuterte die Leiterin der Tafel, Gertrud Enzinger gleich den Verwendungszweck der Spende. „Corona hat auch unsere Arbeit verändert“, berichtete Anneliese Brunner, die zusammen mit Gertrud Enzinger die Koordination der Ehrenamtlichen übernimmt und den Kontakt zu Sponsoren hält. Aufgrund der Abstands- und Hygieneregeln dürfen nur jeweils drei Personen gleichzeitig an der Ausgabe sein, die jetzt ins Freie verlegt wurde. Insgesamt werden 97 Tafel-Bezugsberechtigte versorgt, im Schnitt kommen wöchentlich um die 50 Personen zur Tafel. Dort werden sie und ihre Angehörigen – insgesamt 275 Personen, darunter 125 Kinder – mit Lebensmitteln versorgt.

  • Stadt Mainburg beteiligt sich an Studie „Sicheres Klassenzimmer“

    9 Klassenzimmer in Mainburg und Sandelzhausen nehmen teil – Start Ende November

    Stadt Mainburg für Kurier (Grafik: Stadt Mainburg/br-medienagentur)Bekanntlich hat sich der Stadtrat im September nach intensiver Diskussion gegen die Ausstattung der Grundschulen mit Raumluftfiltergeräten ausgesprochen. Hauptgrund hierfür waren die fehlenden Zusagen des Freistaates Bayern für dauerhaften Präsenzunterricht und Wegfall der Maskenpflicht bei Anschaffung dieser technischen Anlagen. Die Wirksamkeit der Geräte stand zu keinem Zeitpunkt in der Diskussion. Sollten sich die Rahmenbedingungen seitens der Staatsregierung ändern, möchte man sich auf jeden Fall nochmals der Thematik annehmen.

    Gleichzeitig wurde die Verwaltung gebeten, die Studie „Sicheres Klassenzimmer“ der Hochschule München näher zu betrachten und eine Teilnahme der Stadt Mainburg zu prüfen. Diese ist möglich und wurde auch schon beauftragt. Mit der Teilnahme an der Studie kann ein Beitrag geleistet werden, die Lüftungs- und Raumklimasituation an den Schulen von unabhängiger Stelle näher zu beleuchten.

  • Stadt Mainburg informiert über Räum- und Streupflicht

    Die Stadt Mainburg nimmt die erneuten Schneefälle zum Anlass, um Grundstückseigentümer an ihre Räum- und Streupflicht zu erinnern

    Die Stadt Mainburg weist auf die Räumpflichten bei Winterwetter hin (Foto: Stadt Mainburg)Die Stadt Mainburg weist auf die Räumpflichten bei Winterwetter hin (Foto: Stadt Mainburg)
    Laut der Verordnung über die „Reinhaltung und Reinigung der öffentlichen Straßen und die Sicherung der Gehbahnen im Winter“ (Reinigungs- u. Sicherungsverordnung) haben die Vorder- und Hinterlieger (Grundstücke in zweiter Reihe) die Gehbahnoberfläche, die sich vor dem Vorderlieger-Grundstück befindet, auf eigene Kosten gemeinsam in einem verkehrssicheren Zustand zu erhalten:
  • Stadt Mainburg informiert über Räum- und Streupflicht

    Der Winter hat sich mit dem ersten starken Schneefall bemerkbar gemacht

    (Foto: Stadt Mainburg)(Foto: Stadt Mainburg)
    Verschneite Landschaften sehen natürlich schön aus. Allerdings hat die weiße Pracht auch Schattenseiten. Besonders Fußgänger mit Kinderwagen oder Personen mit Rollator oder Rollstuhl sind jetzt wieder auf geräumte Wege angewiesen.
    Die Stadt Mainburg nimmt die ersten Schneefälle zum Anlass, um Grundstückseigentümer an ihre Räum- und Streupflicht zu erinnern. Laut der Verordnung über die „Reinhaltung und Reinigung der öffentlichen Straßen und die Sicherung der Gehbahnen im Winter“ (Reinigungs- u. Sicherungsverordnung) haben die Vorder- und Hinterlieger (Grundstücke in zweiter Reihe) die Gehbahnoberfläche, die sich vor dem Vorderlieger-Grundstück befindet, auf eigene Kosten gemeinsam in einem verkehrssicheren Zustand zu erhalten:
  • Stadt Mainburg vergibt auch für 2020 einen Umweltpreis

    Stadt Mainburg für Kurier (Grafik: Stadt Mainburg)Anmeldung der Projekte bis 31. Dezember 2020 bei der Stadt

    Die Stadt Mainburg verleiht wieder einen Umweltpreis für vorbildliche Leistungen oder vorbildliches Verhalten im Bereich des Natur- und Umweltschutzes im Stadtgebiet. Der Preis wird auch dieses Jahr mit einem Wert von 1.000 Euro dotiert.

    Erneut will die Stadt zusammen mit dem Sponsor, der Raiffeisenbank Hallertau eG, mit der Vergabe eines Umweltpreises zum Jahresanfang 2021 beispielhafte natur- und umweltschützende bzw. verbessernde Leistungen würdigen und diese der Öffentlichkeit vorstellen. Damit soll auch das Interesse der Bevölkerung auf dem Gebiet des Natur- und Umweltschutzes geweckt werden und ein Anreiz zur Nachahmung geschaffen werden. Es können hierbei Beiträge aus den Bereichen des Natur- und Umweltschutzes, des Gewässerschutzes, Arten- und Biotopschutzes, Bodenschutzes, Klimaschutzes und der Energieeinsparung eingereicht werden. Teilnahmeberechtigt sind Vereine, Verbände, Betriebe, Privatpersonen, Interessengruppen, Schulen und Jugendgruppen aus Mainburg, die umweltfreundliche Maßnahmen oder Projekte -deren Realisierung aber nicht länger als 12 Monate zurückliegen- durchgeführt haben. Ebenfalls bewerben können sich Personen oder Gruppierungen außerhalb Mainburgs, wenn das preiswürdige Verhalten in Mainburg erfolgte. Auch langjähriges intensives Engagement zu einem Thema mit Bezug zum Vergabejahr kann prämiert werden.
  • Stadt Mainburg verleiht erneut Umweltpreis -

    Anmeldung der Projekte bis 31. Dezember 2021

    Die Stadt Mainburg verleiht 2022 wieder einen Umweltpreis für vorbildliche Leistungen oder vorbildliches Verhalten im Bereich des Natur- und Umweltschutzes im Stadtgebiet. Der Preis würdigt Aktionen des Jahres 2021 und ist mit einem Wert von 1.000 Euro dotiert.

     Logo Stadt Mainburg (Grafik: Stadt Mainburg)Die Stadt Mainburg gibt auch für 2022 Umweltpreis aus

    Erneut will die Stadt Mainburg zusammen mit dem Sponsor Raiffeisenbank Hallertau eG zum Jahresanfang 2022 einen Umweltpreis vergeben. Damit sollen beispielhafte und umweltschützende Leistungen gewürdigt und der Öffentlichkeit vorgestellt werden – um Interesse für Natur- und Umweltschutz zu wecken sowie Anreize zur Nachahmung zu schaffen.

    Beiträge aus den Bereichen des Natur- und Umweltschutzes, des Gewässerschutzes, Arten- und Biotopschutzes, Bodenschutzes, Klimaschutzes und der Energieeinsparung können eingereicht werden.

    Teilnahmeberechtigt sind Projekte aus Mainburg und Umgebung

    Bewerben können sich Vereine, Verbände, Betriebe, Privatpersonen, Interessengruppen, Schulen und Jugendgruppen aus Mainburg und Umgebung. Auch Personen oder Gruppierungen von auswärts können teilnehmen, wenn das preiswürdige Verhalten in und um Mainburg stattfand. Die umweltfreundlichen Maßnahmen oder die Realisierung der Umweltprojekte sollten nicht länger als 12 Monate zurückliegen, also ins Jahr 2021 fallen. Langjähriges intensives Engagement zu einem Thema mit Bezug zum Vergabejahr könnte ebenfalls prämiert werden.

  • Stadt und Schulen erörtern den Einsatz von Raumluftfiltergeräten

    Stadt, Schulleitungen und Elternbeiräte fordern Garantie für Präsenzunterricht

    Bürgermeister Helmut Fichtner, die Schulleiter der Grundschulen Mainburg und Sandelzhausen sowie der Mittelschule Mainburg und die jeweiligen Vertreter der Elternbeiräte besprachen die Möglichkeiten für eine Rückkehr zum Präsenzunterricht im neuen Schuljahr (Foto: Alexandra Metz/Stadt Mainburg)Bürgermeister Helmut Fichtner, die Schulleiter der Grundschulen Mainburg und Sandelzhausen sowie der Mittelschule Mainburg und die jeweiligen Vertreter der Elternbeiräte besprachen die Möglichkeiten für eine Rückkehr zum Präsenzunterricht im neuen Schuljahr (Foto: Alexandra Metz/Stadt Mainburg)
    Am 13. Juli begrüßte Bürgermeister Helmut Fichtner die Schulleiter der Grundschulen Mainburg und Sandelzhausen sowie der Mittelschule Mainburg mit den jeweiligen Vertretern der Elternbeiräte aufgrund des brisanten Themas im Rathaus: Seit von Ministerpräsident Söder die anteilige Förderung für die Ausstattung von Kita- und Schulräumen mit Raumluftfiltergeräten öffentlich verkündet worden ist, wird dies in den Medien, aber auch in den Schulfamilien kontrovers diskutiert.

  • Städtischer Kindergarten "Abenteuerland"

    Der Städtische Kindergarten "Abenteuerland" hat einen neuen Elternbeirat

    v.l.: Linda Kohlbauer, Mandy Denuekt, Bianca Maier, Sema Altun, Sandra Youkhana, Bea Denes, Sigrid Neumann, Marina Grimm. (Foto: Kerstin Hadersberger)v.l.: Linda Kohlbauer, Mandy Denuekt, Bianca Maier, Sema Altun, Sandra Youkhana, Bea Denes, Sigrid Neumann, Marina Grimm. (Foto: Kerstin Hadersberger)
  • Städtischer Kindergarten "Abenteuerland" bekam Besuch von der Polizei

    Polizeibeamter Hoffmann mit der Kindergruppe des Städtischen Kindergartens Polizeibeamter Hoffmann mit der Kindergruppe des Städtischen Kindergartens "Abenteurland" mit ihren Betreuerinnen vor dem Polizeifahrzeug (Foto: Kindergarten Abenteuerland/Kerstin Hadersberger)
    Der Städtische Kindergarten "Abenteurland" in Mainburg hat als Thema des Jahres "Berufe". Im Rahmen dieses Themas stellte bereits am 4. März 2020 bei den Kindern des Kindergarten der Polizeibeamte Hoffmann den Beruf des Polizisten bzw. der Polizistin vor. Polizeibeamter Hoffmann von der Polizeiinspektion Mainburg erklärte den Kindern was die Aufgaben eines Polizisten bzw. einer Polizistin sind und beantwortete geduldig und kindgerecht die vielen Fragen der wissbegierigen Kinder. Anschließend durften die Kinder noch das Polizeiauto genauer besichtigen und abschließend wurde noch ein Erinnerungsfoto gemacht.


    Claudia Schuller Ordnungsamt
    Stadt Mainburg
    Marktplatz 1 – 4
    84048 Mainburg
    Telefon: 0 87 51 / 7 04-24
    Telefax: 0 87 51 / 7 04-25
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.mainburg.de

  • Städtischer Kindergarten "Schneckenheim" Mainburg

    Neuer Elternbeirat stellt sich vor
    Der neue Elternbeirat des Städtischen Kindergartens von Mainburg Der neue Elternbeirat des Städtischen Kindergartens von Mainburg "Schneckenheim"- v.l.: Matthias Steinberger, Lisa Dittrich und Ivan Jagnjic (Foto: R. Lindner)
    Zu Beginn des neuen Kindergartenjahres wurde der neue Elternbeirat des städtischen Kindergartens Schneckenheim, der sich mit einer Gruppe im Altenheim St. Michael befindet, vorgestellt. Das Gremium wurde mit drei engagierten Eltern besetzt. Den Vorsitz übernimmt Mattias Steinberger, als Beisitzer fungieren  Lisa Dittrich und Ivan Jagnjic. Das Gremium traf sich bereits zur ersten Sitzung, die alle aktuellen Belange und Aktivitäten zum Inhalt hatte. Die Kindergartenleitung Rosalinde Lindner und ihr Team gratulierten und freuen sich sehr über die Zusammenarbeit und wünschten Ihnen viel Freude für Ihr Ehrenamt.


    Claudia Schuller
    Ordnungsamt
    Stadt Mainburg
    Marktplatz 1 – 4
    84048 Mainburg

    Telefon: 0 87 51 / 7 04-24
    Telefax: 0 87 51 / 7 04-25

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.mainburg.de

  • STADTRADELN – Mainburg geht ab 04.Juni an den Start

    Der Startschuss für das Stadtradeln 2023 fiel am Montag, den 08. Mai bei einer Sternfahrt zur Bundesgartenschau in Mannheim

    Bürgermeister Fichtner freut sich auf den Startschuss des Mainburger Stadtradelns am Wander- und Radltag auf dem „Erlebnispfad Hopfen und Bier“ am 04. Juni 2023.  (Foto: Stadt Mainburg)Bürgermeister Fichtner freut sich auf den Startschuss des Mainburger Stadtradelns am Wander- und Radltag auf dem „Erlebnispfad Hopfen und Bier“ am 04. Juni 2023. (Foto: Stadt Mainburg)
    Bis Ende September können klimafreundliche Fahrradkilometer gesammelt werden und setzen so ein Zeichen für mehr Radförderung. Baden-Württembergs Staatssekretärin im Ministerium für Verkehr, Elke Zimmer, eröffnete die Kampagne: „Das Stadtradeln wird seit Jahren immer beliebter – beim täglichen Radfahren werden die Vorteile der Mobilitätswende für alle erlebbar: Jede Bürgerin und jeder Bürger kann klimaschonend und einfach mobil sein und dabei noch Spaß haben. Ich wünsche allen Teilnehmenden viel Freude, Ausdauer und Rückenwind!“
Google Analytics Alternative