Niederbayern

  • Südböhmen zu Gast auf der Landesgartenschau

    Zusammenarbeit bei Museum in Prachatice

    Tschechische Musiker sorgten für zwei stimmungsvolle Tage, an denen sich Südböhmen auf der Landesgartenschau in Freyung präsentierten. Dabei kamen auch Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (3. v. rechts), Südböhmens stellvertretender Kreishauptmann Pavel Hroch (Mitte) und Abteilungsleiter für Kultur und Denkmalpflege der Region Südböhmen František Chrastina (links daneben) ins Gespräch. (Foto: LGS Freyung GgmbH)Tschechische Musiker sorgten für zwei stimmungsvolle Tage, an denen sich Südböhmen auf der Landesgartenschau in Freyung präsentierten. Dabei kamen auch Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (3. v. rechts), Südböhmens stellvertretender Kreishauptmann Pavel Hroch (Mitte) und Abteilungsleiter für Kultur und Denkmalpflege der Region Südböhmen František Chrastina (links daneben) ins Gespräch. (Foto: LGS Freyung GgmbH)
    Schon vor Jahrhunderten gab es eine starke Verbindung zwischen Niederbayern und Südböhmen. Der Goldene Steig verband im Mittelalter Böhmen mit der Donau. Die Wege der Salzsäumer führten dabei über die Berge des Bayerischen Waldes und auch über den Freyunger Geyersberg. So war es passend, dass nun zwei Tage lang Vertreter aus Südböhmen auf der Landesgartenschau zu Gast waren und ihre vielfältige Kultur präsentierten. Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, heuer Vorsitzender der Europaregion Donau-Moldau, informierte sich dabei umfassend und sicherte auch seine Unterstützung bei einem bedeutsamen Museumsprojekt zu.
  • Superhelden gesucht – werden Sie „Lernpate“

    Der Landkreis Kelheim sucht Lernpatinnen und Lernpaten für das neue Schuljahr.

    Superhelden gesucht - werden Sie Lernpate (Foto/Grafik: Landratsamt Kelheim)Superhelden gesucht - werden Sie Lernpate (Foto/Grafik: Landratsamt Kelheim)Die Ehrenamtlichen unterstützen Schülerinnen und Schüler einmal pro Woche. Ihre Aufgaben sind dabei sehr vielfältig und bei jedem Kind individuell.
    „Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zu einer Gesellschaft, die für Chancengleichheit steht. Machen Sie einen Unterschied für ‚Ihr‘ Patenkind.“
    Landrat Martin Neumeyer
    „Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass es für die Entwicklung der Kinder nicht relevant ist, ob schulisch gearbeitet, nur gespielt, gelesen oder zugehört wird.“
    Tobias Koller, Projektleiter
    Insgesamt 11 Schulen im Landkreis nehmen an dem Projekt teil, das im vergangenen Schuljahr erfolgreich startete:
    • Treffen Sie sich regelmäßig mit einem Patenkind an einer von Ihnen bevorzugten und am Projekt teilnehmenden Schule.
    • Sie werden während Ihres Einsatzes professionell begleitet.
    • Ihre Fahrten werden bis zur nächstgelegenen Schule erstattet.
    • Sie vereinbaren zeitlich individuell regelmäßige Treffen mit Ihrem Patenkind.
    Melden Sie sich direkt bei Projektleiter Tobias Koller unter 0152 27936451 oder registrieren Sie sich auf der Ehrenamtsplattform unter
    www.landkreis-kelheim.de/leben-arbeiten/ehrenamt/registrierung-fuer-freiwillige.
     
     
    Lukas Sendtner
    stellvertretender Stabsstellenleiter
    Pressesprecher
  • Syrische Köche begeistern mit arabischen Spezialitäten – ein gelungener Kochabend in Kelheim

    Ende Oktober fand ein außergewöhnlicher Kochabend in der Kultur-Kantine in Kelheim statt

    Ende Oktober fand ein außergewöhnlicher Kochabend in der Kultur-Kantine in Kelheim statt. Im Bild v.l.: Hassan Al Qadour, Said Mhd Khir Eddin, Christiane Lettow-Berger, Martin Neumeyer, Christian Schweiger, Gerhard Effhauser (Foto: Veronika Pollinger/Landratsamt Kelheim) Ende Oktober fand ein außergewöhnlicher Kochabend in der Kultur-Kantine in Kelheim statt. Im Bild v.l.: Hassan Al Qadour, Said Mhd Khir Eddin, Christiane Lettow-Berger, Martin Neumeyer, Christian Schweiger, Gerhard Effhauser (Foto: Veronika Pollinger/Landratsamt Kelheim)
    Unter dem Motto des „Internationalen Kulturcafés“ präsentierten Migranten, insbesondere syrische Köche, traditionelle Speisen aus ihrer Heimat. Die Veranstaltung lockte rund 60 Personen an, die sich von den leckeren Gerichten verwöhnen ließen.
  • Tafel Abensberg sucht Freiwillige

    Auch Fahrer oder Beifahrer werden gebraucht

    Rudolf Buchner in der Tafel Abensberg im Bad Gögginger Weg (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Rudolf Buchner in der Tafel Abensberg im Bad Gögginger Weg (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
    Die Tafel Abensberg mit ihren Ausgabestellen in Abensberg und Neustadt/Donau sucht derzeit Freiwillige. Rudolf Buchner: "Wir haben keine Wartelisten bei uns. Damit das so bleibt, müssen wir Waren oft von weit her holen." So hat sich der Radius, der gefahren wird, auf 150 Kilometer erweitert. Buchner: "Nur durch solche Touren können wir unser Angebot im bisherigen Ausmaß aufrecht erhalten." Denn die Menge an Waren, die von den Supermärkten kommt, ist geringer geworden. Gleichzeitig aber registriert Buchner einen steten Anstieg an Bedürftigen. "Wir fahren bis Nürnberg, Schwandorf, Weiden oder München, damit unsere Reale gefüllt sind. Es wird enger." Nicht zurück gegangen ist erfreulicherweise die Spendenbereitschaft der Bevölkerung und der Wirtschaft.
    Gerade bei den Fahrten benötigt die Tafel Abensberg personelle Unterstützung. Wer sich vorstellen kann, freitags für einige Stunden zu fahren - oder auch als Beifahrer -, der melde sich bitte telefonisch bei Rudi Buchner: 09443/ 1522. Grundsätzlich aber freut sich Buchner auch über Freiwillige, die z.B. bei der Essensausgabe helfen möchten.
     
     
    Ingo Knott
    Bürger- und Presseinformationen
    Stadt Abensberg • Stadtplatz 1 • 93326 Abensberg
    Tel: +49 9443 9103-110 • Fax: +49 9443 9103-9110 • Mobil: +49 151 16330276
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!www.abensberg.de
  • Tag der offenen Gartentür am Sonntag, 25. Juni 2023

    Im Landkreis Kelheim öffnen fünf Gartenbesitzer an diesem Sonntag (25. Juni) ihre Tür, um interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Gelegenheit zu geben, etwas über den Zaun zu schauen und die Gartenvielfalt kennen zu lernen

    Landkreismotto (Grafik: Landratsamt Kelheim)In Niederbayern können insgesamt sogar rund 50 Gärten begutachtet werden.
    Beim „Tag der offenen Gartentür“ präsentieren sich beispielhafte private Gärten einem interessierten Publikum. Der Reiz der Veranstaltung liegt darin, dass Interessierte nicht nur einen privaten Garten bewundern können, sondern gleichzeitig auch ein Erfahrungsaustausch mit den Gartenbesitzern möglich ist. Ganz zwanglos ergeben sich dabei Gespräche über Pflanzenarten und -sorten, Düngung, Schnitt- und Pflanzenschutzmethoden. Geheimtipps werden ausgetauscht und Bezugsquellen verraten. Deshalb rät Kreisfachberater Klaus Petersik, sich die Gelegenheit, die der Tag der offenen Gartentür bietet, nicht entgehen zu lassen. Jede Gartenfreundin und jeder Gartenfreund sind herzlich eingeladen!
  • Tag der offenen Tür im Regenbogenland

    Der Kindergarten „Regenbogenland“ lädt Interessierte herzlich zu einem „Tag der offenen Tür“ am Freitag, 10. März, in das neu errichtete Gebäude am Freibadweg 2A ein.

    Laden zum Tag der offenen Tür im neuen Kindergarten "Regenbogenland" ein: v.l.: Leiterin Julia Söllner (links), mit den Mitarbeiterinnen Nina Rabe (mi.) und Aygen Kara (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Laden zum Tag der offenen Tür im neuen Kindergarten "Regenbogenland" ein: v.l.: Leiterin Julia Söllner (links), mit den Mitarbeiterinnen Nina Rabe (mi.) und Aygen Kara (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
    Der ursprüngliche Bau im Erikaweg genügte modernen Anforderungen nicht mehr. Alle fünf Gruppen sind deshalb vor Beginn des neuen Kindergartenjahrs hoch in den Freibadweg umgezogen – drei im neuen Gebäude, zwei in Containern. Nach der Einweihung der Räumlichkeiten wird ab 15.30 Uhr Kaffee und Kuchen angeboten, es gibt Bastelaktionen und Kinderschminken und das Gebäude kann besichtigt werden. Leiterin Julia Söllner und ihr Team freuen sich auf interessierte Besucherinnen und Besucher.
     
     
    Ingo Knott
    Bürger- und Presseinformationen
    Stadt Abensberg • Stadtplatz 1 • 93326 Abensberg
    Tel: +49 9443 9103-110 • Fax: +49 9443 9103-9110 • Mobil: +49 151 16330276
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!www.abensberg.de
  • Tag des offenen Denkmals „Talent Monument“ am 10. September im Landkreis Kelheim;

    Aktionstag in Kelheim

    Plakat Flyer zum "Tag des offenen Denkmals" (Foto/Grafik: Deutsche Stiftung Denkmalschutz)Plakat Flyer zum "Tag des offenen Denkmals" (Foto/Grafik: Deutsche Stiftung Denkmalschutz)Unter der Koordination der Deutschen Stiftung Denkmalschutz findet am Sonntag, 10.09.2023 wieder der bundesweite „Tag des offenen Denkmals“ statt. Der Tag des offenen Denkmals feiert in diesem Jahr seinen 30. Geburtstag. Unter dem Motto „Talent Monument“ sind alle Interessierten eingeladen, historische Bauten und Stätten zu besichtigen.
    Bei der größten Kulturveranstaltung öffnen am diesem Tag mehr als 8.000 Denkmäler die Türen. Der Tag des offenen Denkmals ist eine einmalige Gelegenheit für Einblicke in eine Welt, die Vergangenheit und Gegenwart miteinander verbindet. Auch der Landkreis Kelheim nimmt den Aktionstag wieder zum Anlass, um den Blick der Bevölkerung auf Denkmäler zu lenken, die als baukulturelles Erbe ein Teil unserer Identität darstellen.
    In Zusammenhang mit der Stadt Kelheim wurde ein Aktionstag rund um das „Rauchhaus“ mit folgenden Einzelveranstaltungen organisiert:
    • 12–12.15 Uhr: Offizielle Eröffnung zum Tag des offenen Denkmals mit Landrat Martin Neumeyer und 1. Bürgermeister Christian Schweiger im Rauchhaus in Kelheim, Ludwigstr. 14, Kelheim
  • Tag des offenen Denkmals 2023

    Am Sonntag, 10.09.2023, ist wieder Tag des offenen Denkmals – die größte Kulturveranstaltung Deutschlands

    Kreativ werden beim Seifenschnitzen. (Foto: © Archäologisches Museum der Stadt Kelheim)Kreativ werden beim Seifenschnitzen. (Foto: © Archäologisches Museum der Stadt Kelheim)
    Dann öffnen sich erneut Tür und Tor von sonst verschlossenen historischen Orten für Besucher. Daneben finden Aktionen statt und Denkmaleigentümer und Vereine bieten Führungen zu Denkmälern und durch Museen an. Und natürlich nimmt auch das Archäologische Museum der Stadt Kelheim wieder mit einem Programm teil.
  • Tag des offenen Denkmals am 11. September in Bad Abbach

    Unter Koordination der Deutschen Stiftung Denkmalschutz findet am Sonntag (11. September) wieder der bundesweite „Tag des offenen Denkmals“ statt.

    Ein „Tag des offenen Denkmals“ findet am 11. September auch in Bad Abbach statt. Im Bild: Der Heinrichsturm in Bad Abbach (Foto: Lukas Sendtner/Landratsamt Kelheim)Ein „Tag des offenen Denkmals“ findet am 11. September auch in Bad Abbach statt. Im Bild: Der Heinrichsturm in Bad Abbach (Foto: Lukas Sendtner/Landratsamt Kelheim)Unter dem Motto „KulturSpur – Ein Fall für den Denkmalschutz“ werden sich erneut die Türen verschiedenster historischer Bauten und Stätten, die sonst nicht oder nur teilweise zugänglich sind, für interessierte Besucher öffnen und besondere Einblicke gewähren.
    An unzähligen Orten in ganz Deutschland besteht an diesem mittlerweile bei der Bevölkerung allseits beliebten Aktionstag die Möglichkeit, mehr über die Zielsetzungen des Denkmalschutzes sowie die praktische Denkmalpflege zu erfahren.
    Auch der Landkreis Kelheim nimmt den jährlich stattfindenden Aktionstag wieder zum Anlass, das Augenmerk der Bevölkerung auf den hohen Stellenwert und die Notwendigkeit des Erhalts der ortsbildprägenden und Heimatgefühl vermittelnden historischen Bauwerke zu lenken.
    In Zusammenarbeit mit dem Markt Bad Abbach wurde ein Aktionstag für Jung und Alt mit folgenden Einzelveranstaltungen organisiert:
    • 13:30-14 Uhr: Standkonzert der Marktkapelle Bad Abbach vor dem Zugang zu den Felsenkellern in der Kochstraße
    • 14-15 Uhr: Offizielle Eröffnung mit Landrat Neumeyer und Bürgermeister Dr. Grünewald, anschl. Vortrag „Bad Abbach in historischen Bildern“, Felsenkeller, Kochstraße
    • 15-18 Uhr: Diashow und Filmmaterial aus dem Bad Abbacher Archiv (durchlaufend), Marktkirche St. Christophorus, Am Markt 15
    • 15-15:30 Uhr, 16-16:30 Uhr: Führung durch den historischen Felsenkeller, Felsenkeller Kochstraße
    • 15-16 Uhr: Monumente am Wegesrand – Geführter Spaziergang zu den prähistorischen Grabhügeln im Wald nördlich von Gemling bei Bad Abbach, Treffpunkt Spielplatz am Ende der Ernst-Reuter-Straße
    • 15:15-15:45 Uhr, 16:15-16:45 Uhr, 17:15-17:45 Uhr: Führung durch die Überreste der Abbacher Burg und dem vollständig erhaltenen Bergfried „Heinrichsturm“, Schloßbergweg 1
    • 15:30-16.15 Uhr, 16:30-17:15 Uhr: Geführter historischer Spaziergang durch Bad Abbach hinauf zum Heinrichsturm, Treffpunkt vor dem Felsenkeller Kochstraße
    • 15:30-16:30 Uhr: Führung durch die Einsiedelei Frauenbründl, Ortsteil Peising
    • 16-17 Uhr: Geschichte des Weinanbaus in Oberndorf, geführter Spaziergang im privaten Weinberg der Familie Kreuzer, Treffpunkt Weinberg, Donaustraße 75
    • 17-18 Uhr: Kirchenführung und Vorstellung der historischen Orgel in der Kirche Mariä Himmelfahrt, Donaustraße 45, OT Oberndorf
     
    Weitere Veranstaltungen im Landkreis Kelheim
    • Abensberg, 14-16 Uhr: „Unter dem Dach Gottes…“, Führung durch das Depot des Stadtmuseums im Dachgeschoss des ehemaligen Klostergebäudes, Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erforderlich
    • Kelheim, 13:30-15:30 Uhr: „Von Fischern und allerley Mönchsgezenk“, Führung durch das Fischerdörfl, Anmeldung bis spätestens 08.09. unter 09441 207-7324, Gebühr: 4€ pro Person, Kinder frei, Treffpunkt Infoplattform Donau-Schiffsanlegestelle
    • Kelheim, 10-12 Uhr: Archäologisches Museum: Steinzeitpicasso, Workshop für Kinder, Anmeldung unter 09441 10492
    • Langquaid, 9-19 Uhr: Zachhof Niederleierndorf, Hauptstraße 8: Führungen nach Bedarf, Hof-Café geöffnet
    • Riedenburg, 11-12 Uhr, 13:30-14:30 Uhr: „Lesbare Steine“ Führung durch Burg Prunn, Anmeldung unter 09442 3323 erforderlich
    • Riedenburg 11-12:30 Uhr, 14-15:30 Uhr, 16-17:30 Uhr: Hofmarkmuseum Schloss Eggersberg: Schlossführung, kostenpflichtig, 2 Euro pro Person.
    „Nutzen Sie diese Gelegenheit, einmal hinter die Kulissen verschiedener Denkmälern in unserem Landkreis zu schauen. Denkmäler, ganz egal ob klein ob groß, prunkvoll oder bescheiden, wurzeln tief in der Vergangenheit und sind im Laufe der Jahrzehnte und Jahrhunderten zu dem geworden, was sie heute für uns bedeuten. Sie sind die Eckpfeiler unserer Heimat! Sie erzählen uns Geschichten von Menschen, von deren Alltag, ihrem Glauben und Streben, berichten aber auch von Schaffenskraft, Innovation und Kunstfertigkeit.“
    Landrat Martin Neumeyer
    Nähere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie unter www.landkreis-kelheim.de  oder unter www.tag-des-offenen-Denkmals.de.
     
    Lukas Sendtner
    stellvertretender Stabsstellenleiter
    Pressesprecher
  • Tagespflege Askari im Ärztehaus Gaden eröffnet

    Ende Januar wurde im Ärztehaus Gaden die Tagespflege Askari offiziell eröffnet

    Im Bild obere Reihe von links Landrat Martin Neumeyer, die Pflegeteam-Mitarbeiterinnen Irmgard Anger, Petra Dietl, Xhesika Ndoci und Judith Leitner, Pfarrvikar Florian Heisterkamp, 2,. Bürgermeister Dr. Heinz Kroiss und Gemeindereferentin Astrid Habel. Untere Reihe von links Dani Askari mit Mitarbeiterin Hannah Obster und Abensbergs 3. Bürgermeisterin Marion Huber-Schallner. (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)Im Bild obere Reihe von links Landrat Martin Neumeyer, die Pflegeteam-Mitarbeiterinnen Irmgard Anger, Petra Dietl, Xhesika Ndoci und Judith Leitner, Pfarrvikar Florian Heisterkamp, 2,. Bürgermeister Dr. Heinz Kroiss und Gemeindereferentin Astrid Habel. Untere Reihe von links Dani Askari mit Mitarbeiterin Hannah Obster und Abensbergs 3. Bürgermeisterin Marion Huber-Schallner. (Foto: Ingo Knott/Stadt Abensberg)
    Abensbergs 2. Bürgermeister Dr. Heinz Kroiss überbrachte die herzlichen Glückwünsche der Stadt und sagte, er begrüße es sehr, dass Inhaber Dani Askari nach der Gründung des mobilen Pflegedienstes im Herzen der Stadt nun auch diesen Schritt gehen konnte, um Pflegebedürftige gut versorgen zu können. Pfarrvikar Florian Heisterkamp und Gemeindereferentin Astrid Habel segneten die Räume. Gemeinsam mit Angestellten, Geschäftspartnern, Wegbegleitern und Förderern wurde anschließend gefeiert.
  • Talentscout bringt Mädchen und Handwerk zusammen

    Die Handwerkskammer schafft eine neue Stelle, um Nachwuchs für die Betriebe zu gewinnen

    Seit Jahresbeginn bringt Talentscout Anita Gmeiner Mädchen und junge Frauen mit den Betrieben der nördlichen Oberpfalz zusammen.  (Foto: Foto Zacharias/HWK)Seit Jahresbeginn bringt Talentscout Anita Gmeiner Mädchen und junge Frauen mit den Betrieben der nördlichen Oberpfalz zusammen. (Foto: Foto Zacharias/HWK)Stets auf der Suche nach neuen Instrumenten, um Mädchen und junge Frauen fürs Handwerk zu begeistern: Anita Gmeiner aus dem Landkreis Neustadt an der Waldnaab ist seit Jahresbeginn als Talentscout für die Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz unterwegs. Die 31-Jährige bringt die Betriebe der nördlichen Oberpfalz mit dem weiblichen Nachwuchs zusammen.
    Schließlich bieten Handwerksberufe viele Perspektiven. Trotzdem ist der Anteil der Frauen in der handwerklichen Ausbildung in den vergangenen Jahren gesunken. Um diesem Trend entgegenzuwirken, hat die Handwerkskammer zusammen mit der Handwerkskammer Oberfranken und dem Forschungsinstitut für betriebliche Bildung das Modellprojekt gestartet, das vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales aus Mitteln des Bayerischen Arbeitsmarktfonds gefördert wird.
    Um die Mädchen und junge Frauen für handwerklich-technische Berufe zu begeistern, entwickelt Anita Gmeiner innovative und digitale Formen für die Berufsorientierung. Sie berät aber auch die Betriebe, wie sie Mädchen für eine Ausbildung im Handwerk gewinnen können und was sie in der Ausbildung beachten sollten. Dabei wird sie vom Forschungsinstitut für betriebliche Bildung durch gendersensible Konzepte bei der Beratung unterstützt.
    Typische Rollenverständnisse von Frauen- oder Männerberufen seien auch heute noch sehr dominant, erklärt der stellvertretende HWK-Hauptgeschäftsführer Hans Schmidt. „Dieses Projekt ist ein wichtiger Beitrag zur klischeefreien Berufsorientierung.“ Talentscout Anita Gmeiner ist unter Telefon 0961 48123-33 und per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu erreichen.
     
     
    Oxana Bytschenko
    Diplom-Journalistin
    Referentin
    Handwerkskammer
    Niederbayern-Oberpfalz
    Presse, Öffentlichkeitsarbeit, Online-Redaktion
    Ditthornstraße 10 ∙ D-93055 Regensburg
    Tel. +49 941 7965-108 ∙ Fax +49 941 7965-281108
    E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ∙ Internet www.hwkno.de
  • Talsohle überwunden, Pandemiefolgen noch spürbar

    Konjunkturbericht der Handwerkskammer zum 3. Quartal 2021

    Die konjunkturelle Talsohle hat das regionale Handwerk weiter hinter sich gelassen, doch nun kämpfen viele Betriebe, unter anderem in der Baubranche, mit steigenden Preisen und Kosten.  (Foto: Katharina Teubl)Die konjunkturelle Talsohle hat das regionale Handwerk weiter hinter sich gelassen, doch nun kämpfen viele Betriebe, unter anderem in der Baubranche, mit steigenden Preisen und Kosten. (Foto: Katharina Teubl)
    Der Geschäftsklima-Index im ostbayerischen Handwerk erreicht im dritten Quartal 2021 einen Wert von 17. Das ist gegenüber dem Vorquartal ein leichter Rückgang von drei Prozentpunkten, dennoch bleibt der konjunkturelle Trend, der seit Beginn des Jahres wieder nach oben zeigt, positiv, so das Ergebnis des aktuellen Konjunkturberichts der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz. „Das ostbayerische Handwerk konnte die pandemiebedingte, konjunkturelle Talsohle weiter hinter sich lassen“, wertet HWK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Kilger die Zahlen. „Ein Rückblick auf die wirtschaftlich sehr gut verlaufenen Vorjahre zeigt aber, dass Betriebe nach wie vor mit Folgen der Corona-Pandemie zu kämpfen haben.“
  • Tanz in die fünfte Jahreszeit

    6. SPD-Ball am 11.11. wieder ein voller Erfolg

    Narrhalla mit den Ordenträgern 2023 (Foto: SPD-Landshut)
    Am vergangenen Samstag (11.11.2023) fand wieder traditionell der SPD-Ball zum Faschingsbeginn statt. Im Saal der Tanzschule „Tanzländ“ von Anita und Werner Kubatschka erfreuten sich viele Gäste an einem schönen Tanzabend. Nach der Begrüßung durch die SPD-Vorsitzende Patricia Steinberger und einigen Tanzrunden hatte die Narrhalla mit ihrem Prinzenpaar, Ihrer Lieblichkeit Bianca I. und Seiner Tollität Timo I., den ersten öffentlichen Auftritt nach der Schlüsselübergabe im Rathaus am Vormittag. Den Narrhalla-Orden bekamen die Landtagsabgeordnete Ruth Müller, Stadtrat und Senator Gerd Steinberger, Parteivorsitzende und Stadträtin Patricia Steinberger, der Unterbezirksvorsitzende Vincent Hogenkamp und seine Ehefrau Kim Seibert-Hogenkamp verliehen. Die Organisatorin des Balls, Stadträtin Anja König durfte ihren Orden bereits am Vormittag im Rathaus in Empfang nehmen. Am reichhaltigen bayerischen Buffet der Metzgerei Brunner und selbst gebackenen Kuchen konnte sich jeder ganz nach seinen Bedürfnissen stärken. Das Tanzbein wurde den ganzen Abend bei Live-Musik durch das Hettler-Trio geschwungen. „Es war rundum ein gelungener Abend voller Spaß und Frohsinn. Wir werden das nächste Mal wieder dabei sein.“, äußerten sich die Gäste beim Verabschieden zufrieden und begeistert.
  • Tauben mit bester Aussicht

    Die Kreisstadt hat offiziell einen ersten Kelheimer Taubenschlag – und das in exklusiver Lage.

    Fay und Bürgermeister Christian Schweiger vor „Lillys Taubenhaus“. (Foto: Yvonne Kandziora)Fay und Bürgermeister Christian Schweiger vor „Lillys Taubenhaus“. (Foto: Yvonne Kandziora)
    Eine der "Lock-Tauben" (Foto: Yvonne Kandziora)Eine der "Lock-Tauben" (Foto: Yvonne Kandziora)Hoch oben auf dem Dach des ehemaligen Postgebäudes haben Kolleginnen und Kollegen des städtischen Bauhofs „Lillys Taubenhaus“ errichtet. Hier ist Platz für circa 75 Tauben, die von acht Locktauben angelockt werden. Gewidmet ist das Häuschen Lilly Wächter, die sich bis zu ihrem Tod Anfang 2021 liebevoll um Kelheims Stadttauben gekümmert hat. Heute kümmert sich nicht minder liebevoll Fay um die Tauben. Sie versorgt sie ehrenamtlich mit artgerechtem Futter und frischem Wasser. Die Tiere sollen hier brüten, damit die Eier gegen Kunststoffeier getauscht werden, um die Taubenpopulation einzudämmen. Seit dem Jahr 2021 sollen die Tauben außerhalb der Altstadt gefüttert werden. Einen Tipp gibt Fay gerne mit: Bitte die Tiere auf keinen Fall mit Haferflocken füttern, da dies zu gesundheitlichen Problemen bei den Tauben führen kann.
     
     
    Yvonne Kandziora
    Pressestelle
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Stadt Kelheim
    Ludwigsplatz 16 ∙ 93309 Kelheim
    www.kelheim.de ∙ www.facebook.com/kelheim ∙ www.facebook.com/StadtKelheim
  • Technologie- und Förderzentrum im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe

    Standort des Technologie- und Förderzentrum im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe in Straubing
  • Technologietransferzentrum am Hafen Kelheim/Saal eröffnet

    Das Technologietransferzentrum (TTZ) „Wasserstoff-Cluster Donau“ am Hafen Kelheim/Saal nimmt seine Arbeit offiziell auf

    Der Bayer. Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Markus Blume (6.v.l.), hat das TTZ „Wasserstoff-Cluster Donau“ am Hafen Kelheim/Saal offiziell eröffnet. (Foto: Lukas Sendtner/Landratsamt Kelheim)Der Bayer. Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Markus Blume (6.v.l.), hat das TTZ „Wasserstoff-Cluster Donau“ am Hafen Kelheim/Saal offiziell eröffnet. (Foto: Lukas Sendtner/Landratsamt Kelheim)
    Der Bayerische Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Markus Blume, hat das zukunftsweisende Projekt heute (27.04.) offiziell eröffnet.
  • Termine Niederbayern

  • Testen schmälert die Gefahr der Lockdown-Verschärfung

    Handwerkskammer appelliert an Handwerksbetriebe für Corona-Tests

    Slogan für Corona-Schnelltests in den Handwerksbetrieben (Grafik: Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz)Slogan für Corona-Schnelltests in den Handwerksbetrieben (Grafik: Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz)
    Die Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz appelliert an die rund 39.000 Handwerksbetriebe in Niederbayern und der Oberpfalz, ihren Beschäftigten vermehrt Selbsttests anzubieten, um Corona-Infektionen frühzeitig zu erkennen. „Das ist neben der Einhaltung der Hygieneregeln ein wichtiges Instrument, um die Zeit zu überbrücken, bis allen Bürgern ein Impfangebot gemacht werden kann“,betont HWK-Präsident Dr. Georg Haber.
    Zwar besteht weder für Betriebe noch für Beschäftigte eine Testpflicht. Aber: „Wir profitieren alle davon, wenn die Unternehmer und ihre Beschäftigten gesund und einsatzbereit bleiben“, sagt Haber. Eine leistungsstarke Belegschaft sei die maßgebliche Voraussetzung für einen funktionierenden Betrieb ohne Produktionsausfälle. „Außerdem können regelmäßige Tests dazu beitragen, das Infektionsgeschehen unter Kontrolle zu halten. Das wiederum schmälert die Gefahr einer erneuten Lockdown-Verschärfung“, so der HWK-Präsident.
    Damit das Handwerk in Ostbayern großflächig testen kann, müssen die erforderlichen Tests auch vorhanden sein. Dazu sagt HWK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Kilger: „Die Politik, die dieses Testangebot von der Wirtschaft einfordert, muss aber hier auch ihre Hausaufgaben machen und für die entsprechenden Kapazitäten sorgen.“ Zudem müsse geklärt werden, wer für die entstehenden Test-Kosten der Betriebe aufkomme, wenn auf der anderen Seite alle Bürger kostenlos getestet würden.
    Weitere Informationen für Betriebe, beispielsweise zu arbeitsrechtlichen Fragen, finden Interessierte auf den Internetseiten: www.hwkno.de/corona und www.wirtschafttestetgegencorona.de



    Kathrin Steidl M. A.
    Referentin
    Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz Öffentlichkeitsarbeit, Presse
    Ditthornstraße 10
    D-93055 Regensburg
    Tel. +49 941 7965-108
    Fax +49 941 7965-281108
    E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Internet www.hwkno.de

  • Testpflicht für Betriebe ist ein Misstrauensvotum der Politik

    Regulierung unnötig: Viele Betriebe testen bereits eigenverantwortlich

    Als unnötig und nicht sinnvoll erachten HWK-Präsident Dr. Georg Haber (re.) und HWK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Kilger die jüngste Entscheidung über die Corona-Testpflicht für Betriebe.   (Foto: Foto Graggo)Als unnötig und nicht sinnvoll erachten HWK-Präsident Dr. Georg Haber (re.) und HWK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Kilger die jüngste Entscheidung über die Corona-Testpflicht für Betriebe. (Foto: Foto Graggo)
    Das Bundeskabinett hat heute das „Vierte Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ beschlossen. Neben Debatten über eine verpflichtende Notbremse ab einem Inzidenzwert von 100 und nächtlichen Ausgangsbeschränkungen stand auch die viel diskutierte Testpflicht für Betriebe im Raum. Die ist jetzt entschiedene Sache. Für die Handwerksbetriebe in Niederbayern und der Oberpfalz ein Schlag ins Gesicht, wie Dr. Georg Haber, Präsident der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz, und HWK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Kilger betonen. Eine Testpflicht für Betriebe sehen beide nicht „als sinnvoll und notwendig“ an.
    „Schon heute haben zahlreiche ostbayerische Handwerksbetriebe selbstverpflichtend ihren Mitarbeitern Test-Angebote gemacht. Und es wird von den Beschäftigten zahlreich genutzt“, sagt Georg Haber. Schließlich sei es auch im Interesse der Betriebsinhaber, dass Mitarbeiter und Kunden gesund bleiben. Die jetzt gesetzliche Pflicht versteht er als „Misstrauensvotum der Bundesregierung gegenüber den Betrieben und ihren Beschäftigten“. Die Betriebe seien in der Pandemie belastet genug, ihnen jetzt weitere bürokratische Hürden und Regularien aufzubürden, sei der falsche Weg, so der Präsident.
    Als Problem nennt Hauptgeschäftsführer Jürgen Kilger vor allem den Kostenfaktor. Kilger sieht den Staat in der Pflicht hier nachzujustieren: „Selbst eine Finanzierung der Tests über die Überbrückungshilfe III läuft im Handwerk in der Regel ins Leere, weil die Betriebe dort kaum antragsberechtigt sind.“ Des Weiteren müssten bezahlbare Tests überhaupt zur Verfügung stehen. „Nach wie vor kann der Bedarf an Tests nicht in ausreichendem Maße gedeckt werden.“ Die eingeführte Pflicht würde das nochmals verstärken.



    Kathrin Steidl
    M. A. Referentin
    Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz
    Öffentlichkeitsarbeit, Presse
    Ditthornstraße 10
    D-93055 Regensburg
    Tel. +49 941 7965-108
    Fax +49 941 7965-281108
    E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Internet www.hwkno.de

  • Theater am Bahnhof

    Standort des Theaters am Bahnhof in Abensberg
  • Theater-Donnerstag ist „WIEDER DA!“ mit Sarah Hakenberg

    Am kommenden Donnerstag, 19. September 2022 startet die beliebte Kleinkunstreihe „Theater-Donnerstag“ mit Sarah Hakenberg und ihrem Programm „WIEDER DA!“

    Pressefoto Sarah Hakenberg (Foto: Josepha und Markus)
    Alle Veranstaltungen finden im Saal des LSK-Theater Mainburg statt.
    Es gibt Zeiten, in denen uns das Lachen nur noch im Halse stecken bleibt, in denen der letzte Witz erzählt ist und alle fröhlichen Melodien dieser Welt verklungen sind. Aber diese Zeiten sind ja zum Glück noch nicht angebrochen! Und deshalb hat die mit dem "Deutschen Kabarettpreis" ausgezeichnete Liedermacherin wieder einmal eine Menge neuer mitreißender Schmählieder, raffinierter Protestsongs und unverfrorener Ohrwürmer geschrieben: Über unpolitische CDU-Wähler beispielsweise, über schadenfrohe Vermieter, unentspannte Eltern und über amerikanische Präsidenten. Sarah Hakenberg haut vergnügt in die Tasten, schrummt ihre Ukulele und erzählt dabei gleichermaßen von Abgründen, die in unserem Inneren schlummern und vom großen Wirrwarr da draußen. Besser wird die Welt dadurch auch nicht, aber zumindest besser erträglich. Freut euch auf einen Abend voller intelligenter Bosheiten, fröhlichem Charme und unwiderstehlicher Dreistigkeit! Sarah Hakenberg ist in Köln geboren und lebte, bevor sie in die Provinz zog, in München, Berlin und Strasbourg. Im Fernsehen war die Künstlerin Sarah Hakenberg unter anderem bei „Nightwash" (WDR), „Ladies Night“ (ZDF), der Schweizer Late-Night-Show „Giacobbo/Müller“ (SRF1), „Stratmanns“ (WDR), "Schlachthof" (BR) und "Die Anstalt" (ZDF) zu sehen. 2014 erhielt sie für ihre Liedtexte den Münchner Ernst-Hoferichter-Preis, 2016 den Deutschen Kabarettpreis (Nachwuchspreis).
    Noch sind Abonnements für alle 6 Theater-Donnerstage zum Preis von 90 Euro erhältlich – ebenso wie Karten für Einzelveranstaltungen. Erhältlich sind diese im Vorverkauf unter Tel. 08751/704-104 für 17 Euro und an der Abendkasse für 19 Euro. Beginn ist um 20 Uhr, Einlass ab 19.00 Uhr. Alle Infos, Künstler und Termine auf www.mainburg.de/theaterdonnerstag
     
     
    Christoph Kempf
    Stadtmarketing
    Stadt Mainburg
    Marktplatz 1 – 4 | 84048 Mainburg
    Telefon: 0 87 51 / 7 04-104 Achtung neue Durchwahl!
    Telefax: 0 87 51 / 7 04-902 Achtung neue Durchwahl!
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.mainburg.de
  • Theater-Donnerstag mit Eva Eiselt:

    Wenn Schubladen denken könnten

    Eva Eiselt (Foto: Sandra Stein)Eva Eiselt (Foto: Sandra Stein)Im Januar 2024 noch bei der Verleihung des Deutschen Kabarettpreises und am Donnerstag, 22. Februar schon in Mainburg. Eva Eiselt startet ab 20 Uhr im LSK-Theatersaal den geistigen Frühjahrsputz mit ihrem Programm „Wenn Schubladen denken könnten“.
    In der Regel machen wir es uns im Leben ja ziemlich kommod. Alles hat gefälligst an seinem Platz zu sein: Schlüssel? Auf der Ablage! Ladekabel? Irgendwo. Lesebrille? Nie gesehen. Auto? Bestimmt in der Garage. Oder abgeschafft. Partner? Bestimmt in der Garage. Oder abgeschafft.
  • Theater-Donnerstag mit Stefan Kröll

    Am Donnerstag, den 09. Februar 2023 geht die beliebte Kleinkunstreihe „Theater-Donnerstag“ in Mainburg weiter:

    Zuletzt 2019 in Mainburg präsentiert Stefan Kröll nun sein Programm AUFBRUCH!  (Foto: © Severin Schweiger)Zuletzt 2019 in Mainburg präsentiert Stefan Kröll nun sein Programm AUFBRUCH! (Foto: © Severin Schweiger)
    „Aufbruch!“ Heißt das neue Kabarett Programm von Stefan Kröll, mit dem der Kabarettist seit letzten Jahr unterwegs ist. Aufbruch in eine neue Ära? Aufbruch eingefahrener Denkweisen oder einfach nur der Aufbruch beim Wild- eine bayerische Antwort auf „des Pudels Kern“ von Goethe? So mehrdeutig wie der Titel sind auch dieses Mal wieder seine skurrilen Geschichten, Querverbindungen und Gedankensprünge, die längst zum Markenzeichen der höchst unterhaltsamen Vorstellungen geworden sind. „Was macht Hannibal mit seinem Resturlaub?“ „Weshalb lässt sich die eigene Tochter nicht von der Nussallergie überzeugen?“ „Und warum würde Stefan Kröll ein Lieblingswort der Deutschen, nämlich –Stress- gerne aus dem Wortschatz verbannen?“
    Die Verbindung von Globalem mit Lokalem, von Geschichte und absurd- schrägem Humor prägen auch im neuen Programm Stefan Kröll´s ganz eigenen Zugang zum Kabarett. In seinem dritten Soloprogramm wagt der Kabarettist und gelernte Schreiner nichts weniger als den „Aufbruch“ aus dem Tal des Jammerns, der Heimat der ewigen Nörgler und Schwarzseher. Raus aus dem seltsam komplizierten Selbstmitleid, hinein in die Welt der schrägen Komik, in das Reich skurriler Geschichten von der Antike bis ins Jetzt. Ein Kabarett- Programm, das beim Zuschauer noch lange nachwirkt. Man darf gespannt sein.
    Für die Veranstaltung sind noch wenige Restkarten verfügbar: im Vorverkauf unter Tel. 08751/704-405 für 17 Euro und an der Abendkasse für 19 Euro. Beginn ist um 20 Uhr, Einlass ab 19.00 Uhr. Alle Infos, Künstler und Termine auf www.mainburg.de/theaterdonnerstag
     
     
    Christoph Kempf
    Stadtmarketing
    Stadt Mainburg
    Marktplatz 1 – 4 | 84048 Mainburg
    Telefon: 0 87 51 / 7 04-104 Achtung neue Durchwahl!
    Telefax: 0 87 51 / 7 04-902 Achtung neue Durchwahl!
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.mainburg.de
  • Theater-Donnerstag-Saison startet im September

    Die Mainburger Kulturreihe Theater-Donnerstag startet am 28.09.2022 mit der ersten Aufführung in den Herbst und Winter

    Sonja Pikart (Foto: © Stefan Joham)Sonja Pikart (Foto: © Stefan Joham)
    Einmal im Monat gastieren donnerstags von September bis März namhafte Kabarettisten und wortgewandte Unterhalter auf der Kleinkunstbühne im Saal des LSK-Theaters Mainburg. Karten sind als Abonnements im Losverfahren – oder als Einzelkarten im Vorverkauf und an der Abendkasse erhältlich. Von „Haushaltsloch“ bis „Zärtlichkeit“ versprechen verschiedenste Programme einen komisch satirischen Herbst und Winter 2023/2024.
  • Thomas Niederreiter bleibt Vorsitzender der SPD-Ortsgruppe Pfeffenhausen

    Neuwahlen bei der SPD Pfeffenhausen bestätigen Vorsitzenden

    Die Vorstandschaft der SPD Pfeffenhausen  (Foto: Christian Löffler)Die Vorstandschaft der SPD Pfeffenhausen (Foto: Christian Löffler)Die Neuwahlen des SPD-Ortsvereins Pfeffenhausen fanden in der Pizzeria da Gerardo statt. Ortsvorsitzender Thomas Niederreiter konnte dazu den Ehrenvorsitzenden und Altbürgermeister Arno Wolf sowie die Generalsekretärin der BayernSPD Ruth Müller, MdL begrüßen. In seinem Rechenschaftsbericht blickte Thomas Niederreiter auf einige Aktionen des SPD-Ortsvereins zurück, wie beispielsweise das Torbräufest oder den Weihnachtsbesuch bei der Rottenburger Tafel mit den SPD-Gemeinderäten aus Rottenburg und Hohenthann, bei dem nun schon über zehn Jahre eine Spende überreicht werde. Und nach der coronabedingten Pause vieler Aktivitäten sei der SPD-Ortsverein im letzten Jahr auch wieder bei Veranstaltungen anderer Vereine in der Marktgemeinde beteiligt gewesen. Kassiererin Brigitte Amrhein berichtete über den aktuellen Kassenstand und Kassenprüfer Arno Wolf bescheinigte ihr eine einwandfreie Kassenprüfung.
  • Tischtennis-Aktionstage im Mai beim TV 1964

    logo TV Landshut 1964 e.V. (Grafik: TV Landshut 1964 e.V.)Ein abwechslungsreiches Schnuppertraining für Damen und Herren bietet die Tischtennisabteilung des TV 1964 Landshut an den kommenden drei Freitagen an. Das kostenlose Training findet jeweils von 20 bis 21 Uhr in der Turnhalle des TV 64 in der Breslauer Str. 123, 84028 Landshut am 12., 19. und 26. Mai statt. Jede/-r Interessierte ist uns herzlich Willkommen und kann ohne Vorkenntnisse und ohne Voranmeldung, also auch ganz spontan vorbeikommen. Schläger und Tischtennisbälle werden jeweils für das Schnuppertraining ebenfalls kostenfrei zur Verfügung gestellt. Der TV Landshut 1964 e.V. freut sich auf Sie.
     
     
     
    Anja König
    Stadträtin
    Vorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion Landshut
    Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit im TV 64
    Mobil: 01525-3113535
  • Tischtennis-Kurse im TV64 begeistern Teilnehmer im Ferienprogramm

    Im Rahmen des diesjährigen Ferienprogramms der Stadt Landshut haben Jugendliche und Kinder die Gelegenheit genutzt, ihre Tischtennisfertigkeiten im TV64 zu verbessern

    Übergabe der Plaketten durch Abteilungsleiter Hagen Berendonk (Foto: TV Landshut 1964 e. V.)Übergabe der Plaketten durch Abteilungsleiter Hagen Berendonk (Foto: TV Landshut 1964 e. V.)Die Kurse, die in Zusammenarbeit mit erfahrenen Trainern des Vereins angeboten wurden, erfreuten sich großer Beliebtheit und lockten eine erfreuliche Anzahl von 40 begeisterten Teilnehmern an.
    Die Tischtennis-Kurse fanden in der Turnhalle des TV64 statt und boten den jungen Teilnehmern die Möglichkeit, ihre Grundlagenkenntnisse zu vertiefen sowie fortgeschrittene Techniken zu erlernen. Die engagierten Trainer des Vereins Übungsleiter Dr. Herbert Betz und seine
    Assistentin Katharina Lienemann brachten den Teilnehmern nicht nur die Feinheiten und das 1x1 des Spiels bei, sondern vermittelten auch die Bedeutung von Fair Play, Teamgeist und Sportlichkeit.
    "Es ist großartig zu sehen, wie die Kinder und Jugendlichen so begeistert am Tischtennissport teilgenommen haben", sagte Hagen Berendonk, Abteilungsleiter. "Unser Ziel war es, nicht nur sportliche Fähigkeiten zu vermitteln, sondern auch eine leidenschaftliche Begeisterung für den Sport zu wecken. Wir hoffen, dass diese Erfahrung die Teilnehmer zu einer langfristigen Beschäftigung mit Tischtennis inspiriert."
    Die Tischtennis-Kurse boten nicht nur eine sportliche Herausforderung, sondern auch eine Gelegenheit für die Teilnehmer, neue Freundschaften zu schließen und sich in einem unterstützenden Umfeld auszutauschen. Die Eltern zeigten sich ebenso erfreut über die Möglichkeit, ihre Kinder in einer positiven und aktiven Umgebung während der Ferienzeit zu beschäftigen.
    Die erfolgreiche Teilnahme der jungen Spieler wurde mit einer kleinen Auszeichnung belohnt. Die Veranstaltung zeigte deutlich das Engagement des TV64, die Freude am Tischtennis zu fördern und junge Menschen in der Gemeinschaft zusammenzubringen.
    Der TV64 sieht bereits gespannt auf die Möglichkeit, auch im nächsten Jahr wieder Tischtennis-Kurse im Rahmen des Ferienprogramms anzubieten. Interessierte Eltern und Jugendliche sind eingeladen, sich frühzeitig über die Aktivitäten des Vereins zu informieren.
    Auf Grund des großen Interesses an den TT-Kursen bietet der TV 64 im Oktober wieder Schnupperkurse für Kinder und Jugendliche von 7 bis 14 Jahren an.
    Genaue Informationen sind ab 01. Oktober auf der Homepage des Vereines zu entnehmen.
     
     
    Anja König
    Stadträtin
    Vorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion Landshut
    Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit im TV 64
    Mobil: 01525-3113535
  • Tödlicher Verkehrsunfall auf der B 299

    Am 19.04.2024 gegen 13:50 Uhr befuhr eine 69-jährige Frau aus dem Landkreis Kelheim die B 299 zwischen Siegenburg und Mühlhausen
    (Foto: Andreas Schambeck)(Foto: Andreas Schambeck)
    Aus bislang ungeklärter Ursache geriet die Frau in den Gegenverkehr und es kam zum Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Pkw mit Anhänger. Der 43-jährige Fahrer des entgegenkommenden Pkw wollte noch ausweichen, konnte einen Zusammenstoß aber nicht mehr vermeiden. Durch den Zusammenstoß verlor die 69-jährige Unfallverursacherin ihr Leben. Sie verstarb noch an der Unfallstelle an den Folgen ihrer schweren Verletzungen. Die Beifahrerin der Unfallverursacherin, eine 50-jährige Frau und gleichzeitig Tochter der Verstorbenen, wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr besteht jedoch laut den Ärzten nicht. Der 43-jährige blieb unverletzt.
    (Foto: Andreas Schambeck)(Foto: Andreas Schambeck)
    Beide Fahrzeuge wurden bei dem Zusammenstoß zerstört. Den Einsatzkräften bot sich ein großes Trümmerfeld. Die B299 musste während der Unfallaufnahme über mehrere Stunden in beide Richtungen gesperrt werden. Die weiteren Ermittlungen und Gutachten sollen nun versuchen zu klären, was zum Unfall geführt hat.
     
     
     
    Robert Forster
    Polizeikommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    Dienstgruppenleiter
  • Tolle Spende für die Jugendarbeit -wir sagen DANKE!

    Ende des Jahres 2021 hat die Marktgemeinde Bad Abbach eine Spende vom Notariat Dr. Benz - Kelheim, für die Kinder- und Jugendarbeit erhalten.

    Andrea Birzer mit den XXL-Spielgeräten - der Spaßfaktor ist garantiert (Foto: Wahode/Markt Bad Abbach)

    „Wir bedanken uns recht herzlich für diese finanzielle Zuwendung und haben tolle Sachen für unsere Kinder und Jugendlichen ausgesucht“, so die Mitarbeiterin der Verwaltung Andrea Birzer.

    Klassiker wie Vier gewinnt und Mikado in XXL-Größe, ein großes Schwungtuch und tolle weitere Spiele wurden angeschafft. Die ersten Utensilien, wie beispielsweise die Pferdegeschirre, Kartenspiele oder die Softbälle sind bereits bei der diesjährigen Spielwoche im Einsatz.

    Wir wünschen allen Kindern, die bei der einen oder anderen Aktion oder bei den offenen Treffs des Jugendtreffs dabei sind, ganz viel Spaß mit den neuen Spielen. Herzlichen Dank!

  • TOP-Unternehmen und Newcomer im Landkreis Kelheim gesucht

    Der Niederbayern-Forum e.V. zeichnet gemeinsam mit dem Landkreis Kelheim die besten Unternehmen der Region aus.

    v.l.: Sandra Schneider (Wirtschaftsreferentin Landkreis Kelheim), Christina Tanosova (GF Niederbayernforum e.V.) und Landrat Martin Neumeyer freuen sich auf die Bewerbungen von Unternehmen! (Foto: Sonja Endl/Landratsamt Kelheim)v.l.: Sandra Schneider (Wirtschaftsreferentin Landkreis Kelheim), Christina Tanosova (GF Niederbayernforum e.V.) und Landrat Martin Neumeyer freuen sich auf die Bewerbungen von Unternehmen! (Foto: Sonja Endl/Landratsamt Kelheim)
    Bewerben können sich alle Betriebe mit Hauptsitz oder Niederlassung im Landkreis Kelheim, unabhängig von ihrer Größe und Branchenzugehörigkeit.
    Mit der Auszeichnung zum „TOP-Unternehmen Niederbayern“ würdigt das Niederbayern-Forum etablierte Firmen für ihre besonders unternehmerischen Leistungen und ihr herausragendes Engagement in der Region. Sie haben sich als Marktführer im starken Wettbewerb hervorragend positioniert und sind nicht selten international führend. Bewertet werden ihre wirtschaftliche und soziale Kompetenz, ökologischen Leistungen, Regionalität und Heimatverbundenheit.
    Mit der neu eingeführten Kategorie „Newcomer Niederbayerns“ honoriert der Verein die Kreativität, den Mut sowie ein besonderes Engagement in der Region junger niederbayerischer Start-Ups. Sie zeichnet aus, dass sie sich mit einem vielversprechenden Firmenkonzept selbstständig gemacht haben, für sich und andere Arbeitsplätze schaffen und somit zur Wettbewerbsfähigkeit Niederbayerns einen wertvollen Beitrag leisten.
    Die Bewerbung erfolgt bei beiden Kategorien über ein Bewerbungsformular und wird von einer fachkundigen Jury ausgewertet.
    Sie haben auch das Potential zum „TOP-Unternehmen Niederbayerns“ oder „Newcomer Niederbayerns“ und sind im Landkreis Kelheim ansässig? Dann bewerben Sie sich jetzt um den Titel. Einsendeschluss ist der 31.08.2022. Nähere Informationen zu den Teilnahmebedingungen sowie die Unterlagen für die Bewerbung finden Sie hier: https://niederbayern.de/schafft-zukunft/top-unternehmen-niederbayerns/.
     
    Sonja Endl
    Stellv. Pressesprecherin
  • Touristische Familie des Landkreises zieht zufriedene Jahresbilanz und blickt auf Saison 2023

    Der Tourismusverband im Landkreis Kelheim tauschte sich gemeinsam mit den Tourist-Infos und Gemeinden des Landkreises im diesjährigen Tourist-Info-Treffen über das vergangene Jahr, Übernachtungszahlen, aktuelle Themen und anstehende Projekte aus.

    Touristische Familie zieht positive Jahresbilanz (Foto: Tourismusverband im Landkreis Kelheim e.V.)Touristische Familie zieht positive Jahresbilanz (Foto: Tourismusverband im Landkreis Kelheim e.V.)
    Gemeinsamer Rückblick auf die Saison mit zufriedener Jahresbilanz
    „Laut dem Zahlenspiegel des Bayerischen Landesamtes für Statistik können wir in diesem Jahr von Januar bis Oktober rund 712.000 Übernachtungen verzeichnen. Damit sind sie im Vergleich zu dem Vor-Coronajahr 2019 um „nur“ 12,5 % gesunken. Auch, wenn wir 2022 noch nicht wieder auf die Vor-Corona-Zahlen anschließen konnten, erzielten einzelne Monate bereits sehr erfreuliche Zahlen“, erläutert Florian Best, Geschäftsführer des Tourismusverbandes im Landkreis Kelheim e.V.
    Die fehlenden Übernachtungszahlen sieht Best einerseits im Fehlen großer Reise-, Bus- und Tagungsgruppen, sowie der Geschäftsreisenden, die noch nicht das Vor-Corona-Niveau erreicht haben, andererseits in der Sehnsucht vieler Urlauber, coronabedingt ausgefallene Fernreisen nachzuholen.
    „Wirft man einen Blick auf das Tourismusjahr 2022, war vor allem eines gefordert: Spontanität. Langfristig geplante Urlaubsaufenthalte wurden in Anbetracht der unsicheren Lage immer seltener. Bei Erholungsgästen zeigte sich eine gute Nachfragesituation. Auch im Reisemobilmarkt haben wir einen anhaltenden Boom“, so Best weiter.
     
    Positiver Ausblick auf Saison 2023
    Wirft man einen Blick auf die bevorstehende Saison, darf man durchaus positiv gestimmt sein, sich dem „alten“ Besucher-Niveau weiter anzunähern. „Insbesondere Wandern liegt weiter voll im Trend und hat durch die Pandemie einen enormen Schub erfahren – in Kombination mit einem Kulturerlebnis und Wellness in unseren beiden Thermen ergibt sich eine ideale Mischung auch für jüngere Gäste“, erklärt Best. Trotz der schwierigen Gesamtsituation durch Inflation und Energiekrise möchten Menschen nicht auf den Urlaub verzichten. Durch das gute Preis-Leistungs-Verhältnis unserer Region sei daher auf der Nachfrageseite weiter mit einer positiven Entwicklung zu rechnen.
     
    Starke Bilder und emotionale Stories
    Auch im kommenden Jahr setzt der Tourismusverband in seinem Marketing auf Bildsprache und Storytelling: „Gäste suchen authentische Erlebnisse. Sie möchten in die Region eintauchen, ihre Menschen und Gepflogenheiten kennenlernen und sich während ihres Aufenthalts zugehörig fühlen – Einheimische auf Zeit sein sozusagen.“
     
    Online buchen – offline erleben: Naturnahe Erlebnisangebote
    Best weiter: „Wir freuen uns daher sehr, dass wir unseren Individualgästen ein stetig zunehmendes Angebot an online buchbaren Erlebnisangeboten bieten können. Durch unsere enge Zusammenarbeit mit dem Naturschutz im Landkreis können in 2023 auch die Naturführungen des Landschaftspflegeverbandes Kelheim (VöF e.V.) und des Nationalen Naturmonuments Weltenburger Enge (NNM) online gebucht werden. Ein Beispiel ist die Rucksacktour mit den Rangern des NNM, auf der Interessierte die Ranger bei ihrer täglichen Arbeit begleiten können. Die Tour wird immer donnerstags von April bis September stattfinden.“
     
    Veranstaltungsort mit besonderem Charme: Touristisches Kleinod Zachhof in Langquaid
    Als Veranstaltungsort ihres diesjährigen Treffens wählten die Touristiker den historischen Zachhof in Niederleierndorf bei Langquaid. Florian Best bedankte sich bei den Inhabern Familie Götz für die Gastfreundschaft: „Es ist schön, unser diesjähriges Treffen vor dem herrlichen Ambiente des aufwendig sanierten, Denkmal geschützten Zachhofs abhalten zu dürfen. Mit viel Mühe und Liebe zum Detail ist hier ein touristisches Kleinod mit drei Ferienwohnungen und Gastronomieangebot entstanden – eine wunderschöne Einkehrmöglichkeit, für alle, die in den Sommermonaten mit dem Rad auf der Storchenroute zwischen Rottenburg und Langquaid unterwegs sind, ein gemütliches Winter-Frühstück oder Mittagessen an den Wochenenden genießen wollen, sowie für all diejenigen, die historisch im Landkreis übernachten möchten.“
     
     
    Susanne Meitinger
    Presse und Öffentlichkeitsarbeit
    Tourismusverband im Landkreis Kelheim e.V.
    Donaupark 13, 93309 Kelheim
    Tel. 09441/207-7331
    Fax 09441/207-7350
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.herzstueck.bayern
    www.rauszeit.bayern
  • Trachtenflohmarkt 2.0 in Steinbach ein großer Erfolg

    Steinbacher Trachtenflohmarkt hatte wieder großen Besucheransturm

    Das Team des Steinbacher Trachtenflohmarktes (Foto: Johannes Loesch)Das Team des Steinbacher Trachtenflohmarktes (Foto: Johannes Loesch)
    Auf dem Hoffest der Familie Wimmer in Steinbach hatte das Frauennetzwerk um die beiden Abgeordneten Nicole Bauer, MdB (FDP), Ruth Müller, MdL (SPD) sowie die Stadträtinnen Mathilde Haindl (Rottenburg), Patricia Steinberger (Landshut) und der 2. Bürgermeisterin aus Buch a. Erlbach Sabine Gröger zusammen mit den „Mutmachern“ der Malteser Landshut einen Trachtenflohmarkt veranstaltet. Gebrauchte Dirndl, Lederhosen, Trachtenjacken, Hemden und Blusen waren in großer Vielfalt da, sodass die zahlreich erschienene Kundschaft so manches Schnäppchen ergattern konnte, bevor ein Gewitter dem Besucheransturm ein jähes Ende setzte. Der Erlös des Verkaufs ist für den ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst der Malteser Landshut, deren Schirmherrin Ruth Müller seit vielen Jahren ist. „Die „Mutmacher“ sind Ehrenamtliche, die in Familien entlastend zur Seite stehen, wo ein Kind mit einer lebensverkürzenden Krankheit lebt“, so Alexandra Beischl, die Geschäftsführerin der Malteser Landshut. Sie bringen Freude, Entlastung und Hilfe in den Alltag und kümmern sich beispielsweise um die Geschwisterkinder, aber auch um Kinder, deren Eltern eine tödliche Krankheit haben.
  • Trachtenflohmarkt bringt weitere 3000 Euro für die „Mutmacher“ ein

    Eine Spende von 3000 Euro hat das Frauennetzwerk um die Abgeordneten Ruth Müller, MdL und Nicole Bauer, MdB an die „Mutmacher“, den Kinder- und Jugendhospizdienst der Malteser erreicht

    Eine Spende von 3.000 Euro konnte an die "Mutmacher" des Malteser Hilfsdienstes überreicht werden (Foto: SPD-Niederbayern)Eine Spende von 3.000 Euro konnte an die "Mutmacher" des Malteser Hilfsdienstes überreicht werden (Foto: SPD-Niederbayern)Das Geld stammt aus dem Erlös des Trachtenflohmarkts im August in Rottenburg. „Eigentlich wollten wir den Trachtenflohmarkt nur einmalig nach der Corona-Pandemie veranstalten“, erklärte Müller, die auch Schirmherrin der „Mutmacher“ ist. Doch die Spendenbereitschaft war überwältigend, sodass auch dieses Jahr ein Flohmarkt stattfinden konnte.
    „Wir sind froh über diese regelmäßige Unterstützung“, betonte Malteser-Stadtbeauftragte und Stadträtin Patricia Steinberger. Ehrenamtlicher Geschäftsführer Hermann Lang erklärt, dass das Geld unmittelbar den Kinder und Jugendlichen mit einer lebensverkürzenden Diagnose zugutekommt. Mathilde Haindl und Sabine Gröger, die von Anfang an den Trachtenflohmarkt unterstützen, wiesen noch auf den „Winter-Trachtenverkauf“ hin. Am 19. November ab 12 Uhr bieten die Frauen die bisher noch nicht verkauften Trachten – für Weihnachtsfeiern und andere festliche Gelegenheiten – beim „Hofadvent“ auf dem Huberhof in Niederviehbach an. „Wir hoffen, dass auch der Winter-Trachtenverkauf wieder gut angenommen wird und freuen uns auf viele Kunden“, betonte Bauer. Es sind noch reichlich Trachten vorhanden, so dass vor dem nächsten Verkauf keine Spenden angenommen werden können.
     
     
    Hanna Reiseck
    Studentische Mitarbeiterin
    Ruth Müller
    Mitglied des Bayerischen Landtags
    Mitglied im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
    stellvertretende Fraktionsvorsitzende
    Abgeordnetenbüro Ruth Müller, MdL
    Nikolastraße 49
    84034 Landshut
    0871-95358300
  • Trachtenflohmarkt des Frauennetzwerkes übertrifft alle Erwartungen

    Auf dem Hoffest der Familie Wimmer gab es in diesem Jahr erstmals einen „Trachtenflohmarkt“, den ein Netzwerk von sozial engagierten Frauen organisiert hatte:
    Helferinnen des Frauennetzwerks & Alexandra Beischl und Hermann Lang von den Maltesern (Foto: Barbara Bodensteiner)Helferinnen des Frauennetzwerks & Alexandra Beischl und Hermann Lang von den Maltesern (Foto: Barbara Bodensteiner)
    Die beiden Abgeordneten Nicole Bauer, MdB und Ruth Müller, MdL hatten gemeinsam mit der Rottenburger Stadträtin Mathilde Haindl, der 2. Bürgermeisterin aus Buch am Erlbach, Sabine Gröger, der Landshuter Stadträtin Patricia Steinberger und Bianca Kapfhammer aus Wörth die Idee, nach den beiden Corona-Jahren wieder eine Charity-Aktion zugunsten des „Mutmacher-Teams“ der Malteser in Landshut zu starten.
  • Trachtenflohmärkte bringen 5000 Euro für die „Mutmacher“ ein

    Dirndl und Lederhosen wechselten für den guten Zweck den Besitzer: Mit zwei Trachtenflohmärkten zugunsten der „Mutmacher“ nahmen die Malteser 5000 Euro an Spenden ein. Ein Frauennetzwerk rund um Bundestagsabgeordnete Nicole Bauer und Landtagsabgeordnete Ruth Müller organisierte zwei Trachtenflohmärkte für die Malteser. Nun übergaben die Frauen die Spende an ehrenamtlichen Geschäftsführer Hermann Lang und Dienststellenleiterin Alexandra Beischl.
    Ein ansehlicher Betrag für die "Mutmacher" des Malteser Hilfsdienstes konnte von den Organisatorinnen der Trachtenflohmärkte überreicht werden (Foto: Marlene Schröger)Ein ansehlicher Betrag für die "Mutmacher" des Malteser Hilfsdienstes konnte von den Organisatorinnen der Trachtenflohmärkte überreicht werden (Foto: Marlene Schröger)
    SPD-Landtagsabgeordnete Ruth Müller ist Schirmherrin des Kinder- und Jugendhospizdienstes „Mutmacher“.
    „Mutmacher“ wollten auch die beiden Abgeordneten Ruth Müller und Nicole Bauer sein. Zusammen mit ihren prominenten Mitstreiterinnen Patricia Steinberger, die zugleich Stadträtin in Landshut und Malteser-Stadtbeauftragte ist, den Rottenburger Stadträtinnen Angelika Wimmer und Mathilde Haindl sowie der zweiten Bürgermeisterin Sabine Gröger aus Buch und Bianca Kapfhammer aus Wörth sein. „Zwei Jahre Corona, keine Volksfeste und zu wenig Bewegung - da hat manches Trachtenoutfit einfach nicht mehr gepasst“, so Nicole Bauer. Deshalb entstand die Idee, Dirndl, Blusen, Hemden und Lederhosen für einen guten Zweck am Trachtenflohmarkt auf dem Hoffest der Familie Wimmer in Steinbach zu verkaufen. Damit lag man goldrichtig, denn Dirndl, Lederhosen, Blusen und Hemden fanden reißenden Absatz.
  • Traditionelle Verteilung roter Eier am Palmsamstag in Landshut

    Am Palmsamstag trafen sich Mitglieder des Landshuter SPD-Vorstandes sowie der SPD-Fraktion, um eine langjährige Tradition zu hegen und rote Eier an die Bürgerinnen und Bürger der Stadt zu verteilen.
    Traditionelle Verteilung rote Ostereier der Landshuter SPD (Foto: SPD-Landshut)Traditionelle Verteilung rote Ostereier der Landshuter SPD (Foto: SPD-Landshut)
    Diese symbolträchtige Geste fand großen Anklang und schuf eine Atmosphäre der Gemeinschaft und Verbundenheit in der Region. Die Tradition der Verteilung roter Eier am Palmsamstag hat in Landshut eine lange Geschichte und ist fest im Programm der Sozialdemokrat:innen verankert. Sie soll nicht nur die Osterzeit symbolisieren, sondern auch die Werte der Solidarität und des Zusammenhalts, für die die Sozialdemokratische Partei Deutschlands steht. Unter der Leitung des Landshuter SPD-Vorstandes begaben sich die Mitglieder in die Straßen der Stadt, um die roten Eier persönlich an die Bürgerinnen und Bürger zu übergeben. Dabei wurden nicht nur traditionelle rote Eier verteilt, sondern auch Gespräche geführt und Anliegen der Einwohnerinnen und Einwohner angehört. "Die Verteilung der roten Eier am Palmsamstag ist für uns mehr als nur eine Tradition. Es ist eine Möglichkeit, mit den Menschen vor Ort in Kontakt zu treten, zuzuhören und unsere Solidarität zu zeigen", erklärte Patricia Steinberger, Vorsitzende der Landshuter SPD. Auch die Mitglieder der SPD-Fraktion beteiligten sich aktiv an dieser Tradition und trugen dazu bei, dass dieser Tag zu einem besonderen Erlebnis für die Landshuter Gemeinschaft wurde. „Die Bürgerinnen und Bürger von Landshut nahmen die Geste dankbar an und zeigten sich erfreut über die Verbundenheit ihrer lokalen politischen Vertreter mit der Gemeinschaft. Die Verteilung der roten Eier am Palmsamstag wird somit weiterhin ein fester Bestandteil des kulturellen und politischen Lebens in Landshut bleiben“, resümiert Fraktionsvorsitzende Anja König.
     
     
    Anja König
    Stadträtin
    Vorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion Landshut
    Stellvertretende Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Landshut-Stadt
    Mobil: 01525-3113535
  • Traditioneller Spitzlmarkt wieder im Herzen Kelheims

    Dieses Jahr findet der beliebte Spitzlmarkt am Dienstag, 31.Oktober, von 8 bis 17 Uhr, im Herzen der Kelheimer Altstadt statt

    Immer gut besucht: Der "Spitzlmarkt" in Kelheim (Foto: Liliya Walter/Stadt Kelheim)
    110 Standbetreiber bieten auf dem Ludwigsplatz sowie der Ludwig-, Altmühl- und Donaustraße ihre Waren feil. Und selbstverständlich sind auch in diesem Jahr die süßen Spitzl wieder mit dabei und werden von fast allen Bäckereien, Cafés usw. angeboten.
    Die gesamte Innenstadt ist wegen des Spitzlmarkts von Montag, 30. Oktober, 20 Uhr bis Dienstag, 31. Oktober, 20 Uhr, gesperrt.
  • Traditionelles Martinigansessen des SPD Ortsvereins Ergolding

    SPD Gemeinderat Joachim Czichon konnte zum diesjährigen Martinigansessen die ersten und zweiten Bürgermeister, sowie einige Gemeinderäte begrüßen.

    v.l.: Anja König, Joachim Czichon, MdL Ruth Müller (Foto: SPD-Niederbayern)v.l.: Anja König, Joachim Czichon, MdL Ruth Müller (Foto: SPD-Niederbayern)Die Vertreter zahlreicher Ergoldinger Vereine folgten den Ausführungen der Landshuter Stadträtin Anja König und MdL Ruth Müller zum Thema "Gewalt an Frauen". Die Zahl der Frauen, die in einem Frauenhaus Schutz und Zuflucht finden, sei nach wie vor hoch. In Bayern waren es 1342 Frauen im Jahr 2021. Die Anzahl für die beiden Frauenhäuser Landshuts beträgt 43 für den gleichen Zeitraum. Hinzu kommen die Frauen, die abgewiesen wurden, weil es zu wenig Plätze gibt. Schätzungen besagen, dass dreimal so viele Frauen abgewiesen werden, wie aufgenommen werden können. Davon betroffen sind Frauen jeden Alters und unabhängig von Bildungsstand, Einkommen, Nationalität oder sozialer Schicht. Es wurde zwar schon viel erreicht, weil sich - vor allem Frauen - für andere Frauen engagiert haben, aber es gibt noch Defizite. Zum Beispiel der Ausbau der Frauenhausplätze - es fehlen 35% in Bayern, die fehlende Versorgung von Frauen mit älteren Söhnen, fehlende Nach-Sorge-Einrichtungen - und zwar nicht nur modellhaft wie es jetzt bei den Second-Stage-Einrichtungen passiert. "Diese Missstände müssen wir beseitigen und dafür brauchen wir alle, auch die Männer", so Ruth Müller.
     
     
     
    Tonia Anders, M.A.
    Referentin im Abgeordnetenbüro Ruth Müller, MdL
    Nikolastraße 49
    84034 Landshut
    Telefon: +49 (0)871 95358 300
    Telefax: +49 (0)871 95358 301
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Traditionelles Weihnachten

    54. Adventssingen des Vereins für Heimatpflege

    Seit einigen Wochen bereitet sich der gemischte Chor des Vereins für Heimatpflege unter der Leitung von Katharina Frankl-Streule (links) auf das Adventssingen am 17. Dezember vor. (Foto: Jörg Linzmeier)Seit einigen Wochen bereitet sich der gemischte Chor des Vereins für Heimatpflege unter der Leitung von Katharina Frankl-Streule (links) auf das Adventssingen am 17. Dezember vor. (Foto: Jörg Linzmeier)
    Der Verein für Heimatpflege Neufahrn in Niederbayern lädt am Sonntag, 17. Dezember, zu seinem 54. Adventssingen ein. Es wirken der gemischte Chor des Vereins für Heimatpflege, die Kirchberger Sängerinnen, die Druck-Zupf-Musi sowie die Bläser der Stattkapelle Neufahrn mit. Sie bringen traditionelle weihnachtliche Lieder aus der Volksmusik zu Gehör. Jede mitwirkende Gruppe führt mehrere Stücke auf, die die Weihnachtsgeschichte thematisieren. Von Mariä Verkündigung geht es über die Herbergssuche und den Hirten zur Geburt des Herrn.
    Ungefähr sieben Wochen bereiten sich die 15 Frauen und acht Männer des Chores unter der Leitung von Katharina Frankl-Streule auf das Adventssingen vor. Diesmal studieren sie unter anderem „Gegrüßet seist du Maria rein“ von Horst Kaltenegger oder „Ja, wanns im Winter schee staad schneibt“ von Kathi Greinsberger ein. Den Abschluss bildet der gemeinsame Andachtsjodler aller Mitwirkenden, bei dem auch die Zuhörer eingeladen sind, mitzusingen.
    Beginn des Adventssingens ist um 16 Uhr in der Pfarrkirche. Der Eintritt ist frei. Das Konzert findet auch als Kulturveranstaltung im Rahmen der 900-Jahr-Feier der Gemeinde statt.
     
     
    Thomas Gärtner
    Öffentlichkeitsarbeit
    Gemeinde Neufahrn i. NB
    Hauptstraße 40
    84088 Neufahrn i. NB
    Telefon: 0151-55573216
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Internet: www.gemeinde-neufahrn.de 
  • Train, B301: Ohne Fahrerlaubnis unterwegs

    Fahren ohne Fahrerlaubnis

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 05.03.2023, gegen 21:30 Uhr, wurde ein 31- Jähriger aus Abensberg mit seinem Pkw in St. Johann zu einer Verkehrskontrolle angehalten. Nach Aufforderung konnte er keinen Führerschein vorzeigen. Es stellte sich schließlich heraus, dass er keine gültige Fahrerlaubnis besitzt. Daher wurde die Weiterfahrt unterbunden. Der Fahrer muss nun mit einer Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis rechnen.
     
     
     
    Andreas Lehner
    Polizeioberkommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    Sachbearbeiter Qualitätssicherung
  • Train, Sankt Johann: Unter Drogeneinfluss mit Pkw unterwegs

    Drogenfahrt

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 19.06.2023, gegen 22:00 Uhr, wurde ein 19- Jähriger aus dem Landkreis Kelheim mit seinem Pkw zu einer Verkehrskontrolle angehalten. Durch die Beamten wurden drogentypische Auffälligkeiten festgestellt. Den Verdacht bestätigte schließlich ein freiwillig durchgeführter Drogenvortest. Im weiteren Verlauf der Kontrolle wurden im Pkw eine geringe Menge Drogen aufgefunden und sichergestellt. Im Anschluss wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Seinen Pkw musste der Fahrer stehen lassen. Es wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.
     
     
     
    Andreas Lehner
    Polizeioberkommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    Pressebeauftragter
  • Train, St Johann: Unter Drogeneinfluss mit Pkw unterwegs

    Straßenverkehrsgesetz

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 10.06.2024, gegen 22:45 Uhr, wurde ein 30- Jähriger aus dem Landkreis Kelheim in St. Johann zu einer Verkehrskontrolle angehalten. Während der Kontrolle stellten die Beamten drogentypische Auffälligkeiten fest. Diesen Verdacht bestätigte ein freiwillig durchgeführter Drogenvortest. Daher wurde die Weiterfahrt unterbunden und eine Blutentnahme durchgeführt. Der Fahrer muss zumindest mit einem Bußgeld und Fahrverbot rechnen.
     
     
     
    Andreas Lehner
    Polizeioberkommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    Pressebeauftragter
  • Train: Alkoholisiert Verkehrsunfall verursacht

    45-jähriger stand unter Alkoholeinfluss und verursacht Verkehrsunfall

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 12.11.2022, gegen 22:45 Uhr, befuhr ein 45-jähriger, rumänischer Staatsangehöriger, mit seinem Pkw, Audi, die Niederumelsdorfer Straße und geriet im Bereich einer Kurve von der Fahrbahn ab. Dabei prallte er in einem dortigen Grundstück auf einen geparkten Pkw, sodass dieser um 180 Grad gedreht, versetzt und gegen einen Zaun der Hofeinfahrt geschoben worden ist. Am Pkw des Unfallverursachers entstand dabei ein Totalschaden in Höhe von ca. 20.000 Euro. Der Gesamtschaden beim Verkehrsunfall wird auf etwa 30.000 Euro geschätzt, der Unfallverursacher blieb unverletzt. Bei der Aufnahme des Verkehrsunfalls wurde beim Fahrer eine deutliche Alkoholisierung festgestellt, welche ursächlich für das Unfallgeschehen gewesen sein dürfte. Es wurde daher eine Blutentnahme in einem nahegelegenen Krankenhaus veranlasst und der Führerschein des Pkw-Fahrers sichergestellt. Den Fahrzeugführer erwartet nunmehr eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. Dabei hat der Fahrer mit einer Geldstrafe im mittleren, vierstelligen Bereich sowie dem längeren Entzug der Fahrerlaubnis zu rechnen.
     
     
     
    Stefan Ebenhöch-Weingast
    Polizeioberkommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    Dienstgruppenleiter
  • Train: Unbekannter bricht in Wohnhaus ein

    Einbruch

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Zwischen dem 02.03.2024, 09:00 Uhr und dem 03.03.2024, 21:00 Uhr ist ein bislang unbekannter Täter in ein Wohnhaus am nördlich Ortsrand von Train eingebrochen. Der Einbrecher verschaffte sich über die Terrassentür zutritt in das Haus und durchwühlte mehrere Zimmer. Den genauen Beuteschaden müssen die Ermittlungen klären. Der Sachschaden wird aber auf einige tausend Euro geschätzt. Vom Täter fehlt bislang jede Spur. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Mainburg unter der Telefonnummer 08751/8633-0 entgegen.
     
     
     
    Andreas Lehner
    Polizeioberkommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    Pressebeauftragter
  • Train: Unter Alkoholeinfluss ein Kraftfahrzeug geführt

    Verkehrsdelikt

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am Mittwoch, den 13.09.2023 gegen 19:50 Uhr, wurde ein 53- Jähriger aus dem südlichen Landkreis Kelheim mit seinem Pkw einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei der Kontrolle konnte bei dem Fahrzeugführer Alkoholgeruch festgestellt werden. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert im Verkehrsordnungswidrigkeitenbereich. Die Weiterfahrt wurde dem 53- Jährigen unterbunden. Ihn erwartet eine Verkehrsordnungswidrigkeitenanzeige und ein Fahrverbot.
     
     
     
    Benjamin Heinrich
    Polizeihauptmeister+
    Polizeiinspektion Mainburg
    Mitarbeiter Verkehr / Waffen und Geräte / Vertretung Qualtätssicherung
  • Train: Von der Fahrbahn abgekommen

    Verkehrsunfall

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 03.01.2023, gegen 22:00 Uhr, befuhr ein 26- Jähriger aus Abensberg mit seinem Pkw die B301 in Fahrtrichtung Abensberg. Kurz vor Siegenburg kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und blieb mit seinem Fahrzeug im Graben liegen. Er wurde nicht verletzt. Sein Pkw war aber nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf ca. 20.000 € geschätzt. Der Fahrer wurde vor Ort verwarnt.
     
     
     
    Andreas Lehner
    Polizeioberkommissar
    Polizeiinspektion Mainburg
    Sachbearbeiter Qualitätssicherung
  • Train: Vorfahrt missachtet

    Verkehrsunfall mit Personenschaden

    Polizei Niederbayern (Symbolfoto)Am 23.03.2024, gegen 13:55 Uhr, bog eine 85-jährige aus dem Landkreis München mit ihrem Pkw von Neukirchen kommend nach links auf die B301 ein. Hierbei übersah sie einen von links kommenden vorfahrtsberechtigten Pkw einer 44-jährigen aus dem Landkreis Kelheim, wodurch es zum Zusammenstoß zwischen den beiden Pkws kam.
    Der vorfahrtsberechtigte Pkw wurde aufgrund des Zusammenstoßes auf einen in dem Kreuzungsbereich wartenden Pkw einer 23-jährigen aus dem Landkreis Kelheim aufgeschoben. Die Unfallverursacherin wurde leicht verletzt in ein nahegelegenes Krankenhaus eingeliefert. Der entstandene Sachschaden wird auf insgesamt ungefähr 30.000 Euro geschätzt.
     
     
     
    Andreas Buchstaller
    Polizeiobermeister
    Polizeiinspektion Mainburg
    Wach- und Streifenbeamter
  • Trauer um Barbara Stamm

    Das Bayerische Rote Kreuz trauert um die Vorsitzende der Lebenshilfe Bayern und ehemalige Landtagspräsidentin Barbara Stamm.

    BRK Kreisverband kelheim (Grafik: BRK Kreisverband Kelheim)„Barbara Stamm war die soziale Stimme im Freistaat Bayern. Sie setzte sich in ihrem Amt als Vorsitzende der Lebenshilfe Bayern für die Schwachen und Schwächsten der Gesellschaft ein und war eine echte Freundin und große Unterstützerin des Bayerischen Roten Kreuzes“, so BRK-Präsidentin Angelika Schorer am Mittwochmorgen.
     
     
    Sohrab Taheri-Sohi
    Leiter Kommunikation
    Pressesprecher
    Bayerisches Rotes Kreuz
    Körperschaft des öffentlichen Rechts
    Landesgeschäftsstelle
    Garmischer Straße 19-21
    81373 München
    Telefon +49 (0) 89 9241-1566 / Mobil: +49 (1573) 7739362
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! / Internet: www.brk.de
  • Trauer um den ehemaligen Schulleiter der Berufsschule Kelheim Franz Gräßl

    Das Berufliche Schulzentrum Kelheim trauert um den ehemaligen Leiter der Staatlichen Berufsschule Franz Gräßl, der nun im Alter von 99 Jahren verstorben ist.
    Berufsschulzentrum Kelheim (Grafik: Berufsschulzentrum Kelheim)Gräßl wurde am 14. Oktober 1923 in Regensburg geboren. Nach dem Kriegsdienst kehrte er in seine Heimat zurück und absolvierte die Ausbildung zum Volksschullehrer. Im Anschluss studierte er von 1950 bis 1952 am Berufsschulpädagogischen Institut in München und legte erfolgreich die Staatsprüfung für das Gewerbelehramt ab. 1966 wurde Franz Gräßl zum Leiter der Berufsschule Kelheim berufen und daraufhin zum Berufsschuldirektor ernannt. Nach der Zusammenlegung und Verstaatlichung der Berufsschule Kelheim und Mainburg im Jahre 1974 stand Oberstudiendirektor Gräßl an der Spitze einer der größten Berufsschulen Niederbayerns. Am 1. Februar 1986 ging Franz Gräßl schließlich in den Ruhestand.
    Simone Mittermeier, StRin
     
     
    Simone Mittermeier, StRin
    Koordinatorin für außerschulische Kontakte
    Staatliches Berufliches Schulzentrum Kelheim
    Berufsschule mit Außenstelle Mainburg
    Fach- und Berufsoberschule
    Wirtschaftsschule Abensberg
    Schützenstraße 30
    93309 Kelheim
    Tel.: 09441 2976-0
    Fax: 09441 2976-58
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Internet: www.bsz-kelheim.de 
  • Trotz großer Verunsicherung: Wirtschaftslage im Handwerk noch stabil

    Konjunkturbericht der Handwerkskammer zum 2. Quartal 2022

    Aktuell sieht nur das Gesundheitsgewerbe eher optimistisch in die Zukunft, nahezu alle anderen Handwerksgruppen gehen angesichts der aktuellen Krisen eher von einer Verschlechterung als von einer Verbesserung ihrer Geschäftslage aus.  (Foto: Falk Heller)Aktuell sieht nur das Gesundheitsgewerbe eher optimistisch in die Zukunft, nahezu alle anderen Handwerksgruppen gehen angesichts der aktuellen Krisen eher von einer Verschlechterung als von einer Verbesserung ihrer Geschäftslage aus. (Foto: Falk Heller)
    Das Geschäftsklima im ostbayerischen Handwerk ist im dritten Quartal in Folge mit einem Wert von elf nahezu unverändert geblieben. 86 Prozent der befragten Handwerksbetriebe bewerten ihre Lage als gut oder befriedigend. Hauptgrund ist das vorhandene, stabile Auftragspolster. Gleichzeitig rechnet jeder fünfte Betrieb mit einer Verschlechterung in den kommenden drei Monaten, so der Konjunkturbericht der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz für das zweite Quartal 2022.
Google Analytics Alternative