Anzeige

KELHEIM/NEUSTADT A. D. DONAU: Die beiden Schwertransporte mit den Reaktoren nehmen sich den Weltenburger Berg vor.

Nur ganz langsam bewegt sich der Schwertransport den Weltenburger Berg hoch (Foto: Polizeiinspekiton Kelheim)Nur ganz langsam bewegt sich der Schwertransport den Weltenburger Berg hoch (Foto: Polizeiinspekiton Kelheim)
Am 08.06.2021, um 05:00 Uhr, konnten die beiden Schwertransporte, welche jeweils einen Reaktor geladen haben, wie geplant vom Donaupark in Kelheim starten. Mit einer Geschwindigkeit von nicht einmal zwei km/h ist die Bezwingung des Weltenburger Bergs das heutige Ziel. Zwischenstation soll dann eine Abstellörtlichkeit kurz vor Eining sein, bevor es am Donnerstag an die Schlussetappe geht. Zeitweise mussten mehrere Straßen gesperrt während des Transports werden. Lediglich die Staatsstr. 2233 zwischen Kelheim und Weltenburg bleibt voraussichtlich den gesamten Tag gesperrt.
Das Riesenteil kommt nur mit Mühe durch die kurvige Strecke (Foto: Polizeiinspektion Kelheim)Das Riesenteil kommt nur mit Mühe durch die kurvige Strecke (Foto: Polizeiinspektion Kelheim)
Außer den beiden obigen Transporten finden heute im Lauf des Tages noch vier weitere Schwertransporte statt, welche ebenfalls vom Hafen Kelheim bis zur Bayernoil GmbH in Neustadt a. d. Donau führen. Mit diesen Transporten werden Spezialkräne geliefert, welche dann beim Aufstellen der Reaktoren behilflich sein sollen.
Alle Schwertransporte finden unter polizeilicher Begleitung statt. Die Polizeiinspektion Kelheim und die OED Landshut sind hier mit mehreren Beamten im Einsatz.

Die Strecke nach Neustadt a.d. Donau ist für längere Zeit wegen des Schwertransport gesperrt (Foto: Polizeiinspektion Kelheim)Die Strecke nach Neustadt a.d. Donau ist für längere Zeit wegen des Schwertransport gesperrt (Foto: Polizeiinspektion Kelheim)

Werner Sitterli
Polizeihauptkommissar
Polizeiinspektion Kelheim