Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Amtswechsel bei der Polizeiinspektion Roding:

Interimsleiter POK Sven Buhl verabschiedet - EPHK Bernhard Hager neuer Dienststellenleiter
RODING. Polizeipräsident Norbert Zink verabschiedete am Montag, 09. Dezember 2019 den Interimsleiter der Polizeiinspektion Roding, Polizeioberkommissar Sven Buhl (36) und führte Ersten Polizeihauptkommissar Bernhard Hager (54) als neuen Dienststellenleiter in sein Amt ein.
Polizeivizepräsident Thomas Schöniger begrüßte bei dem Festakt in der Stadthalle Roding 60 geladene Gäste aus Politik, Justiz, der Geistlichkeit und Persönlichkeiten verschiedener Behörden und Organisationen sowie die Leiter der umliegenden Polizeidienststellen.
In seiner Festrede stellte Polizeipräsident Zink die gute Sicherheitslage bei einer gleichzeitig sehr hohen Aufklärungsquote im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Roding mit rund 33.000 Einwohnern heraus.
Er dankte Buhl für seine elfmonatige Tätigkeit als Dienststellenleiter der PI Roding.
Nachfolger Buhls wird der im Landkreis Cham wohnende EPHK Bernhard Hager.
In den würdigen Rahmen der Veranstaltung fügte sich das Klarinettenquartett des Polizeiorchester Bayerns ein, welches unter der Leitung von Herrn Dr. Robert Erdt den Amtswechsel musikalisch begleitete.
v.l.: . PP Norbert Zink, POK Sven Buhl, EPHK Bernhard Hager, PVP Thomas Schöniger (Foto: Judith Kleinhanß)v.l.: . PP Norbert Zink, POK Sven Buhl, EPHK Bernhard Hager, PVP Thomas Schöniger (Foto: Judith Kleinhanß)
Vita POK Buhl:
Sven Buhl wurde 2001 in Sulzbach-Rosenberg im mittleren Polizeivollzugsdienst eingestellt. Nach Abschluss der Ausbildung leistete Buhl in Dachau, Fürstenfeldbruck, Starnberg sowie in Cham seinen Dienst.
Im Jahr 2013 begann er seine Ausbildung im gehobenen Dienst bei der damaligen Fachhochschule in Sulzbach-Rosenberg.
Nach erfolgreichem Abschluss des zweijährigen Studiums führte ihn sein Weg zurück zur Polizeiinspektion Cham, wo er u.a. als stellvertretender Dienstgruppenleiter eingesetzt war.
Seit Juni 2016 ist Sven Buhl in den unterschiedlichsten Verwendungen im Rahmen des Förderverfahrens für die 4. Qualifikationsebene (ehemaliger höherer Dienst) eingesetzt, zuletzt als Dienststellenleiter in Roding.
Sven Buhl ist in Furth im Wald geboren und wohnt mit seiner Familie im Landkreis Cham. Er ist unter anderem begeisterter Karatesportler sowie Angler und Rettungsschwimmer.

Vita EPHK Bernhard Hager
Im Jahr 1985 begann Bernhard Hager seine berufliche Laufbahn bei der Bayerischen Polizei.
Nach dem Studium an der damaligen Beamtenfachhochschule Fachbereich Polizei (BFH-FBPol) war er von 1990 bis 2008 jeweils als Dienstgruppenleiter in Erding-Flughafen, Oberviechtach, Cham und Bad Kötzting eingesetzt.
Ab Mitte 2008 war Bernhard Hager als Leiter der Verfügungsgruppe bei der Polizeiinspektion Bad Kötzting tätig, bis er ab 2010 bei der Kriminalpolizei und beim Polizeipräsidium Oberpfalz verwendet wurde.
Seit 2016 hatte Bernhard Hager die Leitung der Polizeiinspektion Neunburg v. Wald inne und steht seit 01.12.2019 an der Spitze der Polizeiinspektion Roding.
Der in Roding geborene Bernhard Hager hat zwei Kinder und ist begeisterter Skifahrer und Mountainbiker.
Dominik Lehmeier
Polizeikommisssar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro

Auflaufen von mehreren Paketen mit „Radioactive II“ Aufklebern im Frachtpostzentrum Regensburg
REGENSBURG: Am Dienstag tauchten im Frachtpostzentrum mehrere Wellkartonpakete mit „Radioaktive II“ Aufklebern auf. Im Frachtpostzentrum Regensburg waren mehrere Pakete, versehen mit dem Aufkleber „Radioactive II“ und „Corrosive“ aufgelaufen.
Eine Überprüfung durch den Strahlenmesstrupp der Berufsfeuerwehr Regensburg ergab keinerlei Auffälligkeiten. Die Pakete selbst waren unversehrt.
Aufgrund fehlender Adressaufkleber konnte bislang kein Absender bzw. Empfänger ermittelt werden.
Über den Inhalt können derzeit keine Angaben gemacht.
Die verantwortlichen Behörden wurden verständigt und kümmern sich um die weitere Bearbeitung.

Helmut Träg
Erster Polizeihauptkommissar

Tödlicher Bahnbetriebsunfall im Landkreis Regensburg – 1. Nachtrag
LKR REGENSBURG; Bei Gleisbauarbeiten wurde vergangene Nacht ein Sicherungsposten vom Arbeitszug erfasst und tödlich verletzt. Die Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg dauern an.
Am Dienstag, 10. Dezember 2019, gegen 00:50 Uhr wurde ein Sicherungsposten einer Baufirma, welche mit Gleisbauarbeiten auf der Bahnstrecke Regensburg-Nürnberg, Höhe Beratzhausen- Neuhöfl, beauftragt war, von einem herannahenden Arbeitszug von hinten erfasst. Ein eingeleitetes Bremsmanöver des Lokführers konnten einen Aufprall nicht mehr verhindern. Der 27-jährige Mann aus dem Raum Hof erlitt schwerste Kopfverletzungen und verstarb noch an der Unfallstelle. Nach gegenwärtigem Stand der Ermittlungen befand sich der Arbeiter im Gleisbereich.
Für die Dauer der Unfallaufnahme muss die Bahnstrecke in beiden Richtungen bis ca. 04.30 Uhr gesperrt werden. Zur Klärung des Unfallherganges hat die Kriminalpolizei Regensburg die Ermittlungen vor Ort übernommen. Im Laufe des Mittwochs (11. Dezember) soll die Leiche des Mannes gerichtsmedizinisch untersucht werden.

55-jährige Frau aus Vohenstrauß vermisst – 2. Nachtrag
VOHENSTRAUß/OBERLANGAU. Seit gestern Anfang Dezember wird Frau Andrea Scherr aus Vohenstrauß vermisst. Heute fanden weitere umfangreiche Absuchen statt.
Seit Sonntag, 01. Dezember 2019, gilt die 55-jährige Andrea Scherr aus Vohenstrauß als vermisst. Sie wurde an diesem Tag, zuletzt gegen Mittag, von einer Bekannten im Vohenstraußer Ortsteil Oberlind gesehen. Frau Scherr könnte sich aufgrund einer Erkrankung in einer lebensbedrohlichen Situation befinden. Heute fanden im Laufe des Tages weitere Absuchen mit mehreren Streifen in Oberlangau im Landkreis Schwandorf statt. Dabei kamen wieder ein Personensuchhund der Polizei und ein Polizeihubschrauber zum Einsatz.
Leider führten die Maßnahmen erneut nicht zum Auffinden der Gesuchten. Deshalb bittet die Kriminalpolizeiinspektion Weiden i.d.OPf. weiterhin unter der Rufnummer 0961/401-291 um Zeugenhinweise.
Frau Andrea Scherr wird wie folgt beschrieben:
- 55 Jahre
- ca. 170 cm groß
- ca. 75 kg
- normale Figur
- Brillenträgerin
- kräftig blaue Jacke, knielang, abgesteppt
- blaue Jeans
- Mütze mit Fellimitat, großer Umschlag, seitlich mit „Bommel“ ähnlich Quasten
- große Narbe am linken Schlüsselbein
Sie ist möglicherweise mit einem grauen Renault Modus (PKW) mit dem amtlichen Kennzeichen SAD-RA 828 unterwegs.
Fotos finden Sie auch auf den Social-Media Seiten der Polizei Oberpfalz
Florian Beck
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz -
Präsidialbüro/Pressestelle


Polizeiinspektion Regensburg Nord

Fahrradfahrer angefahren und geflüchtet – Bitte um Zeugenaufruf
Am 09.12.2019, gegen 20.00 Uhr, kam es in der Donaustaufer Straße im Bereich des Anwesens 120 zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Fahrradfahrer. Während der 13-jährige Radfahrer die Donaustaufer Straße in östlicher Richtung befuhr, wollte eine Pkw-Fahrerin aus dem angrenzenden Parkplatz ausfahren. Dabei übersah sie den Radfahrer und stieß mit ihm zusammen. Der Junge stürzte deshalb mit seinem Fahrrad, wurde aber dabei glücklicherweise nicht verletzt. Allerdings wurden sein Fahrrad und seine Bekleidung beschädigt. Der Gesamtsachschaden wird mit rund 1.000 Euro beziffert. Nach dem Zusammenstoß stieg die Fahrerin, eine etwa 40-jährige Frau, aus und gab dem Kind einen niedrigen zweistelligen Euro-Betrag. Anschließend entfernte sie sich mit ihrem Pkw, bei dem es sich um einen weißen Skoda gehandelt haben soll. Von dem Fahrzeug mit Regensburger Zulassung ist ein Teilkennzeichen bekannt. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich mit Hinweisen zu der Unfallverursacherin und dem Pkw unter der Telefonnummer 0941/506-2221 an die PI Regensburg Nord oder jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Krankenfahrstuhl von Pkw erfasst
Am 09.12.2019, gegen 19.40 Uhr, kam es in der Donaustaufer Straße im Bereich der Fleischmannstraße zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem elektrisch angetriebenen Krankenfahrstuhl. Der 79-jährige Fahrer des Krankenfahrstuhls überquerte die Donaustaufer Straße, ohne die etwa 15 Meter entfernte Fußgängerampel zu benutzen. Aufgrund der Dunkelheit übersah ein 79-jähriger Pkw-Fahrer den Krankenfahrstuhl und stieß damit zusammen. Durch den Zusammenstoß wurde der Fahrer des Krankenfahrstuhls schwer verletzt und wurde mit Verdacht auf mehrere Frakturen in ein Regensburger Krankenhaus eingeliefert. An seinem Fahrzeug entstand Totalschaden. Der Gesamtschaden an beiden Fahrzeugen
wird auf rund 12.000 Euro geschätzt.

Taschendiebinnen gefasst
Einem aufmerksamen Mitarbeiter des Donau-Einkaufszentrums fielen am 09.12.2019 zwei Bulgarinnen im Alter von 27 und 39 Jahren auf. Die beiden bislang unbekannten Frauen stehen im Verdacht, mehrere zurückliegende Taschendiebstähle begangen zu haben. Bei der Kontrolle der beiden Frauen konnte bei der 27-Jährigen schließlich tatsächlich eine Geldbörse einer 67-Jährigen aufgefunden werden. Nachdem die Besitzerin der Geldbörse erreicht worden war, stellte sich heraus, dass ihr die Geldbörse kurz zuvor beim Besuch eines Bekleidungsgeschäfts entwendet worden war. Die beiden Tatverdächtigen wurden zunächst vorläufig festgenommen. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen und Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurden sie im Anschluss wieder entlassen. Sie werden nun wegen Diebstahls angezeigt. Die Ermittlungen zu möglichen vorangegangenen Taten dauern an.

Rettungskräfte durch Betrunkenen belästigt
Am 10.12.2019, gegen 03.00 Uhr, waren Rettungskräfte in der Nordgaustraße im Bereich des dortigen Autohauses damit beschäftigt, eine gestürzte Person zu
versorgen. Hier kam ein 33-jähriger Pole aus Regensburg hinzu, der die Maßnahmen des Rettungsdienstes störte. Unter anderem versperrte er
die Türe des Rettungswagens. Zunächst entfernte sich der Mann dann zwar, fiel aber vermutlich aufgrund seiner Alkoholisierung mehrfach gegen die Türe des
angrenzenden Autohauses. Da er mit rund 2,8 Promille stark alkoholisiert und zudem scheinbar orientierungslos war, wurde er im Arrest der PI Regensburg Nord
untergebracht und ausgenüchtert. Zu Straftaten kam es nach bisherigen Erkenntnissen nicht.
Beck, Ludwig, PHK


Polizeiinspektion Regensburg Süd

Nordmanntannen entwendet - Zeugen gesucht
Regensburg. In der Nacht von Sonntag, den 08.12.2019, auf Montag, den 09.12.2019, wurden mehrere Weihnachtsbäume vom Parkplatz eines Möbelgeschäfts in der Sulzfeldstraße entwendet.
Bislang unbekannte Täter drangen hierfür in den abgesperrten Verkaufsbereich ein und transportierten ca. 85 Nordmanntannen ab. Aufgrund der Menge des Diebesgutes ist davon auszugehen, dass hierfür ein größeres Fahrzeug verwendet wurde.
Der Wert der Beute liegt im vierstelligen Euro-Bereich.
Zeugen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter Tel. 0941/506-2001 mit der Polizeiinspektion Regensburg Süd in Verbindung zu setzen.
Markus Reitmeier
Polizeihauptmeister