Logo Regierungsbezirk Niederbayern (Grafik: Bezirk Niederbayern)Zuschüsse in Höhe von insgesamt 605.214,96 Euro genehmigte der Kultur-, Jugend- und Sportausschuss des Bezirkstags von Niederbayern in seiner Sitzung am 19. November. Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl, Vorsitzender des Ausschusses, wies auf die prekäre Lage kultureller Institutionen und Kulturschaffender durch die Corona-Krise und den aktuellen Teil-Lockdown hin. Diese seien gerade jetzt auf die Förderung durch die öffentliche Hand bzw. kommunale Träger angewiesen. Es drohe ein ‚Kultursterben‘ in Niederbayern und damit ein Verlust für die Bevölkerung, der über Jahre nicht mehr gutzumachen sei und auch die kulturelle Identität Niederbayerns schwächen könne. Der Bezirk Niederbayern alleine könne diese Bedrohung nicht abwenden, dennoch würde er im Rahmen seiner Leistungsfähigkeit seinen wichtigen Beitrag leisten, die Kultur zu unterstützen. „Wir hoffen, dass 2021 wieder viele kulturelle Veranstaltungen stattfinden, verschobene Projekte nachgeholt werden und sich Institutionen und Kulturschaffende erholen können“, so Dr. Pröckl.
Förderung der Jugendarbeit
277.806,93 Euro wurden dem Bezirksjugendring Niederbayern als Betriebskostenzuschuss bewilligt, unter anderem für Personal- und Sachkosten, die Medienfachberatung und Veranstaltungen wie beispielsweise das im 2-Jahresturnus stattfindende Jugendfilmfest JUFINALE.
Überörtliche Sportveranstaltungen
Der Zucht- und Trabrennverein Straubing 1873 e. V. bekommt für seine Amateurmeisterschaft, die im Juli dieses Jahres ohne Publikum stattfand, eine Unterstützung in Höhe von 1.057,03 Euro.
55.960 Euro für kulturelle Veranstaltungen und Projekte
Der Bayerische Landesverein für Heimatpflege e. V. erhält für seine Volksmusikstelle Niederbayern/Oberpfalz 10.000 Euro und weitere 1.600 Euro für die Erfüllung seiner satzungsgemäßen Aufgaben. Ebenfalls 10.000 Euro bewilligte der Ausschuss dem Verein KlinikClowns Bayern e. V. für seine Visiten im nächsten Jahr. Für sinfonische Konzerte des Ostbayerischen Jugendorchesters e. V. wurden für 2020 und 2021 jeweils 5.500 Euro genehmigt. Das 26. Internationale Musikfestival Bluval 2020 wird mit 3.260 Euro gefördert, das Theater ImPuls/Andreas Wiedermann für die Theateradaption „Früchte des Zorns“ nach John Steinbeck mit 3.000 Euro und der Verein classic events niederbayern e. V. für seine Pop-Up-Konzerte Deggendorf in 2020 mit 2.560 Euro.
Der Theater Plan B erhält für die Theateradaption „Die Blechtrommel“ als Beitrag zum deutsch-jüdischen Jahr 2021 2.180 Euro, die edition Lichtland für das Buchprojekt „Künstlerbiografien“ 2.020 Euro, das Theater die exen, freies Puppentheaterensemble, für die 2021er Puppen- und Objekttheaterinszenierung „Heidis Geheimnis“ 4.000 Euro. Weitere Gelder fließen an den Verband Bayerischer Sing- und Musikschulen e. V. für den pädagogischen Betrieb des Landes-Jugendjazzorchesters Bayern 2021 (1.800 Euro) und die Städtische Musikschule Landshut für den 58. Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ (1.500 Euro). Ferner wurde folgenden Zuschussanträgen zugestimmt: 540 Euro für Regenbogen Kunst- und Kulturverein Plattling e. V. für das Jazz-Forum 2020/2021, 500 Euro für den Kultur- und Geschichtsverein Vilshofen e. V. für die Publikation „Dr. Johann Ev. Kappel: Vergessen, verkannt, wiederentdeckt - Senior der Kunstmaler Niederbayerns“, für Silicon Vilstal gemeinnützige UG jeweils 500 Euro für das Erlebnisfestival 2020 Silicon Vilstal und die Kultur-Ideenwerkstatt 2020, je 400 Euro gehen an die Gemeinde Fürstenstein für die Hans Matheis Volksmusiktage 2021 und den Verband Bayerischer Amateurtheater e. V. für die Aus- und Weiterbildung der Amateurschauspieler in Niederbayern 2021 sowie 200 Euro an Regina Speiseder für den Kurzfilm „Brimborium“ 2020.
Förderung nichtstaatlicher Museen
Für Sonderausstellungen in 2020 und 2021 sowie die Optimierung seiner Dauerausstellung erhält das Waldmuseum Zwiesel der Stadt Zwiesel eine Förderung in Höhe von 10.000 Euro. Der Verein Rotes Schulhaus e. V. in Rinchnach erhält 10.000 Euro für die Gründung eines neuen Museums.
250.391 Euro für die Denkmalpflege
Nach den einschlägigen Richtlinien des Bezirks Niederbayern für Bau- und Kunstdenkmäler wurden aus dem Fördertopf des Bezirks für die Denkmalpflege im Rahmen der Regelförderung 250.391 Euro genehmigt. Im Einzelnen fließen in die Städte: Landshut 4.400 Euro, Passau 1.500 Euro, Straubing 19.000 Euro; in die Landkreise: Deggendorf 2.100 Euro, Freyung-Grafenau 3.900 Euro, Kelheim 58.167 Euro, Landshut 51.800 Euro, Passau 31.938 Euro, Regen 1.200 Euro, Rottal-Inn 37.386 Euro und Straubing-Bogen 39.000 Euro.

- sb -