Anzeige

Das Jahr 2022 war ein spannendes für die Lokale Aktionsgruppe Landkreis Kelheim

v.l.: Werner Stahl, stellv. Vorsitzender LEADER-Aktionsgruppe, Landrat Martin Neumeyer, Klaus Amann, Geschäftsführer  (Foto: Lukas Sendtner/Landratsamt Kelheim)v.l.: Werner Stahl, stellv. Vorsitzender LEADER-Aktionsgruppe, Landrat Martin Neumeyer, Klaus Amann, Geschäftsführer (Foto: Lukas Sendtner/Landratsamt Kelheim)
Es galt, in enger Zusammenarbeit mit engagierten Bürgern, den Kommunen, regionalen Experten und der Lokalen Aktionsgruppe eine neue Lokale Entwicklungsstrategie (LES) zu formulieren und fristgerecht beim Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten einzureichen. Die LES ist der fachliche Rahmen für den zukünftigen LEADER-Prozess im Landkreis Kelheim und ist die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Bewerbung als LEADER-Region. Darin sind unter anderem die Ziele, die zukünftigen Handlungsfelder und die Auswahlkriterien für zukünftige LEADER-Projekte festgeschrieben. Seit Juli übten sich nun rund 70 Lokale Aktionsgruppen in Bayern in Geduld, während ein Fachgremium am Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten die eingereichten Unterlagen auf Herz und Nieren prüfte. Nun steht das sehr erfreuliche Ergebnis fest: Der Landkreis Kelheim wurde erneut für eine Teilnahme an der LEADER-Förderperiode 2023 – 2027 ausgewählt. Mit dieser Auszeichnung ist der Grundstein für den Start in die neue Förderperiode gelegt.
Landrat Martin Neumeyer ist hocherfreut über diesen Erfolg. „LEADER ist wichtig für unseren Landkreis. Durch die Auswahl unserer Region kann die bewährte Arbeit auch für die nächste Förderperiode fortgeführt werden. Ich bedanke mich bei allen, die tatkräftig bei der Erstellung der LES mitgeholfen haben, insbesondere der Lokalen Aktionsgruppe und der LEADER-Geschäftsstelle beim Landschaftspflegeverband Kelheim VöF. Auch den Kommunen, den Vereinen und den vielen Ehrenamtlichen danke ich an dieser für die erfolgreiche Durchführung des bisherigen LEADER-Prozesses durch die engagierte Umsetzung zahlreicher gemeinnütziger und interessanter Projekte, die den Landkreis bereichern.“
Die neuen Entwicklungsziele der LES konzentrieren sich auf die Förderung von Ressourcenschutz und Biodiversität, Klimaschutz und Klimaanpassung, die Unterstützung der enkeltauglichen (Land)Wirtschaft und nachhaltigen Tourismus, die Sicherung dörflicher Strukturen und die Aktivierung der Dorfkultur sowie die Stärkung des sozialen Miteinanders, der Bildung und des gesunden Lebens. Alle neuen Entwicklungsziele der LES haben das Thema Resilienz im Fokus. Die Fähigkeit, auf Krisen zu reagieren, diesen mit innovativen und kreativen Ideen zu widerstehen oder sich zeitnah an die geänderten Umstände anzupassen, spiegelt sich auch in den zukünftigen LEADER-Bewertungskriterien für Förderprojekte wider.
Nachdem die Grundlagen für die kommende Förderperiode 2023 - 2027 geschaffen wurden, gilt es nun noch die fördertechnischen Details abzuwarten. Voraussichtlich Mitte nächsten Jahres sind alle technischen und administrativen Rahmenbedingungen definiert, um in die einzelprojektspezifische Antragsstellung zu starten. Zwischenzeitlich werden aber bereits erste Gespräche geführt und an zukünftigen Projektkonzepte gearbeitet. Engagierte Bürgerinnen und Bürger können sich bereits jetzt mit Projektideen und Anliegen an die LEADER-Geschäftsstelle wenden. Wenn die Ziele mit dem LEADER-Konzept übereinstimmen, können die Ideen zu konkreten Projekten weiterentwickelt werden.
LEADER-Geschäftsführer Klaus Amann: „Wir freuen uns, dass die LES die Zielvorgaben der EU erfüllt und dass wir gute Themen gesetzt haben, mit denen wir auch in Zukunft dynamisch die regionale Entwicklung mit praktischen Maßnahmen vorantreiben können. Der Landkreis Kelheim greift seit über 20 Jahren nun auf die EU-Förderinitiative LEADER zu. Das Förderprogramm stellt hohe Ansprüche, auch an die verwaltungstechnische Abwicklung. Dennoch konnten mehrere Hundert Projekt bislang unterstützt werden. Projekte, die es ohne die EU-Förderung in der Qualität so nicht gäbe und die dem LEADER-Leitgedanken des „Zusammenwachsens und Zusammen wachsen“ auch tatsächlich gerecht werden.“
 
 
Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V.
LEADER-Geschäftsstelle
Klaus Amann, Geschäftsführer
Donaupark 13
93309 Kelheim
Tel.: 09441/207-7300
FAX: 09441/207-7350
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.voef.de
Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung