beispielhafte gemeinsame Erosionsschutzmaßnahme von Marktgemeinde und Hopfenbauern Siegenburg.
Roggeneinsaat im Hopfengarten (Foto: Felix Schmitt)
194 Dezitonnen Roggensaatgut haben die Hopfenbauern rund um Siegenburg im Herbst 2019 auf ca. 350 ha ausgesät – nicht auf den normalen Äckern, sondern in den Hopfengärten. Auf 90% der Siegenburger Hopfenanbaufläche wurde eine spezielle Form des Erosionsschutzes betrieben: nämlich Untersaat mit Roggen. Und – der Aufwand hat sich gelohnt, so die Meinung der Landwirte beim Bilanzgespräch in Niederumelsdorf. Der Hopfen ist zwar eine der schnellwüchsigsten Pflanzen der Welt und bedeckt den Boden zügig mit seiner üppigen Blattmasse, dennoch ist der Hopfengarten im Frühjahr und Frühsommer sehr erosionsanfällig, da noch zu wenig Blattmasse vorhanden ist. Genau in dieser Zeitspanne hat der im Herbst eingesäte und bis in den Frühjahr gut bestockte Roggen die Funktion, den Boden zu bedecken. Zudem hält die Wurzelmasse die Bodenstruktur stabiler.

Der amtierende Kreisvorsitzende der Bayernpartei im Landkreis Kelheim, Fritz Zirngibl, hatte zur Kreisversammlung in den Gasthof Frischeisen in Kelheim geladen; ein Tagesordnungspunkt war die Neuwahl des gesamten Vorstandes.
Die neu gewählte Kreisvorstandschaft der Bayernpartei -Kreis Kelheim-  mit dem neuen Vorstand Florian Geisenfelder (vorne links) und dem nunmehr Ehrenvorsitzenden Fritz Zirngibl (vorne rechts) (Foto: Fritz Zirngibl)Die neu gewählte Kreisvorstandschaft der Bayernpartei -Kreis Kelheim- mit dem neuen Vorstand Florian Geisenfelder (vorne links) und dem nunmehr Ehrenvorsitzenden Fritz Zirngibl (vorne rechts) (Foto: Fritz Zirngibl)
Zirngibl begrüßte die Anwesenden und blickte in seiner Ansprache auf die vergangenen neun Jahre zurück, in denen er Kreisvorsitzender war. Er bezeichnete die Entwicklung der Bayernpartei im Landkreis Kelheim als Erfolgsgeschichte. Von einer Handvoll Mitglieder im Jahr 2011 wuchs der Kreisverband auf circa 230 Parteimitglieder an. Neun Ortsverbände wurden gegründet und in Bad Abbach, Lengfeld, Kelheim und Mainburg finden inzwischen regelmäßig politische Stammtische statt. „Ein Kreisrat, ein Marktrat in Bad Abbach und zwei Gemeinderäte in Teugn zeigen, dass auch die Wähler*innen die Bayernpartei schätzen. Diese Entwicklung war nur dadurch möglich, weil viele erfolgreiche Aktivitäten durch uns stattfanden: ob beim Politischen Gillamoos-Montag, bei organisierten Bürgerversammlungen, Musikantentreffen, Sonnwendfeiern und sieben Aufführungen des inzwischen berühmt-berüchtigten Aschermittwoch-Theaters. Die Bayernpartei legte ihr Veto mit Demos gegen die aktuelle Asylpolitik und die CO²-Steuer ein. Wir setzten uns für die Umwelt nicht bloß mit Sprüchen ein, sondern veranstalteten Rama-Dama-Aufräumungen, Rehkitz- und Baumrettungen und Aktionen gegen Mega-Sauställe in unserem Landkreis.“, so Fritz Zirngibl.

Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Kelheim 28.09.2020, 12 Uhr

Die aktiven Corona-Fälle im Landkreis Kelheim belaufen sich auf insgesamt 20 (Verteilung auf die Gemeinden siehe Tabelle).
Corona Fallzahlen 28 09 2020 (Grafik: Landratsamt Kelheim)Corona Fallzahlen 28 09 2020 (Grafik: Landratsamt Kelheim)
Es gibt 1.516 Kontaktpersonen, davon sind 674 positive Fälle (+ 5 im Vergleich zum Vortag) registriert. 620 Personen wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 09.03.2020 aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. (Stand: Ablauf 27.09.2020 16 Uhr, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim).

Fallzahlen nach Bundesland und Landkreis finden Sie auf dem COVID-19-Dashboard des Robert-Koch-Instituts unter https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/


Sonja Endl

Pressestelle
Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Kelheim 25.09.2020, 12 Uhr

Die aktiven Corona-Fälle im Landkreis Kelheim belaufen sich auf insgesamt 21 (Verteilung auf die Gemeinden siehe Tabelle).
Corona Fallzahlen 25 09 2020 (Grafik: Landratsamt Kelheim)Corona Fallzahlen 25 09 2020 (Grafik: Landratsamt Kelheim)
Es gibt 1.508 Kontaktpersonen, davon sind 667 positive Fälle (+ 2 im Vergleich zum Vortag) registriert. 612 Personen wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 09.03.2020 aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. (Stand: Ablauf 24.09.2020 16 Uhr, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim).

Fallzahlen nach Bundesland und Landkreis finden Sie auf dem COVID-19-Dashboard des Robert-Koch-Instituts unter https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/

Sonja Endl

Pressestelle

Rund um die alte Pfarrkirche schreiten seit Beginn des Jahres die Bauarbeiten gut voran.
Bürgermeister Christian Nerb bespricht den Baufortschritt am Alten Friedhof mit dem Projektplaner und der LEADER-Geschäftsstelle - von links: Projektplaner Sebastian Kiendl, Bürgermeister Christian Nerb, Klaus Amann (LEADER-Geschäftsstelle)  (Foto: Veronika Preis)Bürgermeister Christian Nerb bespricht den Baufortschritt am Alten Friedhof mit dem Projektplaner und der LEADER-Geschäftsstelle - von links: Projektplaner Sebastian Kiendl, Bürgermeister Christian Nerb, Klaus Amann (LEADER-Geschäftsstelle) (Foto: Veronika Preis)
Ziel ist es inmitten der alten Gräber einen Ort der Besinnung und Ruhe zu schaffen. Inzwischen lässt sich erahnen, dass hier ein wertvoller Ort entsteht, der den Saaler Bürgerinnen und Bürgern wie auch Gästen Ruhe, Besinnung und Erholung bieten wird. Auf neu geschaffenen Sitzgelegenheiten entlang eines kleinen Wasserlaufs wird man besonders gut die Stille des Friedhofs wirken lassen können. Der Wasserlauf, beginnend mit einem Quellstein, entwickelt sich von einem kleinen Rinnsal zu einem breiten Bach bis er am Ende versiegt. Er wird ein Symbol für die Schönheit und Vergänglichkeit des Lebens darstellen.

Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Die Arbeiten auf der KEH 28 bei Niederleierndorf/Eichbühl neigen sich dem Ende entgegen.

Der Abbruch der Brücke über die „Alte Laber“, sowie die Herstellung des neuen Brückenbauwerks sind bereits abgeschlossen. Die Straßenbauarbeiten, inklusive Verbreiterung des Anfahrtsbereichs, sind bei entsprechender Witterung bis Ende des Monats abgeschlossen.
Nach der Fertigstellung der restlichen Pflasterarbeiten, sowie dem Räumen der Baustelle, muss die im landschaftspflegerischen Begleitplan geforderte, ursprüngliche Vegetation wiederhergestellt werden.
Es wird davon ausgegangen, dass die Arbeiten bis Mitte Oktober abgeschlossen sein werden.

Sonja Endl

Pressestelle
Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)Das Landratsamt Kelheim informiert im Rahmen der Verkehrssicherheit:
Wer kennt das nicht: Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto am liebsten direkt bis ins Klassenzimmer kutschieren würden? Gehalten wird häufig an Bushaltestellen, im Haltverbot, auf dem Zebrastreifen oder in zweiter Reihe. Damit gefährden diese „Elterntaxis“ letztlich nicht nur die anderen Kinder, die zu Fuß in die Schule gehen, sondern letztendlich auch ihre eigenen.

Auch wenn es in guter Absicht passiert, kann das Elterntaxi schnell gefährlich werden. Für weitere Gefahrensituationen sorgen dabei:

• Staus, die nur zu noch mehr Hektik und Unvorsichtigkeit führen,
• zugeparkte Gehwege, die die Kinder auf weniger gesicherte Wege zwingt, um die Schule zu erreichen,
• gefährliche Wendemanöver der Autos,
• Halten in zweiter Reihe, wodurch die Kinder fast dazu genötigt werden, zwischen den Autos über die Straße zu huschen.

Foto: Landratsamt KelheimFoto: Landratsamt KelheimAus diesem Grund wird immer wieder über Möglichkeiten diskutiert, wie man die Situation verbessern und Unfälle vermeiden kann. Mögliche praktikable Maßnahmen sind z.B. Elternhaltestellen oder die „Taxikarte“.
Elternhaltestellen sind letztlich eine gesondert ausgewiesene „Hol- und Bringzone“ für die Kinder. Sie sollen ein gefahrloses Ein- und Aussteigen gewährleisten. In anderen Bundesländern haben sie sich bereits bewährt und auch in Bayern gibt es bereits die ersten entsprechenden Einrichtungen.

Die Taxikarte ist eine kleine Broschüre die von Mitarbeitern des Zweckverbands Kommunale Verkehrssicherheit Oberpfalz ausgegeben wird, wenn Eltern sich nicht an die Verkehrsregeln halten. Die Broschüre hält anhand von Fakten und Unfallstatistiken vor Augen, wie gefährlich die Shuttle-Services tatsächlich sind.

Für die meisten Kinder bestehen die „althergebrachten“ Möglichkeiten: zu Fuß gehen, mit dem Rad oder mit dem Bus fahren. So können sie das Verhalten als sicherer Verkehrsteilnehmer im Straßenverkehr trainieren. Eltern sollten die Bewältigung des Schulwegs mit ihren Sprösslingen allerdings im Vorfeld üben.
Zu Fuß oder mit dem Rad zur Schule statt mit dem "Eltern-Taxi" - das letzte Stück zum Eingang der Schule sollte man die Kinder selbst gehen lassen. So fördert man schließlich auch die Eigenverantwortung des Kindes.


Sonja Endl

Pressestelle
Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Kelheim 24.09.2020, 12 Uhr

Die aktiven Corona-Fälle im Landkreis Kelheim belaufen sich auf insgesamt 19 (Verteilung auf die Gemeinden siehe Tabelle).
Corona Fallzahlen 24 09 2020 (Grafik: Landratsamt Kelheim)Corona Fallzahlen 24 09 2020 (Grafik: Landratsamt Kelheim)
Es gibt 1.479 Kontaktpersonen, davon sind 665 positive Fälle (+ 2 im Vergleich zum Vortag) registriert. 612 Personen wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 09.03.2020 aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. (Stand: Ablauf 23.09.2020 16 Uhr, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim).

Fallzahlen nach Bundesland und Landkreis finden Sie auf dem COVID-19-Dashboard des Robert-Koch-Instituts unter https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/


Sonja Endl

Pressestelle
Anlässlich zum Beginn des neuen Schuljahres hat das Staatliche Schulamt Herrn Landrat Martin Neumeyer sowie die Mitglieder des Landtags, Petra Högl und Dr. Hubert Faltermeier zum Bildungsgespräch in das Landratsamt Kelheim eingeladen, um über aktuelle Themen der Schullandschaft zu informieren.
v.l.: Schulrat Andreas Lindinger, MdL Dr. Hubert Faltermeier, MdL Petra Högl, Schuldirektorin Nicola Moritz-Holzapfel und Landrat Martin Neumeyer (Foto: Sonja Endl/Landratsamt Kelheim)v.l.: Schulrat Andreas Lindinger, MdL Dr. Hubert Faltermeier, MdL Petra Högl, Schuldirektorin Nicola Moritz-Holzapfel und Landrat Martin Neumeyer (Foto: Sonja Endl/Landratsamt Kelheim)
Nach der Begrüßung durch Landrat Martin Neumeyer berichtete Schulamtsdirektorin Nicola Moritz-Holzapfel anhand von Daten und Fakten über die aktuelle Entwicklung der Schülerzahlen und die Anzahl aller Klassen sowie die Lehrerversorgung an den Grund- und Mittelschulen im Landkreis Kelheim. Schulrat Andreas Lindinger erläuterte anschließend den aktuellen Sachstand im Bereich Digitalisierung und Inklusion. Die Corona-Krise und die Durchführung von Home-Schooling stellten alle Beteiligten, sowohl Schülerinnen und Schüler, als auch Eltern und Lehrer vor eine neue Herausforderung und zeigte schnell die Notwendigkeit einer zügigen Weiterführung der Digitalisierung. Aus der Sicht des Schulamtes wäre z. B. eine bayernweite Internet-Plattform für Lehrer und Schüler wünschenswert. Weitere Themen des Sachstandsberichts des Schulamtes waren die „Flexible Grundschule“ – jahrgangskombinierte Klassen, Betreuungsangebote, bilingualer Unterricht, Sprachförderung und der Einsatz von Schulsozialpädagogen. Zuletzt waren auch das weitere Vorgehen und die Umsetzung von Infektionsschutzmaßnahmen in Zeiten von Corona ein zentraler Punkt des Bildungsgesprächs. Die Schulleitungen haben Konzepte zu Hygiene- und Schutzmaßnahmen für den Präsenzunterricht in den vergangenen Wochen erarbeitet und sind auch jetzt schon entsprechend für den Fall von Distanzunterricht vorbereitet.

Das Staatliche Schulamt bedankte sich abschließend bei Herrn Landrat Neumeyer, Frau Högl und Herrn Dr. Faltermeier für die Teilnahme am Bildungsgespräch und gaben ihnen den ein oder anderen Wunsch bzw. Bitte um Unterstützung mit auf den Weg.


Sonja Endl

Pressestelle
Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Kelheim 23.09.2020, 12 Uhr

Die aktiven Corona-Fälle im Landkreis Kelheim belaufen sich auf insgesamt 19 (Verteilung auf die Gemeinden siehe Tabelle).
Corona Fallzahlen 23 09 2020 (Grafik: Landratsamt Kelheim)Corona Fallzahlen 23 09 2020 (Grafik: Landratsamt Kelheim)
Es gibt 1.433 Kontaktpersonen, davon sind 663 positive Fälle (+ 0 im Vergleich zum Vortag) registriert. 610 Personen wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 09.03.2020 aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. (Stand: Ablauf 22.09.2020 16 Uhr, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim).

Fallzahlen nach Bundesland und Landkreis finden Sie auf dem COVID-19-Dashboard des Robert-Koch-Instituts unter https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/


Sonja Endl

Pressestelle

Das Projekt „NATÜRLICH BAYERN – insektenreiche Lebensräume“ des Deutschen Verbands für Landschaftspflege (DVL) ist als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet worden.
v.l.: Klaus Fackler (LPV Mittelfranken), Diana Schmidt (LPV Mittelfranken), Klaus Amann (LPV Kelheim), Wolfram Güthler (Leiter Referat Landschaftspflege und Naturschutzförderung, StMUV), Nicolas Liebig (Landessprecher bayerische Landschaftspflegeverbände), Beate Krettinger (DVL-Landeskoordinatorin, Projektleiterin NATÜRICH BAYERN), Alex Eder (Landrat des Landkreises Unterallgäu), Dr. Martin Sommer (DVL-Projektmanager NATÜRLICH BAYERN), Jens Franke (Geschäftsführer des LPV Unterallgäu), (Foto: DVL)v.l.: Klaus Fackler (LPV Mittelfranken), Diana Schmidt (LPV Mittelfranken), Klaus Amann (LPV Kelheim), Wolfram Güthler (Leiter Referat Landschaftspflege und Naturschutzförderung, StMUV), Nicolas Liebig (Landessprecher bayerische Landschaftspflegeverbände), Beate Krettinger (DVL-Landeskoordinatorin, Projektleiterin NATÜRICH BAYERN), Alex Eder (Landrat des Landkreises Unterallgäu), Dr. Martin Sommer (DVL-Projektmanager NATÜRLICH BAYERN), Jens Franke (Geschäftsführer des LPV Unterallgäu), (Foto: DVL)
In Stellvertretung des bayerischen Umweltministers Thorsten Glauber nahm Ministerialrat Wolfram Güthler die Würdigung vor. Die Auszeichnung wird an vorbildliche Projekte verliehen, die sich in besonderer Weise für die Erhaltung der biologischen Vielfalt in Deutschland einsetzen.
Mit der Initiative „NATÜRLICH BAYERN - insektenreiche Lebensräume" trägt der Deutsche Verband für Landschaftspflege mit den bayerischen Landschaftspflegeverbänden zum Erhalt und zur Förderung der Insektenvielfalt in Bayern bei. Dafür werden bis 2023 vor allem kommunale Flächen mit gebietseigenem Saat- und Pflanzgut zu artenreichen Lebensräumen für Insekten aufgewertet. Darüber hinaus werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kommunen über insektenfreundliche Lebensräume und deren Pflege geschult und beraten, um den Kommunen eine Umstellung der Flächenpflege zu erleichtern. Die Initiative ist Teil des vom Bayerischen Umweltministeriums initiierten „Blühpakts Bayern“.

Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Kelheim 22.09.2020, 12 Uhr

Die aktiven Corona-Fälle im Landkreis Kelheim belaufen sich auf insgesamt 19 (Verteilung auf die Gemeinden siehe Tabelle).
Corona Fallzahlen 22 09 2020 (Grafik: Landratsamt Kelheim)Corona Fallzahlen 22 09 2020 (Grafik: Landratsamt Kelheim)
Es gibt 1.428 Kontaktpersonen, davon sind 663 positive Fälle (+ 1 im Vergleich zum Vortag) registriert. 610 Personen wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 09.03.2020 aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. (Stand: Ablauf 21.09.2020 16 Uhr, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim).

Fallzahlen nach Bundesland und Landkreis finden Sie auf dem COVID-19-Dashboard des Robert-Koch-Instituts unter https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/


Sonja Endl

Pressestelle
Die Arbeiten an der Kreisstraße KEH 11, Ortsdurchfahrt Großmuß, gehen dem Ende entgegen
Die Ortsdurchfahrt Großmuß ist ab 23.09.2020 ab 18 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben (Foto: Landratsamt Kelheim)Die Ortsdurchfahrt Großmuß ist ab 23.09.2020 ab 18 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben (Foto: Landratsamt Kelheim)
Seit Ende April wurde an dem Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Landkreis Kelheim und der Gemeinde Hausen in der Kirchstraße in Großmuß gebaut. Hierbei wurden die bestehende Straße, sowie der bestehende Gehweg abgebrochen und der nicht mehr tragfähige Untergrund, zum Teil unter archäologischer Baubegleitung, abgetragen. Anschließend wurde der neue Unterbau für Straße und Gehweg dem aktuellem Stand der Technik entsprechend hergestellt. Außerdem wurde im Straßenbereich eine neue Asphalttrag- sowie Asphaltdeckschicht eingebaut. Entwässerungsrinnen und Straßensinkkästen wurden erneuert. Es wurden neue Bordsteine gesetzt und der Gehweg neu gepflastert. Im Zuge dieser Arbeiten wurde der stillgelegte, im Gehweg verlaufende Regenwasserkanal rückgebaut. Außerdem wurden Teilbereiche des Mischwasserkanals, sowie Hausanschlüsse saniert.
Nach Abschluss der aktuell stattfindenden Bankettarbeiten, sowie dem Herstellen der Übergänge zwischen Bestand und Neubau und den obligatorischen Aufräumarbeiten, wird die Straße am 23.09.2020 ab 18 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben.
Wir möchten uns bei den Anwohnern für die entstandenen Unannehmlichkeiten entschuldigen und uns in diesem Zuge herzlich für das entgegengebrachte Verständnis bedanken.

Sonja Endl
Pressestelle

MdL Petra Högl im Gespräch mit Polizeipräsident Herbert Wenzl und Gewerkschaft der Polizei
MdL Petra Högl im Gespräch mit Niederbayerns Polizeipräsident Herbert Wenzl und den Vertretern der GdP Andreas Holzhausen (l.) und Reinhard Brunner (r.) (Foto: Stefan Scheuerer)MdL Petra Högl im Gespräch mit Niederbayerns Polizeipräsident Herbert Wenzl und den Vertretern der GdP Andreas Holzhausen (l.) und Reinhard Brunner (r.) (Foto: Stefan Scheuerer)
Ihren Antrittsbesuch im Straubinger Polizeipräsidium bei Niederbayerns Polizeipräsidenten Herbert Wenzl und den Vertretern der Niederbayerischen Gewerkschaft der Polizei (GdP), Vorsitzenden Andreas Holzhausen und dessen Stellvertreter Reinhard Brunner, absolvierte kürzlich die Kelheimer Landtagsabgeordnete Petra Högl.

Nein zur Gewalt gegen Rettungskräfte
Diese dankte eingangs des Gesprächs stellvertretend den Polizeiverantwortlichen für deren gute und wichtige Arbeit. „Die Polizei übernimmt eine besondere Verantwortung für die Sicherheit der Menschen in unserer Heimat. Hierfür ein herzliches Vergelt´s Gott“, sagte Högl. Für Högl sei es wichtig, dass die Verantwortlichen in der Politik die Arbeit der Polizei nicht nur loben, sondern sich auch „vor die Polizei stellen“. „Gerade wenn ich sehe, welchen Angriffen die Polizei, aber auch Rettungskräfte ausgesetzt sind, ist es eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, gegen Gewalt an Rettungskräften einzutreten“, führte Högl weiter aus. Auch Polizeipräsident Wenzl bekräftigte, dass man dies zum Thema in der Gesellschaft machen müsse. Denjenigen, die helfen, Gewalt anzutun, dies sei seiner Ansicht nach nicht hinnehmbar und dem müsse man verstärkt entgegentreten. So verzeichnete das Polizeipräsidium Niederbayern im vergangenen Jahr eine Zunahme von Anzeigen, die auf Angriffe gegen Rettungskräfte zurückzuführen sind. Zur Verbesserung dieses Umstandes setzt Wenzl auch verstärkt auf die abschreckende Wirkung von Bodycams.
Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Kelheim 21.09.2020, 12 Uhr

Die aktiven Corona-Fälle im Landkreis Kelheim belaufen sich auf insgesamt 18 (Verteilung auf die Gemeinden siehe Tabelle).
Corona Fallzahlen 21 09 2020 (Grafik: Landratsamt Kelheim)Corona Fallzahlen 21 09 2020 (Grafik: Landratsamt Kelheim)
Es gibt 1.425 Kontaktpersonen, davon sind 662 positive Fälle (+ 5 im Vergleich zum Vortag) registriert. 610 Personen wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 09.03.2020 aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. (Stand: Ablauf 20.09.2020 16 Uhr, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim).
Fallzahlen nach Bundesland und Landkreis finden Sie auf dem COVID-19-Dashboard des Robert-Koch-Instituts unter


Sonja Endl

Pressestelle

Am Sonntag traf sich die Landesarbeitsgemeinschaft FREIE WÄHLER Frauen Bayern in Neuburg an der Donau zur Jahreshauptversammlung samt Neuwahlen
v.l.: Susan Enders (FW MdL, Generalsekretärin), Angelika Lippert (FW Augsburg), Kerstin Haimerl-Kunze (1. Vorsitzende der FW Frauen Bayern), Pauline Miller (FW Hohenbrunn)  (Foto: Kerstin Haimerl-Kunze)v.l.: Susan Enders (FW MdL, Generalsekretärin), Angelika Lippert (FW Augsburg), Kerstin Haimerl-Kunze (1. Vorsitzende der FW Frauen Bayern), Pauline Miller (FW Hohenbrunn) (Foto: Kerstin Haimerl-Kunze)
Prominente Gäste wie MdL und Staatssekretär Roland Weigert für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie sowie MdL und Generalsekretärin Susan Enders waren zugegen und sprachen ein Grußwort. MdL Eva Gottstein, vormalige erste Vorsitzende der FW Frauen Bayern gab einen Rückblick der letzten zwei Jahre und führte durchs Programm. Kerstin Haimerl-Kunze betonte in ihrer Vorstellungsrede, dass sie mehr Frauen für die Politik sensibilisieren und fördern möchte und sagte: „Dass Frauen da sind und das können steht für uns Freie Wählerinnen außer Frage. Aber Frauen wollen gefragt und auch unterstützt werden. Wir Freie Wähler Frauen haben eine Gemeinschaft der gegenseitigen Wertschätzung und Unterstützung gegründet, die die Bedürfnisse und Interessen der Frauen vertritt. Wie soll Frauenpolitik gemacht werden, ohne Identifizierung mit unseren Erfahrungen und unserer Sichtweise.“ Neu gewählt wurde für die bayernweite Arbeitsgemeinschaft nun Kerstin Haimerl-Kunze. Ihre Stellvertreterinnen sind Mary Fischer (Rosenheim) und Angelika Lippert (Augsburg). Des Weiteren wählten die Frauen Pauline Miller (Hohenbrunn) zu ihrer Pressesprecherin und Heike Fuchs (Hof) zur Schriftführerin.




Christian Nerb
Erster Bürgermeister
Kreisvorsitzender des Kreisverbandes und der Kreisvereinigung der Freien Wähler im Landkreis Kelheim e.V.

Am 1. September 2020 nahmen vier Auszubildende zum/zur Verwaltungssekretäranwärter/in bzw. zum Regierungssekretäranwärter ihren Dienst im Landratsamt Kelheim auf.
Landrat Martin Neumeyer, Personalleiter Erwin Ranftl, Josef Pfaller (Vertretung des Personalrats), Oberregierungsrätin Monica Brandl und Susanne Kolb (Landratsamt Kelheim) begrüßen die neuen Auszubildenden (Foto: Marcus Dörner/Landratsamt Kelheim)Landrat Martin Neumeyer, Personalleiter Erwin Ranftl, Josef Pfaller (Vertretung des Personalrats), Oberregierungsrätin Monica Brandl und Susanne Kolb (Landratsamt Kelheim) begrüßen die neuen Auszubildenden (Foto: Marcus Dörner/Landratsamt Kelheim)
In einer feierlichen Stunde wurden die drei neuen Kolleginnen und der neue Kollege von Landrat Martin Neumeyer zu Beamtinnen/Beamten auf Widerruf berufen und vereidigt. Der „erste“ Tag stand ganz im Zeichen des Kennenlernens. Nach einer kurzen Einführung konnten die Azubis im Rahmen einer Hausführung die zukünftigen Ausbilder kennenlernen. Ein Treffen mit den Anwärtern des Ausbildungsjahrgangs 2019, welche wertvolle Tipps zum Ausbildungsstart gaben, rundete den Tag ab.
Die Ausbildung in der 2. Qualifikationsebene läuft über einen Zeitraum von zwei Jahren. Die theoretische Ausbildung erfolgt in fünf Fachlehrgängen an der Bayerischen Verwaltungsschule in Regensburg, welche sich mit praktischen Abschnitten am Landratsamt abwechseln. Die Beamtenanwärter beenden ihre Ausbildung als Verwaltungswirt/in. Am Landratsamt Kelheim durchlaufen derzeit insgesamt 20 Beamtenanwärter/innen, davon 10 Studierende an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Hof, ihre Ausbildung. „Die Ausbildung junger und motivierter Menschen ist uns sehr wichtig. Mit ihren unterschiedlichen Abschlüssen sind sie ein solides Fundament einer guten Behörde“, so Landrat Martin Neumeyer.


Sonja Endl
Pressestelle
CSU-Bundestagsabgeordneter Florian Oßner (Mitte) begeht mit Bürgermeister Winfried Roßbauer und Stellvertreter Wolfgang Brich den zukünftigen Radwegverlauf von Wildenberg in Richtung Pfeffenhausen. (Foto: Aicher)CSU-Bundestagsabgeordneter Florian Oßner (Mitte) begeht mit Bürgermeister Winfried Roßbauer und Stellvertreter Wolfgang Brich den zukünftigen Radwegverlauf von Wildenberg in Richtung Pfeffenhausen. (Foto: Aicher)CSU-Bundestagsabgeordneter Oßner lobt Wildenberger Bürgermeister-Team

Die Gemeinde Wildenberg steht in den kommenden Jahren vor großen Herausforderungen. Dazu zählen unter anderen die Anbindung Wildenbergs an das öffentliche Radwegenetz sowie die lückenlose Mobilfunkversorgung. Darauf haben erster Bürgermeister Winfried Roßbauer (CSU) und sein Stellvertreter Wolfgang Brich (Junge Liste) in einem Gespräch mit dem CSU-Bundestagsabgeordneten Florian Oßner am Dienstag im Gemeindehaus in Wildenberg hingewiesen. Der Direktabgeordnete für die Region Kelheim und Landshut gratulierte Roßbauer zu seiner Wahl als Gemeindeoberhaupt sowie seinem Stellvertreter Brich. Gleichzeitig nutzte Oßner den Besuch, um bei dem neuen Bürgermeister-Gespann nachzufragen, in welchen Punkten er die Gemeinde unterstützen könne.
Der Bayerische Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz Thorsten Glauber hat Landrat Martin Neumeyer mit der Staatsmedaille für herausragende Verdienste um die Umwelt ausgezeichnet.

Verleihung der Bayerischen Staatsmedaille für Verdienste um die Umwelt an Landrat Martin Neumeyer (Foto: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz)Verleihung der Bayerischen Staatsmedaille für Verdienste um die Umwelt durch Thorsten Glauber (Staatsminister für Umwelt- und Verbraucherschutz links im Bild) an Landrat Martin Neumeyer (rechts im Bild) (Foto: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz)In seiner Laudatio bezeichnete der Staatsminister diese Auszeichnung als Sinnbild für einen veritablen Meilenstein der jüngeren bayerischen Naturschutzgeschichte, an dem der Landrat von Kelheim einen entscheidenden Anteil hatte. Zusammen haben Ministerpräsident Markus Söder, Umweltminister Thorsten Glauber und Landrat Martin Neumeyer am 13. Februar dieses Jahres den Startschuss für das jüngste Nationale Naturmonument in Deutschland gegeben, das zugleich das erste auf bayerischem Boden ist: die Weltenburger Enge. Deutschlandweit gibt es nur 5 solcher besonderen Naturschauplätze. Der Umweltminister würdigte den enthusiastischen Vorschlag, die gewaltige Unterstützung und Schubkraft von Landrat Neumeyer für dieses 1. Nationale Naturmonument in Bayern.
Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Kelheim 18.09.2020, 12 Uhr

Die aktiven Corona-Fälle im Landkreis Kelheim belaufen sich auf insgesamt 21 (Verteilung auf die Gemeinden siehe Tabelle).
Corona Fallzahlen 18 09 2020 (Grafik: Landratsamt Kelheim)Corona Fallzahlen 18 09 2020 (Grafik: Landratsamt Kelheim)
Es gibt 1.394 Kontaktpersonen, davon sind 656 positive Fälle (+ 2 im Vergleich zum Vortag) registriert. 601 Personen wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 09.03.2020 aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. (Stand: Ablauf 17.09.2020 16 Uhr, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim).

Fallzahlen nach Bundesland und Landkreis finden Sie auf dem COVID-19-Dashboard des Robert-Koch-Instituts unter https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/

Sonja Endl
Pressestelle

Seniorenwegweiser 2020 (Foto: Landratsamt Kelheim)Seniorenwegweiser 2020 (Foto: Landratsamt Kelheim)Landkreis gibt neuen Wegweiser heraus

Das Zentrum für Chancengleichheit am Landratsamt Kelheim gibt bereits zum fünften Mal einen Wegweiser heraus, der neben den Infos für Senioren in dieser Ausgabe auch noch Tipps für Menschen mit Behinderung gibt. Die Infobroschüre für den täglichen Gebrauch bietet Kontaktadressen von Beratungs- und Hilfsstellen und viele Informationen zu den Themen Sicherheit, rechtliche Vorsorge, Gesundheit, Pflege und Wohnen.
Landrat Martin Neumeyer und die Leiterin des Zentrums für Chancengleichheit Gabi Schmid sind sich sicher, dass die neue Broschüre ein wichtiger Leitfaden für ein sicheres und umsorgtes Leben aller Senioren und der Menschen mit Beeinträchtigungen ist. „Es ist gut, wenn man in Notfällen wichtige Adressen und Telefonnummern parat hat,“ meint Gabi Schmid. Wichtige Adressen von Krankenhäusern, ambulanten Pflegediensten, Seniorenheimen und anderen sozialen Einrichtungen machen den Wegweiser zu einem wichtigen Ratgeber für Senioren und für Menschen mit Beeinträchtigungen.
Der kostenlose Wegweiser ist im Landratsamt, in den Gemeinden, bei den Wohlfahrtsverbänden und Banken erhältlich. Im Internet kann man die Broschüre über die Homepage des Landkreises Kelheim herunterladen.

Sonja Endl

Pressestelle
Erstattung der Schulwegkosten
Foto Antrag Kostenerstattung 2020 (Foto: Landratsamt Kelheim)Foto Antrag Kostenerstattung 2020 (Foto: Landratsamt Kelheim)
Antragsfrist
Die Anträge zur Schulwegkostenerstattung können am Ende des Schuljahres, spätestens aber bis zum 31. Oktober (Ausschlussfrist) für das zurückliegende Schuljahr beim Landratsamt eingereicht werden. Bei verspäteter Antragstellung ist eine Kostenerstattung nicht mehr möglich.

Schulwegkostenerstattung
Die verauslagten Schulwegkosten werden vom Landratsamt grundsätzlich am Ende eines Schuljahres auf Antrag mit Originalfahrkarten abgerechnet. Der Erstattungsantrag ist in den Sekretariaten der jeweiligen Schulen oder beim Landratsamt Kelheim (Donaupark 12) sowie in den Außenstellen in Kelheim (Donaupark 13) und in Mainburg (Regensburger Str. 1) erhältlich.
Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Kelheim 17.09.2020, 12 Uhr

Die aktiven Corona-Fälle im Landkreis Kelheim belaufen sich auf insgesamt 19 (Verteilung auf die Gemeinden siehe Tabelle).
Corona Fallzahlen 17 09 2020 (Grafik: Landratsamt Kelheim)Corona Fallzahlen 17 09 2020 (Grafik: Landratsamt Kelheim)
Es gibt 1.347 Kontaktpersonen, davon sind 654 positive Fälle (+ 3 im Vergleich zum Vortag) registriert. 601 Personen wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 09.03.2020 aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. (Stand: Ablauf 16.09.2020 16 Uhr, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim).

Fallzahlen nach Bundesland und Landkreis finden Sie auf dem COVID-19-Dashboard des Robert-Koch-Instituts unter https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/


Sonja Endl

Pressestelle
Aktuelle Lage zum Coronavirus im Landkreis Kelheim 16.09.2020, 12 Uhr

Die aktiven Corona-Fälle im Landkreis Kelheim belaufen sich auf insgesamt 16 (Verteilung auf die Gemeinden siehe Tabelle).
Corona Fallzahlen 16 09 2020 (Grafik: Landratsamt Kelheim)Corona Fallzahlen 16 09 2020 (Grafik: Landratsamt Kelheim)
Es gibt 1.302 Kontaktpersonen, davon sind 651 positive Fälle (+ 1 im Vergleich zum Vortag) registriert. 601 Personen wurden seit Bekanntwerden des ersten Falls im Landkreis Kelheim am 09.03.2020 aus der häuslichen Quarantäne entlassen und gelten damit als genesen. (Stand: Ablauf 15.09.2020 16 Uhr, Quelle: Gesundheitsamt Kelheim).

Fallzahlen nach Bundesland und Landkreis finden Sie auf dem COVID-19-Dashboard des Robert-Koch-Instituts unter https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/


Sonja Endl

Pressestelle

v.r.: CSU-Bundestagsabgeordneter und Infrastrukturpolitiker Florian Oßner steckte mit Bürgermeisterin Ida Hirthammer (Herrngiersdorf) und Bürgermeister Johannes Brunner (Hausen) zahlreiche Unterstützungsmaßnahmen für die Heimatregion ab. (Foto: CSU)v.r.: CSU-Bundestagsabgeordneter und Infrastrukturpolitiker Florian Oßner steckte mit Bürgermeisterin Ida Hirthammer (Herrngiersdorf) und Bürgermeister Johannes Brunner (Hausen) zahlreiche Unterstützungsmaßnahmen für die Heimatregion ab. (Foto: CSU)Bürgermeister schildern CSU-Bundestagabgeordnetem Florian Oßner ihre Anliegen Hausen/Herrngiersdorf

Sowohl der Hausener Bürgermeister Johannes Brunner (FW) als auch die Herrngiersdorfer Bürgermeisterin Ida Hirthammer (WG) sind neu im Amt. Bundestagsabgeordneter Florian Oßner (CSU) gratulierte beiden zur neuen Aufgabe und steckte zugleich die gemeinsamen Projekte ab. Dem Abgeordneten gaben die Bürgermeister deshalb eine Reihe von Anliegen mit. Hausens Bürgermeister Johannes Brunner schilderte dem Bundestagsabgeordneten Florian Oßner die Sorgen der Gemeinde bei der Kinderbetreuung: "Sowohl Kindergarten als auch Grundschule sanieren wir mit Fördergeldern. Wir bieten gute Rahmenbedingungen und ein gutes Konzept. In der Gemeinde Hausen haben wir in den letzten Monaten vier neue Mitarbeiterinnen für die Kindertagesstätte eingestellt. Eine Gruppe werde außerdem im Pfarrheim unterkommen. "Das Baureferat der Diözese hat bereits zugestimmt", informierte Brunner.