Hinweis auf Weihnachtsgrüße und Neujahrsgrüße
Anzeige

Der Tourismusverband im Landkreis Kelheim e.V. blickt in seiner ordentlichen Mitgliederversammlung auf das vergangene Geschäftsjahr und stellt Pläne für 2023 vor.

(Foto: S. Meitinger)(Foto: S. Meitinger)
„Der aktuelle Krisencocktail aus den Spätfolgen der Corona-Pandemie, Arbeitskräftemangel, Preissteigerungen und vor allem der Energiekostenexplosion, ist Gift für Wirtschaft und auch den Tourismus“, beginnt Landrat Martin Neumeyer, Vorsitzender des Tourismusverbandes, sein Grußwort der diesjährigen Mitgliederversammlung. Die derzeitigen Herausforderungen, die an die touristische Branche gestellt werden, sind groß.
Das Tourismusjahr 2022 – Ein blaues Auge und viel Spontanität
Florian Best, Geschäftsführer des Tourismusverbandes, zieht eine durchwachsene Bilanz: „Im Vergleich zu unseren umliegenden Destinationen sind wir jedoch mit einem blauen Auge durch die Pandemie gekommen.“ Während die Übernachtungszahlen 2021 zu 2019 um „nur“ 28 % gesunken sind, ist die Aufenthaltsdauer leicht angestiegen. 2022 konnte zwar noch nicht wieder an das Vor-Corona-Hoch angeschlossen werden, allerdings erzielte der Wonnemonat Mai bereits das „alte“ Besucher-Niveau. Die fehlenden Übernachtungszahlen sieht Best einerseits im Fehlen großer Reisegruppen, insbesondere von Geschäftsreisenden und Tagesgästen, andererseits in der Sehnsucht vieler Urlauber coronabedingt ausgefallene Fernreisen nachzuholen.
Wirft man einen Blick auf das laufende Tourismusjahr ist vor allem eines gefordert: Spontanität. Langfristig geplante Urlaubsaufenthalte werden in Anbetracht der unsicheren Lage immer seltener.
Gästebefragung 2022: 84% vergaben Note 1 und 2
Mit einer über das Jahr durchgeführten Gästebefragung in Beherbergungsbetrieben und Tourist-Informationen verschaffte sich der Tourismusverband nützliche Informationen über Gästestruktur und Gästeverhalten in der Region: „Wir freuen uns sehr, dass die Befragung so gut angenommen wurde und wir durchaus wertvolle Schlüsse für unsere weitere Arbeit daraus ziehen können. Natürlich sind wir auch stolz auf die große Zufriedenheit unserer Gäste: 84 % der Befragten bewerteten unsere touristische Region und ihre Infrastruktur mit sehr gut oder gut“, so Best. „Dabei ist besonders auffällig, welch große Rollen die Bereiche Wandern und Radfahren in Verbindung mit kulturellen Angeboten im Ranking spielen. Nicht viele Regionen im ländlichen Raum können eine so hohe Dichte an Sehenswürdigkeiten bieten wie wir. Die Ergebnisse der Gästebefragung bestätigen uns, dass wir im Marketing den Fokus auf Aktiv sein & Kultur erleben noch stärker als bisher für uns einsetzen können. Die Vielfältigkeit unserer Region ist unsere klare Stärke.“
Ein Ausblick: Gezielte Marketing-Maßnahmen und eine barrierearme Urlaubsregion für alle
Als Rad- und Wanderregion ist und bleibt das Marketing im Bereich des Rad- und Wandertourismus ein Schwerpunkt des Verbandes. Unter anderem soll verstärkt das Angebot der Kombination aus Radfahren und Erleben, sogenanntes „Rad-Sightseeing“, beworben werden. Statt langer Fernrad-Reisen, bieten „Sternradtouren“ erlebnis- und abwechslungsreiche Tagesausflüge mit dem Rad – ganz ohne tägliches Satteltaschenpacken. Um den Gästen die Organisation ihres Aufenthalts noch komfortabler zu machen, weitet der Verband sein Angebot zu onlinebuchbaren Erlebnisangeboten stetig weiter aus. Mit wenigen Klicks bucht der Gast ganz bequem nicht nur seine Unterkunft, sondern auch seine Erlebnisse vor Ort.
Als „Reisen für Alle“-Region liegt das Augenmerk des Tourismusverbandes auf möglichst barrierearmen Urlaubserlebnissen und Angeboten entlang der touristischen Servicekette. „Wir wollen eine Urlaubsregion für alle sein. Dank unserer Partner ist es uns nun sogar gelungen, die Region als solche zertifizieren zu lassen. Der Zertifizierungsprozess läuft aktuell“, so Best. Mit zertifizierten Betrieben in der Gastronomie, dem Übernachtungssektor und abwechslungsreichen Erlebnisangeboten bis hin zu einer Handbike-geeigneten Radtour, will der Tourismusverband Komfort für alle Besucher schaffen. In diesem Zusammenhang entstehen derzeit auch barrierefreie Hörstationen an ausgewählten Orten und Sehenswürdigkeiten. Informationen in deutscher, englischer und leichter Sprache vermitteln Wissenswertes zu Geschichte, Natur und Kultur.
 
 
Florian Best
Geschäftsführer
Tourismusverband im Landkreis Kelheim e.V.
Donaupark 13, 93309 Kelheim
Tel. 09441 207-7333, Mobil 0176-20950505
Fax 09441 207-7350
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.herzstueck.bayern
www.rauszeit.bayern
Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung