Hinweis auf Weihnachtsgrüße und Neujahrsgrüße
Anzeige

Die Kelheimer Grünen haben bei ihrer Aufstellungsversammlung die Kandidaten für die Bezirks- und Landtagswahl im Herbst 2023 nominiert.

v.l.: Grüne Sprecherin Bettina Hauser, Direktkandidat Landtagswahl 2023 Daniel Elsner, Listenkandidat Landtagswahl 2023 Daniel Stephan, Direktkandidat Bezirkstagswahl Christian Rank, Listenkandidatin Bbezirkstagswahl Dagmar Günther, Wahlleiterin Maria-Josefine Haimerl (Foto: Kreisverband Bündnis 90/die Grünen)v.l.: Grüne Sprecherin Bettina Hauser, Direktkandidat Landtagswahl 2023 Daniel Elsner, Listenkandidat Landtagswahl 2023 Daniel Stephan, Direktkandidat Bezirkstagswahl Christian Rank, Listenkandidatin Bbezirkstagswahl Dagmar Günther, Wahlleiterin Maria-Josefine Haimerl (Foto: Kreisverband Bündnis 90/die Grünen)Bettina Hauser, Sprecherin der Grünen im Kreisverband Kelheim eröffnete die Versammlung mit den Worten: „Ich freue mich auf einen spannenden Wahlkampf. Unsere Kandidat*innen bringen einen breiten Mix aus Erfahrungen mit und stehen mit Leidenschaft für Ihre Themen ein. Wir sind überzeugt, dass wir die besten Antworten für die Menschen im Landkreis Kelheim haben.“ Dorothea Seider, Beisitzerin im Vorstand der Grünen im Kreisverband Kelheim fügte hinzu "Die Grünen sind auch in Kelheim die Partei, die die richtigen Antworten auf die Fragen unserer Zeit gibt, um eine lebenswerte Zukunft für alle zu gestalten. Anders ausgedrückt: Die Zeiten sind hart, die Lösungen sind grün. Nach der Eröffnungsrede der Kreissprecherin Bettina Hauser stellten sich vier Kandidaten vor. Als Direktkandidat für den Landtag wurde Daniel Elsner aus Kelheimwinzer nominiert. Der 35jährige hat nach seinem Fachabitur eine Lehre bei Kelheim Fibres GmbH gemacht und ist dort bis heute tätig. Im Fernstudium hat er den Bachelor für Engineering Verfahrenstechnik und den Master of Science Wirtschaftsingenieurwesen absolviert. Aktuell ist er als Betriebsingenieur für die Umweltanlagen der Firma wie biologische Abwasserreinigung und Müllverwertung eingesetzt. Er ist außerdem Dozent für Chemie an den Eckert-Schulen.
In seiner Freizeit ist er aktiver Feuerwehrmann bei der Freiwilligen Feuerwehr Kelheim und auch deren Vereinsvorsitzender.
Energieversorgungssicherheit
Er möchte sich für Energieversorgungssicherheit einsetzen, die nur mit regenerativen Energien dauerhaft möglich ist. Er weist darauf hin, dass in Bayern in den letzten Jahren der Ausbau der erneuerbaren z.B. durch die 10H-Regelung weitgehend blockiert wurde, „was uns jetzt auf die Füße fällt“. Umso dringlicher ist jetzt der schnelle Ausbau der erneuerbaren Energie.
 
Innovative nachhaltige Industrie
Ein besonderes Anliegen ist ihm die Unterstützung nachhaltig arbeitender, innovativer Industriebetriebe, von denen es in Bayern eine ganze Reihe gäbe, die aber bisher zu wenig Beachtung fänden. Hier liegt ein kreatives Potential für die bayerische Wirtschaft. Eine wesentliche Voraussetzung dafür sei es auch, die Digitalisierung in Bayern voranzubringen.
Ein weiteres Kernanliegen ist ihm der Ausbau des ÖPNV im ländlichen Raum. Er will sich dafür einsetzen, Alternativen zum Individualverkehr zu schaffen. Den Straßenbau zu optimieren und verkehrsgerechter zu machen sei ein Irrweg, statt dessen müsste die Mobilität immer mehr von der Straße hin zum öffentlichen Nahverkehr verlagert werden.
Aufgrund seiner Tätigkeit in der Feuerwehr liege ihm auch das Thema Katastrophenschutz sehr am Herzen. Hier sei der Landkreis Kelheim relativ gut aufgestellt, aber in den meisten Gegenden in Bayern fehle es noch an Konzepten dafür.
Nachdem Daniel Elsner mit großer Mehrheit von der Versammlung als Direktkandidat nominiert worden war, wurde der Listenkandidat für die Landtagswahl, Daniel Stephan, 37 Jahre, bestimmt. Er lebt in Kelheim, ist vom Grundberuf Informatikkaufmann und seit Jahren beim Technischen Hilfswerk angestellt. Er war 6 Jahre Sprecher der Landkreisgrünen, ist im Kreisjugendring und im Jugendhilfeausschuss tätig und auch im THW weiterhin ehrenamtlich tätig. Seine Kernthemen sind der Ausbau einer modernen digitalen Infrastruktur, die u.a. helfen könnte, den Individiualverkehr zu reduzieren, da mehr von zu Hause aus gearbeitet werden könnte.
Der Schutz der Bürger*innen und der Wirtschaft vor den zunehmenden Bedrohungen z. B. durch Extremwetterereignisse erfordert erhebliche Anstrengungen für effektiven Zivil- und Katastrophenschutz, z.B. fordert er ein flächendeckendes Sirenenwarnsystem und moderne Warnfunktionen über Internet und Funk, was aber nur bei einer gut ausgebauten digitalen Infrastruktur funktionieren kann.
Nach der Wahl der beiden Landtagskandidaten stellten sich die Kandidaten für die Bezirkswahl vor. Als Direktkandidat wurde Christian Rank aus Kelheim, 56 Jahre, gewählt. Er ist Schreinermeister von Beruf und arbeitet als Werkmeister in einer Schule für geistig Behinderte. Er ist seit 2014 für die Grünen im Stadtrat von Kelheim und seit 2020 im Kreistag. Er war bis 2022 Sprecher für den Ortsverband Bündnis 90/ Die Grünen in Kelheim. Er setzt sich besonders für die Belange benachteiligter Gruppe ein und möchte mit seiner Kandidatur zu einem guten Ergebnis der Grünen in der Landtagswahl beitragen.
Als Listenkandidatin wurde Dagmar Günther aus Rohr, 59 Jahre, gewählt. Sie war bis 2022 Vorsitzende des grünen Kreisverbands und ist seit 2020 Marktgemeinderätin für die Grünen in Rohr. Als gelernte Gärtnermeisterin betreibt sie heute einen Reitbetrieb für ganzheitliches Reiten. Sie möchte die Inklusion auch im Sport vorantreiben. Außerdem ist ihr der Natur- und Umweltschutz in Gärten und im öffentlichen Raum, speziell auch in der Fischzucht, ein Anliegen, für das sie sich einsetzen möchte.
Kreisverband Landkreis Kelheim Bündnis 90/Die Grünen
Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung