„Freie Medien sind Voraussetzung für Demokratie / Bayern setzt sich für Medienfreiheit, Medienvielfalt und faire Rahmenbedingungen ein / Media Lab Bayern fördert Medien- und Meinungsvielfalt“
Die Pressefreiheit ist vom Grundgesetz garantiert (Foto: br-medienagentur)Die Pressefreiheit ist vom Grundgesetz garantiert (Foto: br-medienagentur)
Bayerns Medienminister Dr. Florian Herrmann sagte heute aus Anlass des internationalen Tags der Pressefreiheit: „Freie Medien sind Voraussetzung für Demokratie. Deshalb setzen wir uns in Bayern mit Nachdruck für Medienfreiheit und den Erhalt unseres vielfältigen Mediensystems ein. Mit den Programmen von ProSiebenSat.1-Gruppe und Sky Deutschland, dem Bayerischen Rundfunk sowie 17 Lokal-TV-Stationen, mehr als 60 privaten Lokalradios, rund 100 Zeitschriftenverlagen und über 70 Zeitungsverlagen verfügt Bayern über eine einzigartige Medienlandschaft. Um diese Vielfalt zu erhalten, machen wir uns auf allen politischen Ebenen für faire Rahmenbedingungen stark, z.B. beim Schutz geistigen Eigentums. Mit Projekten wie dem Medienführerschein Bayern stärken wir außerdem die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen, damit Qualitätsjournalismus und Meinungsvielfalt auch in Zukunft gefragt bleiben. Das beugt zugleich politischen Desinformationskampagnen vor, die zum Ziel haben, die Berichterstattung freier Medien und unsere freiheitliche Demokratie insgesamt zu diskreditieren.“
Angesichts international zunehmender Einschränkungen betonte Dr. Florian Herrmann zudem den Beitrag Bayerns für Medienfreiheit und Meinungsvielfalt im Internet: „Mit dem Media Lab Bayern fördert die Bayerische Staatskanzlei Mediengründer und Start-ups, die Antworten auf die digitalen Herausforderungen der Medienwelt geben. Start-ups wie ‚The Buzzard‘ oder ‚Varia‘ arbeiten mit dieser Unterstützung zum Beispiel daran, Filterblasen im Netz und damit die von Algorithmen erzeugte Verengung von Medien- und Meinungsvielfalt aufzubrechen. Diese Pionier-Arbeit geht mit dem 2019 zum ersten Mal aufgelegten Research & Development Fellowship in die nächste Runde. Mit bis zu 10.000 Euro, Coworking und Coaching im Media Lab bekommen digitale Professionals die Chance, spannende Technologien für den Medienbereich zu entwickeln – zum Beispiel für den Erhalt freier Meinungsäußerung im Internet. Das ist gut für die Zukunft des Medienstandorts Bayern und für die Medienvielfalt.“
Die Bayerische Staatsregierung fördert Media Lab Bayern an den Standorten München und Ansbach 2019 mit insgesamt 2 Millionen Euro. Für die vom Media Lab ausgelobten Media Startup Fellowships und Research & Development Fellowships können sich Journalisten, Medienschaffende und Technik-Experten aus Deutschland, der EU und auch aus Staaten mit bedrohter Medienfreiheit bewerben.