Urlaubsreif oder einfach mal raus aus dem Alltagstrott? Hier gibts die Reiseangebote

Arrow up
Arrow down
Fünf Sportler der Taekwon-Do-Kickboxschule traten an
v.l.: Pascal Seifert, Inge Ruckdeschel, Anna Fautz, Heidi Niermeier und Tristan Rott (Foto: Gebhardt Ruckdeschel, Jungshin)
Eine Dan-Prüfung ist und bleibt etwas ganz besonderes. Es ist mehr als nur ein Leistungsabzeichen.
Tristan Rott (14 J.), Pascal Seifert (14 J.), Anna Fautz (19 J.), Heidi Niermeier (40 J.) und Inge Ruckdeschel (55 J.) von der Taekwon-Do-Kickboxschule Bad Abbach stellten sich dieser Herausforderung.
Tristan und Pascal legten die Prüfung zum 1. Dan, Anna zum 2. Dan und Heidi und Inge zum 3. Dan ab.
Für die Prüflinge zum 1. Dan war es schon sehr aufregend, denn genau wussten sie nicht, was bei der Prüfung auf sie zukommt. „ Auch wenn wir gut vorbereitet sind“, so Tristan und Pascal, „ist das schon noch mal was anderes als eine normale Gürtelprüfung“. Das kann Anna nur bestätigen, auch wenn sie schon das zweite Mal antritt.
Eigentlich sollte es beim blauen Gürtel bleiben. „Denn das ist meine Lieblingsfarbe.“, berichtet Inge Ruckdeschel. „Doch meine Mitstreiterin Heidi Niermeier überzeugte mich, diesen einmal eingeschlagenen Weg weiterzugehen. Und dass es jetzt schon der 3. Dan wurde, darauf bin ich besonders stolz. Denn viele Frauen gibt es nicht, die diesen Weg bis dahin schaffen.“
Dem kann Heidi Niermeier nur zustimmen, auch sie betreibt Taekwon-Do schon seit 17 Jahren.
Bis man so weit ist, muss man die fünf Grundsätze im Taekwon-Do in allen Schattierungen durchleben. Höflichkeit, Integrität, Ausdauer, Selbstkontrolle und der unbezwingliche Wille sind die Voraussetzung für die vielen Jahre harten Trainings.
In Miesbach wurden 16 Anwärter aus ganz Bayern von Meister Harry Vones (8. Dan), Meister Adalbert Wagner (7. Dan) und Guido Blätz (6. Dan) in den Kategorien Tul (Formenlauf), Partnerübungen, Selbstverteidigung, Kampf und Bruchtest geprüft. Zum Schluss wurde auch noch das theoretische Wissen in einer schriftlichen und mündlichen Prüfung abgefragt.
Saubere Tuls, gute Partnerübungen und eine reelle Selbstverteidigung zeigten alle fünf Prüflinge aus Bad Abbach, die sehr gut vorbereitet in die Prüfung gingen.
„Bestanden“ verkündeten die Prüfer nach sechs Stunden. Erleichtert und mit großer Freude lagen sich die fünf Jungshin-Sportler in den Armen.

Infos unter www.jungshin.de
oder Tel. 09405/5905