Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen

Bad Abbacher Kurier

AKTUELL KRITISCH NEUTRAL UNVERWECHSELBAR

PolizeilogoneuDie politischen Aschermittwochsveranstaltungen verliefen aus polizeilicher Sicht ohne Zwischenfälle

NIEDERBAYERN. Traditionell nahmen in Niederbayern wieder mehrere tausend Besucher an den politischen Kundgebungen und den in diesem Zusammenhang durchgeführten, sonstigen Veranstaltungen teil.

Am heutigen Aschermittwoch, 01.03.2017, fanden traditionell die jährlichen Aschermittwochsveranstaltungen der politischen Parteien in Niederbayern statt. Die Veranstaltungen wurden durch die Dienststellen der Niederbayerischen Polizei mit Unterstützungskräften der Bayerischen Bereitschaftspolizei unter der Gesamteinsatzleitung des Polizeipräsidiums Niederbayern polizeilich betreut.

Insgesamt waren, wie in den Vorjahren auch, zahlreiche Einsatzkräfte aufgeboten, um einen größtmöglichen Sicherheitsstandard für die Veranstaltungen zu gewährleisten. Aus polizeilicher Sicht verlief der gesamte Einsatz sehr positiv. Sämtliche Veranstaltungen, einschließlich der Gegenveranstaltungen, verliefen friedlich.

Die größten Kundgebungen fanden nach Angaben der Veranstalter in der Passauer Dreiländerhalle und in Vilshofen statt.

Der Gesamteinsatzleiter des Polizeipräsidiums Niederbayern, Leitender Polizeidirektor Manfred Gigler, zeigte sich mit dem Verlauf des Politischen Aschermittwochs aus polizeilicher Sicht sehr zufrieden und bedankte sich bei allen Besuchern und Teilnehmern für das rücksichtsvolle Verhalten, aber auch bei den Organisatoren der jeweiligen Veranstaltungen, den Ordnungs- und Sicherheitskräften und nicht zuletzt bei den eingesetzten Beamtinnen und Beamten der Polizei.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Raubüberfall an Wohnungstüre – Täter ermittelt

DINGOLFING. Am Sonntag, 15.01.2017, gegen 21.35 Uhr kam es in Dingolfing in der Dr.-Herbert-Quandt-Straße zu einem Raubüberfall, bei dem drei maskierte Täter auf den Wohnungsinhaber einschlugen und einen dreistelligen EURO-Betrag erbeuteten.

Aufgrund der Ermittlungen der Kripo Landshut in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Landshut wurden zwischenzeitlich drei Tatverdächtige, ein 33-jähriger Deutsch-Kasache aus Passau, ein 34-jähriger Deutsch-Usbeke aus Deggendorf und ein 33-jähriger Deutscher aus Essenbach ermittelt.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Landshut erging gegen alle drei Tatverdächtige zwischenzeitlich Haftbefehl; zwei der Tatverdächtigen wurden in eine bayerische Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Der weitere Tatverdächtige wurde aufgrund eines bestehenden Sicherungshaftbefehls in einer psychiatrischer Einrichtung untergebracht.

Medien-Kontakt: Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Suizid verhindert

PASSAU: Am 27.02.2017 gegen 19:10 Uhr verhinderten Polizeibeamte der zivilen Einsatzgruppe Passau den Suizid eines Mannes, der von der Schanzlbrücke in Passau in die Tiefe springen wollte.

Zum o.g. Zeitpunkt wurde die Polizei Passau informiert, dass ein Mann das Geländer der Schanzlbrücke überstiegen hat und dem Anschein nach von der Brücke auf die ca. 10 Meter darunterliegende Teerdecke springen möchte. Bei dem Mann handelte es sich um einen 27-jährigen afghanischen Staatsangehörigen aus dem nördlichen Landkreis Passau. Polizeibeamten der zivilen Einsatzgruppe gelang es, sich dem Mann zu nähern und ihn zu fixieren, bevor dieser nach unten springen konnte. Mit Hilfe weiterer uniformierter Einsatzkräfte der Polizei gelang es schließlich, den Mann über das Brückengeländer auf die Schanzlbrücke zu ziehen und so den Suizid des Afghanen zu verhindern. Er wurde anschließend in ein Bezirkskrankenhaus eingeliefert. Was die Person dazu bewegte, seinem Leben ein Ende setzen zu wollen, ist derzeit nicht bekannt, dürfte jedoch im persönlichen Bereich des Patienten liegen.

Polizeiinspektion Passau, Werner, Norbert, PHK

Brand in einem Wohnblock – eine Person tot

LANDSHUT. Am Mittwoch, 01.03.2017, gegen 07.50 Uhr, kam es in Landshut, Sankt-Wolfgangs-Platz, zu einem Zimmerbrand. Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurde das Gebäude evakuiert. In einer der Wohnungen wurde durch die Einsatzkräfte eine Frau tot aufgefunden. Die Identität der Person steht derzeit noch nicht fest.

Die Kriminalpolizeiinspektion Landshut hat die Ermittlungen übernommen. Die Löscharbeiten wurden zwischenzeitlich beendet.

Bei den Evakuierungsmaßnahmen wurden sechs Polizeibeamte durch Einatmen von Rauchgasen leicht verletzt, sie werden derzeit ambulant behandelt.

Zur Brandursache können zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine Aussagen gemacht werden. Beim Vorliegen neuer Erkenntnisse wird nachberichtet.

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK


Polizeiinspektion Kelheim

Handy-Diebstahl

KELHEIM: 18jährigen Handy entwendet.

Am Dienstagabend (28.02.2017) erstattete ein alkoholisierter 18jähriger bei der PI Kelheim Anzeige, da ihm ein Unbekannter das Handy aus der Jackentasche entwendet hatte. Der Diebstahl fand in der Donaustraße statt. Die Ermittlungen wurden eingeleitet.
Den Diebesschaden konnte er aufgrund seiner Alkoholisierung nicht beziffern.

Verkehrsunfallflucht

IHRLERSTEIN (LKRS:KELHEIM): Unbekannter verursacht Verkehrsunfall.

Am Dienstagabend (28.02.2017) ereignete sich am Ihrlerring eine Verkehrsunfallflucht. Ein Lkw verursachte im Begegnungsverkehr eine Fahrzeugberührung mit einem entgegenkommenden Pkw BMW, wobei dessen Außenspiegel touchiert wurde. Ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern, fuhr der Lkw weiter.
An dem Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 400 Euro.

Sturz von Faschingswagen

KELHEIM: 26jähriger stürzt von Faschingswagen.

Am Dienstagnachmittag (28.02.2017) wollte ein Faschingsteilnehmer, welcher sich auf einem Faschingswagen am Ludwigsplatz befand, die am Wagen befestigte Treppe herabsteigen, wobei er ins Straucheln geriet und nach unten stürzte. Er zog sich beim Sturz erhebliche Verletzungen im Gesicht zu und musste in die Goldbergklinik verbracht werden. Die eingeleiteten Ermittlungen ergaben, dass der Mann stark alkoholisiert war. Ein Fremdverschulden konnte ausgeschlossen werden.

In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass es am gestrigen Faschingsdienstag zu keinen weiteren nennenswerten Vorfällen im Dienstbereich der PI Kelheim kam, welche mit dem Faschingstreiben in Verbindung stehen.

Spiegel abgetreten

BAD ABBACH (LKRS.KELHEIM): Unbekannter tritt an drei Fahrzeugen Spiegel ab.

In der Nacht von Montag auf Dienstag (27./28.02.2017) trat ein Unbekannter an drei in der Römerstraße und am Hebbergring abgestellten Pkws die Außenspiegel ab. Der dabei entstandene Sachschaden wird im dreistelligen oberen Bereich angesiedelt.
Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Kelheim.

Drei Leichtverletzten durch Betriebsunfall

NEUSTADT A.D. DONAU (LKRS.KELHEIM): Bei Wartungsarbeiten „Schwefelwasser“ ausgetreten.

Am Dienstagnachmittag (28.02.2017) ereignete sich in einer Industrieanlage in der Raffinieriestraße ein Betriebsunfall, wobei drei Personen verletzt wurden.
Ein Arbeiter war damit beschäftigt, während Wartungsarbeiten eine Sicherheitsüberprüfung an einer Leitung durchzuführen. Dabei kam es zum unvorhergesehenen Austritt von sogenanntem „Schwefelwasser“, eine Mischung aus Schwefelsäure und eingedrungenem Regenwasser, in der Menge etwa 6 bis 7 Liter.
Das Gemisch reagierte sofort mit der Umgebungsluft und es entstand ein ätzendes Gasgemisch aus Schwefelwasserstoff. Obwohl sich der Arbeiter sofort in Sicherheit brachte, atmete er etwas austretendes Gas ein. Auch zwei in der Nähe befindliche Arbeiter klagten über Schwindel und Übelkeit.
Alle drei Personen kamen verletzt in umliegende Krankenhäuser. Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist von keinen schweren Verletzungen auszugehen. Wie die Ermittlungen ergaben, hat sich das Gasgemisch in der Umgebungsluft sofort verflüchtigt und es bestand für weitere beteiligte keine Gefahr mehr.

Fahrraddiebstahl

ABENSBERG (LKRS.KELHEIM): Unbekannter entwendet zwei Kinderfahrräder.

Im Zeitraum von Montag auf Dienstag (27./28.02.2017) entwendete ein Unbekannter zwei nicht versperrte Kinderfahrräder, welche in einem Hof „An den Sandwellen“ abgestellt waren.
Die Fahrräder hatten einen Wert im dreistelligen unteren Bereich. Es handelte sich zum einen um ein Fahrrad der Marke Kawasaki, Farbe rot/weiß und zum anderen um ein schwarz/gelbes Fahrrad.
Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Kelheim.

Eine schwerverletzte Person durch Verkehrsunfall

PAINTEN (LKRS.KELHEIM): 66jähriger Pkw-Fahrer bei Unfall schwer verletzt.

Am Dienstagvormittag (28.02.2017) ereignete sich auf der Staatsstraße 2233 ein Verkehrsunfall mit einem alleinbeteiligten Pkw. Ein 66jähriger Pkw-Fahrer fuhr von Painten in Richtung Hemau. Kurz nach einer Baustelle, kam er aus noch unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab, touchierte dabei einen Baum und wurde auf die Fahrbahn zurückgeschleudert. Das Fahrzeug kippte und blieb auf der linken Fahrzeugseite liegen. Die hinzugezogene freiwillige Feuerwehr musste den Mann aus dem Fahrzeug bergen. Der Mann wurde mit schweren Verletzungen mit dem Rettungswagen in die Uniklinik Regensburg verbracht.
An dem Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 5.000 Euro.

Küchenbrand in Einfamilienhaus

KELHEIM: Brand in Küche/Niemand verletzt

Am Dienstagvormittag (28.02.2017) ereignete sich im Ortsteil Kelheimwinzer in der Haselbeckstraße ein Küchenbrand. Verletzt wurde niemand.
Wie die Ermittlungen ergaben, wollte eine 67jährige Rentnerin in der Küche Schmalzgebäck herausbacken. Sie schaltete den Küchenherd an und erhitzte einen Topf mit Fett.
Während der Topf mit dem Fett heiß wurde, verließ sie für kurze Zeit das Haus, um zu den Nachbarn zu gehen. Während ihrer Abwesenheit kam es zu einer Entzündung des Fettes, die Folge waren plötzlich auftretende Flammen, welche die gesamte Kücheneinrichtung in Brand setzten.
Es entstand hoher Sachschaden, welcher geschätzt im fünfstelligen mittleren Bereich liegt. Zum Brand wurden die freiwillige Feuerwehr Kelheim und Kelheimwinzer alarmiert, welche den Brand relativ schnell unter Kontrolle hatten. Dadurch konnte verhindert werden, dass der Brand auf das gesamte Haus übergriff.

Verkehrsunfallstatistik 2016 der Polizeiinspektion Kelheim
(erstellt von PHK Halbritter)

Erfreulicher Rückgang bei den Unfällen insgesamt

Kelheim:

Jährlich hat sich die Polizei mit einer Vielzahl von Verkehrsunfällen zu befassen, die nach Abschluss der Ermittlungen nach verschiedenen Kriterien analysiert und statistisch erfasst werden.
Vorab ist im Betreuungsgebiet der Polizeiinspektion Kelheim festzustellen, dass sich im Jahr 2016 weniger Verkehrsunfälle ereignet haben als im Jahr 2015.
Dies wäre grundsätzlich positiv zu werten, wenn sich nicht gleichzeitig die Zahl der Personenschadensunfälle und der schweren Sachschadensunfälle erhöht hätte.
Im Vergleich zu 2015, wo insgesamt 2323 Verkehrsunfälle im Bereich der PI Kelheim aufgenommen wurden, sank die Gesamtunfallzahl im Jahr 2016 um 108 Unfälle auf 2215.

Während die Unfälle mit schwerwiegenden Sachschäden lediglich einen moderaten Zuwachs von 7 Verkehrsunfällen, von 492 (2015) auf 499 (2016), erfuhren, steigerte sich die Zahl der Verkehrsunfälle mit Personenschaden vehement um 38 Unfälle und zwar von 321 auf 359. Als unerfreulicher Ausfluss hiervon, ergab sich auch eine Steigerung bei den Unfallfolgen.
So stieg die Zahl der verletzten Personen von 386 auf 492. Gleichzeitig erhöhte sich auch die Zahl der bei Verkehrsunfällen getöteten Personen, von drei (2015) auf fünf (2016).

Die Kleinunfälle erfuhren hingegen einen starken Rückgang. So ereigneten sich 153 Kleinunfälle weniger als im Vorjahr (Rückgang von 1510 im Jahr 2015 auf 1357 im Jahr 2016).

Bei den Schulwegunfällen war ein Rückgang von 6 auf 4 Unfälle festzustellen. In diesem Bereich sank glücklicherweise auch die Zahl der verletzten Personen von 7 auf 4.
Die Zahl der Verkehrsunfälle, bei welchen die überhöhte Geschwindigkeit unfallursächlich war, erhöhte sich von 94 auf 105. Gleichzeitig stieg hier auch die Zahl der Verletzten stark an, nämlich von 46 auf 82.
Während in diesem Unfallbereich im Vorjahr keine getötete Person erfasst wurde, mussten im Jahr 2016 leider gleich drei getötete Verkehrsteilnehmer verzeichnet werden.

Die Verkehrsunfälle, bei denen die Ursache Alkoholeinfluss zugrunde lag, stiegen nur marginal, von 31 auf 32 Unfälle an. Dabei wurden im Jahr 2016 insgesamt 21 Personen verletzt und leider auch zwei Personen getötet. Im Vergleich zu 2015: Hier wurde keine Person getötet und 14 verletzt.

Die Zahl der Trunkenheitsfahrten, bei welchen sich keine Verkehrsunfälle ereigneten, sank von 83 auf 63.

Die Polizei legt in der Unfallstatistik auch ein besonderes Augenmerk auf die Risikogruppe der Fahranfänger, die in der Unfallstatistik auch junge Erwachsene genannt werden. Hier ist die Altersklasse von 18 bis 24 Jahren erfasst. Die Beteiligung der Risikogruppe junge Erwachsene an den Gesamtunfällen und bei den Unfällen mit Personenschaden hat sich im Jahr 2016 von 182 auf 196 erhöht.
Ebenfalls gestiegen ist in diesem Unfallsegment die Zahl der getöteten und verletzten Personen. Im Jahr 2016 wurde hier leider eine Person getötet und insgesamt wurden 163 Verletzte verzeichnet. Im Vergleich zu 2015 gab es hier keinen getöteten Verkehrsteilnehmer und lediglich 106 verletzte Personen.
Die Zahl der Verkehrsunfälle mit Ursache Drogeneinfluss stieg von 2 auf 3 an. Allerdings sank die Zahl der festgestellten folgenlosen Drogenfahrten von 55 auf 17.

Im Bereich des motorisierten Zweiradverkehrs ergab sich eine erfreuliche Entwicklung. So verringerte sich hier die Zahl der Verkehrsunfälle von 71 auf 64.
Damit ging in diesem Bereich auch die Zahl der Unfälle mit Personenschäden von 64 auf 55 zurück, was sich gleichzeitig auch positiv auf die Verletztenzahlen auswirkte. So sank die Zahl der Verletzten von 73 auf 67.
Allerdings war im Gegensatz zum Vergleichszeitraum des Jahres 2015 in diesem Unfallsegment ein Toter zu verzeichnen (Vorjahr: kein Toter).
Im Bereich der Wildunfälle war ein erheblicher Rückgang von 884 auf 701 feststellbar. Insgesamt 6 Personen wurden hierbei verletzt (Vorjahr 10 Verletzte) und zum Glück wurde hierbei kein Verkehrsteilnehmer getötet (Vorjahr 1 Toter).
Erfreulich zeigte sich auch die Entwicklung bei den Verkehrsunfällen, bei denen sich die Unfallverursacher unerlaubt von der Unfallstelle entfernt hatten. Während hier im Jahr 2015 387 Unfälle wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort zur Anzeige gebracht wurden, reduzierte sich diese Zahl im Jahr 2016 auf 369 Unfälle.

Die Verkehrserzieher der Polizeiinspektion Kelheim waren 2016 im Zuge der Unfallprävention in Schulen, Kindergärten und anderen Informationsveranstaltungen unterwegs. Dabei wurden im Dienstbereich der Polizeiinspektion Kelheim 35 Schulklassen von Grund- und Förderschulen mit 737 Schüler in Bezug auf das richtige Verkehrsverhalten geschult.

Im Rahmen des Verkehrssicherheitsprogramms 2020 „-Bayern mobil -sicher ans Ziel - Aufbruch Bayern“, werden nach Auskunft des Leiters der Polizeiinspektion Kelheim, Herrn EPHK Banczyk, im Jahr 2017 konsequente und regelmäßige Verkehrskontrollen in den Bereichen Geschwindigkeit, Drogen und Alkohol am Steuer und vor allem Zweiradverkehr durchgeführt.
Zudem wird bei den Kontrollen verstärkt auf das Tragen von Sicherheitsgurten, die Sicherung von Kindern im Fahrzeug und auf das Telefonieren im Fahrzeug geachtet werden, da es erklärtes Ziel ist, die Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmer noch weiter zu erhöhen.

Statistik Kelheim

Erstellt von PHK Winkler


Polizeiinspektion Mainburg

Erneuter Zeugenaufruf (bitte insbesondere für den Bereich Regensburg)

Falschfahrer auf BAB A93

HAUSEN. Unbekannter wendet auf BAB.

Am 30.01.2017 gegen 19.14 Uhr wurde der PI Mainburg ein Falschfahrer auf der BAB A 93 zwischen den Anschlussstellen Abensberg und Hausen, Fahrtrichtung Regensburg mitgeteilt. Laut Zeugenaussagen wendete das Fahrzeug, vermutlich ein Fahrzeug der Golf-Klasse, auf der Richtungsfahrbahn Regensburg und fuhr auf dem linken Fahrstreifen in falscher Richtung den anderen Autobahnbenutzern entgegen.
Eine sofortige Bereichsfahndung verlief ergebnislos. Es kam offensichtlich zu keinerlei Fahrzeugkollisionen, es wurde laut derzeitigem Kenntnisstand auch niemand verletzt.
Zeugen werden dringend gebeten sich mit der PI Mainburg unter 08751-8633-0 in Verbindung zu setzen.

Warenbetrug

RUDELZHAUSEN. Ersteigerte Waren wurden nicht geliefert.

Anfang Februar hatte ein 73-Jähriger aus dem Gemeindebereich Rudelzhausen im Internet mehrere Waren beim gleichen Anbieter ersteigert und diese auch gleich bezahlt.
Die Dekostücke im Wert von 11 Euro wurden bis heute nicht geliefert, der Kontakt zum Verkäufer aus den Niederlanden ist nicht mehr möglich.

Trickdiebstahl

MAINBURG. Trickdiebe in Mainburg unterwegs.

Am 27.02.2017 gegen 17.10 Uhr wurde eine 53jährige Mainburgerin Opfer eines Trickdiebstahls. Ein ca. 25jähriger Mann, südländische Erscheinung, kurze schwarze Haare, kein Bart, schlank, bekleidet mit auffällig eng anliegender olivgrüner Jeans und schwarzer Lederjacke, lockte die Inhaberin des Blumengeschäftes in der Mittertorstraße in Mainburg durch Vortäuschen der Kaufabsicht an vor dem Geschäft ausgestellten Blumen aus dem Verkaufsraum. Während der vermeintliche Käufer sie dort geschickt ablenkte, schlich ein zweiter Täter unbemerkt in das Ladengeschäft, klaute dort Bargeld im dreistelligen Bereich und verschwand anschließend wieder in Richtung Innenstadt. Der angebliche Kaufinteressent verschwand ebenfalls wieder.
Hinweise zu den beiden Tätern, evtl. zu weiteren versuchten Taten bitte an die PI Mainburg unter 08751-8633-0.

Heribert König
Polizeihauptkommissar

Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte mehr als 10 Zeichen lang sein
Deine Kommentare erfordern die Moderation durch den Administrator
Nutzungsbedingungen.
  • Keine Kommentare gefunden

Angepinnt

  • Keine Kommentare gefunden

Beliebt

  • Keine Kommentare gefunden
Google Analytics Alternative