Anzeige

Örtliche Einsatzleitung künftig im Landratsamt Kelheim

Der kleine Sitzungssaal des Landratsamtes Kelheim dient künftig als Stabsraum bei großflächigen Schadenslagen. Im Bild v.r.n.l.: Nikolaus Höfler (Kreisbrandrat) und Landrat Martin Neumeyer mit den im Stabsraum tätigen Organisationen. (Foto: Lukas Sendtner/Landratsamt Kelheim)Der kleine Sitzungssaal des Landratsamtes Kelheim dient künftig als Stabsraum bei großflächigen Schadenslagen. Im Bild v.r.n.l.: Nikolaus Höfler (Kreisbrandrat) und Landrat Martin Neumeyer mit den im Stabsraum tätigen Organisationen. (Foto: Lukas Sendtner/Landratsamt Kelheim)
Der kleine Sitzungssaal des Landratsamtes Kelheim dient künftig als Stabsraum bei großflächigen Schadenslagen. Von dort aus arbeitet die Örtliche Einsatzleitung beispielsweise bei Hochwasserlagen oder Unwettern.
„Der kleine Sitzungssaal bietet sich sehr gut an. Wir sind im Fall der Fälle schnell handlungsfähig. Das bestehende Mobiliar muss nur umgestellt und etwas ergänzt werden. Zudem ist der Raum an die amtseigene Notstromversorgung angeschlossen und es befinden sich sämtliche Fachstellen im Haus.“
Nikolaus Höfler, Kreisbrandrat
Im Stabsraum selbst agieren Katastrophenschutz, Polizei, Feuerwehr, BRK und THW. Zu Testzwecken hat die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung den Sitzungssaal als Stabsraum aufgebaut. Landrat Martin Neumeyer verschaffte sich einen Eindruck dieser Maßnahme und bedankte sich bei allen Beteiligten.
 
Die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung (UG-ÖEL)
Zur sogenannten UG-ÖEL gehören insgesamt 27 Frauen und Männer unterschiedlicher Feuerwehren des Landkreises. Sie ist nicht nur dafür zuständig, die Führungsstelle einzurichten, sondern stellt auch die Kommunikationswege, Lagedarstellung und Einsatzdokumentation sicher. Zudem hält die UG-ÖEL den ständigen Kontakt zu den unterstellten Fachdiensten und der übergeordneten Katastropheneinsatzleitung.
Der Örtliche Einsatzleiter
Der Örtliche Einsatzleiter selbst arbeitet im Auftrag und nach Weisungen der jeweiligen Katastrophenschutzbehörde in einem Führungsstab. Darin befinden sich auch Fachberater der eingesetzten Organisationen. Als verlängerter Arm der Katastrophenschutzbehörde hat er ein Weisungsrecht gegenüber allen eingesetzten Kräften. Auch unterhalb der Katastrophenschwelle kann ein vorab benannter Örtlicher Einsatzleiter zum Einsatz kommen. Durch eine einheitliche Einsatzleitung vor Ort oder bei großflächigen Ereignissen von zentraler Stelle aus, wird das geordnete Zusammenwirken aller eingesetzten Kräfte wesentlich erleichtert. Der Örtliche Einsatzleiter wird hier als verlängerter Arm der Kreisverwaltungsbehörde als Sicherheitsbehörde tätig. Im Landkreis Kelheim sind vier Personen als Örtliche Einsatzleiter im Voraus benannt.
 
Lukas Sendtner
Stellvertretender Stabsstellenleiter
Pressesprecher
Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung