Anzeige

Die Gemeinde Attenhofen engagiert sich im Rahmen des Projekts „Hier wächst Wildnis - Eh-da Flächen im Landkreis Kelheim“ für mehr Artenvielfalt auf kommunalen Flächen.

Landwirt Hubert Ecker beim Aussähen des Samenmaterials, sogenannte Naturgemische aus einer wertvollen nahegelegenen Wiese (Foto: Michaela Powolny)
Um Insekten eine langfristige Überlebenschance zu bieten, braucht es mehr als nur ein Blütenangebot. Verschiedene Lebensraumtypen sind nötig: „Die neue Eh-da Fläche zwischen Attenhofen und Oberwangenbach ist daher ideal, denn sie befindet sich in der Nähe einer stillgelegten Kiesgrube mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Strukturen“, freut sich Bürgermeister Franz Stiglmaier. Dieser hatte die Fläche bei der Umsetzungsbegleitung Michaela Powolny als Eh-da Fläche vorgeschlagen. Im Rahmen einer früheren Begehung wurde ersichtlich, dass sich hier auch schon einige Wildbienen ansiedeln und in einzelnen Schichtungen der Grube Grabgänge gebohrt haben, um dort ihre Eier abzulegen. Für eine erfolgreiche Brut benötigen sie außerdem ein vielfältiges heimisches Angebot an Pflanzen. Wildbienen sind häufig stark spezialisiert, so helfen ihnen exotische, prächtig blühende Pflanzen oft nicht weiter. Denn die ca. 560 verschiedenen Wildbienenarten in Deutschland kleiden und gestalten ihre Bruthöhlen mit ganz unterschiedlichen Materialien aus. Oft brauchen Sie dafür bestimmte Gräser, Kräuter, Stauden oder Bäume. Ebenso verhält es sich für ihre eigene Nahrung und die Nahrung für die Brut. Um die Kiesgrube nun durch ein Nahrungsangebot aus heimischen Wildkräutern zu ergänzen, wurde bereits im letzten Herbst vom Landschaftspflegeverband Kelheim (VöF e.V.) Samenmaterial, sogenannte Naturgemische aus einer wertvollen nahegelegenen Wiese gewonnen. Dieses wurde über den Winter getrocknet und gelagert und konnte nun im Frühjahr auf der zukünftigen Blühwiese ausgebracht werden. Noch ist viel Pflege notwendig bis es auf der Fläche Summen und Brummen wird und das Team vom VöF und Bürgermeister Stiglmaier sind sehr gespannt wie sich die Fläche im Lauf der Jahre entwickeln wird. Das landkreisweite Eh-da Projekt wird vom Amt für ländliche Entwicklung Niederbayern und der Regierung Niederbayern gefördert und hat Vorbildcharakter, da alle Gemeinden im Landkreis beteiligt sind.




Landschaftspflegeverband Kelheim VöF e.V.
Michaela Powolny
MSc. Biologie/Projektmanagerin Eh-da-Flächen
Donaupark 13
93309 Kelheim
Tel: 09441/207-7327
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.voef.de