Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

Einbruchsdiebstahl mit DNA-Treffer geklärt - Tatverdächtiger sitzt wegen Diebstahls bereits in Untersuchungshaft

REGENSBURG: Im Januar diesen Jahres wurde versucht in ein Elektronikfachgeschäft im Regensburger Kasernenviertel einzubrechen. Eine DNA-Spur ergab nun einen Tatverdächtigen der bereits wegen Diebstahls in Untersuchungshaft sitzt.
Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am 22. Januar versuchte in den Abendstunden ein Täter in ein Elektronikfachgeschäft in der Bajuwarenstraße einzubrechen. Trotz einer zu Bruch gegangenen Scheibe gelang es dem Täter nicht in das Gebäude zu kommen, sodass kein Entwendungsschaden entstand. Eine gesicherte DNA-Spur führt nun die ermittelnde Kriminalpolizeiinspektion Regensburg zu einem 26-Jährigen Tatverdächtigen. Passenderweise sitzt dieser bereits aufgrund einem anderen Diebstahlsdelikt in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft Regensburg prüft nun die Aufnahme des Delikts zum bereits bestehenden Verfahren.

Mötzing, LKR Regensburg: In der Nacht vom 27. auf den 28.02.2024 kam es im Gemeindebereich Mötzing zu mehreren Diebstahlen u. a. auch zu einem Einbruch in das dortige Sportheim

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Entwendet wurden vor allem Elektro- und Gartengeräte, Motorsägen, hochwertige Fahrräder usw.. Im Rahmen der Fahndung nach einem Hinweis auf ein verdächtiges Fahrzeug konnten auch zwei dringend tatverdächtige Männer im Alter von 28 und 39 Jahren aus Regensburg festgestellt und festgenommen werden. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurden die beiden Männer nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Regensburg wieder auf freien Fuß gesetzt.
Im weiteren Verlauf der umfangreichen Ermittlungen konnte in Haimbuch ein Mietcontainer einer Firma als Diebesgutdepot der beiden Tatverdächtigen festgestellt werden. Bei der Umsetzung eines vom AG Regensburg erlassenen Durchsuchungsbeschlusses fanden die Polizeibeamten umfangreiches Diebesgut. Die im Container sichergestellten Gegenstände stammten aus Einbrüchen und Diebstählen aus den Landkreisen Regensburg und Kelheim. Ein Großteil der Gegenstände ist bereits wieder an die jeweiligen Geschädigten ausgehändigt worden. Bei einigen Gegenständen ist eine Zuordnung zu einer Tat noch nicht möglich.
Der Wert des Diebesgutes beträgt mehrere zehntausend Euro. Bei den Taten entstand zudem ein Gesamtschaden von mehreren tausend Euro.
Die Polizeiinspektion Wörth an der Donau bittet daher mögliche Geschädigte eines Diebstahls oder Einbruchs sich bei der jeweils örtlich zuständigen Polizeidienststelle oder der Polizeiinspektion Wörth an der Donau (Tel.: 09482/9411-0) zu melden.
 
 
 
Josef Neft
Polizeihauptkommissar
Polizeiinspektion Wörth a.d.Donau
Leiter der Verfügungsgruppe

REGENSBURG: Ein 15jähriger fuhr mit einem gestohlenem Kleinkraftrad ohne Versicherung

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)In der Lappersdorfer Straße stellte die Streife der Polizeiinspektion Regensburg Nord ein Kleinkraftrad fest, welches sich nach Überprüfung als gestohlen herausstellte. Der Jugendliche, der es zuvor führte hatte keine Fahrerlaubnis und auch keinen Nachweis über einen gültigen Versicherungsschutz. Das Fahrzeug wurde sichergestellt. Den Jugendlichen erwarten nun mehrere Strafanzeigen.
 
 
 
Wolfgang Fritsch
Polizeihauptmeister
Polizeiinspektion Regensburg Nord
Sachbereich Einsatz

WEIDEN I. D. OPF.: Am 18. März wurde ein Jugendlicher im Parkhaus Naabwiesen von mehreren Personen erst nach Geld gefragt und anschließend beraubt

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Die Täter konnten einen dreistelligen Betrag erbeuten und flohen. Die Kriminalpolizeiinspektion Weiden i.d.OPf. hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen.
In den Montagabendstunden sprach eine mehrköpfige Personengruppe einen Jugendlichen auf der obersten Ebene des Parkhauses Naabwiesen an. Die Gruppe forderte zunächst von dem Jugendlichen Geld. Nachdem dieser den Forderungen nicht nachkam hielten sie ihn fest und griffen selbst nach der Geldbörse. Mit einem erbeuteten dreistelligen Bargeldbetrag floh die Tätergruppe.
Eine der Personen wird genauer beschrieben:
  • männlich
  • ca.180-190 cm groß
  • dunkle Hautfarbe
  • 18-20 Jahre
  • muskulöse Statur
  • schwarze Jacke und schwarze Jogginghose
  • Dreadlocks mit Zopf

Die Kriminalpolizeiinspektion Weiden i.d.OPf. hat die Ermittlungen übernommen und bittet unter der 0961/401-2222 die Bevölkerung um Mithilfe bei der Fahndung.
Michael Zaschka
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Pressesprecher

Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

Streitigkeit eskaliert – 32-Jähriger schwer verletzt

REGENSBURG: Am Freitagabend, den 15. März 2024, kam es am Busbahnhof in der Albertstraße zu einer Streitigkeit zwischen mehreren Personen. Ein 32-jähriger Mann musste anschließend schwer verletzt in ein Regensburger Krankenhaus eingeliefert werden.
Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Freitag gegen 20:45 Uhr kam es an einer Haltestelle in der Albertstraße zu einer Streitigkeit zwischen zwei Personengruppen, bestehend aus zwei und fünf Personen. Aus der zunächst verbalen Streitigkeit wurde schließlich eine Schubserei und im Anschluss eine körperliche Auseinandersetzung, in deren Verlauf drei Personen aus der größeren Gruppe anfingen, auf den Geschädigten einzuschlagen und einzutreten. Der 32-jährige Geschädigte stürzte aufgrund der Schläge zu Boden, schlug dort mit dem Kopf auf und blieb bewusstlos liegen. Die Tätergruppierung flüchtete anschließend in verschiedene Richtungen vom Tatort.
Nachdem mehrere Notruf bei der Einsatzzentrale Oberpfalz über die Schlägerei eingingen, wurde sofort eine Fahndung nach den Tätern eingeleitet.

REGENSBURG: Am Samstag, 16. März 2024, kam es zu zwei Protestaktionen von Klimaaktivisten in Regensburg. Insgesamt nahmen circa 150 Personen am Versammlungsgeschehen teil.

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Neben einer angezeigten Versammlung in der Kumpfmühler Straße mit circa 70 Teilnehmern kam es gegen 12:00 Uhr zu einer weiteren, nicht angezeigten Protestaktion von Klimaaktivisten in der Kumpfmühler Straße Ecke Fritz-Fend-Straße in Regensburg. An dieser beteiligten sich rund 80 Personen und blockierten sämtliche Fahrbahnen. Die nicht angezeigte Versammlung wurde vom Einsatzleiter der Polizei für zwei Stunden genehmigt, nachdem der Verkehr ohne größere Behinderungen umgeleitet werden konnte. Ab 14:00 Uhr kam es zu ersten Verkehrsstörungen auf der Umfahrungsstrecke im Bereich der Klenzebrücke, woraufhin das Versammlungsgeschehen ordnungsgemäß aufgelöst wurde. Die eingesetzten Polizeibeamten mussten mehr als 25 Aktivisten von der Straße tragen, da diese der mehrmaligen Aufforderung, die Fahrbahn zu verlassen, nicht nachkamen. Zwei dieser Aktivisten begaben sich daraufhin erneut auf die Straße, um den Verkehr zu behindern. Die eingesetzten Beamte nahmen sie daraufhin bis zum Ende der Versammlung in polizeilichen Gewahrsam.
Insgesamt kam es zu einem Vergehen nach dem Bayerischen Versammlungsgesetz und einer Ordnungswidrigkeit, aufgrund des Verteilens eines Flyers ohne Impressum. Die zwei in Gewahrsam genommenen Aktivisten konnten zwischenzeitlich wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Der Verkehrsfluss war um circa 15:00 Uhr wiederhergestellt.
 
 
 
Corinna Wild
Polizeihauptkommissarin
Polizeipräsidium Oberpfalz
Pressesprecherin

Jugendliche sexuell belästigt

Regensburg: Am Samstag, 09.03.2024 wurde eine Jugendliche von einem Mann sexuell belästigt.
Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Gegen 09:15 Uhr wurde ein 16-Jähriges Mädchen im Bereich Ernst-Reuther-Platz von einem jungen Mann angesprochen. Beide stiegen kurz darauf in den Bus der Linie zwei. Während der Busfahrt setzte sich der Mann neben die Jugendliche und verwickelte sie erneut in ein Gespräch. An der Bushaltestelle in der Landshuterstraße verließen beide den Bus und durch den Mann wurde das Gespräch weiter aufrechterhalten. Als die 16-Jährige schließlich in eine Wohnung gehen wollte, ließ der Mann nicht von ihr ab belästigte sie schließlich sexuell, indem er sie im Halsbereich küsste.
Der bislang unbekannte Mann war nach eigegen Angaben 24 Jahre alt. Laut der Geschädigten hatte er eine schlanke Statur und arabisches Aussehen.
Zeugen die den Vorfall beobachtet haben und Angaben zu dem Tatverdächtigen machen können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Regensburg Süd Tel. 0941/506-2001 in Verbindung zu setzen.
 

Sachbeschädigung durch Graffti

Regensburg: Bislang unbekannte Täter besprühten in der Nacht vom 14. auf den 15. März 2024 eine Steinmauer am Bismarckplatz. Die Polizei sucht Zeugen.
Gegen Mitternacht wurde der Polizei mitgeteilt, dass eine Steinmauer am Bismarckplatz mit einem Schriftzug besprüht wurde. Hierfür verwendeten die bislang Unbekannten weiße Farbe. Der Schriftszug ist ca. 0,5m hoch und erstreckt sich über fünf Meter.
Die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen verliefen negativ. Wie hoch der Schaden ist, kann derzeit noch nicht abgeschätzt werden.
Die Polizei sucht nun Zeugen, welche in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Diese werden gebeten, sich unter Tel. 0941/506-2001 mit der Polizeiinspektion Regensburg Süd in Verbindung zu setzten.
 
 
 
Kerstin Stolze
Polizeihauptmeisterin
Polizeiinspektion Regensburg Süd
Lage-, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Nachdem es am gestrigen Donnerstag nachmittag zu einer verbalen Auseinandersetzung zweier Regensburger in einem Bus gekommen war, verlagerte sich die Streitigkeit beider Männer nach draußen. Dort kam es schließlich zur körperlichen Auseinandersetzung, bei der einer der Kontrahenten im Gesicht verletzt wurde und zur Versorgung in ein Regensburger Krankenhaus eingeliefert werden musste. Einer der Beteiligten hatte einen Alkoholwert von rund 2 Promille. Seitens der Polizeiinspektion Regensburg Nord wird gegen beide wegen eines Körperverletzungsdelikts ermittelt.
 
 
 
Thomas Hasler
Polizeihauptkommissar
Polizeiinspektion Regensburg Nord
Sachbereich Einsatz

Verkehrsunfälle

Ihrlerstein (Lkrs. Kelheim): Verkehrsunfall zwischen Krad und Pkw
Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am Dienstag, 12.03.2024, gegen 17:40 Uhr befuhr ein 16-jähriger Landkreisbewohner mit einem Leichtkraftrad den Rabenweg in Ihrlerstein. Im Bereich einer engen Kurve kam ihm ein 61-jähriger Landkreisbewohner als Fahrer eines Pkw entgegen. Aus bislang ungeklärter Ursache kam es zur Kollision der beiden Fahrzeuge, wobei keiner der beiden Beteiligten verletzt wurde. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 5.000 Euro.

Regensburg: Am Mittwoch, 13.03.2024 betreibt die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle einen Infostand in der Grünanlage Fürst-Anselm-Allee

(Symbolfoto)Im Fokus der Beamten steht vor allem die Aufklärung im Bereich der Suchtprävention. In den letzten Jahren sind die Deliktszahlen vor allem im Bereich der Cannabisprodukte angestiegen. Als ein Hauptumschlagspunkt in Regensburg kristallisiert sich auch das Bahnhofsumfeld heraus. Wichtig sind deshalb eine gute Aufklärung und Sensibilisierung vor Ort, vor allem bei der jüngeren Generation. Aber auch über Themen rund um den Einbruchschutz oder Callcenter-Betrug können sich die Bürgerinnen und Bürger informieren.
Die Spezialisten der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle stehen hierfür in der Zeit von 12:00 bis 15:00 Uhr im Bereich des „Schwammerl“ zur Verfügung.
 
 
 
Kerstin Stolze
Polizeihauptmeisterin
Polizeiinspektion Regensburg Süd
Lage-, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

REGENSBURG / Donau Arena: Polizeihauptkommissar Thomas Kolb verlässt die Polizeiinspektion Regensburg Nord und damit seine langjährige Einsatzleitertätigkeit bei den Eisbären Regensburg

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)1. Februar 2024, in der Walhalla-Allee 22 in Regensburg jubeln knapp 4600 Fans. Corey Trivino schießt die Eisbären Regensburg in der 52. Minute zum 3:0 und sichert damit den Sieg im 50. Hauptrundenspiel gegen die Krefeld Pinguine. Doch während man sich auf und neben dem Eis freut, blickt eine Person mit Wehmut auf seine letzte Eishockeybegegnung in ganz bestimmter Funktion. Polizeihauptkommissar Thomas Kolb, Angehöriger der Polizeiinspektion Regensburg Nord und Eishockeyfan war nicht nur dieses eine Mal im Stadion um den Fans und Funktionären ein reibungsloses Spiel zu ermöglichen. Keine andere Führungskraft der Polizei war für mehr Sporteinsätze beim Eishockeyverein Regensburg als Einsatzleiter der polizeilichen Einsatzkräfte eingesetzt. Daher ließen es sich die Funktionäre des EVR und die Mannschaft der Eisbären Regensburg nicht nehmen, ihn mit einer besonderen Geste zu verabschieden. Zum Spielende kam ihm die Ehre zuteil, alleine mit der gut gelaunten Siegermannschaft vor ausverkauftem Stadion ein Foto auf dem Eis zu machen. Diese unglaubliche Erinnerung wird einen ganz besonderen Platz bekommen: In den Räumlichkeiten des Dienststellenleiters der Polizeiinspektion Neutraubling. Dorthin verschlägt es nämlich Polizeihauptkommissar Kolb, denn seit dem 1. März leitet er die dortigen Geschicke, weshalb er die „Nord“ verließ.
Die Aktion verdeutlicht erneut die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem EVR, den Eisbären Regensburg, den Funktionären und nicht zuletzt mit den Fans des Vereins. Die Polizeiinspektion Regensburg Nord wünscht den Eisbären Regensburg viel Erfolg bei den DEL 2 Play-Offs und Polizeihauptkommissar Kolb eine immer erfolgreiche Zeit in seiner neuen Funktion - trotz fehlendem Eishockey.
Google Analytics Alternative