UR-Forscher Dr. Sebastian Frank leitet Emmy Noether Nachwuchsgruppe

Emmy Noether Gruppenleiter Dr. Sebastian Frank (Foto: © Dr. Sebastian Frank)Emmy Noether Gruppenleiter Dr. Sebastian Frank (Foto: © Dr. Sebastian Frank)Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die Forschungsarbeit von UR-Forscher Dr. Sebastian Frank zur neuronalen Plastizität des menschlichen Gehirns mit einer Emmy Noether Nachwuchsgruppe, die am Institut für Psychologie der Universität Regensburg angesiedelt ist.
Die Fördersumme beträgt für den Förderzeitraum von 2021 bis 2027, vorbehaltlich einer positiven Zwischenevaluation, mehr als eine Million Euro.
Das menschliche Gehirn weist eine erstaunliche Fähigkeit auf: es kann sich verändern und dadurch an neue Herausforderungen anpassen. Diese Fähigkeit zur dynamischen Veränderung bezeichnet man als neuronale Plastizität. Neuronale Plastizität ist Voraussetzung dafür, neue Fähigkeiten zu erlernen. Die DFG hat entschieden, die Forschungsarbeit von Dr. Sebastian Frank zur neuronalen Plastizität des menschlichen Gehirns mit einer, am Institut für Psychologie der Universität Regensburg angesiedelten Emmy Noether Nachwuchsgruppe zu fördern. Die Emmy Noether Gruppe widmet sich der Frage, wie neuronale Plastizität im menschlichen Gehirn funktioniert und wie sie sich über die Lebensspanne verändert.
Hierfür soll neuronale Plastizität in verschiedenen Altersgruppen (Kinder, junge Erwachsene und ältere Erwachsene) untersucht werden. Eine weitere Fragestellung der Emmy Noether Gruppe wird sein, ob ältere Erwachsene bei einer beginnenden Demenz noch über neuronale Plastizität verfügen und wie sich diese von gesunden Erwachsenen unterscheidet. „Ich freue mich über die Förderung im Emmy Noether Programm der DFG, die es mir ermöglicht, meine Forschung mit einer eigenen Nachwuchsgruppe nach langer Zeit in den USA in Deutschland fortzuführen“, erklärt Dr. Frank.
Die Emmy Noether Gruppe möchte neuronale Plastizität anhand visuellen Wahrnehmungslernens als Beispielmodell untersuchen. Bisherige Forschung konnte zeigen, dass gezieltes visuelles Training an einem visuellen Merkmal (zum Beispiel eine visuelle Orientierung oder eine visuelle Bewegungsrichtung) zu visuellem Wahrnehmungslernen führt und Plastizitätsprozesse in visuellen Arealen des Gehirns anregt. Diese neuronalen Prozesse sollen mit der nicht-invasiven Methode der Magnetresonanztomographie untersucht werden, um Gehirnaktivierung während des visuellen Lernens zu messen. Zudem soll die Rolle inhibitorischer Verarbeitung für neuronale Plastizität charakterisiert werden, wobei hierfür v.a. der inhibitorische Neurotransmitter Gamma-Aminobuttersäure (GABA) im Fokus der Forschung stehen wird.
„Erste Befunde legen die Vermutung nahe, dass im Gehirn von Kindern stärkere GABAerge Antworten bei neuem Lernen auftreten als bei Erwachsenen. Diese GABAergen Antworten unterstützen neuronale Plastizität indem sie dazu beitragen, Neugelerntes in eine stabile und damit dauerhafte Gedächtnisspur zu übertragen. Dies wiederum könnte erklären, warum Kinder, wie oft vermutet, effizienteres Lernen zeigen als Erwachsene“, beschreibt Dr. Frank die Forschungsfrage.
Die Ergebnisse dieser Forschung wurden kürzlich in der Fachzeitschrift „Current Biology“ veröffentlicht.
 
Originalpublikation:
Frank, S., Becker, M., Qi, A., Geiger, P., Frank,U. I., Rosedahl, L. A., Malloni, W. M., Sasaki, Y., Greenlee,M. W., Watanabe, T. „Efficient learning in children with rapid GABA boosting during and after training”, Current Biology, Volume 32, Issue 23, 2022.
DOI: https://doi.org/10.1016/j.cub.2022.10.021.
https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0960982222016293
 
Zur Person:
Dr. Sebastian Frank hat von 2006 bis 2012 Psychologie an der Universität Regensburg studiert und im Anschluss von 2012 bis 2017 in Cognitive Neuroscience am Dartmouth College in den USA promoviert. Nach seiner Promotion arbeitete er von 2017 bis 2021 als Postdoktorand an der Brown University ebenfalls in den USA. Sein Forschungsinteresse gilt den Mechanismen der neuronalen Plastizität im Menschen sowie deren Veränderung über die Lebensspanne.
Website der Emmy Noether Gruppe:
Informationen zum Emmy-Noether-Programm:
 
 
Universität Regensburg
Kommunikation & Marketing
Universitätsstraße 31
93053 Regensburg
Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung