Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)COVID-19: Ausgangsbeschränkung in der Oberpfalz – Stand: Mittwoch, 08.04.2020, 06.00 Uhr

Im Zeitraum von Mittwoch, 8. April 2020, 06.00 Uhr, bis Donnerstag, 9. April 2020, 06.00 Uhr, fanden weiterhin über 1000 Kontrollen in der gesamten Oberpfalz statt. Es wurden 109 Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung geahndet.

Team Soziale Medien
Das Team Soziale Medien hat heute einen Post zu Ostern veröffentlicht. Darin sind Informationen zu dem Brauch „Verstecken von Ostereiern“ enthalten.
Franziska Meinl
Polizeikommissarin
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle


Appell des Oberpfälzer Polizeivizepräsidenten für das bevorstehende Osterwochenende
Polizeivizepräsident Thomas Schöniger (Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz)Polizeivizepräsident Thomas Schöniger (Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz)Auch über die Osterfeiertage wird die Oberpfälzer Polizei verstärkt Kontrollen zur Einhaltung der Ausgangsbeschränkung durchführen. Polizeivizepräsident Thomas Schöniger appelliert an die Bürgerinnen und Bürger in der Oberpfalz zur Einhaltung der Schutzregeln und warnt Uneinsichtige.
Gerade bei dem vorhergesagten schönen Wetter ist die Versuchung mancher groß, gegen die notwendigen Schutzregeln der Ausgangsbeschränkung zu verstoßen. Durch Kontrollen, auch am bevorstehenden Osterwochenende, überwacht die Oberpfälzer Polizei die Einhaltung der Bestimmungen, um die Ausbreitung des Corona-Virus weiter zu verlangsamen.
„Ich rate dringend davon ab, weite Strecken an einen beliebten Ausflugsort zurückzulegen. Die Oberpfalz bietet jedem in seinem näheren heimischen Umfeld die Möglichkeit, sich an der frischen Luft zu bewegen und die Sonne zu genießen. Auch gegen ein kurzzeitiges Verweilen auf einer Parkbank ist nichts einzuwenden. Hier ist jedoch unbedingt zu beachten, dass dies ausschließlich alleine oder mit Personen des gleichen Hausstandes erlaubt ist und zu anderen Personen stets der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird“, so Polizeivizepräsident Thomas Schöniger. Auch Besuche bei Verwandten sind nur bei notwendigen Hilfeleistungen gestattet, wie etwa zur Hilfe beim Einkauf. Schöniger appelliert: „Bleiben Sie zuhause! Jeder ist angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb des eigenen Hausstandes zu unterlassen. Verzichten Sie bitte auf Kaffeekränzchen und nutzen Sie lieber das Telefon oder Skype, um in Kontakt zu bleiben. Sie schützen damit nicht nur sich, sondern auch Ihre Mitmenschen.“

Grundsätzlich gilt: Das Verlassen der eigenen vier Wände ist nur mit triftigen Gründen erlaubt!

Unbelehrbare werden konsequent sanktioniert und die Verstöße zur Anzeige gebracht. Bei Nichtbeachtung der Ausgangsbeschränkung ist ein Bußgeld von bis zu 5.000 EUR möglich. Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung, z. B. durch Gruppen, Veranstaltungen oder Versammlungen, haben ein Strafverfahren zur Folge.
Der überwiegende Teil der Oberpfälzer Bevölkerung verhält sich vorbildlich und beachtet die Schutzregeln der Ausgangsbeschränkungen. Das zeigen die bislang über 21.000 durchgeführten Kontrollen in der Oberpfalz. Ein geringer Prozentsatz jedoch verstößt aus Uneinsichtigkeit gegen die Vorgaben, was bis dato zu mehr als 1.500 Anzeigen führte.
In Einzelfällen mussten leider auch Verhaltensweisen festgestellt werden, die besonders in Zeiten der Corona-Krise gefährliche Folgen haben können: „Das absichtliche Anhusten, gelegentlich auch Anspucken von Einsatzkräften, aber auch von unbeteiligten, zufällig ausgewählten Bürgerinnen und Bürger, ist völlig inakzeptabel! Solche Taten werden in enger Zusammenarbeit mit den Staatsanwaltschaften konsequent und mit aller Härte verfolgt!“ stellt Polizeivizepräsident Thomas Schöniger klar.

Florian Beck
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro/Pressestelle



Polizeiinspektion Regensburg Nord
Polizeistreife stellt Fahrraddieb
Nach einem Rotlichtverstoß hielt eine Streife der Regensburger Polizei am 08.04.2020 gegen 21.00 Uhr einen 55 – jährigen Fahrradfahrer zur Verkehrskontrolle an. Dabei stellten die Beamten fest, dass der bereits amtsbekannte Radler ein geklautes Fahrrad hatte. Anhand der Rahmennummer konnte dies festgestellt werden. Die weitere Sachbearbeitung übernahm daraufhin die Fachdienststelle, gegen den Tatverdächtigen wurde Anzeige erstattet. Das Fahrrad hatte einen Zeitwert von rund 500 Euro und wurde beschlagnahmt.

Flüchtenden Kleinkradfahrer angehalten
Am 08.04.2020 versuchte ein 21 – jähriger Kleinkraftradfahrer aus Tegernheim gegen 23.30 Uhr, vor einer Streife zu flüchten. Die Polizeibeamten konnten den jungen Mann schließlich auf der Walhalla Allee anhalten und den Fahrer, der zu Fuß weiter flüchten wollte, festzuhalten. Wie sich bei der Überprüfung dann heraus stellte, hatte er keinen gültigen Führerschein für das Motorrad. Derzeitig wird seitens der Polizei geprüft, ob an dem Fahrzeug manipuliert wurde und wie schnell das Gefährt nun fahren kann, weil der Fahrer hierzu Einlassungen machte. Anhand dieser Überprüfung stellt sich dann heraus, welche Fahrerlaubnisklasse zum Führen des Kfz erforderlich wäre. Den 21 – jährigen erwartet nun ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Thomas Hasler
Polizeikommissar SB/E



Polizeiinspektion Regensburg Süd
Tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte - mit Ziegelsteinen geworfen
Am Mittwoch, den 08.04.2020, warf eine Frau mit zwei Ziegelsteinen in Richtung eines Polizeibeamten. Sie konnte festgenommen werden.
Gegen 14:00 Uhr brachten Verwandte eine 44-jährige Regensburgerin, die mutmaßlich psychisch erkrank war, auf das Gelände des Bezirksklinikums Regensburg. Hier nutzte die Frau eine günstige Gelegenheit um zu flüchten.
Das Klinikpersonal konnte die Frau noch am Gelände des BKL stellen. Diese bewaffnete sich jedoch nun mit zwei Ziegelsteinen. Als sie durch die hinzugerufenen Polizeibeamten aufgefordert wurde, die Steine wegzulegen, warf sie diese in Richtung eines der Beamten, traf diesen aber nicht.
Die Angreiferin konnte daraufhin festgenommen und Klinikum eingewiesen werden. Hierbei spuckte sowohl auf die Beamten wie auch das Klinikpersonal an und trat um sich. Hierdurch zogen sich zwei Polizeibeamte leichte Verletzungen zu.
Genen die Tatverdächtige wurde ein Ermittlungsverfahren unter anderem wegen Tätlichem Angriff auf Vollstreckungsbeamte eingeleitet.
Markus Reitmeier
Polizeihauptmeister