REGENSBURG: Wie bereits berichtet, wurde am Samstag, 04. Mai 2024, eine 19-jährige Frau tot im Kofferraum ihres Fahrzeugs aufgefunden

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Das Fahrzeug war zum Zeitpunkt des Auffindens in einer Tiefgarage eines Baumarktes im Regensburger Stadtnorden abgestellt. Die weiteren Ermittlungen bestätigten nun den Verdacht, dass es sich bei dieser Örtlichkeit nur um den Auffindeort und nicht den Tatort handelt. Die Polizei und Staatsanwaltschaft gehen nach derzeitigem Stand davon aus, dass sich der Tatort im Wohnanwesen des bereits inhaftierten 55-Jährigen aus dem Landkreis Schwandorf befindet. Dies kann unter anderem auf Blutspuren zurückgeführt werden, welche im Haus des Tatverdächtigen gefunden wurden und deren Auswertungen der Polizei nun vorliegen.
Durch die Kriminalpolizei wurden seit dem vergangenem Wochenende auch Ermittlungs- und Durchsuchungsmaßnahmen im näheren Umfeld der 19-jährigen Frau durchgeführt. Alle Maßnahmen in diesem Bereich waren stets darauf ausgelegt, weitere Ermittlungsansätze zu finden und für eine vollumfängliche Tataufklärung zu sorgen.
Die Ermittlungen werden weiterhin von der Kriminalpolizei Regensburg gemeinsam mit der Kriminalpolizei Amberg in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft geführt.
 
 
 
Matthias Gröger
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro/ Pressesprecher
Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)REGENSBURG: Im Fall der tot aufgefundenen Frau in Regensburg wurde der am Samstag festgenommene Tatverdächtige am Sonntagabend auf Antrag der Staatsanwaltschaft Regensburg dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt.
Der Richter des Amtsgerichts Regensburg erließ schließlich einen Untersuchungshaftbefehl gegen den 55-Jährigen. Der Mann wurde daraufhin in eine bayerische Justizvollzugsanstalt eingeliefert.
 
 
 
Matthias Gröger
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro/ Pressesprecher

Tatverdächtiger festgenommen

REGENSBURG: Wie gestern berichtet wurde am Samstag, 4. Mai 2024, der Einsatzzentrale Oberpfalz ein Fahrzeug mit eingeschlagener Seitenscheibe in der Tiefgarage des Toom Baumarkt in der Frankenstraße 2c mitgeteilt.
Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Bei der Begutachtung des Fahrzeugs wurde vor Ort eine tote Frau im Kofferraum des Fahrzeugs aufgefunden. Bei der Toten handelt es sich um eine 19-jährige Frau aus dem Landkreis Cham. Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg hatte bereits am gestrigen Vormittag die Ermittlungen übernommen.
Die Spurensicherung in der Tiefgarage des Baumarktes ist mittlerweile abgeschlossen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wird aufgrund eines Tötungsdeliktes zum Nachteil der 19-Jährigen ermittelt. Ein 55-jähriger Tatverdächtiger wurde noch am Abend des 4.Mai festgenommen. Derzeit wird durch die Staatsanwaltschaft Regensburg dessen Vorführung geprüft.
 
 
 
Michael Zaschka
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Pressesprecher

Pkw gegen Güterzug

Das durch den Unfall zerstörte Fahrzeug (Foto: Polizeiinspektion Regensburg Süd)Das durch den Unfall zerstörte Fahrzeug (Foto: Polizeiinspektion Regensburg Süd)Am Samstagnachmittag wollte gegen 15:15 Uhr ein Autofahrer einen Bahnübergang im östlichen Hafengebiet überqueren. Da der Fahrer mit Wohnsitz im Landkreis Regensburg das Rotlicht der Lichtzeichenanlage am unbeschrankten Bahnübergang missachtete, wurde er von einem anrollenden Güterzug seitlich erfasst und mitgeschliffen. Glücklicherweise befand sich der Güterzug nur auf einer Rangierfahrt, so dass zwar das Auto einen Totalschaden erlitt, der Fahrer jedoch nur leicht verletzt wurde. Ursächlich für den Unfall dürfte eine Alkoholisierung beim 45-jährigen Fahrer gewesen sein, weshalb dieser nach einer Blutentnahme auch mit  dem Verlust seines Führerscheines rechnen muss. Der Sachschaden beträgt ungefähr 30.000 Euro.
Von Seiten der Polizeiinspektion Regensburg Süd wird zudem wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt.
 
 
 
Florian Waldher
Polizeihauptkommissar
Polizeiinspektion Regensburg Süd
Dienstgruppenleiter

Betrunken auf dem E-Scooter

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am 04.05.2024 kurz vor Mitternacht wurde ein 21 - Jähriger Regensburger einer Verkehrskontrolle unterzogen, da er mit einem E-Scooter mit abgelaufenem Versicherungskennzeichen unterwegs war.
Im Rahmen der Kontrolle räumte der E-Scooter Fahrer Alkohol – und Cannabiskonsum ein. Aufgrund dessen wurde zunächst ein Atemalkoholtest durchgeführt. Dieser ergab einen Wert von über 1,1 Promille. Infolgedessen fuhr die Streifenbesatzung mit dem Fahrer in ein Krankenhaus zur Blutentnahme. Beim Verbringen ins Dienstfahrzeug leistete der 21-Jährige Widerstand, in dem er versuchte, sich durch Winden und Umherschlagen mit den Ellbogen loszureißen. Er konnte durch die Beamten zu Boden gebracht werden. Alle eingesetzen Beamten blieben unverletzt.
Den Fahrer des E-Scooters erwartet jetzt eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr infolge Alkohol und des Einflusses von Cannabis, eine Anzeige wegen eines Vergehens nach dem Pflichtversicherungsgesetzes, sowie eine Anzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.
 
 
 
Tamara Ottmann
Polizeihauptkommissarin
Polizeiinspektion Regensburg Nord
Dienstgruppenleiterin Dienstgruppe E

REGENSBURG: Am Vormittag des heutigen Samstag, 4. Mai 2024, wurde der Einsatzzentrale Oberpfalz ein Fahrzeug mit eingeschlagener Seitenscheibe in der Tiefgarage des Toom Baumarkt in der Frankenstraße 2c mitgeteilt.

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Bei der Begutachtung des Fahrzeugs vor Ort wurde durch die eingesetzten Beamten eine tote Frau im Kofferraum des Fahrzeugs aufgefunden. Bei der Toten handelt es sich um eine 19-jährige Frau aus dem Landkreis Cham. Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg hat die Ermittlungen übernommen.
Weitere Erkenntnisse zu den genauen Umständen für das Ableben der jungen Frau liegen aktuell noch nicht vor. Es laufen derzeit noch die Spurensicherungsmaßnahmen vor Ort.
 
 
 
Matthias Gröger
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro/ Pressesprecher

Verdacht Fahrraddiebstahl - Besitzer gesucht

Regensburg: Bei einer Kontrolle am vergangenen Freitag wurden Betäubungsmittel sowie ein mutmaßlich gestohlenes Pedelec sichergestellt. Die Polizei sucht nun den rechtmäßigen Besitzer des Fahrrades.
Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am 26.04.2024, gegen 1:30 Uhr kontrollierten Beamte der Zivilen Einsatzgruppe einen 22-jährigen Radfahrer auf der Nibelungenbrücke. Im Rahmen der polizeilichen Maßnahmen fanden die Polizeibeamten bei dem Mann eine geringe Menge Crystal auf. Weiter ergaben sich Anhaltspunkte, dass er nicht der rechtmäßige Besitzer des von ihm benutzten Elektrofahrrades ist. Die Betäubungsmittel sowie das Pedelec wurden sichergestellt.
Bei dem Fahrrad handelt es sich um ein schwarzes Pedelec der Marke Specialized. Dieses konnte bislang keinem gemeldeten Diebstahl zugeordnet werden. Die Polizei sucht nun den rechtmäßigen Eigentümer. Dieser wird gebeten, sich unter Tel. 0941/506-2001 mit der Polizeiinspektion Regensburg Süd in Verbindung zu setzen.
Gegen den 22-jährigen Tatverdächtigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie Fahrraddiebstahl eingeleitet.
 

Fahrgast im ÖPNV verletzt - Autofahrer gesucht

Regensburg: Am Dienstag, den 30.04.2024, kam es in der Dr.-Gessler-Straße zu einem Verkehrsunfall an dem ein Linienbus beteiligt war und sich eine Frau verletzte. Die Polizei sucht nun den unfallbeteiligten Pkw-Lenker.
Gegen 16:30 Uhr befuhr ein Linienbus die Dr.-Gessler-Straße in südlicher Richtung, als aus dem Merianweg ein Pkw einbog, ohne auf den vorfahrtsberechtigen Verkehr zu achten. Der Fahrer des Busses bremste deshalb stark ab, sodass ein Zusammenstoß vermieden werden konnte. Dadurch stürzte jedoch eine 69-Jährige im Bus. Die Frau wurde hierbei verletzt und wurde zur stationären Behandlung in ein Regensburger Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des weißen Pkw der Marke Jeep entfernte sich vom Unfallort.
Die Polizei sucht nun den Pkw-Fahrer sowie Zeugen, die Angaben zum Unfallverursacher machen können. Diese werden gebeten, sich unter Tel. 0941/506-2001 mit der Polizeiinspektion Regensburg Süd in Verbindung zu setzen.
 
 
 
Markus Reitmeier
Polizeioberkommissar
Polizeiinspektion Regensburg Süd
Lage-, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

SCHWANDORF/PILSEN (CZ): Am Dienstag, 16. April, wurde Rudolf Stadler im Rahmen der bayerisch-tschechischen Arbeitsgruppensitzung für die langjährige Zusammenarbeit mit der Polizei des Pilsener Bezirks im Bereich der internationalen polizeilichen Zusammenarbeit geehrt

(Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz)(Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz)
Medaille von der Polizei Tschechien für Rudolf Stadler (Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz)Medaille von der Polizei Tschechien für Rudolf Stadler (Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz)Die Auszeichnung und Medaille wurde u. a. ihn in Anwesenheit vom Oberpfälzer Polizeipräsidenten Thomas Schöniger, durch Herrn Brigadegeneral mgr. Petr Macháček von der Bezirksdirektion Pilsen und Brigadegeneral Mgr. Bc. Luděk Procházka Bezirksdirektion Südböhmen überreicht.
Das gemeinsame Zentrum in Schwandorf leistet seit vielen Jahren eine wichtige Rolle in der deutsch-tschechischen Zusammenarbeit und bildet für Polizei- und Zollbehörden auf beiden Seiten einen wichtigen Ansprechpartner. Erster Kriminalhauptkommissar Rudolf Stadler ist in seiner Funktion als stellvertretender Kontingentleiter der Bayerischen Polizei bereits seit rund 13 Jahren nicht nur für die örtlichen Mitarbeiter der bayerischen Polizei Ansprechpartner und Vorgesetzter, sondern auch für die anderen beteiligten Behörden aufgrund seiner langen Zugehörigkeit ein kontinuierlicher Garant für einen professionellen Austausch. Diese langjährige und beispiellose Zusammenarbeit mit der tschechischen Polizei wurde nun durch die Polizei des Pilsener Bezirks mit deren Ehrenmedaille und durch die Polizei des Bezirks Südböhmen durch deren Ehrenmünze gewürdigt.
Die beiden Auszeichnungen stellen zwei der höchsten Verdienstmöglichkeiten, die durch die tschechische Polizei an ausländische Personen verliehen werden können dar. Rudolf Stadler zeigte sich bei der Überreichung sichtlich geehrt. In einem kurzen Dank berichtete er von der seit Jahren guten Zusammenarbeit, dem guten Klima und die Freude, die er all die Jahre bei der gemeinsamen Arbeit hatte.
 
 
 
Michael Zaschka
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Pressesprecher
REGENSBURG: In der Nacht auf den 27. April wurden bei einer Schlägerei im St.-Peters-Weg zwei Personen mit Faustschlägen und Fußtritten verletzt. Von den vier Tatverdächtigen konnte bereits ein 16-Jähriger festgenommen werden. Gegen drei Personen laufen Fahndungsmaßnahmen. Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg hat die Ermittlungen übernommen.
Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)In der Nacht von Samstag auf Sonntag ereignete sich im St.-Peters-Weg in Regensburg gegen 1:45 Uhr ein Streit zwischen mehreren Personen. Derzeit wird polizeilich von vier Personen ausgegangen die auf zwei Personen eingeschlagen und auch mit den Füßen getreten haben sollen. Bei Eintreffen der zufällig erscheinenden Polizei flohen die Täter unmittelbar vom Ort des Geschehens, sodass eine Fahndung nach den Personen eingeleitet wurde. Noch vor Ort konnte ein 16-jähriger mit deutscher Staatsangehörigkeit festgenommen werden. Ein Verletzter befindet sich in stationärer Behandlung, der zweite konnte nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden.

Streit zwischen jungen Männern auf der Jahninsel eskaliert – zwei Polizeibeamte leicht verletzt

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Samstagabend gegen 19:20 Uhr wurde der Polizei über Notruf mitgeteilt, dass es auf einer Grünfläche der Jahninsel soeben zu einer Schlägerei gekommen war. Die Einsatzkräfte stellten vor Ort eine Gruppe von vier teils alkoholisierten jungen Männern fest. Ein 31-jähriger aus dieser Gruppe hatte zuvor eine weitere männliche Person nach einem Streit mit der Faust ins Gesicht geschlagen, so dass der Geschädigte zu Boden ging. Die eingesetzte Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Regensburg Nord erteilte allen vier Personen einen Platzverweis, um die angespannte Situation zu entschärfen. Da zwei der genannten Personen dem Platzverweis nicht nachkamen, mussten diese polizeilich in Gewahrsam genommen werden. Der Täter des zugrundeliegenden Körperverletzungsdeliktes wehrte sich massiv gegen die polizeilichen Maßnahmen. Weitere Streifenbesatzungen der Polizeiinspektionen Regensburg Nord und Süd eilten zur Unterstützung herbei. Letzendlich wurd eine 25-jährige Polizeibeamtin durch mehrere Fußtritte gegen die Beine leicht verletzt, ihr 29-jähriger Kollege erlitt Schürfwunden am Knie. Beide Gewahrsamnahmen konnten letztendlich durchgesetzt werden. Ein Ermittlungsverfahren u.a. wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte wurde unter Einbindung der Staatsanwaltschaft Regensburg eingeleitet.
 

Polizei kann insgesamt vier Fälle von Diebstählen bzw. eines Kelleraufbruchs in der Argonnenstraße klären

Aufmerksame Zeugen aus einem Mehrfamilienhaus in der Argonnenstraße verständigten am Freitagabend die Polizei, da es Anhaltspunkte für verschiedene durch einen 18-jährigen Mann aus der Nachbarschaft begangene Diebstahlsdelikte gab. Die Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Regensburg Nord leiteten vor Ort erste Ermittlungsmaßnahmen ein und konnten letztendlich drei zurückliegende Diebstähle von Paketen und Handtaschen sowie einen Kelleraufbruch klären und dem 18-jährigen Nachbarn eindeutig zuordnen. Diebesgut sowie Aufbruchswerkzeug konnen sichergestellt werden. Der insgesammt entstandene Beuteschaden liegt im mittleren bis hohen, dreistelligen Eurobereich. Den 18-Jährigen Täter erwarten nun mehrere Strafverfahren.
 
 
 
Markus Lehmann
Polizeihauptkommissar
Polizeiinspektion Regensburg Nord
Dienstgruppenleiter
In Regensburg kam es am Samstag den 27.04.2024 gegen 09:15 Uhr zu einem Rettungsdiensteinsatz in der Landshuter Straße auf Höhe der Hausnummer 7. Der 58-Jährige Fußgänger wurde hier wenige Meter in dem dortigen Park am Boden liegend von Passanten vorgefunden, welche den Notruf absetzten.
Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Der eintreffende Rettungsdienst zog die Polizei hinzu. Der 58-Jährige liegt derzeit schwerverletzt in einem Regensburger Krankenhaus. Zum aktuellen Zeitpunkt kann nicht gesagt werden, ob er die Verletzungen aufgrund Fremdeinwirkung oder durch einen Sturz erlitten hat. Die Polizei ermittelt in alle Richtung. Eine Befragung des Umfelds ergab bislang keine genaueren Erkenntnisse.
Zeugen, die Hinweise zu dem Vorfall geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Regensburg-Süd telefonisch, unter der Nummer 0941/506-2001, in Verbindung zu setzen.
 
 
 
Christina Ritt
Polizeikommissarin
Polizeiinspektion Regensburg Süd
Stellv. Dienstgruppenleiterin DGR C
Google Analytics Alternative