Anzeige

Herausragende Leistungen und glückliche Gesichter: Ehrung der besten Azubis an der Berufsschule Kelheim

Studiendirekto Hubert Ramesberger (1.v.l.), Landrat Martin Neumeyer (2.v.l.), Jürgen Eixner (1.v.r.) und Schulleiter Oberstudiendirektor Johann Huber (2.v.r.) sind stolz auf die hervorragenden Ergebnisse der Schülerinnen und Schüler. (Foto: Georg Kluge)Studiendirekto Hubert Ramesberger (1.v.l.), Landrat Martin Neumeyer (2.v.l.), Jürgen Eixner (1.v.r.) und Schulleiter Oberstudiendirektor Johann Huber (2.v.r.) sind stolz auf die hervorragenden Ergebnisse der Schülerinnen und Schüler. (Foto: Georg Kluge)

Zum Ende des ersten Schulhalbjahres 2021/2022 wurden an der Berufsschule Kelheim 146 Auszubildende verabschiedet: 135 davon vom Standort Kelheim aus der kaufmännischen Abteilung und der Abteilung Metalltechnik sowie elf von der Außenstelle Mainburg. Zudem haben 34 Auszubildende den „Mittleren Schulabschluss“ erreicht. Aufgrund der Corona-Pandemie fand leider nur eine Ehrung der besten Auszubildenden im kleinen Kreis statt. Studiendirektor Hubert Ramesberger, Vertreter des Schulleiters, eröffnete die Bestenehrung und verwies auf das Zitat Willy Brandts: „Der beste Weg, die Zukunft vorauszusagen, ist, sie zu gestalten.“ Er freue sich auf die Zukunft, die die Absolventinnen und Absolventen nun mit ihrer Persönlichkeit und ihrem fachlichen Wissen maßgeblich mitgestalten werden, so Ramesberger.

Rede des Schulleiters

Schulleiter Oberstudiendirektor Johann Huber betonte in seiner Rede die Wichtigkeit der dualen Ausbildung und begründete, warum die Bestenehrung zum Ende der Berufsausbildung von Bedeutung sei: „Es soll gewürdigt werden, dass die duale Ausbildung ein Markenzeichen der Bundesrepublik Deutschland ist. Mit dieser Veranstaltung soll der Stellenwert der dualen Ausbildung und die herausragenden Leistungen von Azubis und Ausbildungsbetrieben unterstrichen werden!“  Den Auszubildenden stellte er aufgrund ihrer hervorragenden Ergebnisse beste Chancen auf einen erfolgreichen Start in das Berufsleben in Aussicht. „Sie können die Führungskräfte von morgen sein“, so Huber.

Oberstudiendirektor Huber bedankte sich bei den Ausbildern in den Betrieben sowie bei den Lehrkräften für ihre engagierte Arbeit mit den jungen Menschen. Auch Landrat Neumeyer sprach er seinen Dank für den großen Kraftakt aus, den der Landkreis für den gesamten Sachaufwand leiste.

Anne Buss (Mitte) freut sich zusammen mit Landrat Martin Neumeyer (links) und Schulleiter Oberstudiendirektor Johann Huber (rechts) über die Verleihung des Staatspreises (Foto: Georg Kluge)Anne Buss (Mitte) freut sich zusammen mit Landrat Martin Neumeyer (links) und Schulleiter Oberstudiendirektor Johann Huber (rechts) über die Verleihung des Staatspreises (Foto: Georg Kluge)

Grußworte der Ehrengäste

Zudem beglückwünschte Landrat Martin Neumeyer die Absolventinnen und Absolventen. „Sie sind die Besten der Schule, die Besten im Handwerk“, so der Landrat und motivierte die jungen Menschen, weil er davon überzeugt sei, dass sie ihren Weg - in einer Zeit, in der die Bedeutung des Handwerks außer Frage stehe - machen werden.

Neben Martin Neumeyer richtete ebenso Jürgen Eixner, Direktor der AOK und Vorsitzender des Fördervereins, Grußworte und Glückwünsche an die Berufsschülerinnen und Berufsschüler.

 

Verleihung der Preise

Im Anschluss an die Grußworte wurden die Preise an die besten Absolventinnen und Absolventen verliehen. Jürgen Eixner überreichte im Namen des Fördervereins Preise an Selina Niederhammer (Industriekauffrau bei SMP Deutschland GmbH in Neustadt-Schwaig), Carolin Landthaler (Sattlerin bei Sattlerei Bammer - Säcklerei in Lenggries), Ruth Lauterbach (Sattlerin bei Sattlerei Sommer Theo - Reitsport in Pirmasens) und Ludwig Weinfurtner (Anlagenmechaniker bei S.A.B. Süddeutsche Anlagenbau GmbH in Roding).

Es folgten die Preise des Landkreises Kelheim, die von Landrat Martin Neumeyer an Simon Festl (Kaufmann im Einzelhandel bei RENG Expert GmbH Neustadt in Abensberg), Robert Kainz (KFZ-Mechatroniker - PKW-Technik bei Autohaus Wiedmann VW GmbH in Saal/Donau) sowie Michael Schmailzl (Raumausstatter bei Raumausstattung Brandl Günter in Neustadt/Donau) verliehen wurden.

Den Höhepunkt bildete die Überreichung des Staatspreises durch Martin Neumeyer an Anne Buss (Fahrzeuginnenausstatterin bei BMW AG Dingolfing Fahrzeuginnenausstattung).

Für die musikalische Untermalung der Feier sorgte Sttudienrat Simon Quoika.

 

Simone Mittermeier, Studienrätin

Kommentareingabe ausblenden

1000 Buchstaben übrig


Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung