Kripo Regensburg ermittelt wegen eines Tötungsdelikts

Polizei Oberpfalz (Symbolfoto)REGENSBURG: Am Donnerstag den 7. Oktober 2021 wurde ein Mann in der Brahmsstraße tot in seiner Wohnung aufgefunden. Sein Mitbewohner wurde in der Wohnung vorläufig festgenommen. Gegen diesen erging ein Unterbringungsbeschluss. Das Ergebnis der Obduktion bestätigt den dringenden Tatverdacht eines Tötungsdelikts.
Wie bereits berichtet wurde die Regensburger Polizei am Donnerstag, 7. Oktober 2021, gegen 10.45 Uhr, von einer Betreuerin zu einem Einsatz in eine Wohnung für betreutes Wohnen in der Brahmsstraße gerufen. Die Einsatzkräfte fanden in der Wohnung einen leblosen Mann mit Schnitt- und Stichverletzungen vor. Bei der toten Person handelt es sich um den 64-jährigen Bewohner.
Der Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Regensburg erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Regensburg am Freitag, 8. Oktober 2021, einen Unterbringungsbefehl gegen den 52-jährigen Mitbewohner, wegen des dringenden Tatverdachts eines Tötungsdelikts. Der Mann befindet sich seitdem in einer Fachklinik.
Zur Klärung der genauen Todesursache wurde am 8. Oktober 2021 eine Obduktion durchgeführt. Die Rechtsmedizin kam zu dem vorläufigen Ergebnis, dass die festgestellten Schnitt- und Stichverletzungen todesursächlich waren.
Nähere Angaben sind mit Blick auf die laufenden Ermittlungen nicht möglich.
 
 
 
Josef Weindl
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle
Google Analytics Alternative
Keine Internetverbindung