Anzeige

Die Lehrschwimmhallen des Landkreises Kelheim werden wieder in Betrieb gehen

Die Lehrschwimmhallen des Landkreises werden wieder in Betrieb gehen. Das Archivfoto zeigt die Lehrschwimmhalle in Abensberg. (Foto: Lukas Sendtner/Landratsamt Kelheim)Die Lehrschwimmhallen des Landkreises werden wieder in Betrieb gehen. Das Archivfoto zeigt die Lehrschwimmhalle in Abensberg. (Foto: Lukas Sendtner/Landratsamt Kelheim)
Das haben die Fraktionssprecher der im Kreistag vertretenen Parteien und Gruppierungen festgelegt. Schulen, Vereine und die Öffentlichkeit können die Einrichtungen in Abensberg, Mainburg und Riedenburg somit voraussichtlich ab Anfang März nutzen. Der Öffnungstermin gilt vorbehaltlich störungsfreier Vorbereitungsarbeiten.
„Die Kosten von Gas und Strom – wie allseits bekannt – sind erheblich gestiegen. Aber die Gasmangellage entspannt sich etwas, wodurch wir übereinstimmend zu dem Ergebnis gekommen sind, die Lehrschwimmhallen wieder zu öffnen.“
Landrat Martin Neumeyer
Zwar steht die formale Bestätigung des Kreisausschusses noch aus. Dennoch hat Landrat Martin Neumeyer die Verwaltung beauftragt, die Lehrschwimmhallen schon jetzt auf die Wiedereröffnung vorzubereiten. Hierfür müssen unter anderem alle technischen Anlagenteile überprüft werden.
Die bisherigen Nutzungszeiten bleiben bestehen. Das bedeutet, dass die Schwimmhallen zunächst bis zum Beginn der Pfingstferien Ende Mai geöffnet bleiben. Bei unveränderter Lage im Energiesektor wird der Betrieb in Abensberg, Mainburg und Riedenburg auch in der kommenden Herbst- und Wintersaison wie üblich erfolgen.
Weiterführende Informationen, auch zu den seit 2023 geltenden Eintrittsgebühren, finden die Bürgerinnen und Bürger auf der Homepage des Landkreises Kelheim.
Ein exakter Öffnungstermin wird zu gegebener Zeit bekanntgegeben.
 
Hintergrund
Der Kreisausschuss hatte sich in seiner Sitzung Ende September nach einer intensiven Debatte schweren Herzens darauf verständigt die drei Lehrschwimmhallen des Landkreises nicht in Betrieb zu nehmen. Die gravierenden finanziellen Folgen waren hierbei jedoch nur ein Teilaspekt der Diskussion. Diese gelangte auch im Rahmen der Verpflichtung, insgesamt nach besten Möglichkeiten Gas und Energie einzusparen, um eine potentielle Mangellage für die gesamte Bevölkerung abzuwenden, zu diesem Endergebnis.
 
Lukas Sendtner
Stellvertretender Stabsstellenleiter
Pressesprecher
Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung