REGENSBURG: Am 2. März 2023 begrüßte Polizeivizepräsident Thomas Schöniger 109 neue Kolleginnen und Kollegen des Polizeipräsidiums Oberpfalz.

Die Neuen bei der Polizei Oberpfalz Gruppe 1 (Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz/tw)Die Neuen bei der Polizei Oberpfalz Gruppe 1 (Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz/tw)
Das Polizeipräsidium Oberpfalz hatte am 2. März 2023 zur Begrüßung 109 neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ihr Regensburger Amtsgebäude geladen. Polizeivizepräsident Thomas Schöniger zeigte sich erfreut über die hohe Anzahl an neuer Kolleginnen und Kollegen. „Sie sind eine gewinnbringende Unterstützung für das Team der Oberpfälzer Polizei und werden weiterhin die Sicherheit all unserer über 1,1 Millionen Bürgerinnen und Bürger gewährleisten“.
Die Beamtinnen und Beamten wurden von anderen Präsidien versetzt oder kamen nach Abschluss ihrer Ausbildung in der zweiten Qualifikationsebene (ehemals mittlerer Dienst) bzw. ihrem Studium in der dritten und vierten Qualifikationsebene (ehemals gehobener und höherer Dienst) zum Polizeipräsidium Oberpfalz.
Die „neuen“ Kolleginnen und Kollegen kommen aus den Präsidien Oberbayern Nord, Oberbayern Süd, Unterfranken, München, Niederbayern, Schwaben Nord sowie dem Bayerischen Landeskriminalamt, dem Landesamt für Verfassungsschutz und der Bayerischen Bereitschaftspolizei in ihre Oberpfälzer Heimat zurück.

REGENSBURG: Am Freitag wurde in Königswiesen eine Filiale eines Pizzalieferdienstes überfallen

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Bereits am Montag konnten zwei Tatverdächtige nach einem Hinweis festgenommen werden. Die Ermittlungen dauern an.
Am Freitag, 24. Februar 2023, gegen 23:15 Uhr betraten zwei unbekannte, maskierte Täter einen Pizzalieferdienst am Theodor-Heuss-Platz und forderten unter Vorhalt einer Schusswaffe die Herausgabe von Bargeld. Im weiteren Verlauf erbeuteten sie ein niedrigen vierstelligen Betrag aus der Kasse und flüchteten anschließend zu Fuß bzw. mit einem Fahrrad. Sofort eingeleitete intensive Fahndungsmaßnahmen verliefen zunächst ergebnislos. Ein 26-jähriger Mitarbeiter blieb körperlich unverletzt.
Die Kriminalpolizei Regensburg übernahm umgehend die Ermittlungen vor Ort und die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberpfalz veröffentlichte noch in der Nacht einen Zeugenaufruf.
Aufgrund der medialen Berichterstattung ging bei der Polizei ein Hinweis auf zwei mögliche Tatverdächtige ein. Dabei handelt es sich um einen 22-jährigen Staatenlosen ohne festen Wohnsitz und einen 20-jährigen Deutschen. Beide wurden am Montag (27. Februar) von der Polizei in Tatortnähe in einem Bus vorläufig festgenommen.
Bei einer nachfolgenden Durchsuchung der Männer wurden u.a. eine Schreckschusswaffe und eine größere Menge Bargeld als mögliches Beweismittel sichergestellt. Gegen den 22-Jährigen bestand bereits ein Haftbefehl wegen eines früheren Drogendelikts. Er wurde im Anschluss in eine Fachklinik eingeliefert. Die sachleitende Staatsanwaltschaft Regensburg bejaht hinsichtlich des 22-Jährigen dringenden Tatverdacht und beabsichtigt die Beantragung eines weiteren Haftbefehls. Der 20-Jährige wurde nach den kriminalpolizeilichen Ermittlungen vorerst wieder entlassen.
Die intensiven Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg zum Tatgeschehen und zu etwaigen Beteiligten dauern an.
 
 
 
Florian Beck
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Pressesprecher

Präventionsbeamtin der Polizeiinspektion Regensburg Süd unterwegs an Schulen im Stadtgebiet

REGENSBURG: Am Montag und Dienstag, 27./28.02.2023, stellte Polizeioberkommissarin Hübner der Polizeiinspektion Regensburg Süd die Kampagne „Dein Smartphone, Deine Entscheidung“ vor mehreren Klassen einer Regensburger Mittelschule vor.
Polizeioberkommissarin Hübner, Präventionsbeamtin der Polizeiinspektion Regensburg Süd (Foto: Polizeioberkommissar Reitmeier, Polizeiinspektion Regensburg Süd)Polizeioberkommissarin Hübner, Präventionsbeamtin der Polizeiinspektion Regensburg Süd (Foto: Polizeioberkommissar Reitmeier, Polizeiinspektion Regensburg Süd)Die Fallzahlen im Bereich der Kinderpornographie steigen seit einigen Jahren stark an. Einen hohen Anteil derartiger Straftaten macht das oft unbedarfte Versenden von Fotos, Videos oder Stickern mit kinderpornographischem Inhalt zwischen Kindern und Jugendlichen aus. Aber auch extremistische Inhalte oder Gewaltdarstellungen führen zu Anzeigen bei der Polizei.
Zum Schutz der Kinder hat der Gesetzgeber das Übertragen kinderpornographischer Inhalte – unabhängig von der Speicherung – als Verbrechen mit einer Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr deklariert. Es finden aber auch andere Straftatbestände beim Versenden verbotener Inhalte Anwendung.
Manchmal versenden Eltern aus Unkenntnis derartige Inhalte an andere Eltern oder sogar in Eltern-Gruppenchats, um darauf aufmerksam zu machen, welche Inhalte die Kinder teilen. Auch dabei können Straftatbestände erfüllt werden.

Regensburg: Für Freitag, 03.03.2023, wurde in Regensburg eine Versammlung angemeldet

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Diese wird durch die Polizeiinspektion Regenburg Süd betreut.
Im Zeitraum von 15:00 bis 18:30 Uhr findet ein Demonstrationszug statt. Der Streckenverlauf betrifft den Bereich rund um die Altstadt, sowie der Nibelungenbrücke. Durch die erforderlichen Verkehrsmaßnahmen wird es zu kurzfristigen Sperrungen kommen. Verkehrsteilnehmer werden gebeten Verzögerungen in diesem Bereich einzuplanen und ihn nach Möglichkeit zu umfahren.
 
 
 
Kerstin Stolze
Polizeihauptmeisterin
Polizeiinspektion Regensburg Süd
Lage-, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

REGENSBURG: 88jährige schwebt in Lebensgefahr - ZEUGENAUFRUF -

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am gestrigen Mittwoch überquerte eine 88jährige Frau zu Fuß die Straße nahe des Donaueinkaufszentrums in Regensburg. Ein Autofahrer übersah die Dame und erfasste sie mit seinem Pkw mit der PKW-Front und dem Seitenspiegel. Deswegen und aufgrund des darauffolgenden Sturzes der Fußgängerin verschlimmerten sich die Verletzungen im Laufe des Tages dahingehend, dass die Rentnerin aktuell in Lebensgefahr schwebt. Die Polizei ermittelt bislang aufgrund fahrlässiger Körperverletzung. Zeugen des Verkehrsunfalls werden gebeten, sich unter 0941/506 2221 zu melden.
 
 
 
Wolfgang Fritsch
Polizeiobermeister
Polizeiinspektion Regensburg Nord
Sachbereich Einsatz

Am Mittwochnachmittag ging gegen 14:20 Uhr beim Polizeinotruf eine Mitteilung ein, dass eine betrunkene Person mit einer Schusswaffe im Hosenbund die Fahrgäste am Regensburger Busbahnhof beschimpft.

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)In der Folge wurden mehrere Streifenbesatzungen aus dem Stadtgebiet zum Busbahnhof entsandt. Der Randalierer konnte an einer Haltestelle gestellt und schließlich gefesselt werden. Die vom Zeugen beobachtete Schusswaffe führte der stark alkoholisierte Mann in seinem Rucksack mit. Wie sich herausstellte, handelte es sich hierbei um eine täuschend echt aussehende Attrappe.
Der 52-jährige Regensburger wurde in der Folge bis zum nächsten Morgen in Polizeigewahrsam genommen. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Bedrohung sowie eines Verstoßes nach dem Waffengesetz.
 
 
 
Florian Waldher
Polizeihauptkommissar
Polizeiinspektion Regensburg Süd
Dienstgruppenleiter


Drei Einbrüche in landwirtschaftliche Hallen – hoher Beuteschaden

LKR REGENSBURG/LKR. NEUMARKT I.D.OPF.: Über das vergangene Wochenende wurde in zwei landwirtschaftliche Maschinenhallen eingebrochen und Traktortechnik gestohlen.
Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Auch ein dritter Fall wurde der Polizei mitgeteilt. Der Schaden ist beträchtlich.
Die Kriminalpolizei Regensburg ermittelt derzeit in drei Fällen des schweren Diebstahls aus landwirtschaftlichen Hallen. Der letzte Fall wurde der Polizei am gestrigen Dienstag (28.02.2023) gemeldet und ereignete sich über das Wochenende in Holzheim am Forst. Ein Unbekannter gelangte in eine landwirtschaftliche Abstellhalle und entwendete eine GPS-Einheit eines Traktors von fünfstelligem Wert.
Der zweite Fall trug sich ebenfalls über das Wochende zu und ereignete sich in Pilsach im Landkreis Neumarkt i.d.OPf. Über ein eingeschlagenes Fenster drang die einbrechende Person in eine Maschinenhalle ein und entwendete eine GPS-Einheit eines Traktors samt Display. Auch hier liegt der Schaden im niedrigen fünstelligen Bereich.
Der dritte Fall wurde ebenfalls am Dienstag gemeldet, doch ist hierbei die der Tatzeitraum größer. Zwischen Anfang Dezember und dem gestrigen Dienstag drang eine unbekannter Person in eine Maschinenhalle ein und entwendete von einem Mähdrehscher und einem Traktor jeweils die GPS-Einheit. Auch hier liegt der Schaden im mittleren fünfstelligen Bereich
In allen Fällen führt die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg die Ermittlungen und prüft mögliche Zusammenhänge. Zeugenhinweise werden unter der Telefonnummer 0941/506-2888 entgegengenommen.
 

Einbruch in Regensburger Werkstatt

REGENSBURG: In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde in eine Werkstatt im Stadtosten eingebrochen. Es fehlen Werkzeuge von fünfstelligem Wert.
Am Montag, 27. Februar 2023, wurde gegen 16.30 Uhr nach Feierabend der Betrieb in einer Werkstatt im Auweg eingestellt. Als Berechtigte am nächsten Morgen gegen 06.45 Uhr die Werkstatt wieder betraten, bemerkten sie einen Einbruch. Der oder die unbekannten Einbrecher hatten offenbar ein Fenster eingeschlagen und Werkzeuge von fünfstelligem Wert entwendet. Darunter befanden sich teure Messgeräte, Kernbohrer und andere Arbeitsmaschinen. Durch die Beschädigung des Fensters entstand außerdem ein Sachschaden von etwa 120 Euro.
Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg hat die Ermittlungen übernommen. Sie bittet unter der Telefonnummer 0941/506-2888 um sachdienliche Zeugenhinweise.
 
 
 
Florian Beck
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Pressesprecher

REGENSBURG: Ein bislang unbekannter Täter entwendete am letzten Wochenende einen am Straßenrand geparkten hochwertigen Geländewagen. Die Polizei sucht Zeugen.

Originalfoto des entwendeten Dodge Ram Longhorn (Foto: Kriminalpolizeiinspektion Regensburg/Privat)Originalfoto des entwendeten Dodge Ram Longhorn (Foto: Kriminalpolizeiinspektion Regensburg/Privat)
Am Freitag, 24. Februar 2023, parkte ein Regensburger gegen Mittag seinen schwarzen Geländewagen der Marke Dodge in der Posener Straße. Am Montag, 27. Februar 2023, stellte er am Vormittag fest, dass der Wagen nicht mehr am Abstellort stand. Der Wert des Fahrzeugs liegt im mittleren fünfstelligen Eurobereich.
 
Beschreibung des Fahrzeugs:
  • Dodge Ram Longhorn
  • Schwarz
  • Pickup-Truck
  • Auffälliger weißer Aufkleber an der Fahrertüre „RAMKART For Sale“
  • Türgriffe mit Chromelementen
  • Große Fahrzeugausmaße: Länge 5,8 Meter
  • Erstzulassung 2017
 
Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg hat die Ermittlungen übernommen und bittet um Ihre Mithilfe:
Haben Sie den gestohlenen Geländewagen gesehen oder können Sie Hinweise zur Tataufklärung geben? Bitte melden Sie sich bei der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg unter der Telefonnummer 0941/506-2888.
 
 
 
Florian Beck
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Pressesprecher

Verkehrstote in der Oberpfalz auf historischem Tiefststand - mehr Unfälle als im vergangenen Jahr, jedoch weniger als „vor Corona“

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Polizeivizepräsident Thomas Schöniger und Polizeioberrat Vincent Bauer stellten am Dienstag, 28. Februar 2023 im Rahmen einer Pressekonferenz die Oberpfälzer Verkehrsstatistik für das Jahr 2022 vor. Obwohl sich erwartungsgemäß mehr Verkehrsunfälle als „während Corona“ ereignet haben, gibt es beispielsweise bei den Verkehrstoten einen historischen Tiefstand zu vermelden.
Durchschnittlich fast 100 Unfälle täglich
34.828 Verkehrsunfälle registrierten Oberpfälzer Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte im Jahr 2022. Zum Vorjahr ist dies ein Anstieg von 5,4 Prozent. Zu betonen ist, dass die Zahl unter dem Niveau „vor Corona“ liegt (2019: 37.616; 2021: 33.032 Verkehrsunfälle). Betrachtet man die Verkehrsunfälle mit verletzten Personen, ergibt sich ein ähnliches Bild: Im Jahr 2022 wurden bei 3.955 Verkehrsunfällen insgesamt 5.160 Personen verletzt (2019: 4.366 Verkehrsunfällen mit 5.890 Verletzten; 2021: 3.682 Verkehrsunfällen mit 4.859 Verletzten).

REGENSBURG: Zeugenaufruf- Anhänger zur Hälfte geklaut

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)Am Wochenende parkte ein Kfz-Anhänger in der Chamer Straße auf einem öffentlichen Parkplatz. Ein unbekannter Täter machte sich an sämtlichen beweglichen Teilen daran zu schaffen, inklusive der Anhängerkupplung, und nahm diese an sich. Der Entwendungsschaden beläuft sich auf einen mittleren dreistelligen Wert. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich an die PI Regensburg Nord zu wenden. Tel. 0941/506-2221.
 
 
 
Wolfgang Fritsch
Polizeiobermeister
Polizeiinspektion Regensburg Nord
Sachbereich Einsatz

SCHWANDORF: Polizeivizepräsident Thomas Schöniger verabschiedete am Montag, den 27.02.2023 den langjährigen Leiter der Polizeiinspektion Schwandorf, Ersten Polizeihauptkommissar Armin Kott, in seinen Ruhestand.

v.l.: Erster Polizeihauptkommissar Armin Kott, Polizeivizepräsident Thomas Schöniger (Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz)v.l.: Erster Polizeihauptkommissar Armin Kott, Polizeivizepräsident Thomas Schöniger (Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz)Der nun 61-Jährige kann auf über 41 Jahre Polizeidienst zurückblicken. Die Leitung der Polizeiinspektion Schwandorf wird nun übergangsweise der aktuelle Vertreter Polizeihauptkommissar Franz-Xaver Michl übernehmen.
Am 27. Februar 2023 hatte das Polizeipräsidium Oberpfalz zum Amtswechsel des Dienststellenleiters der Polizeiinspektion Schwandorf in die Spitalkirche in Schwandorf geladen. Vor etwa 60 teilnehmenden Gästen aus Politik, Justiz, verschiedenen Behörden und Organisationen sowie den Leitern der umliegenden Polizeidienststellen verabschiedete der Oberpfälzer Polizeivizepräsident Thomas Schöniger bei diesem Festakt den scheidenden Dienststellenleiter, Ersten Polizeihauptkommissar Armin Kott, der die Dienststelle seit 01.01.2011 leitete, in den Ruhestand.
In seiner Festrede betonte Polizeivizepräsident die hervorragende Sicherheitslage im Dienstgebiet. Die Polizeiinspektion Schwandorf ist auf einer Fläche von 177 qkm für die Sicherheit von rund 36.000 Bürgerinnen und Bürger zuständig. Von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Polizeiinspektion wurden 2021 über 77 Prozent der im Dienstgebiet anfallenden Straftaten aufgeklärt. „Dies sind zweifelsfrei Belege für eine ausgezeichnete Sicherheitslage und die gute Arbeit der Polizei“ konstatierte Schöniger in seiner Rede. In diesem Zusammenhang dankte er allen Beschäftigten der Dienststelle für ihre engagierte und gute Arbeit im zurückliegenden Zeitraum.
Google Analytics Alternative