OBERPFALZ: Derzeit häufen sich besonders im Bereich eis Regensburg Schockanrufe von Betrügern. Die Polizei warnt vor der Masche des „Falschen Polizeibeamten“!

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Aktuell kommt es seit heute Nachmittag, den 25.10.2021, zu vermehrten Anrufen durch unbekannte Täter im Bereich Regensburg. Betrüger versuchen mit der bekannten Masche des „Falschen Polizeibeamten“ an Bargeld oder andere Wertgegenstände zu kommen. Insbesondere ältere Menschen sollen unter verschiedenen Vorwänden am Telefon irregeführt (z. B. Schockanruf, dass ein naher Angehöriger in ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren verwickelt sei) und um ihr Vermögen gebracht werden. Bisher konnte niemand getäuscht werden.

Die Polizei bittet daher Betroffene zur Vorsicht!

  • Geben Sie keine persönlichen Daten oder Informationen zu Ihren finanziellen und wirtschaftlichen Verhältnissen heraus.
  • Übergeben Sie kein Bargeld und keine Wertgegenstände an Unbekannte und lassen Sie keine Unbekannte in die Wohnung
  • Wenn Sie einen solchen Anrufe erhalten haben, setzen Sie sich bitte umgehend mit der Polizei oder mit einer Personen Ihres Vertrauens in Verbindung. Seien Sie besonders vorsichtig, wenn Zeitdruck erzeugt oder Geheimhaltung gefordert wird.
  • Angehörige werden gebeten, insbesondere alleinstehende, ältere Verwandte auf die Masche der Betrüger hinzuweisen.
 
 
 
Claus Feldmeier
Polizeioberkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

Regensburg: Am Samstag, 23.10.2021, verschaffte sich ein bislang unbekannter Täter unter einem Vorwand Zutritt zu einer Wohnung in der Friedrich-Ebert-Straße und entwendete von dort hochwertigen Schmuck.

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Gegen 14:30 Uhr klingelte der Unbekannte an der Wohnungstür einer 88-Jährigen. Er gab an, dass er aufgrund eines Rohrbruchs in die Wohnung müsse, um das Wasser abzusperren. In einem unbeobachteten Moment begab er sich in das Schlafzimmer der Geschädigten und entwendete ihren Goldschmuck. Im Anschluss verließ er zügig die Wohnung. Der Wert der Schmuckstücke liegt im niedrigen fünfstelligen Eurobereich.
Der Trickdieb ist ca. 50 - 60 Jahre alt, ca. 170 cm groß, hatte eine feste Statur und trug zur Tatzeit Arbeitskleidung.
Zeugen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter Tel. 0941/506-2001 mit der Polizeiinspektion Regensburg Süd in Verbindung zu setzen.
 
 
 
Markus Reitmeier
Polizeioberkommissar
Polizeiinspektion Regensburg Süd

LKR. AMBERG-SULZBACH: Am 23. September 2021 kam es im Landkreis Amberg-Sulzbach zu einer schweren Misshandlung eines Neugeborenen.

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg hat die Ermittlungen übernommen. Gegen die Eltern des Kindes wurden Haftbefehle erlassen.
Am Donnerstag, den 23. September 2021, gegen 20.45 Uhr, kam es in einer Stadt im nördlichen Landkreis Amberg-Sulzbach zu einem Notarzteinsatz. Laut Mitteilung kam es zu einem Atemstillstand bei einem erst wenigen Wochen alten Mädchen. Das Kind konnte reanimiert werden und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.
Ersten Erkenntnissen zufolge wies das Kind schwere Verletzungen auf, die auf eine Misshandlung hindeuteten. Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg hat deshalb in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Amberg die Ermittlungen aufgenommen. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen gelten die Eltern als tatverdächtig.
Sie wurden vorläufig festgenommen und auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Amberg am Freitag den 24. September 2021 dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehle gegen die Eltern wegen des dringenden Tatverdachts eines versuchten Tötungsdelikts. Die Eltern befinden sich seitdem in Justizvollzugsanstalten.
Das Kind wurde in der Zwischenzeit aus dem Krankenhaus entlassen und befindet sich bei einer Pflegefamilie.
 
 
 
Josef Weindl
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle
Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am 23.10.2021 kam es gegen 17.00 Uhr an der Kreuzung Drehergasse und Frankenstraße zu einem Auffahrunfall zwischen zwei Pkw, bei sehr niedrigen Fahrgeschwindigkeiten. Das Besondere an diesem Auffahrunfall war jedoch, dass der 56jährige Hintermann aus Nittendorf steif und fest jede Schuld an dem Unfall von sich wies und dem Vordermann ein Rückwärtsfahren, zumindest jedoch ein Rückwärtsrollen unterstellte. Der 49jährige Pettendorfer sah sich schließlich gezwungen, die Polizei zu rufen. Bei der „Aufnahme“ dieses Kleinunfalls stellte die Polizei sehr schnell fest, dass der vom Hintermann vorgewiesene Führerschein ungültig war und der Hintermann mitten in einem mehrmonatigen Fahrverbot weilt. In diesem Fall hat ein notorischer Verkehrssünder sein „Blatt“ ganz offensichtlich überreizt. Der ungültige Führerschein wurde eingezogen und die Weiterfahrt des 56jährigen Deutschen unterbunden.
 
 
 
Stefan Wiesner
Polizeihauptkommissar
DGL/D
Polizeiinspektion Regensburg Nord
Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am 23.10.2021, gegen 11.30 Uhr, befuhr ein etwa 60jähriger Regensburger mit seinem Pkw die Frankenstraße in stadteinwärtiger Richtung. Als er dann nach links in die Sazenhofener Straße abbiegen wollte und sich mit der Front seines Pkws bereits auf die Gegenfahrbahn hineingetastet hatte, wurde er für einen etwa 40jährigen Motorradfahrer aus Regensburg zum Hindernis. Dieser hatte, in stadtauswärtiger Richtung, sämtliche Fahrspuren seiner Fahrbahn kreativ zum Vorwärtskommen benutzt und hatte, kurz vor dem Abbiegen des Pkw, von der äußerst rechten Fahrspur auf die äußerst linke Fahrspur gewechselt, wobei er noch stark beschleunigt hatte. Der Motorradfahrer führte dann ein rasantes Bremsmanöver durch, kollidierte jedoch trotzdem mit der rechten Front des Pkw. Der Motorradfahrer kam zu Sturz und musste mit erheblichen Verletzungen stationär in ein Regensburger Krankenhaus eingeliefert werden.
 
 
 
Stefan Wiesner
Polizeihauptkommissar
DGL/D
Polizeiinspektion Regensburg Nord
Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)In der Nacht von 22. auf 23.10.2021 nutzte ein älteres Ehepaar den letzten Linienbus vom Hauptbahnhof zum Keilberg. Noch vor Mitternacht wurden sie von einem unbekannten Fahrgast grundlos verbal attackiert. Er drohte ihnen mehrfach an, er würde ihnen Glasflaschen auf den Köpfen zerschlagen, denn er fühle sich von ihnen „verfolgt“. Er forderte sie sogar auf, sofort den Bus zu verlassen. Schließlich jagte der Störer den Eheleuten derart Angst ein, dass sie den Bus vorzeitig verlassen wollten. Nun wurde offenbar der Busfahrer auf die Situation aufmerksam und stellte Abstand zum Störer her, ohne jedoch die Polizei einzuschalten. So konnte sich der Störer unerkannt entfernen. Er wird beschrieben als ca. 35 Jahre alt, ca. 190 cm groß, schlanke Figur, hochdeutsche Sprache, Brillenträger. Die Polizei bittet um sachdienliche Hinweise unter 0941/506-2222.
 
 
 
Stefan Wiesner
Polizeihauptkommissar
DGL/D
Polizeiinspektion Regensburg Nord
Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Im Verlauf des 21.10.2021 warf ein bisher unbekannter Täter bei einem Pkw BMW einen Stein durch die Heckscheibe und zerstörte diese völlig. Der Pkw war auf einem Firmengelände abgestellt. Im Pkw befanden sich keinerlei Wertgegenstände, also ging es dem Täter vermutlich nur um das Zerstören fremden Eigentums. Die Polizei bittet um sachdienliche Hinweise unter 0941/506-2222.
 
 
 
Stefan Wiesner
Polizeihauptkommissar
DGL/D
Polizeiinspektion Regensburg Nord
Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Zwischen 18.10.2021 und 21.10.2021 überwand ein bisher unbekannter Täter die Vorhängeschlösser an mehreren Kellerabteilen in einer großen Wohnanlage in der Frankenstraße.
Er entwendete ein schwarzes Carbon-Mountainbike des Herstellers MONDRAKER im Wert von etwa 5.000 Euro und ein blaues Mountainbike des Herstellers PIVOT im Wert von etwa 6.000 Euro. Danach verschloss der Täter das Kellerabteil in einem Fall wieder mit dem Originalschloss und entkam unerkannt.
 
 
 
Stefan Wiesner
Polizeihauptkommissar
DGL/D
Polizeiinspektion Regensburg Nord
Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Zwischen der zweiten und dritten Oktoberwoche beschädigte ein bisher unbekannter Fahrzeugführer in Schwabelweis, Dionys-Danegger-Straße, einen Gartenzaun und verursachte einen Schaden in Höhe von ca. 1.000 Euro. Bei dem Fahrzeug handelt es sich wahrscheinlich um einen Lkw, der dort gewendet haben dürfte. Der Verursacher entfernte sich unerkannt vom Unfallort. Die Polizei bittet um sachdienliche Hinweise unter 0941/506-2222.
 
 
 
Stefan Wiesner
Polizeihauptkommissar
DGL/D
Polizeiinspektion Regensburg Nord

Am Freitag, 22.20.2021, 08 Uhr, befuhr eine 31jährige Regensburgerin mit ihrem roten Mercedes die Thundorfer Straße verbotswidrig flussaufwärts.

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Ihr folgte eine 21jährige Studentin mit ihrem ebenfalls roten Motorroller. Als die Mercedesfahrerin eine freie Parklücke entdeckte, bremste sie so stark ab, dass die Rollerfahrerin ebenfalls stark abbremsen musste. Dabei kam die Rollerfahrerin - noch ohne Kollision - zu Sturz und verletzte sich dabei. Offenbar hatte die Mercedesfahrerin den Sturz hinter ihr nicht mitbekommen und begann rückwärts einzuparken. Dabei bemerkte sie weder, dass sie gegen den liegenden Roller stieß, noch dass die Rollerfahrerin aus Leibeskräften schrie. Erst durch laute Zurufe zweier Passanten beendete die Mercedesfahrerin ihr Einparkmanöver. Mit der Bemerkung, dass sie es eilig habe und zum Frisör müsse verzichtete die Mercedesfahrerin auf ihren Parkplatz und fuhr weg. Anhand ihres Kennzeichens konnte sie jedoch schnell ermittelt werden. Sie erwartet jetzt mehrere Anzeigen wegen Unfallflucht und Unterlassene Hilfeleistung. In diesem Zusammenhang werden die beiden Passanten gebeten sich bei der Polizeiinspektion Regensburg Süd als Zeugen zu melden.
 
 
 
Richard Scheingraber
Polizeihauptkommissar
Polizeiinspektion Regensburg Süd

Am Freitag, 22.010.2021, gg. 17.30 Uhr wurden in einem Supermarkt in den Regensburger Arcaden drei jugendliche Ladendiebe vom Detektiven beobachtet.

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Sie hatten sich mehrere Packungen Zigaretten eingesteckt und waren gerade im Begriff den Kassenbereich zu passieren, ohne diese Zigaretten zu bezahlen. Bei der Ansprache versuchte einer der Diebe zu flüchten und musste vom Detektiven festgehalten werden. Dagegen wehrte sich der Bursche derart massiv, dass ihm letztlich zusammen mit der Beute die Flucht gelang. Die beiden anderen Diebe, beide 17 Jahre aus dem Raum Bogen, konnten der Polizei übergeben werden. Deren Ermittlungen führten tatsächlich zu einem 17jährigen, der früher ebenfalls im Raum Bogen wohnhaft war. Ihn erwartet jetzt eine Strafanzeige wegen räuberischem Diebstahl, die beiden anderen lediglich wegen einfachen Diebstahls.
 
 
 
Richard Scheingraber
Polizeihauptkommissar
Polizeiinspektion Regensburg Süd
Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung