Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Die drei Tatverdächtigen wurden am Freitagnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth einem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Nürnberg vorgeführt. Dieser erließ bei allen drei Personen, einem 21, 24 und 31-Jährigen Untersuchungshaftbefehl. Anschließend wurden die Beschuldigten in bayerische Justizvollzugsanstalten verbracht.
 
 
 
Michael Zaschka
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Pressesprecher

NEUMARKT I.D.OPF.: Am Donnerstag, 4. April ist am späten Nachmittag eine Person im Gleisbereich auf Höhe der Ingolstädter Straße 28 von einem Güterzug erfasst und dabei tödlich verletzt worden

Im Rahmen der Fahndung konnten drei Personen festgenommen werden. Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg hat die Ermittlungen wegen des Anfangsverdachts eines Tötungsdelikts übernommen und steht in engem Austausch mit der zuständigen Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth.

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Gegen 17:15 Uhr bemerkte ein Lokführer eines Güterzuges eine liegende Person auf den Gleisen vor ihm, wobei eine rechtzeitige Bremsung nicht mehr möglich war. Die Person wurde tödlich verletzt und die Bahnstrecke musste für mehrere Stunden gesperrt werden. Im Rahmen einer unmittelbar eingeleiteten Fahndung konnten in der Nacht drei osteuropäische Tatverdächtige, zum Teil stark alkoholisiert, festgenommen werden. Es wird momentan geprüft, inwieweit ein konkreter Tatverdacht gegen die drei erwachsenen Männer, jüngeren Alters besteht und ob diese im Laufe des Tages auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth noch dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Erkenntnisse zu einem möglichen Motiv oder den Hintergründen liegen bisher nicht vor.

Gegenstand der laufenden Ermittlungen ist außerdem, ob ein Streit, welcher sich am Donnerstagnachmittag gegen 14:30 Uhr im Bereich der Ingolstädter Straße ereignet haben soll, mit dem Vorfall in Verbindung steht.
Die Spurensicherungsmaßnahmen sind vor Ort inzwischen abgeschlossen und die Bahnstrecke ist seit den frühen Morgenstunden wieder freigegeben. Bei dem Toten wurde heute eine Obduktion durchgeführt, das abschließende Ergebnisse stehen noch aus. Bei dem großen Polizeieinsatz in der Nacht war neben einem Polizeihubschrauber auch das Unterstützungskommando aus Nürnberg, Kräfte des Polizeipräsidiums Mittelfranken und der Bereitschaftspolizei beteiligt. Außerdem machte sich die zuständige Staatsanwältin der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth ein Bild vom Unglücksort.
Die Polizei bittet Zeugen, die den Streit am Nachmittag oder das Geschehen am Abend beobachtet haben, sich bei der der Kriminalpolizeiinspektion Amberg unter 09621/8900 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Zudem wird in diesem Zusammenhang um mögliche gefertigte Videos oder Bilder gebeten.
  
Die Polizei bittet Zeugen, die den Streit am Nachmittag oder das Geschehen am Abend beobachtet haben, sich bei der der Kriminalpolizeiinspektion Amberg unter 09621/8900 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.
In diesem Zusammenhang können mögliche gefertigte Videos oder Bilder unter nachfolgenden Links der Polizei zur Verfügung gestellt werden:
(Polizeipräsidium Oberpfalz) oder den nebenstehenden QR-Code benutzen 
 
 
Michael Zaschka
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Pressesprecher
NEUMARKT: Gegen 17:13 Uhr ging bei der Polizeieinsatzzentrale Oberpfalz die Mitteilung ein, dass eine Person von einem Zug im Gleisbereich auf Höhe der Ingolstädter Straße 28 in Neumarkt erfasst wurde.
Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Die Person wurde durch den Zusammenstoß mit dem Güterzug tödlich verletzt. Die Identität der getöteten Person ist derzeit noch unbekannt.
Nach derzeitigem Ermittlungsstand kann eine Beteiligung weiterer Personen nicht ausgeschlossen werden. Die Polizei ist mit starken Kräften vor Ort und fahndet momentan nach drei männlichen Personen, welche sich zum Zeitpunkt des Zusammenstoßes in unmittelbarer Nähe des Unglücksortes befunden haben sollen.
Eine akute Gefährdung der Bevölkerung besteht nicht.
 
 
 
Matthias Gröger
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro/ Pressesprecher
AMBERG: Am Mittwoch, den 03. April 2024, wurden gegen 17:45 Uhr im Rahmen von Sondierungsarbeiten zwei amerikanische Fliegerbomben im Umfeld des stillgelegten Bahnhofes Amberg Luitpoldhöhe gefunden.
Bild der entschärften 450kg Fliegerbombe (Foto: Polizeiinspektion Amberg)Bild der entschärften 450kg Fliegerbombe (Foto: Polizeiinspektion Amberg)
Die erste Fliegerbombe konnte bereits in der vergangenen Nacht gegen 01:00 Uhr entschärft werden. Die Entschärfung der zweiten Bombe verzögert sich aufgrund des durchweichten Erdreichs vor Ort. Zudem lief immer wieder Wasser in die ausgehobene Grube nach. Eine Entschärfung konnte deshalb erst heute gegen 15:40 Uhr, 04. April 2024, erfolgen. Die Absperrmaßnahmen vor Ort wurden zwischenzeitlich wieder aufgehoben und die evakuierten Anwohner konnten zurück in ihre Häuser kehren.
 
 
 
Matthias Gröger
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro/ Pressesprecher

Am Dienstag, 02. April 2024, durfte die Pressestelle des Polizeipräsidium Oberpfalz in Regensburg ein neues Gesicht in ihren Reihen begrüßen

Anna Beyer (Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz/tw)Anna Beyer (Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz/tw) Die Polizeioberkommissarin Anna Beyer folgt auf den bisherigen Pressesprecher Claus Feldmeier und steht ab sofort als Ansprechpartnerin für mediale Angelegenheiten zur Verfügung. Die Polizeioberkommissarin blickt ihrer neuen Tätigkeit als Pressesprecherin motiviert entgegen und freut sich auf die Möglichkeit, das Bild der Oberpfälzer Polizei in der Öffentlichkeit zukünftig mitzugestalten.
 
Vita Polizeioberkommissarin Anna Beyer
Anna Beyer startete nach dem Abitur ihre Polizeikarriere im März 2018 mit dem Direkteinstieg in die 3. Qualifikationsebene. Nach dem erfolgreichen Studienabschluss an der Hochschule für den öffentlichen Dienst – Fachbereich Polizei in Sulzbach-Rosenberg folgte ab August 2020 die Verwendung als Dienstgruppenleiterin der Polizeiinspektion Erding im Polizeipräsidium Oberbayern Nord. Dort konnte sie drei Jahre lang Erfahrungen im Bereich des täglichen Schichtdienstes sammeln und Personalführungsaufgaben wahrnehmen. Nun geht es für die gebürtige Neumarkterin mit dem Wechsel zum Polizeipräsidium wieder zurück in ihre Oberpfälzer Heimat.
 
 
 
Matthias Gröger
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro/ Pressesprecher

AMBERG; Entschärfung der zweiten Bombe verzögert sich – Evakuierung dauert an

Am Mittwoch, 03.04.2024, gegen 17:45 Uhr wurden im Rahmen von Sondierungsmaßnahmen, durch eine Fachfirma im Umfeld des stillgelegten Bahnhofes Amberg, Luitpoldhöhe, zwei amerikanische 500 kg bzw. 250 kg Fliegerbomben gefunden.
Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Der Kampfmittelräumdienst ist vor Ort. Es ist angedacht die Sprengkörper in Gänze freizulegen und vor Ort zu entschärfen. Der Fundort liegt neben der gesperrten Bahnlinie Amberg-Nürnberg. Es wurde ein Sperrkreis von 700 Meter definiert. Von der zeitweisen Evakuierung sind etwa 500 Personen betroffen. Sie werden durch Kräfte des Rettungsdienstes in umliegenden Turnhallen versorgt. Auch der Betrieb einer angrenzenden Gießerei, der Schwerindustrie musste eingestellt werden. Gegen 01:00 Uhr wurde die erste Bombe erfolgreich entschärft. Die Entschärfung der zweiten Bombe stellt die eingesetzten Kräfte vor das Problem, dass das Erdreich in der Baugrube nachrutscht und fortlaufend Wasser eintritt. Anderseits muss aufgrund der bereits erfolgten Erdbewegungen der Sperrkreis aufrechterhalten werden. Aktuell wird
Material zum Ausschachten der Fundstelle nachgeführt.
 
 
 
Einsatzführende Dienststelle: Polizeiinspektion Amberg
Bernhard Scheimer
Erster Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Leiter Einsatzzentrale

Kriminalpolizeiinspektion Weiden i. d. Opf.

KULMAIN, LKR. TIRSCHENREUTH: Am Dienstag, 2. März, kam es im Gemeindebereich Kulmain zu einem sogenannten Callcenter-Betrug, in Zuge dessen eine ältere Dame einen fünfstelligen Geldbetrag an einen bisher unbekannten Abholer übergab. Die Kriminalpolizeiinspektion Weiden i.d.OPf. ermittelt.
Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Dienstagvormittag bekam eine Rentnerin aus dem Gemeindebereich Kulmain einen Anruf von einer unbekannten Telefonnummer. Der Anrufer gab sich zunächst als Polizeibeamter der Polizeiinspektion Bayreuth aus. Er machte der Dame vor, dass ihr Sohn einen schweren Autounfall verursacht hätte, bei dem ein Kind lebensbedrohlich verletzt worden war. Kurz darauf kontaktierte ein angeblicher Rechtsanwalt die über 80-Jährige telefonisch und forderte von ihr einen fünfstelligen Geldbetrag. Dieser sei als Kaution nötig, um die Inhaftierung ihres Sohnes zu verhindern.
Letztendlich gab die Seniorin der Forderung der Betrüger nach und übergab ihre Ersparnisse in Form von mehreren tausend Euro zwischen 14:00 und 15:00 Uhr an einen unbekannten Abholer.

Auseinandersetzung im Aberdeenpark

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Nach einer körperlichen Auseinandersetzung am 31.03.2024 gegen 19.15 Uhr zwischen mehreren jungen Männern im Aberdeenpark in Regensburg sucht die Polizei nun Zeugen, welche den Vorfall beobachtet haben. Ein Beteiligter wurde dabei am Kopf leicht verletzt. Ein weiterer Beteiligter musste wegen einer Platzwunde im Krankenhaus behandelt werden, wurde jedoch noch am gleichen Abend wieder entlassen. Die Polizeiinspektion Regensburg Nord ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung. Zeugenhinweise werden unter der Telefonnummer 0941/506 2221 erbeten.
 

Fahrzeugscheibe eingeschlagen

Am 01.04.2024 schlug ein bislang unbekannter Täter in der Posener Straße die Seitenscheibe eines geparkten Pkw ein und entwendete daraus eine Ledertasche mit einem Laptop darin. Die Tatzeit wird von 19.30 – 21.30 Uhr eingegrenzt. Zeugenhinweise unter der 0941/506 2221 bitte an die Polizeiinspektion Regensburg Nord.
 
 
 
Thomas Hasler
Polizeihauptkommissar
Polizeiinspektion Regensburg Nord
Sachbereich Einsatz

Alkoholisierte E-Scooterfahrt fuhr über die Steinerne Brücke

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)REGENSBURG: Am frühen Sonntagmorgen wurde auf der Steinernen Brücke ein E-Scooter einer Verkehrskontrolle unterzogen. Im Rahmen dieser konnte ein Alkoholwert von knapp über 1 Promille festgestellt werden. Der Fahrer musste sich daraufhin einer Blutentnahme unterziehen. Gegen den alkoholisierten Tatverdächtigen wird aufgrund des Deliktes der Trunkenheit im Straßenverkehr ermittelt.

Kriminalpolizeiinspektion Amberg

Betrüger nehmen älterer Dame mehrere Tausend Euro ab

SCHWARZENFELD. LKR SCHWANDORF: Am 27. März wurde eine Seniorin von Betrügern um mehrere Tausend Euro gebracht. Die Kriminalpolizei Amberg hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen.
Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Mittwoch, 27. März, wurde eine über 85-Jährige von einer unbekannten Nummer zur Mittagszeit kontaktiert. Der Frau wurde von einem angeblichen Polizisten erklärt, dass in der Nachbarschaft eingebrochen worden wäre und nun ihre Wertgegenstände auf Fingerabdrücke untersucht werden müssten. Wenige Zeit später tauchte ein angeblicher Polizeibeamter am Tatort im Deiselkühner Weg auf und nahm das Geld entgegen. Erst ein Telefonat mit der Tochter offenbarte der Dame den Betrug.
Der Abholer des Geldes kann wie folgt beschrieben werden:
  • Männlich, ca. 40 Jahre alt, 170-180 cm groß, schlank

Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg hat die Ermittlungen übernommen und bittet um Zeugenhinweise zu dem männlichen Abholer. Dieser muss sich um Bereich des Deiselkühner Wegs im Zeitraum 13:45-14:30 Uhr aufgehalten haben. Hinweise nimmt die Kriminalpolizeiinspektion Amberg unter 09621/8900 entgegen.
 

Kriminalpolizeiinspektion Weiden i.d.OPf.

PLEYSTEIN, LKR. NEUSTADT A. D. WALDNAAB: Am 22. März 2024 stellte eine Streifenbesatzung der Grenzpolizei Waidhaus bei der Kontrolle eines Richtung Tschechien fahrenden Autos diverse Münzen und Schmuckstücke im Wert von mehreren tausend Euro sicher. Die Kriminalpolizei Weiden i. d. OPf. ermittelt und bittet zur Tataufklärung um Mithilfe der Bevölkerung.
Am Freitagabend, gegen 21:00 Uhr, kontrollierte eine Einheit der Grenzpolizei Waidhaus auf der Autobahn A 6 einen 47-jährigen Autofahrer, der Richtung Pilsen unterwegs war. Bei der Durchsuchung seines Fahrzeugs fanden die Beamten mehrere Gold- und Silbermünzen und Schmuckstücke, welche auf einen Wert im mittleren, fünfstelligen Eurobereich geschätzt werden. Bei den Münzen waren Wertangaben von einer bis 20 DM sowie von einem bis 100 Euro eingeschlagen. Der tatverdächtige Mann konnte keinen Kaufnachweis vorbringen, sodass die Polizeibeamten die aufgefundenen Wertgegenstände zur weiteren Abklärung sichergestellt haben.
Nach der Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurde der Tatverdächtige wieder auf freien Fuß gesetzt. Das zuständige Fachkommissariat der Kriminalpolizei Weiden i. d. Opf. hat die Ermittlungen in diesem Fall übernommen und bittet um Mithilfe der Bevölkerung, da die sichergestellten Wertgegenstände bis dato keiner Diebstahlstat zugeordnet werden konnten.
Wer kann Angaben zur Herkunft der Münzen und Schmuckstücke machen? Wem ist eine Diebstahlstat bekannt, die möglicherweise mit den sichergestellten Wertgegenständen im Zusammenhang stehen könnte?
Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Weiden unter der Telefonnummer 0961/401-2222 entgegen.
 
 
 
Michael Zaschka
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Pressesprecher

Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

Sachbeschädigung mittels Sprengkörper mit geringem Sachschaden

REGENSBURG: Am Montag, 25.März beschädigte ein bislang Unbekannter den Eingangsbereich eines Bordellbetriebs im Regensburger Osten. Der verwendete Sprengkörper verursachte nur geringen Schaden von wenigen Hundert Euro.
Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Montag, 25.März verursachte gegen 21 Uhr ein bislang Unbekannter Schaden am Einfahrtstor eines Bordelbetriebs im Auweg in Regensburg. Der Täter nutzte einen Sprengkörper und beschädigte lediglich eine Verankerung des Torsystems, sodass nur ein Schaden von wenigen Hundert Euro entstand.
Aufgrund einer gesicherten Videoaufzeichnung kann der Täter wie folgt beschrieben werden:
  • Normale Statur
  • Dunkle Jacke/Pullover mit weißen Streifen an der Seite
  • Rote Hose
  • Weiße Schuhe

Neben dem Täter sucht die Polizei einen vermutlichen Zeugen, der zur Tatzeit mit einem Pkw den Auweg passiert haben muss. Die Kriminalpolizei Regensburg hat die Ermittlungen aufgenommen, um die Hintergründe der Tat aufzuklären. Sie bittet unter der 0941/5062888 um Hinweise zu dem beschriebenen Vorfall.
Google Analytics Alternative