WIESAU, LKR. TIRSCHENREUTH: Am 17. Mai 2022 kam es zu einem Polizeieinsatz im Staatlichen Berufsschulzentrum in Wiesau.

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Eine Schülerin hatte zuvor eine verdächtige Handynachricht erhalten. Es ergaben sich nach Abklärung durch die Polizei keine Hinweise auf eine konkrete Gefahrenlage.
Am 17. Mai 2022, gegen 10:15 Uhr, teilte der Schulleiter des Staatlichen Berufsschulzentrums in Wiesau mit, dass eine Schülerin eine verdächtige Handynachricht bekommen hätte. Der Inhalt der Nachricht erhielt sinngemäß den unspezifischen Hinweis auf eine mögliche Bewaffnung eines namentlich nicht näher bekannten Schülers.
Vorsorglich und folgerichtig wurden durch die Lehrkräfte Maßnahmen für Bedrohungslagen getroffen und die Polizei verständigt. Durch die Einsatzkräfte wurde die Schule überprüft – ohne Ergebnis. Es ergaben sich keine Hinweise auf eine Waffe oder ähnliche gefährliche Gegenstände im Bereich der Schule. Der Einsatz wurde deshalb zwischenzeitlich beendet und verlief geordnet wie ruhig. Die Schülerinnen und Schüler konnten die Schule danach auch wieder verlassen.
Die weiteren Ermittlungen führt die Kriminalpolizeiinspektion Weiden i.d.OPf. Zwischenzeitlich haben sich Hinweise auf einen möglichen Urheber der Nachricht ergeben. Es handelt sich um einen anwesenden Schüler. Die Ermittler prüfen nun in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Weiden i.d.OPf. weitere strafrechtliche Maßnahmen. Ob es sich um einen schlechten Scherz gehandelt hat, soll dabei ebenso geklärt werden.
 
 
 
Tanja Hausladen
Kriminaloberkommissarin
Polizeipräsidium Oberpfalz
Pressesprecherin

Auseinandersetzung in Regensburg hat zwei Verletzte zur Folge

Regensburg: Ein handfester Streit am frühen Sonntagmorgen (15. Mai 2022, gegen 04:00 Uhr) in der Regensburger Innenstadt endete für zwei Männer in der Notaufnahme.
Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Aus noch unbekannter Ursache gerieten ein 27-Jähriger und ein 42-Jähriger im Bereich der Grasgasse aneinander. Beide Kontrahenten gingen während des Streits aufeinander los. Im Verlauf dieser Auseinandersetzung bekam der 27-Jährige eine Flasche gegen den Kopf, welche zerbrach. Dem jungen Mann wurden dabei Schnittverletzungen an der Hand zugefügt. Der 42-Jährige Kontrahent wurde ebenfalls verletzt. Dieser erlitt durch Fußtritte eine Kopfplatzwunde.
Die alkoholisiserten Streithähne wurden mit dem Krankenwagen in Regensburger Krankenhäuser verbracht und dort medizinisch versorgt.
Die Kriminalpolizei Regensburg hat die Ermittlungen wegen gefährlichen Körperverletzung übernommen. Sie bittet in diesem Zusammenhang Personen, die Angaben zu der Auseinandersetzung machen können, sich unter der 0941/506-2888 zu melden.
 
 
 
Michael Duschl
Polizeioberkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro

Fahrraddiebe geschnappt

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Nach einer Zeugenmitteilung eilten Polizeistreifen am 16.05.2022, gegen 02.00 Uhr in die Arberstraße im Stadtnorden. Ein Zeuge hatte mehrere Personen dabei beobachtet, wie diese ein Fahrrad entwendeten. Zwei Tatverdächtige konnten schließlich beim Bürgerbüro in der Hans-Hayder-Straße kontrolliert werden. Das Fahrrad wurde sichergestellt, auf die beiden Täter, zwei bulgarische Landsleute aus Regensburg, kommt ein Verfahren wegen Diebstahls zu.

Betrunken mit E-Scooter gefahren

Mit rund 2 Promille fuhr eine 53 – jährige Regensburgerin am 15.05.2022, gegen 14.30 Uhr mit ihrem Elektrokleinstfahrzeug von der Dult nach Hause. Dabei stürzte sie infolge des Alkoholgenusses auf der Protzenweiherbrücke und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Gegen die Fahrzeugführerin wurde ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eröffnet. Gegen 22.30 Uhr kontrollierte eine Polizeistreife ebenfalls einen E-Scooter Fahrer vor der Polizeidienststelle der Polizeiinspektion Regensburg Nord. Er war mit knapp 1,2 Promille unterwegs. Den 24 – jährigen Bad Abbacher erwartet ebenfalls ein Verfahren wegen Alkohol am Steuer. Die Fahrzeugschlüssel eines 35 – jährigen Bewohner aus Regenstauf stellte die Polizeistreife sicher, nachdem er gegen Mitternacht betrunken an seinem Fahrzeug lehnte. Er durfte den Schlüssel am Folgetag wieder abholen und muss keine Konsequenzen befürchten.

Regensburg: Am Samstag, 14.05.2022, kam es im Regensburger Westen zu einer Körperverletzung in dessen Verlauf eine Person schwer verletzt wurde.

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Gegen 23:30 Uhr gerieten zwei alkoholisierte Männer in einer Wohnung im Inneren Westen in Streit. In dessen Verlauf schubste nach derzeitigem Ermittlungsstand ein 34-Jähriger seinen Kontrahenten, so dass dieser durch die Glasscheibe einer Zimmertür stürzte. Hierdurch zog sich der 33-jährige Geschädigte mehrere Schnittverletzungen zu.
Der Verletzte wurde in kritischem Gesundheitszustand in ein Regensburger Krankenhaus eingeliefert. Zwischenzeitlich ist er wieder außer Lebensgefahr.
Die Polizeiinspektion Regensburg Süd ermittelt nun wegen Gefährlicher Körperverletzung gegen den 34-jährigen Tatverdächtigen.
 
 
 
Markus Reitmeier
Polizeioberkommissar
Polizeiinspektion Regensburg Süd
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Lagesachbearbeiter

LANDKREIS REGENSBURG, BAB A3 Parkplatz Wiesenttal: Während einer Fahrtpause wird ein 41jähriger Mann seines Bargeldes beraubt

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Sonntag, 15.05.2022, gegen 17:20 Uhr wurde ein 41jähriger rumänischer Staatsangehöriger bei einem kurzen Halt am BAB Parkplatz Wiesenttal beraubt, als sein Begleiter die Toilette aufsuchte.
Ein unbekannter Täter trat hierbei an ihn heran und forderte unter Vorhalt eines Messers Bargeld. Der unbekannte Täter entnahm anschließend einen „kleinen vierstelligen“ Bargeldbetrag und gab ihm den Rest zurück. Der Täter, etwa 180 cm groß, schlank, kurzes Haar sprach rumänisch und trug eine OP-Maske.
Weitere belastbare Erkenntnisse zu Fluchtrichtung und Fluchtmittel haben sich bislang nicht ergeben.
Die Kriminalpolizei Regensburg hat die Ermittlungen übernommen. Sachdienliche Hinweise werden unter der Rufnummer 506-2888 erbeten.
 
 
 
Bernhard Scheimer
Erster Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Leiter Einsatzzentrale

Dultstart mit ausgelassener guter Stimmung

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Mit der ersten großen Veranstaltung nach der Herbstdult 2019 strömten am Freitag und Samstag viele Besucher auf das Festgelände der Regensburger Maidult. Insgesamt herrschte eine ausgelassene und gute Stimmung unter den Volksfestbesuchern. Erwartete starke Verkehrsbeeinträchtigungen blieben hierbei aus.
Trotz guter Laune musste die Polizei dennoch wegen einiger weniger Körperverletzungsdelikte, einem Raub- sowie einem Sexualdelikt tätig werden.
Ein 37 – jähriger steht im Verdacht, eine Jugendliche bei der Verrichtung der Notdurft im Intimbereich angefasst zu haben. Ein 27 – jähriger wurde durch Einsatzkräfte beobachtet, als er sich gerade einen Joint gedreht hatte. Infolge eines epileptischen Anfalls fiel ein 14 – jähriger am Freitagabend gegen ein sich drehendes Fahrgeschäft und musste mit Verletzungen in ein Regensburger Krankenhaus gebracht werden. Der Jugendliche war ansprechbar. Ein Verschulden seitens des Fahrgeschäftebetreibers kann bislang ausgeschlossen werden.
Zwei Personen wurden Freitagnacht in einer Gondel vergessen, als der Riesenrad-Betreiber zum Dultende hin den Betrieb einstellte. Die Personen konnten schließlich auf sich aufmerksam machen, so dass der zwischenzeitlich wieder alarmierte Riesenrad-Betreiber herbeieilen und die Gondel zum Aussteigen herunterfahren konnte.
Drei inzwischen durch den Ermittlungsdienst der Polizeiinspektion Regensburg Nord identifizierte 14jährige Täter forderten von einem ebenfalls Jugendlichen Geld. Nach Aushändigung eines niedrigen Geldbetrages verpassten sie ihm noch Schläge gegen Bauch und Kopf. Ob die Tätergruppe auch für ein versuchtes Raubdelikt Stunden zuvor in Frage kommt – hier verlief die Forderung nach Geld bei einem Jugendlichen erfolglos – ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen.
Darüber hinaus wurden mehrfach Diebstähle angezeigt, so kam eine Damenhandtasche und eine wertvolle Jacke weg, beide unbeaufsichtigt wechselten in einem unbeobachteten Moment den Besitzer.
Hier der dringende Appell der Polizeiinspektion Regensburg Nord, nie Sachen unbeaufsichtigt zurückzulassen, auch nicht beim ausgelassenen Feiern auf den Bierbänken!
Nach einem bislang unbekannten Täter einer gefährlichen Körperverletzung fahndet die Polizeiinspektion Regensburg Nord mit Hochdruck. Der kräftige Mann Mitte 30 mit 3-Tages-Bart, ungepflegter Bekleidung, dunkles T-Shirt mit blauer Aufschrift „KS“ geriet mit einer Personengruppe im Bereich des Südzuganges zur Dult in Streit. Im Verlauf der Auseinandersetzung attackierte er mit einer Flasche zwei Anfang 20jährige, diese konnten die Schläge jedoch abwehren, wobei sich zumindest ein Geschädigter einen Bruch des Handgelenks zuzog. Zudem soll er noch eine weibliche Begleitung der Attackierten am Hals gewürgt haben.
Abschließend wurde ein 27 – jähriger E – Scooter - Fahrer unter Alkoholeinfluss aus dem Verkehr gezogen. Der Atemalkoholtest ergab einen Wert von rund 1,5 Promille.
 

Unter Alkoholeinfluss 2 Unfälle verursacht

Am Samstag kurz vor der Mittagszeit fuhr eine 57jährige Frau aus Sinzing auf der Frankenbrücke einem 42jährigen VW-Lenker auf. Aufgrund ihrer Alkoholisierung von über 2,6 Promille hatte die BMW-Lenkerin übersehen, dass ihr Vordermann verkehrsbedingt abbremsen musste. Sowohl der VW-Lenker als auch sein minderjähriger Sohn erlitten hierbei leichte Verletzungen.
An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von über 2.000 Euro. Im Zuge der Sachbearbeitung mit Blutentnahme und Führerscheinstellung wurde bekannt, dass die Dame noch für einen weiteren Unfall verantwortlich ist. Diesen hatte sie zuvor beim Ausparken auf dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes in Weichs verursacht, weil sie rückwärts gegen eine geparkten Pkw gefahren war und anschließend das Weite suchte. Hierbei verursachte sie einen Fremdschaden von wenigen 100 Euro. Sie erwarten jetzt eine Vielzahl von Anzeigen, u.a. unerlaubtes Entfernen vom Unfallort und Straßenverkehrsgefährdung in 2 Fällen.
 

Verkehrsunfall mit Personenschaden

Am Samstag gegen 9 Uhr ereignete sich an der Kreuzung Walhalla Allee und Vilstraße ein Verkehrsunfall zwischen zwei Pkw
Ein 38jähriger VW-Fahrer aus Bernhardswald befuhr zusammen mit seiner Frau die Walhalla Allee in Richtung DonauArena. Zur gleichen Zeit überquerte ein 30jähriger Pentlinger mit seinem KIA aus der Vilsstraße kommend diese übersichtliche Kreuzung in südliche Richtung. Auf der Kreuzung kam es dann zur Kollision, bei der sich das Ehepaar aus Bernhardswald leichte Verletzungen zuzog. An den Fahrzeugen entstand durch die Wucht der Kollision ein Sachschaden von mind. 25.000 Euro.
Unbeteiligte Zeugen teilten den aufnehmenden Beamten der PI Regensburg Nord mit, dass die Unfallursache bei Kia-Fahrer liegt, der eindeutig das Rotlicht mißachtete. Ihn erwartet nun eine Anzeige u.a. wegen fahrlässiger Körperverletzung.
 
 
 
Thomas Kolb
Polizeihauptkommissar
Polizeiinspektion Regensburg Nord
Dienstgruppenleiter

REGENSBURG: Beim Brand in einer Tiefgarage in der Nacht von Samstag auf Sonntag mussten mehrere Mehrparteienhäuser eines Wohnkomplexes geräumt werden. Es entstand erheblicher Sachschaden.

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)In der Nacht von 14.05.2022 auf 15.05.2022 teilten Anwohner um 01.45 Uhr mit, dass aus einer Tiefgarage in der Ludwig-Thoma-Straße in Regensburg starker Rauch kommt.
Die Berufsfeuerwehr stellte in der Tiefgarage zwei brennende Pkw fest. Der Brand konnte gegen 02.20 Uhr unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden.
Die Tiefgarage erstreckt sich unter mehreren Mehrparteienanwesen unter der Ludwig-Thoma-Straße. Weil eine Gefahr für die Bewohner der Häuser oberhalb des Tiefgaragenkomplexes nicht auszuschließen war, wurden sie durch Polizei und den weiteren Einsatzkräften über den Brand verständigt und zu einem Sammelpunkt außerhalb des Gefahrenbereiches gebeten. Insgesamt hatten 91 Personen ihre Wohnungen kurzzeitig verlassen müssen und konnten im Anschluss wieder dorthin zurückkehren.
Zwei Personen wurden vor Ort mit leichten Verletzungen vom Rettungsdienst versorgt. Eine Mitnahme in ein Krankenhaus war nicht von Nöten. Es entstand Sachschaden im höheren, fünfstelligen Bereich. Die Wände des Brandortes weisen einen starken Rußbeschlag auf.
Neben der Berufsfeuerwehr Regensburg kam der Löschzug Altstadt und die Freiwillige Feuerwehr Graß zum Brandeinsatz.
Die Ermittlungen zur Brandursache hat die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg übernommen.
Sachdienliche Hinweise zum Brandgeschehen nimmt die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg unter der Telefonnummer 0941/506-2888 entgegen.
 
 
 
Anton Hagen
Erster Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Leiter Einsatzzentrale

Großkontrolle zur Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität

Kontrollstelle bei Tag (Foto: Grenzpolizeiinspektion Waidhaus)Kontrollstelle bei Tag (Foto: Grenzpolizeiinspektion Waidhaus)
Die Hauptaufgabe der Grenzpolizeiinspektion (Grenzpolizeiinspektion) Waidhaus liegt in der Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität. Am vergangenen Wochenende konnten im Rahmen einer Großkontrolle in diesem Zusammenhang mehrere Verstöße festgestellt werden.
Am Samstag, 7. Mai 2022, in der Zeit von 19.00 Uhr bis 01.00 Uhr, wurde unter Leitung der Grenzpolizeiinspektion Waidhaus auf der Bundesautobahn A6 am Parkplatz Ulrichsberg-Nord eine Großkontrolle der Polizei durchgeführt. Der gesamte einreisende Verkehr wurde hierfür von der Autobahn ausgeleitet.
Es kam neben insgesamt 75 Polizeikräften auch modernste Fahndungstechnik aller benachbarten Polizeidienststellen im Grenzraum zur Tschechischen Republik zum Einsatz.
Auch die tschechischen Polizeibehörden unterstützten die deutschen Kollegen bei der Kontrolle. Mit ihrem Herzschlagdetektionsgerät überprüften sie 30 Lastwägen bezüglich möglicher illegal eingereister Passagiere auf der Ladefläche. Die Grenzpolizeiinspektion Waidhaus kontrollierte die Lkws zusätzlich von oben mit einer modernen Hochleistungsdrohne und hochauflösenden Kameras, u.a. einer Wärmebildkamera, auf eventuelle Einstiege über die Plane.
Um eine ganzheitliche Kontrolle zu ermöglichen, stellten die Kontrolleinheiten Verkehr (KEV) des Zoll Selb und Waidhaus ein mobiles Röntgengerät und drei Diensthunde zur Verfügung. Weitere zwei Diensthunde mit Hundeführern der Zentralen Einsatzdienste (ZED) aus Weiden und Amberg waren ebenfalls im Einsatz. Somit konnte eine Vielzahl von Gepäckstücken auf illegal eingeführte Gegenstände wie Rauschgift und Waffen überprüft werden.
Fahndungsbeamte der Polizeiinspektionen (Polizeiinspektion) Waldsassen und Furth i.Wald, sowie der Verkehrspolizeiinspektion (Verkehrspolizeiinspektion) Amberg und der Bundespolizeiinspektion Waidhaus kontrollierten zusammen mit Beamten der Grenzpolizeiinspektion Waidhaus insgesamt 295 Personen in 118 Pkws und Kleintransporter.
Bei einer zeitgleich durchgeführten Fernbuskontrolle wurden zudem neun Fernbusse kontrolliert.
Insgesamt wurden 18 aufenthaltsrechtliche Verstöße, 3 Verstöße nach dem Waffengesetz, 4 Verstöße nach dem Betäubungsmittelgesetz, 1 Fahren ohne Fahrerlaubnis sowie eine Urkundenfälschung festgestellt. Des Weiteren waren drei Fahndungsnotierungen etwa zur Aufenthaltsermittlung, zum Vollzug von Fahrverboten oder wegen eines Einreiseverbots zu verzeichnen. Zwei Personen wurden auf Grund bestehender Haftbefehle festgenommen.
Die KEV Waidhaus erhob außerdem von zwei Fahrern eine Tabaksteuer in Höhe von gesamt 550,28€. Zudem konnten zwei Ausschreibungen zur Vollstreckung von insgesamt 1324,60€ ermittelt und einbehalten werden.
 
 
 
Claus Feldmeier
Polizeioberkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Pressesprecher

Mehrere Verletzte nach Schulbusunfall in Schmidmühlen

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Montagnachmittag ereignete sich ein Verkehrsunfall zwischen einem Schulbus und einem PKW Ford in der Bergstraße in Schmidmühlen. In einer langgezogenen Kurve kam es im Begegnungsverkehr zu einem Frontalzusammenstoß zwischen den beiden Fahrzeugen, wobei der Omnibus nach rechts von der Fahrbahn abkam. Der PKW wurde durch die Wucht des Aufpralls um seine Achse gedreht und in den Straßengraben geschleudert. Im Schulbus befanden sich zum Unfallzeitpunkt insgesamt 12 Kinder, von denen zwei mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht wurden. Auch die übrigen Schüler wurden vorsorglich in umliegende Kliniken eingeliefert, um Verletzungen ausschließen zu können. Der Busfahrer und die Betreuerin der Kinder blieben unverletzt. Der Fahrer des PKW Ford jedoch wurde durch den Zusammenstoß in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr herausgeschnitten werden. Er erlitt schwere Verletzungen und wurde mittels Rettungshubschrauber in eine Klinik eingeliefert. Die genaue Unfallursache ist aktuell Gegenstand polizeilicher Ermittlungen, in die auch die Staatsanwaltschaft und die US-amerikanische Militärpolizei miteinbezogen wurden. Aufgrund dessen wurde ein Unfallsachverständiger hinzugezogen. Beide Fahrzeuge wurden durch den Unfall und auch durch die Rettungsmaßnahmen massiv beschädigt, weshalb der Sachschaden durch die Polizei auf ca. 100.000 EUR geschätzt wird. Durch den Verkehrsunfall kam es zu einer stundenlangen Sperrung der Bergstraße, weshalb eine Umleitung eingerichtet werden musste. Die teilweise aufwendige Bergung der beiden Fahrzeuge zog sich bis in die Abendstunden hin. Die Freiwillige Feuerwehr Schmidmühlen und weiterer umliegender Gemeinden, sowie der Rettungsdienst waren mit einem Großaufgebot vor Ort.
Christoph Albert
Polizeioberkommissar
Polizeiinspektion Amberg
Dienstgruppenleiter -B-

Radfahrer stürzt – Zeugen und beteiligtes Kind gesucht

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Im Zusammenhang mit einem Fahrradsturz am 06.05.2022 gegen 07.40 Uhr in Regensburg in der Erzgebirgstraße sucht die Polizei Zeugen. Ein Radfahrer war nach einer Berührung mit einem Mädchen gestürzt und hatte sich dabei am Handgelenk verletzt. Das Kind war augenscheinlich unverletzt und ging von der Unfallörtlichkeit weg. Zeugenmitteilungen an die Polizeiinspektion Regensburg Nord unter 0941/506 2221.
 

Alkoholisierter mit E-Scooter unterwegs

Am 06.05.2022 kontrollierten Beamte der P Regensburg Nord Abends einen 18 – jährigen E-Scooter Fahrer, der unter Alkohol- und Betäubungsmitteleinfluss stand. Die Weiterfahrt wurde unterbunden, die Polizeibeamten ermitteln nun wegen Trunkenheit im Verkehr. Ein anderer E-Scooter Fahrer wurde in der gleichen Nacht mit rund 1,5 Promille erwischt. Der 48 – jährige Mann war in Stadtamhof unterwegs, als er in die Polizeikontrolle geriet. Gegen 02.00 Uhr fiel den Beamten dann noch ein Radfahrer auf, der auf der Protzenweiherbrücke unterwegs war. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von über 1,6 Promille. Welche strafrechtlichen Folgen sich für die drei Fahrzeugführer ergeben, wird das Ergebnis der Blutentnahme zeigen.
 

Mit Alkohol am Steuer

In der Nacht von 07.05.2022 auf 08.05.2022 kontrollierten Polizeibeamte im Stadtnorden mehrere Kraftfahrzeugführer. Dabei stellten die Polizisten bei drei der Fahrer Alkoholkonsum fest. Sie lagen jeweils über dem erlaubten Alkoholwert, so dass ein Bußgeld und ein Fahrverbot droht. Eine Kontrolle eines schweizerischen Fahrers ergab, dass er keine gültige Fahrerlaubnis für Deutschland hatte.
 
 
 
Thomas Hasler
Polizeioberkommissar
Polizeiinspektion Regensburg Nord
Sachbereich Einsatz

Person in Dachluke eingeklemmt - Einsatz von Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei

REGENSBURG: Am Sonntag, den 08.05.2022 wurde eine Person durch eine Dachluke eingeklemmt und anschließend durch Rettungskräfte befreit.
Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Gegen 17:50 Uhr wurden Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei zu einem Wohnanwesen Am Stärzenbach beordert. An der Einsatzörtlichkeit wurde eine junge Frau in einer hydraulischen Dachluke eingeklemmt und musste befreit werden.
Die junge Frau im Alter von 22 Jahren erlitt schwere Verletzungen, weshalb sie umgehend mit dem Rettungsdienst in ein Regensburger Krankenhaus verbracht wurde. Zwischenzeitlich ist die junge Frau auf dem Weg der Besserung.
Ein Gutachter wurde zur Unfallörtlichkeit hinzugezogen. Die weiteren Ermittlungen, insbesondere zur Ermittlung der Unfallursache und des Unfallhergangs, werden durch die Polizeiinspektion Regensburg Süd geführt.
 

Sachbeschädigung durch Graffiti

Regensburg: Am 08.05.2022 kam es im Bereich der Eisernen Brücke zu einer Sachbeschädigung durch Graffiti.
Zwei Personen besprühten gegen 06:10 Uhr den Mauerbereich unterhalb der Eisernen Brücke mit einem politisch motivierten Spruch. Bei den beiden Tatverdächtigen handelt es sich nach ersten Erkenntnissen um eine männliche und eine weibliche Person, beide im Alter von zirka 20 Jahren mit schlanker Statur.
Der Sachschaden an der Mauer beläuft sich auf einen mittleren dreistelligen Euro-Betrag.
Zeugen, die Beobachtungen zum Geschehen gemacht haben und in diesem Zusammenhang sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Regensburg Süd unter Tel. 0941/506-2001 zu melden.
 
 
 
Daniel Geißler
Polizeikommissar
Polizeiinspektion Regensburg Süd
Presse- und Lagesachbearbeiter
Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung