Seit den Morgenstunden setzten in ganz Niederbayern zum Teil starke Schneefälle ein. Zahlreiche Verkehrsunfälle und liegengebliebene Lkw beschäftigten die Einsatzkräfte.


Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Bis in die frühen Nachmittagsstunden registrierte die Einsatzzentrale beim Polizeipräsidium Niederbayern insgesamt 42 Verkehrsunfälle, davon zwei mit Personenschäden, dabei sind insgesamt acht Personen leicht verletzt worden. Für Behinderungen sorgte ein Verkehrsunfall auf der A 93 zwischen den Anschlussstellen Hausen und Saalhaupt. Ein Lkw kippte aus noch ungeklärter Ursache auf schneebedeckter Fahrbahn um und blockierte die komplette Autobahn.

Im Bereich Kollnburg, der Ruselbergstrecke, B 533 und auf der B 85 bei Tiefenbach blockierten mehrere festhängende Lkw die Straßen. Die Polizei bittet die Verkehrsteilnehmer ihre Fahrweise den derzeitigen Witterungs- und Straßenverhältnissen anzupassen. Im Bereich der Steigungsstrecken, insbesondere im Bayerischen Wald, gilt nach wie vor Schneekettenpflicht.




Polizeipräsidium Niederbayern

NIEDERBAYERN. Auch wenn die Betrugsmasche sog. „falscher Microsoft Mitarbeiter“ schon seit langen bei vielen Nutzern bekannt ist, möchte das Polizeipräsidium Niederbayern angesichts einer Häufung vor derartigen Anrufen warnen. Am anderen Ende der Leitung sind höchstwahrscheinlich Betrüger die nichts dem Softwareanbieter zu tun haben, sondern i. d. R. in einem ausländischen Call-Center sitzen.


Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Seit Jahresbeginn registrierte das Polizeipräsidium Niederbayern rund 20 Fälle, bei denen sich der Anrufer als Mitarbeiter von Microsoft ausgegeben hat und versuchte, während des Telefonats Zugriff auf den Rechner zu bekommen. Im gleichen Vorjahreszeitraum wurden lediglich vier solcher Fälle gemeldet.

Wie gehen die Täter vor?


Die Betrüger melden sich telefonisch und geben sich als Mitarbeiter von Microsoft aus. Meist geben die Täter in gebrochenem Englisch an, eine Schadsoftware hätte den PC befallen. Um den PC wieder „sicher zu machen“ brauche der Täter Zugriff auf den Rechner, um entsprechende Software installieren zu können. Ziel des Anrufers ist es, dass das Opfer unter seiner Anleitung ein entsprechendes Fernwartungsprogramm installiert, das dem Täter schließlich einen vollständigen Zugriff auf sämtliche Anwendungen ermöglicht.

Wie können Sie sich schützen?


  • Ein seriöses Unternehmen wie Microsoft wird niemals unaufgefordert Kontakt mit dem Kunden aufnehmen.
  • Sollte sich jemand bei Ihnen am Telefon melden, der vorgibt, Mitarbeiter von Microsoft zu sein, beenden Sie einfach das Gespräch.
  • Geben Sie auf keinen Fall persönliche Daten, Bank-, Kreditkartendaten oder Zugangsdaten zum Onlinebanking preis.
  • Erlauben Sie unbekannten Anrufern niemals Zugriff auf Ihren Rechner mittels Fernwartungssoftware.

Was müssen Sie tun, sollten Sie Opfer der Betrüger geworden sein?


  • Trennen Sie Ihren Rechner vom Netz und fahren Sie ihn herunter.
  • Ändern Sie umgehend über einen anderen, nicht infizierten Rechner alle Zugangspasswörter zu Onlinediensten.
  • Lassen Sie Ihren Rechner von einem Fachbetrieb hinsichtlich etwaiger Schadsoftware und Neuinstallation überprüfen.
  • Nehmen Sie umgehend Kontakt mit Ihrer Bank auf, ob unrechtmäßige Abbuchungen noch zurückgeholt werden können.
  • Erstatten Sie umgehend Anzeige bei der Polizei.
Weitere Informationen zu dieser Betrugsmasche finden Sie im Internet auf der Seite der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes über:
Linksammlung

Polizeipräsidium Niederbayern

Am Montagabend wurde ein Pkw-Fahrer in Abensberg einer Kontrolle unterzogen, ein Atemalkoholtest verlief positiv.

Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Am Montag, gegen 19:45 Uhr, wurde ein 42-jähriger Pkw-Fahrer in Abensberg in der Traubenstraße einer Verkehrskontrolle unterzogen, dabei konnte Alkoholgeruch festgestellt werden, ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest verlief positiv. Die Weiterfahrt des 42-Jährigen wurde unterbunden und er musste sich einer Blutentnahme unterziehen.



Heigl
Polizeioberkommissar
Polizeiinspektion Kelheim

Unfallflucht

Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Am 25.01.2021, gegen 10:40 Uhr, kam ein bislang unbekannter Fahrer mit seinem Lkw auf die Gegenfahrbahn und streifte den Außenspiegel eines 35-jährigen aus dem Landkreis Landshut. Der 35-jährige war in Richtung Landshut unterwegs und konnte den Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Der Fahrer des Lkws entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Bislang gibt es keine Hinweise auf den Täter. Der Sachschaden wird auf ca. 500 € geschätzt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Mainburg unter der Telefonnummer 08751/8633-0 entgegen.



Andreas Lehner
Polizeioberkommissar
Polizeiinspektion Mainburg

STRAUBING. In der Nacht von Sonntag auf Montag, 25.01.2021, gegen 01.50 Uhr, erkannten Polizeibeamte eine unberechtigte Person im Innenhof des Polizeigebäudes am Theresienplatz in Straubing. Der 43-jährige Mann wurde vorläufig festgenommen.


Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Beamte der Nachtschicht der Polizeiinspektion Straubing stellten die unberechtigte Person im Innenhof des Polizeigeländes fest. Der 43-jährige Mann aus Straubing versuchte zunächst noch sich im Werkstattbereich zu verstecken, konnte dort aber von den Beamten der Polizeiinspektion vorläufig festgenommen werden. Eine Absuche und Überprüfung des Dienstgebäudes ergab keine Hinweise auf weitere Personen. Beschädigungen an den Gebäuden wurden nicht festgestellt.

Nach bisherigem Stand der Ermittlungen suchte der 43-Jährige nach einem E-Bike, das im September 2020 in Straubing sichergestellt und bei der Polizei verwahrt wurde. Der Mann wollte dieses E-Bike wieder in seinen Besitz bringen, jedoch sind die Eigentumsverhältnisse an dem Pedelec noch Gegenstand von Ermittlungen.

Der 43-Jährige wurde am 25.01.2021 in Absprache mit der Staatsanwaltschaft nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Die Ermittlungen wegen versuchtem Einbruchdiebstahl, Verwahrungsbruch und Hausfriedensbruch führt die Kriminalpolizei Straubing in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Regensburg – Zweigstelle Straubing-.




Polizeipräsidium Niederbayern
Pressestelle
Johann Lankes
Polizeihauptkommissar

SONNEN, LKR. PASSAU. Seit den frühen Morgenstunden lief in Sonnen ein Großeinsatz der Polizei. Mehr als ein Dutzend Streifen waren im Einsatz.

Mit Polizeihelicopter wurden die Spezialeinsatzkräfte aus München eingeflogen (Foto: Polizei Simbach a. Inn)
Heute (25.01.2021) gegen 04.30 Uhr meldete sich ein offensichtlich verwirrter Mann bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Niederbayern. Angeblich würde er von mehreren Personen bedroht, er selbst sei mit einer Schusswaffe bewaffnet. Der 40-Jährige drohte damit, auf Personen, die das Haus betreten würden, zu schießen. Da sämtliche Versuche, mit dem Mann in Kontakt zu treten und die Situation aufgrund des psychischen Ausnahmezustandes nicht geklärt werden konnte, wurden Spezialkräfte aus München angefordert, die gegen 08.30 Uhr mit zwei Polizeihubschraubern zur Einsatzörtlichkeit verlegt wurden. Mehrere Bewohner des Hauses mussten durch die Einsatzkräfte vorsorglich aus dem Anwesen evakuiert werden.
Der 40-Jährige konnte schließlich gegen 09.25 Uhr von den eingesetzten Spezialkräften widerstandslos und unverletzt festgenommen werden. Ersten Erkenntnissen nach wurde in der Wohnung des Mannes eine Schreckschusswaffe sowie eine weitere Waffe aufgefunden, die derzeit noch untersucht werden muss. Der Mann wird in einem Bezirksklinikum untergebracht. Auch von den Einsatzkräften wurden niemand verletzt.




Polizeipräsidium Niederbayern

Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Zu einem Verkehrsunfall kam es am Samstagvormittag auf der B 16 kurz vor dem Lappersdorfer Kreisel. Hier wechselte eine ältere Dame mit ihrem weißen Mercedes und dem Teilkennzeichen R-Z vom rechten auf den linken Fahrstreifen, übersah dabei jedoch den Pkw Renault eines 43jährigen Lappersdorfers. Dieser konnte nur durch ein sofort eingeleitetes Bremsmanöver eine Kollision vermeiden. Der hinter dem Renault-Lenker fahrende 28jährige Lenker eines Kleintransporters erkannte die Situation zu spät und fuhr auf den Renault auf. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von über 7.000 Euro, die Beteiligten blieben glücklicherweise unverletzt. Hinweise auf die unfallverursachende ältere Dame mit ihrem weißen Mercedes nimmt die Polizeiinspektion Regensburg Nord unter Tel. 0941/506-2221 entgegen.



Thomas Kolb
Polizeihauptkommissar
Polizeiinspektion Regensburg Nord

Neustadt a. d. Donau: Am Samstagabend wurde eine Hauswand mittels Farbdose besprüht.

Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Am Samstagabend, gegen 22.15 Uhr, bemerkte ein Hausbesitzer in der Roten Turmgasse eine männliche Person, welche mittels Spraydose ein Graffiti an seinem Haus aufbrachte. Als er diesen ansprach, flüchtete der Täter in unbekannte Richtung.
Hinweise zum Täter nimmt die Polizeiinspektion Kelheim unter 09441/5042-0 entgegen.



Polizeiinspektion Kelheim

Dachstuhlbrand eines Rohbaus

Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Am Freitag den 22.01.2021 kurz nach 20:00 Uhr wurde der Rettungsleitstelle ein Brand in einem Dachstuhl eines im Rohbau befindlichen Mehrfamilienhauses in der Siedlungsstraße mitgeteilt.
Als kurze Zeit später die ersten Feuerwehrkräfte am Einsatzort eintrafen, stand der Dachstuhl bereits in Vollbrand. Durch das schnelle Handeln der eingesetzten Feuerwehrkräfte aus Neustadt a.d. Donau, Bad Gögging, Sittling und Abensberg konnte der Brand nach kurzer Zeit unter Kontrolle gebracht und abgelöscht werden. Das Dach musste nach den Löscharbeiten abgedeckt werden.
Personen waren zu keiner Zeit in Gefahr. Der Schaden bewegt sich im unteren sechsstelligen Euro-Bereich.
Warum es zu dem Brandausbruch kam, ist derzeit gerade Gegenstand der Ermittlungen bei der PI Kelheim. Es liegen jedoch keine Hinweise auf vorsätzliche Brandstiftung vor.



Spielmann
Polizeihauptkommissarin
Polizeiinspektion Kelheim

Angriff mit Pfefferspray

Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Am Freitag den 22.01.2021 kurz nach 18.30 Uhr war ein 17jähriger Jugendlicher aus Abensberg zu Fuß in der Eschenstraße unterwegs.
Unvermittelt wurde er hier von einer „dunkel gekleideten Gestalt“ mit einer unbekannten Flüssigkeit in das Gesicht gesprüht. Da der Geschädigte sofort über Atemnot klagte und eine Augenreizung erlitt, ist davon auszugehen, dass es sich hierbei um einen Angriff mit Pfefferspray handelte.
Der Jugendliche kam im Anschluss mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus, wo er ambulant behandelt wurde.
Eine nähere Beschreibung des Täters war dem Geschädigten nicht möglich. Eine Nahbereichsfahndung verlief ohne weiterführende Erkenntnisse.
Warum es zu dem unvermittelten Angriff auf offener Straße gekommen ist, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen.



Spielmann
Polizeihauptkommissarin
Polizeiinspektion Kelheim

Unfallflucht

Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Am Mittwoch den 20.01.2021 gegen 17:00 Uhr stellte der Geschädigte seinen 5er BMW ordnungsgemäß in der Gerhart-Hauptmann-Straße ab. Als er gegen 21:00 Uhr zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, stellte er einen frischen Schleifschaden an der hinteren rechten Fahrzeugseite fest. Der Unfallverursacher hatte sich im Anschluss unerlaubt von der Unfallstelle entfernt. Der Schaden bewegt sich im unteren vierstelligen Euro-Bereich. 

Wer kann sachdienliche Angaben zu der Unfallflucht machen? Hinweise nimmt die PI Kelheim, Tel: 09441 / 5042-0 entgegen.



Spielmann
Polizeihauptkommissarin
Polizeiinspektion Kelheim