Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen

Bad Abbacher Kurier

AKTUELL KRITISCH NEUTRAL UNVERWECHSELBAR

Montag, 18. Dezember 2017
Kurier-eigenwerbung

Jungshin-Kämpferin Kathi Flieser gewinnt Austrian Classics

von links Steffi Gleixner Marco Seifert Katharina Flieser Pascal Seifert Michael Huber

Für die Kickboxerin Kathi Flieser aus Bad Abbach erfüllte sich in Innsbruck bei den Austrian Classics ein lang gehegter Traum. Endlich einmal ganz oben auf dem Treppchen bei einem internationalen Turnier zu stehen, wünschte sich die 24-jährige sehnlichst. Dass sie in der Weltspitze bereits angekommen ist, hat die Pointfighterin schon lange bewiesen. Aber zu einem großen Titel reichte es bis jetzt noch nie.


2155 Kämpfer/-innen aus 32 Nationen gingen beim Weltcup der Kickboxer in Innsbruck an den Start.
Schon freitags ging es mit den Team-Fights los. Pascal Seifert der Taekwon-Do- Kickboxschule Jungshin aus Bad Abbach durfte im Team des Kickboxteams Kibo aus der Pfalz mitmischen. Fünf Jugendteams waren am Start. Die Truppe hatte Glück, bekam ein Freilos und traf im ersten Fight auf Österreich, was für das Quartett kein Problem war. Im anschließenden Finalkampf mit den Kroaten, die sehr stark waren, kam das deutsche Team jedoch gleich ins Hintertreffen und konnte die Punkte nicht mehr aufholen. Aber auch mit dem 2. Platz war man sehr zufrieden.
Am Samstag folgten die Einzelkämpfe. Und Marco Seifert aus Bad Abbach mischte kräftig mit.
26 Jungs waren in seiner Gewichtsklasse „bis 63 kg“ gemeldet. Einen nach dem anderen konnte der 15-jährige von der Matte fegen. Doch dann traf er auf den Kroaten, der seinem Bruder Pascal bereits beim Team-Fight zu schaffen gemacht hatte, und der verhinderte, dass sich Marco den großen Weltcuptitel holte. Der Kroate war einfach eine Nummer stärker. Doch auch die Silbermedaille ist ein großartiger Erfolg.
Sein Bruder Pascal sowie seine Teamkollegen Michael Huber und Stefanie Gleixner hatten in den Einzelkämpfen kein Glück. Bei allen war bereits spätestens im Viertelfinale der Weltcup zu Ende.
Und ganz am Schluss startete auch Katharina Fliesers Gewichtsklasse „bis 65 kg“. Kathi Flieser hatte dieses Mal einen richtig guten Lauf. Weder eine Österreicherin, eine Schweizerin, eine Italienerin, noch Adrienn Kadas aus dem erfolgsverwöhnten, ungarischen Kiraly-Team konnten die Jungshin-Kämpferin stoppen, sodass sie im Finale auf die Irin Shauna Bannon, die schon zahlreiche internationale Titel eingefahren hat, traf. Hin und her flogen die Punkte, keine konnte sich absetzen, wie es in einem guten Finale zu erwarten ist. Die Spannung war nicht zu überbieten. Drei Sekunden vor Schluss setzte Kathi Flieser den entscheidenden Führungstreffer, den sie dann auch halten konnte. Überglücklich über diesen Sieg lag sich das ganze Team in den Armen.
„So lange musste ich auf einen Weltcuptitel warten, doch endlich ging dieser Traum in Erfüllung.“, so das Fazit der 24-jährigen Kickboxerin. Voller Stolz nahm sie den Siegergürtel in Empfang.

Infos unter www.jungshin.de  oder Tel. 09405/5905

Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte mehr als 10 Zeichen lang sein
Deine Kommentare erfordern die Moderation durch den Administrator
Nutzungsbedingungen.
  • Keine Kommentare gefunden

Angepinnt

  • Keine Kommentare gefunden

Beliebt

  • Keine Kommentare gefunden
Google Analytics Alternative