REGENSBURG: Am gestrigen Nachmittag gerieten ein kürzlich getrenntes Paar in der Konradsiedlung in Streit

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Im Verlauf des Streits bewaffnete sich der 29jährige tunesische Staatsangehörige mit einem Messer und bedrohte seine 19jährige Exfreundin. Diese setzte sich mit einer Gabel zur Wehr und verletze hierbei ihren ehemaligen Partner. Hierbei wurde er leicht verletzt. Er ließ schließlich von ihr ab und wurde vor der Wohnung von Einsatzkräften aufgegriffen. In Fällen von häuslicher Gewalt kann die Polizei ein Kontaktverbot gegen den Aggressor aussprechen. Geschädigte können in der Folge beim Amtsgericht weitere Maßnahmen des Gewaltschutzgesetzes beantragen, um sich vor weiteren gewalttätigen Übergriffen zu schützen.
 
 
 
Wolfgang Fritsch
Polizeihauptmeister
Polizeiinspektion Regensburg Nord
Sachbereich Einsatz

OBERPFALZ: Für einen sicheren Schulstart gibt die Oberpfälzer Polizei Tipps für einen sicheren Schulweg

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am morgigen Dienstag, 12. September 2022, enden die Sommerferien in Bayern und ein neues Schuljahr beginnt. Besonders die Schulanfänger/Schulanfängerinnen erwarten diesen Tag und ihre Schultüte schon mit großer Freude. Doch ganz egal, ob es sich um die erste Klasse, den Übertritt an eine weiterführende Schule oder das letzte Schuljahr handelt, besonders wichtig ist, dass alle sicher zur Schule und wieder nach Hause kommen.
Daher empfiehlt es sich für die Erstklässler und deren Eltern den Schulweg und dabei die besonderen Gefahrenstellen und Risiken kennenzulernen.
Die Oberpfälzer Polizei appelliert auch an alle anderen Verkehrsteilnehmenden zu Schulbeginn besonders Rücksicht zu nehmen. Neben der Einhaltung der angepassten Geschwindigkeit in der Nähe von Schulen, steht auch die Überwachung der Gurtanlege- und der Kindersicherungspflicht im Fokus der Polizei. So soll gewährleistet werden, dass alle Schülerinnen und Schüler sicher zur Schule und wieder nach Hause kommen.

REGENSBURG: Am Freitag, 8. September 2023, übergab eine 42-jährige Frau Geld an Betrüger

Die Übergabe fand in der Bruderwöhrdstraße in Regensburg statt. Die Kriminalpolizei Regensburg ermittelt und sucht Zeugen.
Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Freitagmittag riefen bislang Unbekannt bei einer Frau aus Roding an. Er gab sich als Polizeibeamter aus und behauptete, dass die Tochter der Frau einen tödlichen Unfall verursacht hätte und sie aus diesem Grund nun Geld zahlen müsse. Der unbekannte Anrufer forderte daraufhin eine Geldsumme. Im weiteren Verlauf übergab die Frau um circa 13:00 Uhr mehrere 1000 Euro an einen Abholer.
 
Der Abholer wurde wie folgt beschrieben:

Die Straftaten blieben insgesamt nahezu auf gleichem Stand zum Vorjahr. Nur die Delikte haben sich verschoben.

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Nach 17 Dulttagen, zuerst regnerischen, dann spätsommerlichen Wetter, zwei Feuerwerken, mehreren Wahlkampfveranstaltungen, etlichen Einsatzstunden durch Polizisten, ergibt sich eine Bilanz, die an die Herbstdult 2022 anknüpft. Der ruhige Start wich ereignisreicheren Wochenenden. Insgesamt 54 Straftaten stehen im Bezug zur Dult - eine mehr als vergangenes Jahr (53).

REGENSBURG: In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde einem 31-jährigen erst das Mobiltelefon gestohlen, anschließend erpresste ihn ein Täter mit dem Rückkauf des Gerätes

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Sonntag, dem 10.09.2023 um 01.35 Uhr, lenkten zwei Unbekannte den 31-jährigen Angestellten eines Lokals im Taubengässchen in der Regensburger Altstadt ab. Ein dritter Täter durchsuchte in der Zwischenzeit den Rucksack des Angestellten und entwendete daraus Zigaretten und ein Mobiltelefon. Während zwei Täter nach dem erfolgten Diebstahl bereits flüchteten, rief einer aus dem Trio vor der Flucht dem Geschädigten noch zu, er müsse 200 Euro bezahlen, sonst sehe er sein Handy nicht wieder. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Tätern verlief ergebnislos.
Die unbekannten Täter werden wie folgt beschrieben: Ein Täter ist männlich, ca. 20 Jahre alt, ca. 185 cm groß, stirnlange schwarze Locken, hellgrauer Kapuzenpulli, orientalisches Aussehen, ein weiterer Täter ist männlich, ca. 190 cm groß, Drei-Tage-Bart, helle Kleidung, afrikanisches Aussehen und die dritte Person ist weiblich, ca. 160 cm groß, ca. 20 Jahre alt, glatte schwarze Haare, afrikanisches Aussehen. Die Kriminalpolizei Regensburg hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer 0941/506-2888 oder bei einer Polizeiinspektion zu melden.
 
 
 
Martin Wolfseher
Erster Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Sachgebiet Einsatzzentrale

Am Freitag, 08.09.2023, gegen gegen 22:50 Uhr waren zwei junge Männer im Alter von 17 und 18 Jahren nach dem Verlassen der Dult in Richtung Innenstadt unterwegs

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Im Bereich der Wöhrdstraße,, traten drei unbekannte Täter an die Geschädigten heran. Unter dem Vorwand die Musik mithören zu wollen, wurden sie tätlich angegriffen und geschlagen.
Im weiteren Verlauf wurde einem der beiden Schüler aus Regensburg und Amberg ein hochwertiges Lautsprechersystem im „niedrigen dreistelligen Eurowert“ entrissen
Die drei Tatverdächtigen flüchteten zu Fuß. Die Geschädigten wurden leicht verletzt und erlitten Prellungen. Bei den Flüchtigen handelt es sich um drei junge Männer, ca. 180 cm groß mit südländisch/arabischem Aussehen.
Die Kriminalpolizei Regensburg hat die Ermittlungen aufgenommen.
Zeugen der Tat werden gebeten sich mit der Kriminalpolizei Regensburg unter der Rufnummer 0941-506 2888 in Verbindung zu setzen.
 
 
 
Bernhard Scheimer
Erster Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Leiter Einsatzzentrale

REGENSBURG: Am Donnerstag, den 7. September 2023, begingen zwei Jugendliche im St.-Peters-Weg in Regensburg ein Raubdelikt zum Nachteil eines 23-jährigen Mannes

Dieser wurde dabei leicht verletzt. Die Kriminalpolizei Regensburg ermittelt.
Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Donnerstagnachmittag, gegen 16:30 Uhr, sprachen zwei Jugendliche im Alter von 14 und 17 Jahren einen 23-jährigen Mann an. Im weiteren Verlauf wurde der 23-Jährige von einem der mutmaßlichen Täter geschlagen und ihm wurde sein Mobiltelefon weggenommen. Die alarmierten Streifenbesatzungen der Regensburger Polizei konnten die beiden Tatverdächtigen an der Tatörtlichkeit festnehmen. Bei der Durchsuchung der beiden Festgenommen fanden die Beamten das Mobiltelefon des 23-Jährigen. Der Mann wurde durch die Tat leicht verletzt und im Krankenhaus ambulant versorgt.
Die Sachbearbeitung des Falls übernahm das zuständige Fachkommissariat der Kriminalpolizei Regensburg. Die beiden jugendlichen Tatverdächtigen wurden nach der Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Das Duo erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen der begangenen Tat.
 
 
 
Corinna Wild
Polizeihauptkommissarin
Polizeipräsidium Oberpfalz
Pressesprecherin

PLEYSTEIN, LKR. NEUSTADT A.D.WALDNAAB: Gleich mehrere Verstöße fielen Fahndern bei der Kontrolle eines Kleinbusses am Mittwoch, 6. September auf der Bundesautobahn A6 auf.

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Beamte der Grenzpolizei kontrollierten gegen 13:40 Uhr im Bereich Pleystein einen Opel Zafira, der auf der Autobahn in Richtung Grenze unterwegs war. Der Fahrer wies sich mit polnischen Dokumenten aus. Den geschulten Augen der Fahnder fielen hierbei jedoch Ungereimtheiten auf. Letztlich stellte sich heraus, dass es sich um Fälschungen handelt. Auch konnte der echte Reisepass des Fahrers aufgefunden werden. Tatsächlich handelt es sich bei ihm demnach über einen 53-jährigen aserbaidschanischen Staatsangehörigen, dessen Aufenthaltstitel bereits abgelaufen war. Außerdem stellte die Polizei fest, dass die am Opel angebrachten Kennzeichen nicht zu diesem gehörten, sondern von einem anderen Fahrzeug gestohlen wurden. Der Fahrer wurde wegen verschiedener Verstöße wie beispielsweise Urkundenfälschung und illegalem Aufenthalt angezeigt. Er musste im Anschluss an die Kontrolle ausreisen.
 
 
 
Claus Feldmeier
Polizeioberkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Pressesprecher

REGENSBURG, LANDKREIS REGENSBURG: Aktuell kommt es im Bereich Regensburg vermehrte zu Schockanrufen. Die Polizei warnt vor dieser Betrugsmasche

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Unbekannte Täter kontaktieren derzeit Bürger des Landkreises Regensburg telefonisch und behaupten, dass deren Sohn oder Tochter einen Unfall verursacht habe und nun Kosten entstanden seien. Die unbekannten Anrufer fordern daraufhin Geld.

 
Die Polizei warnt vor dieser Betrugsmasche und gibt folgende Tipps:
 
• Legen Sie auf. Wählen Sie selbst die Notrufnummer 110 und fragen bei der Polizei nach einem entsprechenden Einsatz bzw. ob tatsächlich Verwandte in Not sind.
• Die Polizei weist Sie niemals an, Geld oder Schmuck zu Hause zur Abholung bereit zu legen oder an Abholer zu übergeben.
• Weder Polizei noch Justiz werden Sie jemals telefonisch auffordern, Geld zu überweisen!
• Übergeben Sie keine Geldbeträge an Fremde! Auch die Polizei holt bei Ihnen an der Haustüre keine Wertsachen ab, um sie in Verwahrung zu nehmen!
• Die Täter können mittels Call ID-Spoofing jede von ihnen gewünschte Rufnummer auf dem Telefondisplay anzeigen lassen - bei der echten Polizei erscheint niemals die 110 (auch nicht mit Vorwahl)!
• Sprechen Sie mit ihren Freunden, Nachbarn und Verwandten über das Phänomen!
 
 
 
Corinna Wild
Polizeihauptkommissarin
Polizeipräsidium Oberpfalz
Pressesprecherin

OBERPFALZ: Die Polizei in der Oberpfalz legt in der nächsten Woche ein besonderes Augenmerk auf die Sicherheit im Straßenverkehr

Vorab warnt die Polizei und appelliert an Eltern und Kinder. Insbesondere an Schulen und auf Schulwegen werden die Polizeibeamten präsent sein.
Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Zum Beginn des neuen Schuljahres finden die landesweiten Aktionstage „Überwachung der Gurtanlege- und Kindersicherungspflicht“ von 12.-15. September auch in der Oberpfalz statt. Mit kommendem Dienstag, 12. September 2023, enden die Sommerferien in Bayern und ein neues Schuljahr beginnt. Die erste Schulwoche nutzen wir, um auf die Gefahren aufmerksam zu machen, die entstehen, wenn der Sicherheitsgurt nicht angelegt oder die Kindersicherungseinrichtung unpassend gewählt, falsch oder gar nicht benutzt wird.
Achten Sie auch auf kurzen Strecken darauf, Gurte oder Kindersitze korrekt zu benutzen. Ein nicht angelegter Sicherheitsgurt stellt bei einem Verkehrsunfall für Erwachsene und Kinder eine tödliche Gefahr dar. Das Fehlen eines notwendigen Kindersitzes kann, aufgrund zu geringer Körpergröße des Kindes, auch bei einem angelegten Sicherheitsgurt zu erheblichen Verletzungen führen. Als Fahrzeugführerin oder Fahrzeugführer tragen Sie die Verantwortung für die Sicherung Ihrer kleinen Passagiere.
In der Oberpfalz kamen im vergangenen Jahr 21 Menschen in Autos ums Leben. Drei dieser Menschen trugen nicht den erforderlichen Sicherheitsgurt. Auch in diesem Jahr gab es bereits zwei Verkehrstote, die bei einem Verkehrsunfall nicht angegurtet waren. Im übrigen Bayern kam ein Kind ums Leben, das ungesichert in einem Auto mitfuhr.
Wir wollen deswegen appellieren, Sicherheitsgurte anzulegen und auf die korrekte Benutzung der Kindersitze zu achten.
• Seien Sie ein gutes Beispiel und legen Sie den Sicherheitsgurt immer an – auch auf kurzen Strecken.
• Befördern Sie ihr Kind, das jünger als 12 Jahre oder kleiner als 1,50 Meter groß ist, immer in einem Kindersitz!
• Wählen Sie den Kindersitz passend zum Gewicht Ihres Kindes und bestehen Sie darauf, den Gurt immer zu schließen.
Weitere Informationen erhalten Sie hier:
Die Bayerische Polizei - Sicherung von Kindern in Kraftfahrzeugen ( www.bayern.de )
Die Polizei Oberpfalz wünscht allen Schülerinnen und Schülern einen guten Start in das neue Schuljahr!
 
 
 
Claus Feldmeier
Polizeioberkommissar

REGENSBURG: Nach mehrmonatigen Ermittlungen vollzog die Kriminalpolizei Regensburg Ende August mehrere Haftbefehle und Durchsuchungsbeschlüsse

Hintergrund ist der Verdacht, dass drei Personen über einen längeren Zeitraum rege mit Betäubungsmitteln gehandelt haben sollen. Es konnte eine Reihe von Beweismitteln sichergestellt werden.
Teil des sichergestellten Bargeldes (Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz)Teil des sichergestellten Bargeldes (Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz)
Teil des sichergestellten Kokains (Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz)Teil des sichergestellten Kokains (Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz)Bereits seit mehreren Monaten ermittelt die Kriminalpolizei Regensburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Regensburg wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Handels mit Betäubungsmitteln. Im Fokus stehen ein 52-jähriger türkischer Staatsangehöriger, dessen ehemalige Lebensgefährtin - eine 58-jährige Deutsche - sowie ein 48-jähriger Ire. Die Betroffenen wohnen in der Stadt beziehungsweise im Landkreis Regensburg. Ihnen wird vorgeworfen, seit längerem gemeinschaftlich mit verschiedenen Betäubungsmitteln, insbesondere Kokain, Handel betrieben zu haben.
Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung