Anzeige

In Saal startet die Überwachung des ruhenden Verkehrs - Falschparker werden ab Mitte Februar in Saal a.d.Donau und den Ortsteilen verwarnt.

Saal a. d. Donau (Grafik: Saal a.d. Donau)Die Gemeinde Saal a.d.Donau ist bereits seit längerem dem Zweckverband Kommunale Verkehrssicherheit Oberpfalz, kurz ZV KVS Oberpfalz, beigetreten. Ab Februar wird der Verband im Auftrag der Gemeinde auch das Einhalten der Parkregeln überwachen. Mehr Verkehrssicherheit und Gemeinschaft auf den Straßen sind die erklärten Ziele.
Ab Februar übernimmt der ZV KVS Oberpfalz, der bislang schon den fließenden Verkehr überwacht, auch die Überwachung des ruhenden Verkehrs in Saal a.d. Donau. Damit will die Gemeinde vor allem Folgendes erreichen: Dass Rettungswege für Feuerwehr und Notarzt sowie Behindertenparkplätze für Betroffene frei bleiben und die Gemeinschaft auf den Straßen weiter verbessert wird. „Regelmäßige Kontrollen im Straßenverkehr schützen vor Unfällen, Raserei und wildem Parken – und senken die Anzahl der Verstöße nachhaltig und dauerhaft“, weiß Sandra Schmidt, Geschäftsführerin des Zweckverbands, der aktuell in knapp 90 Kommunen ein Auge auf den Verkehr hat.
„Gelbe Karte“ wie beim Fußball Die Parkraumüberwachung durch den Zweckverband startet ab Mitte Februar. In einer Gewöhnungsphase verwarnen die Verkehrsüberwacher des Verbands zunächst mit einer „Gelben Karte“. Damit sollen die Bürger für das Thema Falschparken sensibilisiert werden. Ab 01.03.2021 wird es dann ernst: Falschparker in Saal a.d. Donau werden zur Kasse gebeten.

Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Kelheim 26.01.2021, 10 Uhr


Corona Fallzahlen 26 01 2021 (Grafik: Landratsamt Kelheim)Corona Fallzahlen 26 01 2021 (Grafik: Landratsamt Kelheim)

Fallzahlen nach Bundesland und Landkreis finden Sie auf dem COVID-19-Dashboard des Robert-Koch-Instituts unter https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/
Häufige Fragen und Antworten zu aktuell geltenden Regelungen finden Sie unter https://www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/faq/index.php

Lukas Sendtner
Pressestelle

Gemeinsam mit der Koordinationsstelle Inklusion besuchte Landrat Martin Neumeyer das Impfzentrum des Landkreises Kelheim

v.l.: Max Neubauer (Katastrophenschutz), Tim Christen  (IZ Bayern), Heike Huber (Koordinationsstelle Inklusion), Prof. Dr. Joachim Hammer (Behindertenbeauftragter), Karl-Heinz Rott (Katastrophenschutz), Landrat Martin Neumeyer (Foto: Lukas Sendtner/Landratsamt Kelheim)v.l.: Max Neubauer (Katastrophenschutz), Tim Christen (IZ Bayern), Heike Huber (Koordinationsstelle Inklusion), Prof. Dr. Joachim Hammer (Behindertenbeauftragter), Karl-Heinz Rott (Katastrophenschutz), Landrat Martin Neumeyer (Foto: Lukas Sendtner/Landratsamt Kelheim)
Insbesondere im Hinblick auf die gegebene völlige Barrierefreiheit und die Gewährleistung der komplexen Anforderungen zur Versorgung von Menschen mit Behinderung ist die Wahl des Gebäudes zur Einrichtung des Impfzentrums für den Landkreis Kelheim absolut folgerichtig.

Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Kelheim 25.01.2021, 10 Uhr


Corona Fallzahlen 25 01 2021 (Grafik: Landratsamt Kelheim)Corona Fallzahlen 25 01 2021 (Grafik: Landratsamt Kelheim)

Fallzahlen nach Bundesland und Landkreis finden Sie auf dem COVID-19-Dashboard des Robert-Koch-Instituts unter
Häufige Fragen und Antworten zu aktuell geltenden Regelungen finden Sie unter

Stand der Impfungen zum 25 01 2021 (Grafik: Landratsamt Kelheim)Stand der Impfungen zum 25 01 2021 (Grafik: Landratsamt Kelheim)

Lukas Sendtner
Pressestelle

Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Kelheim 24.01.2021, 10 Uhr


Corona Fallzahlen 24 01 2021 (Grafik: Landratsamt Kelheim)Corona Fallzahlen 24 01 2021 (Grafik: Landratsamt Kelheim)

Fallzahlen nach Bundesland und Landkreis finden Sie auf dem COVID-19-Dashboard des Robert-Koch-Instituts unter https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/
Häufige Fragen und Antworten zu aktuell geltenden Regelungen finden Sie unter https://www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/faq/index.php
Sonja Endl
Pressestelle

Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Kelheim 23.01.2021, 10 Uhr


Corona Fallzahlen 23 01 2021 (Grafik: Landratsamt Kelheim)Corona Fallzahlen 23 01 2021 (Grafik: Landratsamt Kelheim)

Fallzahlen nach Bundesland und Landkreis finden Sie auf dem COVID-19-Dashboard des Robert-Koch-Instituts unter https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/
Häufige Fragen und Antworten zu aktuell geltenden Regelungen finden Sie unter https://www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/faq/index.php
Lukas Sendtner
Pressestelle

Landkreis Kelheim profitiert von 674.000 Euro für Lehrerdienstgeräte an Schulen

CSU-Landtagsabgeordnete Petra Högl (Foto: Berlinski)CSU-Landtagsabgeordnete Petra Högl (Foto: Berlinski)Die Anforderungen an die schulische IT-Ausstattung hat sich nachhaltig verändert, dazu gehört auch das Equipment für Lehrer. Wie die Kelheimer CSU-Landtagsabgeordnete Petra Högl nun mitteilt, können sogenannte Lehrerdienstgeräte seit dieser Woche offiziell bestellt werden. „Für ein zeitgemäßes Arbeiten und Unterrichten benötigen die Lehrkräfte die erforderliche digitale Ausstattung, die einen zuverlässigen Zugang zu den IT-Ressourcen der Schule sowie die rechtssichere digitale Kommunikation mit den Schülern, Erziehungsberechtigten, aber auch dem Kollegium ermöglicht“, so Petra Högl.
Der Freistaat Bayern stellt nun zusammen mit dem Bund insgesamt 92,8 Millionen Euro für die Beschaffung von Lehrerdienstgeräten bereit. Auf Niederbayern insgesamt entfällt ein Budgetbetrag von insgesamt rund 8.773.000 Euro, speziell für Schulen im Landkreis Kelheim sind es 674.000 Euro. Davon entfallen beispielsweise konkret 277.000 Euro an den Landkreis Kelheim.
„Dieses Sonderbudget für Lehrerdienstgeräte ist bereits für die entsprechenden Schulen in der Region reserviert“, informiert Petra Högl, die in diesem Zusammenhang den Schulen und Kommunen für die bisherigen Anstrengungen in dieser herausfordernden Zeit dankt.
In Zeiten von Distanzunterricht müsse das Lernen für die Schüler digital organisiert werden. Im Zuge des „DigitalPakt Schule“ konnten bereits Schüler, die keinen Zugriff auf ein mobiles Endgerät hatten, mit Leihgeräten ausgestattet werden. „Die Lehrkräfte erhalten nun für den Dienstgebrauch ebenfalls mobile Endgeräte, um die Arbeitsbedingungen im Distanz-, aber auch im Präsenzunterricht deutlich zu verbessern. Dabei kann zugleich rechtlichen und technischen Problemen wirkungsvoll begegnet werden, die sich etwa durch die Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten ergeben haben“, führt Högl weiter aus.

Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Kelheim 22.01.2021, 10 Uhr


Corona Fallzahlen 22 01 2021 (Grafik: Landratsamt Kelheim)Corona Fallzahlen 22 01 2021 (Grafik: Landratsamt Kelheim)

Bitte beachten Sie: Die deutlich gestiegenen Infektionen in Elsendorf sind auf eine Reihentestung in einem Seniorenpflegeheim zurückzuführen.
Fallzahlen nach Bundesland und Landkreis finden Sie auf dem COVID-19-Dashboard des Robert-Koch-Instituts unter https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/
Häufige Fragen und Antworten zu aktuell geltenden Regelungen finden Sie unter https://www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/faq/index.php
Lukas Sendtner
Pressestelle

Um die Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel zu unterstützen, verteilt das Landratsamt Kelheim in der Woche vom 25. bis 30. Januar 2021 kostenlose FFP2-Masken an alle Personen ab 14 Jahren, die eine Fahrt mit „KEXI“ buchen.

Stefan Grüttner (Stabsstellenleiter Mobilität; links) und Landrat Martin Neumeyer übergeben die FFP2-Masken. (Foto: Lukas Sendtner, Landratsamt Kelheim)Stefan Grüttner (Stabsstellenleiter Mobilität; links) und Landrat Martin Neumeyer übergeben die FFP2-Masken. (Foto: Lukas Sendtner, Landratsamt Kelheim)
Die Schutzmasken werden zu Fahrtbeginn ausgehändigt.
Diese Aktion gilt, solange der Vorrat reicht. Mehr Informationen zu KEXI finden Sie unter www.kexi.de oder unter Tel. 0800 9999800.
Hintergrund: Seit dem 18. Januar 2021 gilt im Öffentlichen Personennahverkehr, sowohl in den Bussen als auch an den Haltestellen, eine FFP2-Maskenpflicht. Bei Kindern und Jugendlichen bis einschließlich 14 Jahren bleibt es bei der bisherigen Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ab einem Alter von 6 Jahren.

Lukas Sendtner
Pressestelle

Das Landratsamt Kelheim möchte darauf hinweisen, dass sich das Corona-Testzentrum im Gebäude Hemauer Straße 48a, 93309 Kelheim befindet.

Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Um - aus hygienischen Gründen - größere Menschenansammlungen zu vermeiden, ist die Testung AUSSCHLIESSLICH nach vorheriger Anmeldung möglich. Die Anmeldung kann elektronisch über die Homepage unter www.corona-keh.de oder telefonisch unter Tel.Nr. 09441/207-7211 erfolgen. Das Telefon ist werktags mindestens von 9 bis 16 Uhr erreichbar. Eine Testung kann nur nach vorheriger Terminvereinbarung und Terminbestätigung stattfinden.
Auf der Homepage des Corona-Testzentrums unter www.corona-keh.de erhalten Sie auch weitere ausführliche Informationen zu den Testungen.
Das Corona-Testzentrum ist seit März 2020 in Betrieb und wird in Zusammenarbeit und Unterstützung von der Goldberg-Klinik, dem Bayerischen Roten Kreuz Kreisverband Kelheim und dem Landkreis Kelheim betrieben.

Sonja Endl
Pressestelle

Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Kelheim 21.01.2021, 10 Uhr


Corona Fallzahlen 21 01 2021 (Grafik: Landratsamt Kelheim)Corona Fallzahlen 21 01 2021 (Grafik: Landratsamt Kelheim)

Fallzahlen nach Bundesland und Landkreis finden Sie auf dem COVID-19-Dashboard des Robert-Koch-Instituts unter https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/
Häufige Fragen und Antworten zu aktuell geltenden Regelungen finden Sie unter https://www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/faq/index.php

Lukas Sendtner
Pressestelle

Abgeordnete Ruth Müller: Mehr Marktmacht für Landwirtinnen und Landwirte – mit staatlich organisiertem und verpflichtendem Tierwohllabel der Landwirtschaft auskömmliches Einkommen für Tierwohlprodukte ermöglichen

Agrarpolitische Sprecherin der BayernSPD-Landtagsfraktion Ruth Müller (Foto: SPD-Niederbayern)Agrarpolitische Sprecherin der BayernSPD-Landtagsfraktion Ruth Müller (Foto: SPD-Niederbayern)
Zum Start der Grünen Woche in Berlin, die heuer digital und verkürzt stattfindet, fordert die agrarpolitische Sprecherin der BayernSPD-Landtagsfraktion Ruth Müller, dass die Marktmacht der Landwirtinnen und Landwirte gestärkt wird. "Gerade die Coronapandemie hat gezeigt, wie wichtig eine nachhaltige Erzeugung qualitativ hochwertiger Lebensmittel vor Ort ist", betont Müller. "Unfaire Handelspraktiken, mit denen die Konzerne des Lebensmittelhandels und der Lebensmittelindustrie ihre Macht ausnutzen, um unseren Bäuerinnen und Bauern ihre Waren zu miserablen Preisen abzunehmen, müssen verboten werden! Durch diese Praxis wird unsere mittelständische Landwirtschaft auf Dauer in ihrer Existenz gefährdet, hier muss der Bund endlich neue gesetzliche Rahmendbedingungen schaffen." Wertschätzung für qualitativ hochwertige Lebensmittel und für die Arbeit der Landwirtinnen und Landwirte müsse sich auch im Preis widerspiegeln. Auch die notwendige Neuausrichtung der Tierhaltung müsse vorangetrieben werden. "Viele Verbraucherinnen und Verbraucher sind bereit dafür, mehr Geld für Fleisch auszugeben, dass unter besseren Haltungsbedingungen produziert wurde. Ein einheitliches Label zum Tierwohl wird diesen Markt beleben und dafür Sorge tragen, dass gerade kleineren und mittleren Betriebe neue Einkommenschancen eröffnet werden“, so Müller. Die SPD fordert daher eine verpflichtende Kennzeichnung für Fleisch und Fleischprodukte, die klar macht, unter welchen Bedingungen die Tiere gehalten wurden.




Sigrid Altweck
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Bürgerbüro Ruth Müller, MdL
Nikolastraße 49
84034 Landshut
Telefon: +49 (0)871 95358 300

Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Kelheim 20.01.2021, 10 Uhr


Corona Fallzahlen 20 01 2021 (Grafik: Landratsamt Kelheim)Corona Fallzahlen 20 01 2021 (Grafik: Landratsamt Kelheim)

Fallzahlen nach Bundesland und Landkreis finden Sie auf dem COVID-19-Dashboard des Robert-Koch-Instituts unter https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/
Häufige Fragen und Antworten zu aktuell geltenden Regelungen finden Sie unter https://www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/faq/index.php
Lukas Sendtner
Pressestelle
Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Das bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege stellt für pflegende Angehörige in Bayern 1 Mio. FFP2-Masken zur Verfügung. Die Hauptpflegeperson erhält dabei jeweils 3 kostenlose FFP2-Masken, diese sind in der Stadt- oder Gemeindeverwaltung am Wohnort der pflegebedürftigen Person erhältlich.
Die Ausgabe der Masken koordinieren die Stadt- und Gemeindeverwaltungen in Eigenregie. Die betroffenen Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Kelheim werden gebeten, sich an die jeweilige Stadt bzw. Gemeinde zu wenden. Vorzulegen ist das Schreiben der Pflegekasse mit Feststellung des Pflegegrades der bzw. des Pflegebedürftigen als Nachweis der Bezugsberechtigung.

Weiterhin unterstützt der Freistaat Bayern auch bedürftige Personen mit 2,5 Mio. kostenlosen FFP2-Masken. Personen ab 15 Jahren, die bedürftig sind (Empfänger von Hartz-IV-Leistungen, Grundsicherungsleistungen, Hilfen zum Lebensunterhalt) erhalten 5 kostenlose FFP2-Masken. Die Schutzmasken werden den betroffenen Personen in den nächsten Tagen mit einem Schreiben des Landratsamtes Kelheim per Post zugesandt.

Sonja Endl
Pressestelle

Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Abensberg bietet kostenlose Online-Veranstaltungen zum Thema Ernährung von Säuglingen und Kleinkindern an.

Folgende Termine sind geplant:
  • 27.01.2021 Stillen, Fläschchen und was kommt dann?
    Anmeldung bis 22.01.2021
  • 09.02.2021 Ganz entspannt vom Brei zum Familienessen
    Anmeldung bis 03.02.2021
  • 01.03.2021 Kinderlebensmittel – wo stehen sie in der ausgewogenen Ernährung ?
    Anmeldung bis 24.02.2021
  • 03.2021 Mit kleinen Kindern essen
    Anmeldung bis 10.03.2021
Weitere Informationen, auch zur Anmeldung, finden Sie unter www.weiterbildung.bayern.de.
Interessierten Eltern und Großeltern steht Birgit Dörr als Ansprechpartnerin Ernährung des AELF Abensberg unter Tel.: 09443 704 – 0 oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung.
Bei Fragen zu diesem und weiteren Angeboten für Schwangere und junge Familien im Landkreis Kelheim können Sie auch gerne die Koordinierungsstelle für Hebammenversorgung unter 09441 207-6024 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! kontaktieren.

Lukas Sendtner
Pressestelle

Bayern bewirbt sich mit Pfeffenhausen um nationales Wasserstoff-Zentrum

Archivfoto der niederbayerischen CSU-Landtagsabgeordneten (Foto: Scheuerer)Archivfoto der niederbayerischen CSU-Landtagsabgeordneten (Foto: Scheuerer)
Das Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur hat zu einem Standortwettbewerb um ein nationales Wasserstoffanwendungszentrum (WTAZ) aufgerufen. In diesem Zentrum sollen Technologien rund um den Energieträger Wasserstoff entwickelt und erprobt werden. Die Kelheimer Landtagsabgeordnete Petra Högl, Landrat Martin Neumeyer, CSU-Bundestagsabgeordneter Florian Oßner sowie die niederbayerischen CSU-Landtagsabgeordneten setzen sich dafür ein, dass dieses Zentrum in Niederbayern aufgebaut wird. Ein erster großer Erfolg: Der niederbayerische Markt Pfeffenhausen im Nachbarlandkreis Landshut wurde nun zum offiziellen Kandidaten des Freistaats gekürt.

CSU-Landtagsabgeordnete Petra Högl (Foto: Berlinski)CSU-Landtagsabgeordnete Petra Högl (Foto: Berlinski)Statt der monatlichen Bürgersprechstunde an wechselnden Orten im Landkreis Kelheim bietet die Kelheimer CSU-Landtagsabgeordnete Petra Högl in Coronazeiten regelmäßig Telefonsprechstunden an. Högl ist kommenden Donnerstag, 21. Januar 2021, von 09.30 bis 11.00 Uhr telefonisch unter 09443/9920730 erreichbar. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können ihre Anliegen direkt mit der Landtagsabgeordneten besprechen und ihre Fragen an sie richten. Darüber hinaus steht das Bürgerbüro von Petra Högl sowohl telefonisch als auch jederzeit per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! für Anliegen zur Verfügung.



Petra Högl
Mitglied des Bayerischen Landtags
Bürgerbüro
Weinbergerstraße 2
93326 Abensberg
Telefon 09443-9920730
Telefax 09443-9920731
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet www.petra-hoegl.de

Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Kelheim 19.01.2021, 10 Uhr


Corona Fallzahlen 19 01 2021 (Grafik: Landratsamt Kelheim)Corona Fallzahlen 19 01 2021 (Grafik: Landratsamt Kelheim)

Fallzahlen nach Bundesland und Landkreis finden Sie auf dem COVID-19-Dashboard des Robert-Koch-Instituts unter https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/
Häufige Fragen und Antworten zu aktuell geltenden Regelungen finden Sie unter https://www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/faq/index.php
Lukas Sendtner
Pressestelle

Ü80-Jährige im Landkreis Kelheim erhalten Anschreiben des Landratsamtes Kelheim

Corona Impfung (Foto: br-medienagentur)
Die Impfungen gegen das Coronavirus haben auch im Landkreis Kelheim vor dem Jahreswechsel begonnen. Allerdings wird der Impfstoff anfangs noch nicht für alle Bürgerinnen und Bürger reichen. In der ersten Phase werden nur Personengruppen mit höchster Priorität geimpft. Dazu zählen unter anderem auch alle über 80-Jährigen.
Damit sich die Seniorinnen und Senioren umfassend über die Möglichkeit der kostenlosen Impfung informieren können, erhalten diese demnächst ein Schreiben des Landratsamtes Kelheim, unterzeichnet von Landrat Martin Neumeyer. Dem Brief sind desweiteren ein Aufklärungsmerkblatt zur Schutzimpfung gegen COVID-19 sowie ein Präventionsschreiben der Niederbayerischen Polizei angefügt. Die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) erstellt und versendet das Dokument für den Landkreis Kelheim im Zeitraum von Mitte Januar bis Anfang Februar. Die Kosten hierfür trägt der Freistaat Bayern.
Im Zeitraum der letzten drei Jahre stattete der Landkreis Kelheim seine Feuerwehrführungskräfte sowie die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung mit neuen Schutzanzügen aus.
v.l.: Kreisbrandrat Nikolaus Höfler, Kreisbrandmeister Michael Gruber und Landrat Martin Neumeyer (Foto: Sonja Endl/Landratsamt Kelheim)
Zum Abschluss der Beschaffung konnte Kreisbrandrat Nikolaus Höfler vergangene Woche seine neue Einsatzjacke aus den Händen von Landrat Martin Neumeyer in Empfang nehmen. Beide zeigten sich sichtlich erfreut, dass die Führungskräfte mit ihren neuen Schutzanzügen für die Herausforderungen der nächsten Jahre gut gerüstet sind und dankten Michael Gruber für sein Engagement.
Der Beschaffung liegt ein umfangreiches Auswahlverfahren zugrunde. Dieses wurde von Kreisbrandmeister Michael Gruber geleitet, der sich bereits in seiner beruflichen Tätigkeit an der Feuerwehrschule Regensburg intensiv mit der Auswahl von Schutzkleidung befasst hat.

Lukas Sendtner
Pressestelle