Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen

Bad Abbacher Kurier

AKTUELL KRITISCH NEUTRAL UNVERWECHSELBAR

Dienstag, 17. Oktober 2017
Archäologietage am Donau-Gymnasium Kelheim

Pressestelle Landratsamt Kelheim

Kelheim

16

Okt

Archäologietage am Donau-Gymnasium Kelheim

Pressestelle Landratsamt Kelheim

Kelheim

16 Okt 2017

Bereits zum siebten Mal finden am Donau-Gymnasium in Kelheim die Archäologietage in Zusammenarbeit mit dem Archäologiepark Altmühltal (APA) statt Vergangenheit zum AnfassenDie sechsten Klassen des Donau-Gymnasiums tauchen in der Woche vom 16.-18. Oktober an vier Tagen in das Leben der Vorzeit ei...
Musikalische Kurzweil für Senioren

Manfred Brandl

Bad Abbach

15

Okt

Musikalische Kurzweil für Senioren

Manfred Brandl

Bad Abbach

15 Okt 2017

Ein Abbacher Quartett sorgte für eine musische Stunde Vier Abbacher Frauen, die schon seit Jahren zusammen musizieren, gaben ein kleines Konzert für die Seniorinnen und Senioren der BRK-Seniorenwohnanlage im Lugerweg zum Besten. Astrid Bienvinuti mit der Geige, Madeleine Bauer an der Zither, Ge...
Führungswechsel beim Tourismusverband im Landkreis Kelheim

Pressestelle Landratsamt Kelheim

Landkreis

14

Okt

Führungswechsel beim Tourismusverband im Landkreis Kelheim

Pressestelle Landratsamt Kelheim

Landkreis

14 Okt 2017

Florian Best folgt Klaus Blümlhuber – Ulrike Bergeaud übernimmt stellvertretende Geschäftsführung Der Tourismusverband im Landkreis Kelheim verabschiedete zum Oktober seinen langjährigen Geschäftsführer Klaus Blümlhuber. Blümlhuber, der in Personalunion als Geschäftsführer des Touris...
REWE Bad Abbach feiert zweijähriges Bestehen

14

Okt

REWE Bad Abbach feiert zweijähriges Bestehen

Manfred Brandl

Bad Abbach

14 Okt 2017

Eine Kundin freute sich besonders Der REWE-Markt Uwe Reisch in Bad Abbach feierte dieser Tage sein zweijähriges Bestehen. Die Kunden konnten sich an Kaffee und Kuchen gratis laben und an einem ganz besonderen Gewinnspiel teilnehmen: Uwe Reisch hatte mit seinem Team einen Einkaufswagen mit Produkte...
Bad Abbacher Eis- und Felsenkeller

Manfred Brandl

Bad Abbach

14

Okt

Bad Abbacher Eis- und Felsenkeller

Manfred Brandl

Bad Abbach

14 Okt 2017

Neues Heimatheft ist ab sofort erhältlich Das neue Heimatheft mit dem Titel „Bad Abbacher Eis- und Felsenkeller – Die Kühlanlagen früherer Zeit“, herausgegeben vom Heimat- und Kulturverein Bad Abbach e. V., verfasst von Werner Sturm mit Hilfe der Zeitzeugen Willi Birkmeier und Josef Redl, ...

Sperrung der Gemeindeverbindungsstraße von Oberulrain nach Mühlhausen ab 23.10.2017

Pressestelle Landratsamt Kelheim

Landkreis

13 Okt 2017

Die Firma Swietelsky Baugesellschaft m.b.H. führt in der Zeit von Montag, den 23.10.2017 bis längstens 24.11.2017 Straßenbauarbeiten an der Gemeindever-bindungsstraße von Oberulrain nach Mühlhausen durch. ...
Traditioneller Leonhardiritt in Bad Gögging

13

Okt

Traditioneller Leonhardiritt in Bad Gögging

Extern

Neustadt a.d. Donau

13 Okt 2017

Pferdesegnung und Umzug am 29. Oktober 2017 Zu Ehren des Heiligen Leonhard ziehen auch dieses Jahr wieder zahlreiche Pferde und Kutschen durch Bad Gögging. Am Sonntag, 29. Oktober 2017, wird beim traditionellen Leonhardiritt der Schutz des Heiligen Leonhard für die Pferde erbeten. Anschließend...
Rheuma, ein gefragtes Thema

Extern

Neustadt a.d. Donau

13

Okt

Rheuma, ein gefragtes Thema

Extern

Neustadt a.d. Donau

13 Okt 2017

Großes Interesse und viele Fragen brachten die Besucher zur Informationsveranstaltung anlässlich des Welt-Rheuma-Tages mit in das Kurhaus in Bad Gögging Im Foyer des Kurhauses in Bad Gögging wurden die Interessierten bereits von den verschiedenen Ausstellern und Referenten erwartet. Neben der...
Koordinationsstelle Inklusion:

Pressestelle Landratsamt Kelheim

Abensberg

12

Okt

Koordinationsstelle Inklusion:

Pressestelle Landratsamt Kelheim

Abensberg

12 Okt 2017

Filmvorführung „Ich.Du.Inklusion“ in Abensberg Die Koordinationsstelle Inklusion am Landratsamt Kelheim möchte auf die Filmvorführung „Ich.Du.Inklusion“ am Mittwoch, den 18.10.2017 um 19.30 Uhr im Roxy-Kino Abensberg, Regensburger Straße 7, 93326 Abensberg, aufmerksam machen. Einlass is...
AUFRUF zur Haus - und Straßensammlung  2017 für unsere Kriegsgräber

12

Okt

AUFRUF zur Haus - und Straßensammlung 2017 für unsere Kriegsgräber

Pressestelle Landratsamt Kelheim

Landkreis

12 Okt 2017

Der Landesverband Bayern des VOLKSBUNDES DEUTSCHE KRIEGSGRÄBER­ FÜRSORGE e.V. führt vom 20. Oktober bis zum 5. November 2017 seine Haus- und Straßensammlung durch. Der gemeinnützige Verein wurde nach dem 1. Weltkrieg von einer Bürgerinitiative gegründet. Aufgabe war und ist es, gefallenen D...
Babyalarm? Auf zur Jungen Eltern-Messe!

12

Okt

Babyalarm? Auf zur Jungen Eltern-Messe!

Extern

Abensberg

12 Okt 2017

Im Aventinum Abensberg findet am Sonntag, 29. Oktober, von 13.30 bis 17 Uhr bei freiem Eintritt die heuer 6. Junge Eltern-Messe statt. Vorträge zu Ernährungsfragen oder zum Schlafverhalten, nützliche Hilfsangebote von Ämtern und Behörden und viele Infostände hat das Team der Volkshochschule ...
Katastrophenschutz; Warnung der Bevölkerung;

Pressestelle Landratsamt Kelheim

Landkreis

12

Okt

Katastrophenschutz; Warnung der Bevölkerung;

Pressestelle Landratsamt Kelheim

Landkreis

12 Okt 2017

Landesweit einheitlicher Sirenenprobealarm mit Beteiligung des Landkreises Kelheim am Mittwoch, den 18.10.2017 um 11 Uhr Mit einem Heulton von einer Minute Dauer wird am Mittwoch, den 18.10.2017 um 11 Uhr in weiten Teilen Bayerns die Auslösung des Sirenenwarnsystems geprobt. Der Landkreis Kelheim,...

Meldungen Polizeipräsidium Niederbayern 16.10.2017

Traktor über Böschung gerutscht REGEN, LKR. REGEN. Traktor verliert bei Mäharbeiten den Halt und rutscht rund 70 Meter über eine Böschung - Fahrer leicht verletzt. ...

Meldungen Polizeipräsidium Oberpfalz 16.10.2017

Europaweite Schwerlastkontrollen – Oberpfälzer Polizei stellt eine Vielzahl von Verstößen fest OBERPFALZ. Wie das Bayerische Staatsministerium des Inneren heute bekannt gab, fanden im Zeitraum vom 11.-12.10.2017 europaweite Schwerverkehrskontrollen statt. Die Oberpfälzer Polizei stellte bei...
Mehr Heimplätze für behinderte Menschen

Extern

Allgemeine Nachrichten

12

Okt

Mehr Heimplätze für behinderte Menschen

Extern

Allgemeine Nachrichten

12 Okt 2017

Sozialhilfeausschuss des Bezirks Niederbayern bringt mehrere Neubauten auf den Weg Der Sozialhilfeausschuss des Bezirks Niederbayern brachte in seiner Sitzung am Dienstag im Agrarbildungszentrum in Landshut mit einstimmigen Beschlüssen eine ganze Reihe neuer Einrichtungen für behinderte Menschen ...

Polizeigewerkschaft hofft auf schnelle Umsetzung des Ausbildungszentrums in Freyung

Extern

Allgemeine Nachrichten

12 Okt 2017

Bezirksvorsitzender August Janker besprach mit Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich den Stand der Planung In Freyung soll ein Trainingszentrum für alle Spezialeinheiten der Bayerischen Polizei errichtet werden, mittelfristig soll der Standort auch für die Ausbildung neuer Polizeianwärter au...
Niederbayern rückt näher an die Region Pilsen

Extern

Allgemeine Nachrichten

09

Okt

Niederbayern rückt näher an die Region Pilsen

Extern

Allgemeine Nachrichten

09 Okt 2017

Zusammenarbeit bei Besuch von Bezirkstagspräsident Dr. Heinrich und Regierungspräsident Haselbeck bei Regionspräsident Josef Bernard bekräftigt Die Regionen Pilsen und Niederbayern rücken näher zusammen. Das war das Ergebnis eines Kennenlernbesuchs von Dr. Olaf Heinrich, Präsident des Bezi...
Den Nachbarn verstehen lernen

Extern

Allgemeine Nachrichten

09

Okt

Den Nachbarn verstehen lernen

Extern

Allgemeine Nachrichten

09 Okt 2017

Deutsch-tschechischer Sprachgipfel in Bayerisch-Eisenstein – Ängste vor der anderen Sprache abbauen Sprache verbindet, aber sie kann auch trennen – wenn zwei Menschen sich nicht verstehen können. Gerade in Niederbayern und in der Tschechischen Republik ist es aber enorm wichtig, dass die Me...

Bezirkstagspräsident Dr. Heinrich begrüßt neue Beamtenanwärter

Extern

Allgemeine Nachrichten

05 Okt 2017

Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich empfing heute drei neue Verwaltungsinspektorenanwärter in der Bezirkshauptverwaltung in Landshut und überreichte die Ernennungsurkunden zur Berufung in das Beamtenverhältnis auf Widerruf. Jana Bartusel aus Landau an der Isar, Michael Confais aus Passau und ...

Erweiterte Kinder- und Jugendpsychiatrie am Bezirkskrankenhaus Landshut eingeweiht

Extern

Allgemeine Nachrichten

05 Okt 2017

Am Freitag wurde der Erweiterungsbau der Fachklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik am Bezirkskrankenhaus Landshut feierlich eingeweiht. Zahlreiche Repräsentanten aus Politik sowie sozialen und medizinischen Institutionen waren der Einladung von Bezirkstagspräs...

Bankdrücker Werner Wieninger ist Europameister

Manfred Brandl

Sport

27 Aug 2017

KKC-Body-fitler jubelt im finnischen Ylitornio Der Kaderathlet des BVDK Werner Wieninger nahm erstmals in seiner Bankdrückerkarriere an einer EM teil. In Ylitornio/Finnland startete er in der 120 kg-Klasse der Masters 3 (Alter 60 – 69 Jahre). Er absolvierte einen tollen Wettkampf mit drei gül...
25 neue Gürtel für Jungshin-Schüler

23

Jul

25 neue Gürtel für Jungshin-Schüler

Manfred Brandl

Sport

23 Jul 2017

Trainer erhielten Lob von den Prüfern Von weiß bis rotschwarz haben alle Schüler von sechs bis 49 Jahren der Bad Abbacher Taekwon-Do-Kickboxschule Jungshin ihre neuen Gürtel erhalten. ...
Bayerische Meisterschaft im Formenlauf

09

Jul

Bayerische Meisterschaft im Formenlauf

Manfred Brandl

Sport

09 Jul 2017

Emilia Rott zum 5. Mal in Folge Titelträgerin – Viele weitere Medaillen für Bad Abbacher Auch im Taekwon-Do feiert die Taekwon-Do-Kickboxschule Jungshin aus Bad Abbach Erfolge.Im Formenlauf (Tul) sowie im Taekwon-Do-Kampf zeigten die Nachwuchssportler bei der Bayerischen Meisterschaft der Inter...
Jungshin jubelt über Deutsche-Meister-Titel

25

Jun

Jungshin jubelt über Deutsche-Meister-Titel

Manfred Brandl

Sport

25 Jun 2017

Fünf 1. und zwei 2. Plätze im Kickboxen Das erste Kickboxhalbjahr endete für die Taekwon-Do-Kickboxschule Jungshin mit fünf Deutsche- Meister- und zwei Vize-Meister-Titel.Über zwei Tage wurde die Deutsche Meisterschaft in Bad Neustadt/Saale ausgetragen. Die Jugend und Junioren starteten am S...

"Bushin Kan Karate Bad Abbach" zum 7. Mal erfolgreich in Mallorca

Extern

Sport

13 Jun 2017

Zum 7. Mal hatten die beiden Spitzentrainer Helmut Körber (6. Dan) und Wolfgang Weigert (6. Dan, Präsident DKV) zu einer Trainingswoche nach Mallorca geladen. 35 Karatekas, ein neuer Teilnehmerrekord, waren der Einladung gefolgt und freuten sich auf die Lehrgangswoche im herrlichen Palmengarten de...
Keepers-Day in Kapfelberg

Manfred Brandl

Sport

05

Jun

Keepers-Day in Kapfelberg

Manfred Brandl

Sport

05 Jun 2017

Tor! Tor! Tor! ... ... Diese Jubelschreie aus den Reihen der Fans einer gegnerischen Fußballmannschaft hört kein Torwart gern. Wer ein Spitzentorwart wie Michael Hofmann, ehemals Spieler der Münchner Löwen und des Jahn Regensburg, werden will, hatte Gelegenheit beim Keepers-Day auf dem Kapfelbe...

Helmut Schwögler – Jubilar blickt dankbar auf 80 Lebensjahre zurück

Manfred Brandl

Ehrungen

28 Jul 2017

Wenn ein Bad Abbacher Urgestein den 80. Geburtstag feiert, dann geben sich die Gratulanten die Klinke in die Hand. Abordnungen vieler Bad Abbacher Vereine sowie gleich zwei Bürgermeister, der Erste Bürgermeister Ludwig Wachs und sein Stellvertreter Christian Hanika, überbrachten Helmut Schwögl...

Joseph Reil – ein Oberndorfer „Urgewächs“ feierte sein 85. Wiegenfest

Manfred Brandl

Ehrungen

11 Jul 2017

Er ist ein original Oberndorfer „Urgewächs“: Joseph Reil feierte bei bester Gesundheit und Zufriedenheit sein 85. Wiegenfest mit Ehefrau und den Familien seiner beiden Kinder. Geboren wurde Joseph Reil übrigens im alten Schulhaus von Oberndorf, das sein Großvater von der Gemeinde erworben hat...

Richard Maier – rüstiger und vitaler 80-Jähriger

Administrator

Ehrungen

05 Jul 2017

Der gebürtige Aldersbacher Richard Meier kann auf ein bewegtes und arbeitsreiches Leben zurückblicken. Im Alter von 20 Jahren war Richard Maier einer der ersten Rekruten der neu gegründeten Bundeswehr. Von 1957 bis 1961 diente Richard Meier in der Bundeswehr dem Staat. Anschließend arbeitete Ric...

Anna Steinmeier – mit 90 agil und vielseitig interessiert

Manfred Brandl

Ehrungen

02 Jun 2017

Da staunten selbst Bürgermeister Ludwig Wachs und CSU-Kreisrätin Gudrun Weida, als sie Anna Steinmeier, zuhause im Bad Abbacher Gemeindeteil Lengfeld, zum 90. Wiegenfest im Namen der Marktgemeinde zum einen und als Stellvertreterin des Landrates zum anderen gratulierten: Die Jubilarin ist in ihrem...

Anni und Gerhard Lorenz – ein Rückblick zur Diamant-Hochzeit

Manfred Brandl

Ehrungen

02 Jun 2017

Anni und Gerhard Lorenz, seit 1979 in Bad Abbach beheimatet, feierten im Kreis ihrer großen Familie mit vier Kindern, Schwiegerkindern sowie sieben Enkeln und einem Urenkel ihre Diamant-Hochzeit.Die überaus vitalen und agilen Eheleute, niemand würde vermuten, dass sie bereits seit 60 Jahren ein P...
Hedwig Preuss – mit 95 geistig fit und gesund

13

Mai

Hedwig Preuss – mit 95 geistig fit und gesund

Manfred Brandl

Ehrungen

13 Mai 2017

Hedwig Preuss ist trotz ihrer 95 Jahre noch überaus vital und geistig fit. „Merken kann ich mir noch alles.“, versicherte die Jubilarin bei ihrer Geburtstagsfeier.Hedwig Preuss stammt aus Röbel an der Müritz. Dort erlernte sie den Beruf einer Schneiderin und zog zwei Kinder groß. Bis 2015 le...

Entwicklung der Gesamtkriminalität

Grundsätzliche Entwicklung

Die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) weist 2016 für den Regierungsbezirk Niederbayern einen Anstieg der Fallzahlen (bereinigt um ausländerrechtliche Verstöße[1]) um 2,4 % gegenüber dem Vorjahr auf. In Zahlen ausgedrückt stiegen die Gesamtstraftaten im Jahr 2016 demnach um 1.122 Fälle auf insgesamt 48.021 Fälle[2] an.
Zuwanderer begehen bereits beim Grenzübertritt i. d. R. einen ausländerrechtlichen Verstoß. Im Jahre 2016 wurden insgesamt 59.549 entsprechende Straftaten gegen das Aufenthalts-, das Asyl- und das Freizügigkeitsgesetz/EU statistisch erfasst. Gegenüber dem Vorjahr stellt dies einen Rückgang um insgesamt 22,7 % (17.441 Fälle) dar.

Hinweis: Die Zahlen der im Folgenden dargestellten Polizeilichen Kriminalstatistik für den Bereich des Polizeipräsidiums Niederbayern wurden aufgrund der besseren Aussagekraft um die ausländerrechtlichen Verstöße bereinigt.

Fußnoten
[1] Straftaten gegen das Aufenthaltsgesetz, das Asylgesetz und das Freizügigkeitsgesetz/EU
[2] Alle versuchten und vollendeten Straftaten


Besondere Entwicklungen

Die Aufklärungsquote konnte im Vergleich zum Vorjahr in Niederbayern nochmals um 2,7 Prozentpunkte, auf insgesamt 67,8 % gesteigert werden.
Im Bereich der Gewaltkriminalität ist im Jahr 2016 ein deutlicher Anstieg um 15,9 % auf insgesamt 1.872 Fälle (2015: 1.615 Fälle) zu verzeichnen.
Straftaten, die der Straßenkriminalität zuzurechnen sind, gingen im Jahr 2016 im Vergleich zum Vorjahr erfreulicherweise um 5,9 % zurück.
Wohnungseinbrüche sind im Jahr 2016 um 20,5 % und damit deutlich zurückgegangen. Wurden im Jahr 2015 noch 673 entsprechende Fälle registriert, waren es im Berichtsjahr 535. Bei 47,5 % der Wohnungseinbrüche brachen die Täter die Straftat im Versuchsstadium ab.
Festzustellen ist 2016 ein deutlicher Anstieg im Bereich der Rauschgiftkriminalität um insgesamt 17,3 % auf 3.232 Fälle (2015: 2.755 Fälle).

1a

Aufklärungsquote

Die Aufklärungsquote liegt in Niederbayern mit 67,8% deutlich über dem gesamtbayerischen Wert von 63,7 %.

Bei der Aufklärung von Straftaten, einem wesentlichen Gradmesser bei der Kriminalitätsbekämpfung, kann das Polizeipräsidium Niederbayern damit weiterhin einen hervorragenden Wert aufweisen.
Häufigkeitszahl

Ein wichtiger Index für die „Kriminalitätsbelastung der Bevölkerung“ ist die sog. Häufigkeitszahl. Sie gibt die Anzahl der erfassten Straftaten im Jahr, gerechnet auf 100.000 Einwohner, wieder. Mit einer Häufigkeitszahl von 3.962 (2015: 3.916) weist Niederbayern im bayernweiten Vergleich auch 2016 erfreulicherweise einen deutlich unterdurchschnittlichen Wert auf (Bayern: 4.785). Trotz des leichten Anstieges handelt es sich damit um die drittniedrigste Häufigkeitszahl der vergangenen zehn Jahre in Niederbayern.

Dies bedeutet, dass Niederbayern nach wie vor einer der sichersten Regierungsbezirke ist. Im Vergleich der niederbayerischen Landkreise und kreisfreien Städte ist der Landkreis Freyung-Grafenau mit einer Häufigkeitszahl von 2.610 wie im Vorjahr der sicherste Landkreis des Regierungsbezirks.


Kriminalitätsphänomene und Deliktsbereiche

Gewaltkriminalität

Nachdem im Bereich der Gewaltkriminalität (Deliktsgruppen / Zusammensetzung der Gewaltkriminalität vgl. nachfolgende Grafik) von 2014 auf 2015 ein leichter Anstieg von 0,4 % zu verzeichnen war, weist die PKS im Berichtsjahr 2016 einen deutlichen Anstieg um 15,9 % gegenüber 2015 aus. Das Fallaufkommen in diesem Kriminalitätsphänomen stieg damit im Vorjahresvergleich von 1.615 auf 1.872 Fälle und weist damit bei Betrachtung der letzten zehn Jahre einen Höchststand auf.

2a

Hauptursächlich für diese Steigerung ist ein erheblicher Anstieg bei den gefährlichen und schweren Körperverletzungen. Wurden 2015 noch insgesamt 1.331 entsprechende Straftaten bekannt, so steigerte sich diese Zahl im Jahr 2016 auf insgesamt 1.573 Fälle (+18,2 %). Das Fallaufkommen in diesem Deliktsbereich ist das höchste der vergangenen zehn Jahre und liegt um 16,2 % über den durchschnittlichen Fallzahlen dieses Zeitraums. Gerade auf öffentlichen Straßen, Wegen oder Plätzen wurden viele Straftaten dieser Kategorie begangen. Registrierte man im Jahr 2015 noch 505 gefährliche oder schwere Körperverletzungsdelikte im öffentlichen Raum, so stiegen derartige Straftaten im Jahr 2016 um 16,8 % auf insgesamt 590 Fälle.

Zwar macht die Gewaltkriminalität mit 3,9 % nur einen relativ geringen Teil der um die ausländerrechtlichen Verstöße bereinigten Gesamtkriminalität aus; sie ist sie aber für das Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger dennoch von besonderer Bedeutung. Deshalb ist eine möglichst hohe Aufklärungsquote in diesem Deliktsbereich sehr wichtig. Mit 84,1 % (2015: 85,4 %) liegt diese über dem Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre. Damit konnten 1.574 von den insgesamt 1.872 Fällen der Gewaltkriminalität geklärt werden.

Gewaltdelikte werden nicht selten unter Alkoholeinfluss begangen. Von den 1.574 geklärten Fällen war bei 555 Straftaten bei den Tätern Alkohol im Spiel. Dies entspricht einem Anteil von 35,3 % und belegt wiederum, dass Alkohol nach wie vor als Aggressionsverstärker ersten Ranges zu werten ist.

Die Deliktsgruppe Mord und Totschlag nimmt mit einem Anteil von 1,8 % an der Gewaltkriminalität statistisch eine eher untergeordnete Rolle ein. 2015 wurden, einschließlich der Versuchsstraftaten, in Niederbayern insgesamt 30 und 2016 insgesamt 34 entsprechende Fälle registriert (2014 noch 59). Die Taten dieser Deliktskategorie bewirken, vor allem wenn sie vollendet werden, entsprechende Betroffenheit innerhalb der Bevölkerung.

Besondere Ermittlungsverfahren:

Ein besonders öffentlichkeitswirksames Tötungsdelikt wurde 2016 in Freyung verübt. Am 12.11.2016 wurde eine 20-jährige vermisste Frau aus Freyung tot in ihrer Wohnung aufgefunden. Die Leiche lag in Müllsäcken verpackt und mit Gewebeband umwickelt im leeren Kachelofen ihrer Wohnung. Eine durchgeführte Obduktion der Leiche ergab eine Liegezeit von ungefähr ein bis zwei Wochen.
Ein Tatverdacht richtete sich schnell gegen den 22-jährigen Lebensgefährten des Opfers, der zusammen mit dem gemeinsamen einjährigen Sohn verschwunden war. Der Tatverdächtige konnte nach umfangreichen Fahndungsmaßnahmen von spanischen Spezialeinheiten in Lloret de Mar an der katalanischen Costa Brava festgenommen werden. Der Sohn war glücklicherweise wohlauf und wurde vorübergehend in einer spanischen Kinderhilfeeinrichtung aufgenommen. Der Beschuldigte wurde von den spanischen Behörden an die deutsche Justiz ausgeliefert und sitzt derzeit in einer Justizvollzugsanstalt in Untersuchungshaft.


Straßenkriminalität

Im Bereich der Straßenkriminalität (Deliktsgruppen/Zusammensetzung der Straßenkriminalität vgl. nachfolgende Grafik) ist im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang des Fallaufkommens um 5,9 % auf insgesamt 7.881 Fälle zu verzeichnen.

Die entsprechenden Fallzahlen des Jahres 2016 befinden sich damit auf dem niedrigsten Stand der vergangenen zehn Jahre. Den größten Anteil an der Straßenkriminalität nehmen nach wie vor Eigentumsdelikte und Sachbeschädigungen ein.
3

Günstig entwickelte sich hier insbesondere der Bereich des Straßendiebstahls. Hierzu zählen beispielsweise Diebstähle von/aus Automaten im öffentlichen Raum, die im Vergleich zum Jahr 2015 um 46,5 % auf nunmehr 77 Fälle zurückgegangen sind. Auch bei den Diebstählen von Krafträdern/Kleinkrafträdern im öffentlichen Raum ist ein deutlicher Rückgang - von 132 Fälle im Vorjahr auf 97 Fälle in 2016 - zu verzeichnen. Im Bereich des Diebstahls von Fahrrädern im öffentlichen Raum sind die absoluten Fallzahlen verhältnismäßig hoch. Auch hier konnte 2016 mit 1.756 bekannt gewordenen Fällen im Vergleich zu 2015 (2.170 Fälle) ein erheblicher Rückgang um 19,1 % verzeichnet werden. Die Anzahl aller dem Straßendiebstahl zuzurechnenden Delikte verringerte sich im Vergleich zum Vorjahr (4.539 Fälle) um insgesamt 628 auf 3.911 Fälle (- 13,8 %) im Jahr 2016.

Entgegen der positiven Entwicklung im Bereich des Straßendiebstahls ist hingegen ein deutlicher Anstieg bei der Deliktsgruppe Straßenraub zu verzeichnen (+21,7 %). Betrachtet man allerdings die absoluten Fallzahlen mit einer Steigerung um 13 Fälle von 2015 (60 Fälle) auf 2016 (73 Fälle), so relativiert sich diese prozentuale Steigerung.

Die Deliktsgruppe der gefährlichen und schweren Körperverletzung auf Straßen, Wegen oder Plätzen wurde unter dem Deliktsbereich Gewaltkriminalität bereits beleuchtet; sie nimmt innerhalb der Straßenkriminalität einen Anteil von 7,5 % ein.

Die Gesamtentwicklung im Bereich der Straßenkriminalität mit einem stetigen Rückgang der entsprechenden Fallzahlen ist äußerst positiv, da gerade Straftaten, die im öffentlichen Raum begangen werden, maßgebliche Auswirkungen auf das subjektive Sicherheitsgefühl der Bevölkerung haben.

Besondere Ermittlungsverfahren:

Im Landshuter Stadtgebiet trat im Frühjahr des vergangenen Jahres ein damals 18-jähriger, einschlägig polizeibekannter Intensivtäter mit mehreren brutalen Körperverletzungsdelikten unter anderem im Bereich der Landshuter Flutmulde in Erscheinung. Am Abend des 23.04.2016 prügelte und trat er gemeinsam mit einem 17-jährigen Mittäter auf einen 21-Jährigen ein, der sich im Bereich der Isar aufhielt. Das Opfer trug schwere Verletzungen an Gesicht und Oberkörper davon und musste stationär im Krankenhaus behandelt werden. Die vom Tatort geflohenen Tatverdächtigen konnten von Polizeikräften gestellt und vorläufig festgenommen werden, wobei der Haupttäter die Beamten mit Kopfstößen zu verletzten versuchte.

Am Abend des 10.05.2016 kam es zum nächsten Übergriff des Intensivtäters. Zusammen mit einem gleichfalls 18-jährigen Mittäter traktierte er einen 53-jährigen Mann, der auf einer Parkbank saß, mit brutalen Schlägen und Fußtritten. Das Opfer erlitt schwere Kopf- und Gesichtsverletzungen, mehrere Krampfanfälle und musste über längere Zeit stationär behandelt werden. Die Tatverdächtigen flohen nach dieser Gewalttat in Richtung Innenstadt. Als sie dort kurze Zeit später auf einen 34-jährigen Passanten trafen, schlugen und traten sie unvermittelt auch auf diesen ein und brachten ihm ebenfalls erhebliche Gesichtsverletzungen bei, die im Krankenhaus behandelt werden mussten. Nach erneuter Flucht konnten die Tatverdächtigen von Polizeikräften festgenommen werden. Mittlerweile wurde der Haupttäter wegen dieser und weiterer Gewalttaten zu einer Freiheitsstrafe von 6 Jahren und 6 Monaten verurteilt.


Diebstahlskriminalität

o Allgemein

Die Fallzahlen der Diebstahlskriminalität sind im Jahr 2016 gegenüber dem Vorjahr erfreulicherweise um 10,9 %, von 14.779 Fälle auf 13.161 Fälle, gesunken. Damit sind in diesem Deliktsbereich die mit Abstand niedrigsten Fallzahlen der vergangenen zehn Jahre zu verzeichnen. Die Diebstahlskriminalität nimmt mit 27,4 % jedoch nach wie vor den größten Anteil aller Deliktsbereiche an der Gesamtkriminalität ein.

Besonders positiv ist, dass mit Ausnahme der Deliktsgruppe Diebstähle unter erschwerenden Umständen in/aus Dienst-, Büro-, Fabrikations-, Werkstatt- und Lagerräumen in allen für das Phänomen der Einbruchskriminalität maßgeblichen Straftaten ein deutlich rückläufiges Fallaufkommen zu verzeichnen ist.
diebstahl

o Wohnungseinbruchdiebstähle

Wohnungseinbrüche stellen eine massive Verletzung des Kernbereichs der privaten Lebensführung dar. Im Vergleich zu 2015 ist hier im Berichtsjahr 2016 erfreulicherweise ein erheblicher Rückgang der Fallzahlen um 20,5 % von 673 Fälle im Vorjahr auf 535 im Jahr 2016 zu verzeichnen. Unabhängig von dieser positiven Entwicklung befinden sich diese Zahlen auf einem Niveau, das weiterhin besondere polizeiliche Bekämpfungsansätze erfordert.

Bemerkenswert ist, dass auch im Jahr 2016 wieder viele der Wohnungseinbruchdiebstähle noch im Versuchsstadium abgebrochen wurden. Konnten 2015 noch 44,1 % dieser geplanten Straftaten nicht vollendet werden, so waren es im Jahr 2016 bereits 47,5 %. Einbrecher wollen möglichst schnell und unbemerkt Fenster oder Terrassentüren überwinden, um das Entdeckungsrisiko nach Möglichkeit gering zu halten. Dies unterstreicht wiederum, wie wichtig ein geeigneter Einbruchschutz ist. Entsprechende kostenfreie und produktneutrale Beratungen rund um den technischen aber auch verhaltensorientierten Einbruchschutz bieten nach wie vor die kriminalpolizeilichen Beratungsstellen der niederbayerischen Kriminalpolizeidienststellen in Landshut, Passau und Straubing.

Nicht zuletzt ist aber auch eine gut funktionierende Sozialkontrolle wichtig. Aufmerksame Nachbarn können mit Sicherheit dazu beitragen, Einbruchsvorhaben scheitern zu lassen.

o Diebstahl von Kraftfahrzeugen (im öffentlichen und nichtöffentlichen Bereich)

In der Deliktsgruppe Diebstahl von Kraftwagen ist ein Rückgang der Fälle von 153 im Jahr 2015 auf 143 im Jahr 2016 (- 6,5 %) zu verzeichnen. Ein noch deutlicherer Rückgang kann in der Deliktsgruppe Diebstähle von Krafträdern/Kleinkrafträdern von 134 Fälle im Vorjahr auf 98 Fälle in 2016 (- 26,9 %) registriert werden.

o Fahrraddiebstähle

Besonders erfreulich ist ein deutlicher Rückgang im Bereich der Fahrraddiebstähle. Wurden im Jahr 2015 in Niederbayern noch insgesamt 2.285 Fälle registriert, so waren es im Berichtsjahr 2016 nur noch 1.877. Dies markiert den zweitniedrigsten Stand der vergangenen zehn Jahre.

Trotz des erfreulichen Rückgangs sind die absoluten Fallzahlen im Bereich der Fahrraddiebstähle im Vergleich zu anderen Deliktsgruppen der Diebstahlskriminalität vergleichsweise hoch. Deshalb appelliert die Polizei nach wie vor, Fahrräder mit geeigneten Einrichtungen gegen Diebstahl zu sichern und empfiehlt gleichzeitig, die Registrierung des Fahrrades. Diese Möglichkeit bietet jede niederbayerische Polizeidienststelle.

o Besondere Ermittlungsverfahren

Im Zeitraum von Mai bis November 2016 wurden im Bereich Landshut/Kelheim insgesamt acht mit dem sog. Keyless-Go-System ausgestattete neuwertige Fahrzeuge entwendet. Die Tatzeit lag bei allen Taten in den Nachtstunden. Die Täter öffneten und starteten die Pkw mit Hilfe eines sog. Funkwellenverlängerers, ohne hierbei Spuren im kriminaltechnischen Sinn zu hinterlassen. Der dabei entstandene Beuteschaden beläuft sich auf über 500.000 Euro. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig. Es wird derzeit von einer organisierten, vermutlich osteuropäischen Täterbande ausgegangen, die ausschließlich zur Verübung der Straftaten ins Bundesgebiet einreiste. Intensive Ermittlungen in Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Oberbayern Nord dauern derzeit noch an.

Rauschgiftkriminalität

Nachdem bereits in den beiden Vorjahren Steigerungsraten im Bereich der Rauschgiftkriminalität zu verzeichnen waren, ist auch für das Berichtsjahr 2016 ein deutlicher Anstieg des Fallaufkommens um insgesamt 17,3 %, von 2.755 Fälle im Jahr 2015 auf 3.232 im Jahr 2016 festzustellen. Im Jahr 2016 waren insgesamt 29 Tote zu beklagen, deren Ableben auf den Konsum von Rauschgift zurückzuführen ist, 2015 waren es 32.

Gravierende Zunahmen gab es bei den Fallzahlen der allgemeinen Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, z. B. Besitz und Erwerb von Rauschgift. In den Bereichen Kokain gab es einen Zuwachs von 61,4 %, bei Ecstasy von 62,7 % und bei Cannabis von 32,9 %.

Positiv ist die Entwicklung im Bereich der Metamphetamine in kristalliner Form, dem sog. Crystal. Hier ist ein Rückgang von 37,2 %, in absoluten Zahlen von 164 Fällen im Vorjahr auf 103 Fälle in 2016, zu verzeichnen. Der überwiegende Teil des in Niederbayern sichergestellten Crystal stammt aus der benachbarten Tschechischen Republik.

Die Niederbayerische Polizei bekämpft die Rauschgiftkriminalität mit intensiven Kontrollen, insbesondere auch durch eine möglichst dichte Schleierfahndung.

Zu berücksichtigen ist im Bereich der Rauschgiftkriminalität, dass es sich dabei um sog. Kontrollkriminalität handelt, d. h. es besteht ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen Fallaufkommen und den polizeilichen Kontrollerfolgen. Naturgemäß ist in diesem Deliktsfeld das Dunkelfeld, also der Anteil der der Polizei nicht bekannt gewordenen Straftaten, hoch.

Um der Rauschgiftkriminalität nicht nur repressiv entgegen zu wirken, setzt die Niederbayerische Polizei vermehrt auch auf präventive Maßnahmen. Im Jahr 2016 wurden im Bereich des Polizeipräsidiums Niederbayern 182 Veranstaltungen im Rahmen der Drogenprävention durchgeführt. Darunter waren 100 Vorträge an Schulen und 70 Vorträge für Erwachsene.


Sexualdelikte

Im Bereich der Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung (Deliktsgruppen/Zusammensetzung der Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung vgl. nachfolgende Grafik) ist - nach dem deutlichen Anstieg im Vorjahr - im Jahr 2016 wieder ein Rückgang des Fallaufkommens um 12,7 % von 632 Fälle in 2015 auf 552 Fälle in 2016 zu verzeichnen. Beleidigungen auf sexueller Grundlage – verbal oder mit unmittelbarem Körperkontakt (sog. Grapscher) - sind in dieser Statistik nicht enthalten. Im November 2016 wurde mit §184i StGB eine neue Strafrechtsnorm zur Bekämpfung von sexuellen Belästigungen eingeführt.
5

Auch wenn dieses Deliktsfeld mit 1,1 % nur einen geringen Teil der Gesamtkriminalität ausmacht, dürfen die oftmals lang anhaltenden Belastungen für die Opfer nicht außer Acht gelassen werden. Der sehr hohen Aufklärungsquote von 90,6 % im Jahr 2016 kommt deshalb eine besondere Bedeutung zu.

Der Rückgang des Fallaufkommens bei den Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung beruht maßgeblich auf den erheblichen Rückgang der Deliktsgruppe sexueller Missbrauch von Kindern. Entscheidend sind hierbei die Fälle des sexuellen Missbrauchs von Kindern durch Einwirken mittels Informations- oder Kommunikationstechnologie, oder pornografischer Abbildungen, etc. (z. B. Aufforderung von Dritten an Kinder zum Versenden von „erotischen Selfies“ via Smartphone und/oder Internet). Nachdem 2015 die Fallzahlen dieser Deliktskategorie einen Höchststand von 91 Fälle aufwiesen, sind sie im Berichtsjahr 2016 um 56 % auf 40 Fälle zurückgegangen.

Entgegen dem rückläufigen Trend im Gesamtbereich der Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung ist das Fallaufkommen in den Deliktsgruppen Vergewaltigung und übrige besonders schwere bzw. qualifizierte Fälle von sexuellen Übergriffen bzw. sexueller Nötigung im Jahr 2016 um 9 Fälle, von 67 im Jahr 2015 auf nunmehr 76, gestiegen. Gerade dieses Deliktsfeld hat einen erheblichen Einfluss auf das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung. Aus diesem Grund ist es wichtig zu wissen, dass 76,6 % der Opfer mit dem Tatverdächtigen entweder in einem Angehörigenverhältnis standen oder eine anderweitige soziale Beziehung hatten. Bei einem Großteil des Fallaufkommens handelt es sich damit um Beziehungstaten im sog. sozialen Nahraum.

In den Deliktsgruppen Vergewaltigung und übrige besonders schwere bzw. qualifizierte Fälle von sexuellen Übergriffen bzw. sexueller Nötigung mit überfallartiger Begehungsweise (siehe Grafik Straßenkriminalität) waren im Berichtsjahr 17 Fälle zu verzeichnen, 3 Fälle mehr als 2015.


Kriminalität durch Zuwanderer

o Allgemein

Unter dem Begriff „Zuwanderer“ fallen nach bundeseinheitlicher Definition alle Nichtdeutschen, die als Aufenthaltsanlass den Status „Asylbewerber“, „Schutzberechtigte/Asylberechtigter“ oder „Kontingentflüchtling“ besitzen bzw. die sich anhand einer „Duldung“ oder „unerlaubt“ im Bundesgebiet aufhalten.

Bezogen auf die Gesamtkriminalität, ohne Berücksichtigung der ausländerrechtlichen Verstöße, wurden im Berichtsjahr 2016 in Niederbayern insgesamt 2.799 Tatverdächtige (2015: 1.414 Tatverdächtige) mit dem Status „Zuwanderer“ registriert. Dies bedeutet in 2016 einen Anteil von 36,0 % an allen nichtdeutschen Tatverdächtigen und 11,6 % an allen Tatverdächtigen.

Dabei ist zu berücksichtigen, dass infolge der Migrationsbewegung, vor allem ab dem Spätsommer 2015, die Zahl der in Niederbayern aufhältlichen Zuwanderer angestiegen ist. Ein Teil dieser Menschen ist auch strafrechtlich in Erscheinung getreten.

An 3.481 der insgesamt 32.540 geklärten Fälle der Gesamtkriminalität des Berichtsjahres 2016 war mindestens ein Zuwanderer als Tatverdächtiger beteiligt. Dies entspricht einer Quote von 10,7 %. Im Berichtsjahr 2015 lag diese Quote bei 6,0 %.

o Diebstahlskriminalität

Im Bereich der Diebstahlskriminalität ist ein deutlicher Rückgang der unter der Tatbeteiligung von Zuwanderern begangenen Straftaten von insgesamt 470 Fälle in 2015 auf 262 Fälle im Berichtsjahr 2016 (- 44,3 %) zu verzeichnen.

Bei den Ladendiebstählen beträgt der Rückgang der Fallzahlen im Vergleich zum Vorjahr 52,6 %, von 312 registrierten Fälle im Jahr 2015 auf 148 Fälle im Jahr 2016.

o Körperverletzungsdelikte

Die maßgeblichen Deliktsgruppen innerhalb der Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit sind die mit Vorsatz begangenen Delikte gefährliche und schwere Körperverletzung sowie einfache Körperverletzung. Bei der Deliktsgruppe gefährliche und schwere Körperverletzung stieg die Zahl der unter der Tatbeteiligung von Zuwanderern begangenen Straftaten um 67,2 %, von 177 Fälle im Vorjahr auf 296 Fälle im Jahr 2016. In der Deliktsgruppe einfache Körperverletzung stieg die unter der Tatbeteiligung von Zuwanderern begangenen Straftaten um 74,9 %, von 335 Fälle im Vorjahr auf 586 Fälle im Jahr 2016.

Dabei ist gerade im Bereich der vorsätzlich begangenen einfachen, gefährlichen und schweren Körperverletzungsdelikte zu beachten, dass bei 61,2 % der von Zuwanderern begangenen geklärten 882 Fälle, mindestens ein Opfer selbst Zuwanderer war.

Nimmt man zudem die jeweilige Tatörtlichkeit in diese Betrachtungsweise auf, so ist festzustellen, dass bei 48,3 % dieser genannten Fälle mindestens ein Opfer selbst Zuwanderer war und es sich bei der Tatörtlichkeit zudem um eine Asylbewerberunterkunft handelte.

o Sexualdelikte

Im Deliktfeld Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung, begangen durch Zuwanderer, ist ein Anstieg der Fallzahlen von 40 in 2015 auf 57 Fälle im Berichtsjahr 2016 zu verzeichnen. Wie im Deliktsbereich Sexualdelikte bereits ausgeführt, sind auch hier Beleidigungen auf sexueller Grundlage – verbal oder mit unmittelbarem Körperkontakt (sog. Grapscher) - in dieser Statistik nicht enthalten

Besondere Ermittlungsverfahren:

Am 01.11.2016 war eine junge Frau gegen 03.40 Uhr im Stadtgebiet Landshut auf dem Nachhauseweg. Dabei wurde sie unvermittelt von einem jungen Mann angesprochen, der sofort zudringlich wurde. Der Mann forderte die Frau zum Geschlechtsverkehr auf und fasste sie mehrfach an. Dabei berührte er sie auch wiederholt im Intimbereich. Das Opfer reagierte geistesgegenwärtig und behalf sich einer notwendige List: Sie ließ sich zum Schein auf das Drängen des Mannes ein und erklärte, er solle ihr folgen. Als die Beiden beim Wohnanwesen der Frau ankamen, läutete die diese sofort „Sturm“ am Klingelbrett des Mehrfamilienhauses und machte so auf sich aufmerksam. Bekannte von ihr öffneten und konnten die Frau in Schutz nehmen.
Der Tatverdächtige flüchtete. Eine sofort eingeleitete Fahndung durch die Polizei verlief zunächst erfolglos. Die Kriminalpolizei Landshut ermittelte wegen sexueller Nötigung und konnte bereits am Folgetag im Rahmen der weiteren Fahndungsmaßnahmen den Tatverdächtigen, einen 18-jährigen syrischen Flüchtling, ermitteln und festnehmen. Der Syrer wurde zwischenzeitlich zu einer Freiheitsstrafe von 16 Monaten verurteilt.

o Rauschgiftdelikte

Im Deliktsfeld der Rauschgiftkriminalität, begangenen durch Zuwanderer, ist im Vergleich zum Vorjahr ein erheblicher Anstieg der Fallzahlen von 52 Fällen in 2015 auf 126 Fälle im Berichtsjahr 2016 zu verzeichnen. Diese Mehrung von 74 Fällen bedeutet einen Anstieg von 142,3 %.

Besondere Ermittlungsverfahren:

Nach umfangreichen Ermittlungen konnten im November 2016 in Landshut insgesamt 18 vorwiegend arabisch- und nordafrikanisch-stämmige Flüchtlinge wegen Handels mit Betäubungsmitteln ermittelt und festgenommen werden. In diesem Zusammenhang wurden bei gemeinsamen und konzertierten Festnahme- und Durchsuchungsaktionen in Berlin und Landshut weitere sieben Beschuldigte festgenommen und rund 4 kg Cannabis sichergestellt. Insgesamt konnten bei diesen Verfahren rund 50 Händler und Abnehmer ermittelt werden. Acht Anzeigen wurden gegen Abnehmer im Alter von 14 bis 18 Jahren wegen Erwerbs von Betäubungsmitteln erstellt. Zusammengerechnet wurden ca. 9 kg Cannabis, 100 g Amphetamin sowie geringe Mengen an Kokain und Ecstasy dem Markt entzogen. Die Ermittlungen erfolgten auf Grund der z. T. europaweit vernetzten Täterstrukturen in enger Zusammenarbeit mit den Kriminaldienststellen in Berlin, Köln, Frankfurt, München sowie der Schweiz.
Zwischenzeitlich erfolgte durch das Landgericht eine erste Verurteilung von vier Tätern zu Freiheitsstrafen wegen Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge. Das Strafmaß für den heute 35-jährigen irakischen Organisator und Haupttäter beträgt 8 Jahre, jenes für einen 34-jährigen staatenlosen Palästinenser, der als Verteiler der Drogen fungierte, beträgt 5 Jahre. Ein 28-Jähriger irakischer Mitorganisator und Fahrer erhielt eine Freiheitsstrafe von 4 Jahren und 10 Monaten. Ein 38-jähriger Syrer, der als Bunkerhalter das Rauschgift verwahrte, wurde zu 2 Jahren Haft auf Bewährung und Sozialstunden verurteilt.


Ausblick

Das breite Spektrum der polizeilichen Aufgaben muss sich in innovativer und möglichst vorausschauender Art und Weise ständig den geänderten Lebensverhältnissen, Rahmenbedingungen und auch entsprechenden Lageentwicklungen anpassen. Sowohl regionale Einsatzlagen, aber auch besondere Entwicklungen, wie beispielsweise die Flüchtlingsthematik oder die im Jahr 2016 gestiegene Terrorgefahr, bedürfen einer hoch professionellen Polizeiarbeit. So wird die Niederbayerische Polizei auch in Zukunft alles daran setzen, die objektive Sicherheit zu erhöhen und das subjektive Sicherheitsgefühl der Menschen zu stärken. Dazu brauchen wir neben verlässlichen Partnern wie den anderen Sicherheitsbehörden, Feuerwehren und Rettungsdiensten auch die Mithilfe der Bevölkerung. Nur gemeinsam können wir dafür sorgen, dass die gute Sicherheitslage in Niederbayern aufrechterhalten bleibt und wir in eine weiterhin sichere Zukunft blicken können“ betont Polizeipräsident Josef Rückl.

Medien-Kontakt: Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK


Polizeioberrat Stephan Seiler verlässt die Polizeiinspektion Deggendorf

PASSAU. Mit Wirkung zum 01.04.17 wird der bisherige Leiter der PI Deggendorf, Polizeioberrat Stephan Seiler aus Pfarrkirchen, neuer Leiter der Kriminalpolizeiinspektion Zentrale Aufgaben in Passau. Am 07. März erhielt der 45-jährige von Polizeipräsident Rückl in Straubing seine Bestellungsurkunde.

urkunde seiler

Polizeioberrat Seiler bei der Übergabe seiner Bestellungsurkunde durch Polizeipräsident Rückl; (v.l.n.r.) PP Rückl, POR Seiler, PVP Scherl, LKD Mannichl

Der verheiratete Polizeioberrat wohnt in Pfarrkirchen im Landkreis Rottal-Inn. Seiler trat am 01.03.1989 als Polizeimeisteranwärter mit der Ausbildung für die zweite Qualifikationsebene (früher: mittlerer Polizeivollzugsdienst) in den Dienst der Bayerischen Polizei ein.

Nach bestandener Laufbahnprüfung im Jahr 1991 wurde der Beamte in mehreren Dienststellen der bayerischen Bereitschaftspolizei eingesetzt bis er im Jahr 2000 in Sulzbach-Rosenberg ein Studium für den Aufstieg in die dritte Qualifikationsebene (früher: gehobener Polizeivollzugsdienst) begann.

Im Jahr 2002, mit erfolgreichem Abschluss dieses Studiums wurde Seiler in verschiedenen Dienststellen der Bereitschaftspolizei, sowie der Schutzpolizei in Landshut und der Kriminalpolizei in Passau verwendet.

Ab 28.09.2009 bis 30.09.2011 absolvierte der 45-jährige nochmals ein Studium für den Aufstieg in die vierte Qualifikationsebene (früher: höherer Dienst) an der Deutschen Hochschule der Polizei in Hiltrup und wurde anschließend bis 07.04.2013 beim Fortbildungsinstitut der Bayerischen Polizei in Ainring als Fachbereichsleiter Einsatz/ Verkehr eingesetzt.

Nachdem er bis 30.09.2013 kommissarischer Leiter der Diensthundeschule in Herzogau war, wechselte er zum 01.10.2013 als Leiter zur Polizeiinspektion Deggendorf, von welcher aus er nun seine neue Verwendung in Passau antritt.

Niederbayerns Präsident Josef Rückl wünschte Seiler viel Freude bei seiner neuen Aufgabe und stets eine glückliche Hand bei seinen Entscheidungen.

Medien-Kontakt: Polizeipräsidium Niederbayern, Presse-Team, Stefan Gaisbauer, PHM/Z


Polizeiinspektion Kelheim

Verkehrsunfallflucht

RIEDENBURG (LKRS. KELHEIM): Unbekanntes Fahrzeug verursacht Verkehrsunfallflucht.

Am frühen Dienstagmorgen (14.03.17) verursachte ein unbekanntes Fahrzeug auf der Kreisstraße KEH 13 bei Jachenhausen eine Verkehrsunfallflucht. Ein Omnibus befuhr die KEH 13 in Richtung Hemau, als es kurz vor Jachenhausen zum Verkehrsunfall mit einem unbekannten Fahrzeug kam. Ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern, fuhr der Unfallflüchtige in Richtung Riedenburg weiter.
An dem Bus entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1000 Euro.
Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Kelheim, Tel: 09441/5042-0.

Ladendiebstahl

NEUSTADT/DO. (LKRS. KELHEM): Drei Jugendliche begehen Ladendiebstahl.

Am Montagabend (13.03.17) befanden sich drei Jugendliche gemeinsam in einem Drogeriemarkt in der Donaustraße. Eine der Jugendlichen wurde dabei beim Ladendiebstahl erwischt, da die Alarmsicherung an der Kasse ausgelöst wurde. Das Mädchen kam kurz zurück, legte die entwendeten Waren auf das Kassenband und flüchtete im Anschluss. Aufgrund der eingeleiteten Ermittlungen, konnte das Mädchen ermittelt werden. Es stellte sich heraus, dass die beiden anderen Jugendlichen, welche zuvor dabei waren, in den Ladendiebstahl mit verstrickt waren.
Der Diebesschaden ist im zweistelligen unteren Bereich angesiedelt.

Vier leichtverletzte Personen durch Verkehrsunfall

NEUSTADT/DO. (LKRS. KELHEIM): Vorfahrtsunfall mit vier Leichtverletzten.

Am Montagnachmittag (13.03.17) ereignete sich bei Heiligenstadt ein Vorfahrtsunfall. Eine 19-jährige Mitsubishi Fahrerin missachtete die Vorfahrt einer 44-jährigen VW-Fahrerin. Es kam zum Zusammenstoß, wobei alle Insassen, insgesamt vier Personen, der beiden Fahrzeuge leicht verletzt wurden. Sie wurden in die Goldbergklinik Kelheim verbracht.
Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 19.000 Euro.

Unbekannte schlugen Scheiben ein

BAD ABBACH (LKRS. KELHEIM): Scheiben eines leerstehenden Gebäudes eingeschlagen.

Im Zeitraum von Freitag auf Sonntag (10./12.03.17) schlug ein Unbekannter die Scheiben eines leerstehenden Brauereigebäudes am Markt ein. Nachdem er zuerst die Außenscheiben eingeschlagen hatte, begab er sich in das Innere des Gebäudes und schlug dort noch insgesamt 13 Scheiben ein.
Der entstandene Schaden wird im vierstelligen unteren Bereich angesiedelt.
Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Kelheim, Tel: 09441/5042-0.

Einbruchdiebstahl

BAD ABBACH (LKRS. KELHEIM): Im Zeitraum von Samstag auf Montag (11./13.03.17) drang ein unbekannter Täter in ein Werkstattgebäude in der Raiffeisenstraße ein. Er schlug mit einer schweren Eisenstange die rückwärtige Scheibe des Werkstattgebäudes ein und konnte über dieses in das Gebäude einsteigen. Dort fand er diverses Werkzeug und entwendete eine Bohrmaschine und einen Bohrhammer und zudem eine Aluleiter.
Die Gegenstände hatten einen Wert im vierstelligen unteren Bereich.
Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Kelheim, Tel: 09441/5042-0.

Erstellt von PHK Winkler


Polizeiinspektion Mainburg

Unfallflucht

MAINBURG. Pkw angefahren und geflüchtet

Am Montag, 13.03.17 in der Zeit von 14.50 Uhr bis gegen 17.30 Uhr hatte eine 44-Jährige ihren Pkw auf einem Firmenparkplatz in der Max-Spenger-Straße abgestellt. Während dieser Zeit wurde der Pkw Fiat hinten links am Kotflügel angefahren, es entstand ein Schaden von ca. 500 Euro.
Der Verursacher entfernte sich ohne sich um den Schaden zu kümmern.
Hinweise bitte an die PI Mainburg unter Tel.: 08751/86330

Verkehrsunfall

MAINBURG. Mit Fahrrad gestürzt

Am 13.03.17, Nachmittags fuhr eine 78-Jährige in Sandelzhausen von der Umkehr in die Hauptstraße ein. Im Einmündungsbereich stürzte sie aus unbekannten Gründen. Die Mainburgerin wurde vom BRK in ein Krankenhaus gebracht.

Sachbeschädigung

MAINBURG. Straßenpfosten ausgerissen

In der Nacht vom 10.03.17 auf 11.03.17 wurden in der Äußeren Landshuter Straße zw. Mainburg und Sandelzhausen mehrere Leitpfosten ausgerissen, Sachschaden ca. 70 Euro.
Hinweise bitte an die PI Mainburg unter Tel.: 08751/86330

Diebstahl

MAINBURG. Diebstahl aus Pkw

Am 13.03.17, in der Zeit von 05.20 Uhr bis 05.30 Uhr hatte eine 51-Jährige ihren Pkw in der Walter-Schwarz-Straße wegen einer Panne kurz unbeaufsichtigt gelassen. Dies nutzte ein Unbekannter aus und entwendete aus dem unversperrten Pkw einen Rucksack mit Geldbörse.
Der Diebesschaden liegt bei ca. 400 Euro.
Hinweise bitte an die PI Mainburg unter Tel.: 08751/86330

Diebstahl

MAINBURG. Kennzeichen von Pkw entwendet.

In der Zeit von 11.03.17, 15.00 Uhr bis 13.03.17, 06.15 Uhr wurde in Sandelzhausen, Von-Freiberg-Straße von einem Pkw das hintere Kennzeichen entwendet. Es entstand ein Schaden von ca. 50 Euro.
Hinweise bitte an die PI Mainburg unter Tel.: 08751/86330

Heribert König
Polizeihauptkommissar

Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte mehr als 10 Zeichen lang sein
Deine Kommentare erfordern die Moderation durch den Administrator
Nutzungsbedingungen.
  • Keine Kommentare gefunden

Angepinnt

  • Keine Kommentare gefunden

Beliebt

  • Keine Kommentare gefunden
17 Okt 2017;
18:00 -
Öffentliche Sitzung Bauausschuss Bad Abbach
17 Okt 2017;
19:00 - 20:00 Uhr
Chorprobe Singkreis
18 Okt 2017;
19:30 -
Koordinationsstelle Inklusion:
18 Okt 2017;
19:30 -
Die Bayern und ihre Geschichte in 90 Minuten inklusive Pause
19 Okt 2017;
09:30 - 11:30 Uhr
Eltern-Kind-Gruppe evangelische Kirche
19 Okt 2017;
19:45 - 21:00 Uhr
Jugendchor im Gemeindesaal
20 Okt 2017;
15:00 - 17:00 Uhr
„NaturFIT“
20 Okt 2017;
16:00 - 17:30 Uhr
Gruppenstunde Grundschulalter
21 Okt 2017;
09:00 - 11:30 Uhr
„Viele bunte Hüte“
21 Okt 2017;
14:00 - 17:00 Uhr
Ich töpfere mein Lieblingstier
22 Okt 2017;
10:00 -
Evangelischer Gottesdienst
22 Okt 2017;
18:15 - 20:15 Uhr
Evangelische Jugendgruppe
23 Okt 2017;
15:30 - 17:30 Uhr
Eltern-Kind-Gruppe evangelische Kirche
23 Okt 2017;
19:00 -
Montagsgespräch
24 Okt 2017;
19:00 -
Vortrag mit Diskussion zum Thema „Ehe für alle“
24 Okt 2017;
19:00 - 20:00 Uhr
Chorprobe Singkreis
26 Okt 2017;
09:30 - 11:30 Uhr
Eltern-Kind-Gruppe evangelische Kirche
26 Okt 2017;
19:45 - 21:00 Uhr
Jugendchor im Gemeindesaal
27 Okt 2017;
16:00 - 17:30 Uhr
Gruppenstunde Grundschulalter
28 Okt 2017;
19:30 -
Ich, Elisabeth - Kaiserin von Österreich
29 Okt 2017;
10:00 -
Evangelischer Gottesdienst
29 Okt 2017;
13:30 -
Traditioneller Leonhardiritt in Bad Gögging
29 Okt 2017;
18:00 -
Ich, Elisabeth - Kaiserin von Österreich -
29 Okt 2017;
18:15 - 20:15 Uhr
Evangelische Jugendgruppe
Google Analytics Alternative