Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)COVID-19: Ausgangsbeschränkung in der Oberpfalz – Stand: Montag, 30.03.2020, 06.00 Uhr

OBERPFALZ. Seit einer Woche gilt in Bayern nun die vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie. In der Oberpfalz wurden am zweiten Wochenende knapp 4000 Kontrollen durchgeführt, bei denen 620 Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung registriert wurden.
Im Zeitraum von 27.03.2020, 06.00 Uhr, bis 30.03.2020, 06.00 Uhr, kontrollierten die Beamtinnen und Beamten weiterhin konsequent in der gesamten Oberpfalz. Zwischen Samstag- und Sonntagmorgen wurden die meisten Verstöße (330) festgestellt.
Trotz des eindringlichen Appells von Freitag, musste die Oberpfälzer Polizei zu einer Vielzahl an Partys und Grillfeiern anrücken. Ob im Freien auf Parkgeländen oder im Garten des privaten Anwesens - die Bürgerinnen und Bürger waren zwar in der Regel einsichtig, jedoch mussten zahlreiche Ordnungswidrigkeitenanzeigen erstellt werden. Des Weiteren erhielten viele Jugendliche neben einer Bußgeldanzeige auch einen Platzverweis, da sie sich zum Fußball-, Basketball- oder Tischtennisspielen getroffen hatten.
In Regensburg hielten sich am Samstagnachmittag etwa 200 Personen auf der Jahninsel, im Stadtpark und am Schwabelweiser Donauufer auf. Die Regensburger Polizei führte zusammen mit dem Kommunalen Ordnungsservice der Stadt Regensburg entsprechende Kontrollen durch.
In Roding hatte eine 34-jährige Frau am Samstag gegen 23:00 Uhr ihren Sohn als vermisst gemeldet, da dieser nach ihren Angaben vom Joggen nicht nach Hause gekommen wäre. Als die Polizei im Nahbereich nach dem Jungen fahndete, konnte er mit drei weiteren Jugendlichen in einer Fischerhütte feiernd angetroffen werden. Gegen alle vier Betroffenen wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.
In Barbing konnte am Samstagabend ein 20 Jahre alter Mann in seinem Pkw an einem Feldweg nahe der Margaretenstraße angetroffen werden. Auf dem Beifahrersitz saß ein 19-Jähriger Freund. Aufgrund starken Marihuanageruchs wurde das Fahrzeug durchsucht. Dabei konnten Beamte der PI Neutraubling eine geringe Menge an Betäubungsmitteln auffinden. Dieses wurde sichergestellt. Beide erwartet eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz, sowie gegen den 20-Jährigen zusätzlich nach dem Betäubungsmittelgesetz.
Am Samstagnachmittag kontrollierten Polizisten der PI Neustadt a. d. Waldnaab neun Personen in Kohlberg. Nach ihren Angaben wollten sie alle ein Auto reparieren. Ein triftiger Grund war nicht ersichtlich, weshalb alle angezeigt wurden.
Erfreulich war das Ergebnis der Überwachung von über 800 Gastronomiebetrieben, bei denen kein einziger Verstoß festgestellt werden musste. Bei über 500 überprüften Ladengeschäften, wurden zwei Anzeigen gegen Betreiber erhoben.
Die Einhaltung der Allgemeinverfügung ist weiterhin dringend notwendig. Die Polizei verstärkt die Kontrollen und appelliert erneut an die Vernunft der Bürgerinnen und Bürger, zu Hause zu bleiben!
Zudem ist der Oberpfälzer Polizei bewusst, dass in der aktuellen Krise ungewohnt viel Zeit mit den Familienmitgliedern verbracht wird. Dies kann verschiedene emotionale Reaktionen hervorrufen. Es können Konflikte in der Partnerschaft und in der Familie auftreten, welche sich in Streit bis hin zu Gewalthandlungen entladen.

Die Polizei Oberpfalz rät daher:

Leben Sie die Gewalt nicht aus!

- Definieren Sie klar abgegrenzte Stunden, die jede/r für sich alleine verbringt und schaffen Sie Rückzugsmöglichkeiten. Machen Sie z.B. einen Spaziergang alleine.

- Sprechen Sie Ärger an, noch bevor die Situation eskaliert. Kurzfristige Konflikte wird es bei jedem immer wieder mal geben – wichtig ist, dass diese gelöst werden.

- Holen Sie sich Hilfe, wenn Sie von Gewalt betroffen sind! Bleiben Sie nicht allein mit Ihren Ängsten. Beratungseinrichtungen sind auch jetzt zumindest telefonisch für Sie da. Wenden Sie sich an das Beratungstelefon der Beauftragten der Polizei für Kriminalitätsopfer unter der Rufnummer 0941/506-1333! Sie kann Ihnen wertvolle Verhaltenstipps geben oder Sie an andere Beratungsstellen weiter verweisen.

- In Akutfällen wenden Sie sich bitte an den Notruf der Polizei: 110
Franziska Meinl
Polizeikommissarin
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle



Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

Raub nachträglich der Polizei gemeldet
CHAM. Am Samstagabend, 28.03.2020, wurde ein 55-jähriger Chamer von zwei bisher unbekannten Männern verletzt und beraubt. Der Geschädigte musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Einen Tag später wurde Strafanzeige erstattet.
Zur Tat kam es am Samstag, 28.03.2020, gegen 18.00 Uhr vor der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt. Ein 55-Jähriger wurde von zwei bisher unbekannten Tätern zuerst verletzt und anschließend beraubt. Aufgrund der erlittenen Gesichtsverletzungen musste der Geschädigte im Krankenhaus behandelt werden. Die beiden Täter konnten mit einem Geldbetrag im mittleren dreistelligen Eurobereich in einem grauen BMW, amtl. Kennzeichen VIT-…, entkommen.
Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet zur Aufklärung der Tat um Zeugenhinweise aus der Bevölkerung. Diese werden unter der 0941 / 506-28 88 oder von jeder anderen Polizeidienststelle entgegengenommen.

Unbekannter entwendet Jacke mit Gewalt
Am Samstag ist im Stadtosten ein 26-Jähriger von hinten mit einem Gegenstand verletzt und seiner mitgeführten Jacke beraubt worden. Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg sucht Zeugen des Vorfalls.
Ein 26-jähriger Mann wurde am Samstag, 28.03.2020, gegen 17.30 Uhr, im Auweg von einem Unbekannten mit einem Gegenstand am Kopf verletzt, anschließend wurde seine mitgeführte Jacke entwendet. Der Täter konnte unerkannt fliehen. Der Geschädigte erstattete daraufhin Anzeige bei der Polizeiinspektion Regensburg Süd. Sofortige Fahndungsmaßnahmen führten bisher nicht zur Ergreifung des Täters.
Beschreibung des männlichen Täters: ca. 200cm groß, 40 Jahre, schlank, braune Lederjacke, dunkles Hemd, dunkle Anzughose.
Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg, welche die Ermittlungen übernommen hat, sucht nun zur Aufklärung der Straftat Zeugen des Vorfalls.
Hinweise nimmt die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg (0941 / 506- 28 88) oder jede andere Polizeiinspektion entgegen.


Kriminalpolizeiinspektion Amberg

18 Wahlplakate beschädigt, Kripo sucht Zeugen
SCHWARZENFELD. Am frühen Sonntagmorgen, 15.03.2020, beschädigten zwei bisher unbekannte Täter insgesamt 18 Wahlplakate im Stadtgebiet von Schwarzenfeld.
Am Sonntag, 15.03.2020, gegen 01.00 Uhr ging bei der Polizeiinspektion Nabburg die Mitteilung über mehrere beschädigten Wahlplakate im Stadtgebiet von Schwarzenfeld ein. Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg hat die Ermittlungen aufgenommen.
In diesem Zusammenhang fahndet die Kriminalpolizeiinspektion Amberg nach einem älteren VW Bus und zwei männlichen Personen im Alter von 18 – 25 Jahren, welche zur Tatzeit dunkel gekleidet waren.
Zeugen, welche sachdienliche Hinweise zum Vorfall geben können, werden gebeten, sich an die Kriminalpolizeiinspektion Amberg (Tel. 09621 / 890-0) oder an eine Polizeidienststelle zu wenden.

Team Soziale Medien
Das Team Soziale Medien veröffentlichte heute einen Post zum Thema - Häusliche Gewalt - in Zusammenhang mit COVID-19.
Dominik Lehmeier
Polizeikommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
-Pressestelle-



Polizeiinspektion Regensburg Nord
Unbekannter belästigt junge Frau
Eine bislang unbekannte männliche Person war am 28.03.2020 gegen 11.00 Uhr in der Amberger Straße einer 23 – jährigen Regensburgerin mit einem Kleinkind im Kinderwagen entgegen getreten und hatte sein Geschlechtsteil entblößt. Anschließend manipulierte der Mann an sich selbst herum. Die Passantin sprach den Täter beherzt an, welcher dann seine Notdurft an eine Hauswand verrichtete und anschließend flüchtete. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Regensburg Nord unter der Telefonnummer 0941/506 2222 zu melden.

Thomas Hasler
Polizeikommissar SB/E



Polizeiinspektion Regensburg Süd
Graffiti-Sprayer auf frischer Tat ertappt
In Königswiesen konnte ein Graffiti-Sprayer auf frischer Tat ertappt werden.
Am Sonntag, den 29.03.2020, gegen 22:00 Uhr nahm ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Friedrich-Ebert-Straße Spraygeruch in seiner Wohnung wahr. Als er deshalb in den Treppenflur des Hauses trat, überraschte er einen jungen Mann. Dieser war gerade dabei, Graffitis mit Bezug zu einem örtlichen Sportverein zu erstellen und rannte anschließend aus dem Haus.
Kurze Zeit später konnte ein 17-jähriger Regensburger von Beamten der PI Regensburg Süd in unmittelbarer Nähe zum Tatort festgestellt werden. An seinen Händen befanden sich sogar noch Farbreste.
Neben einer Anzeige wegen Sachbeschädigung erwarten ihn noch die Schadensersatzansprüche des Hauseigentümers.

Unter Drogeneinfluss und ohne Fahrerlaubnis Auto gefahren
Mehrere Anzeigen kommen auf eine 29-jährige Pkw-Fahrerin zu.
Die Frau fuhr am Samstag, den 28.03.2020 gegen 11:15 Uhr mit ihrem Opel über den Domplatz. Als sie dort von Beamten der PI Regensburg Süd kontrolliert wurde, ergaben sich Hinweise auf vorangegangenen Drogenkonsum. Eine Blutentnahme wird hierüber Klarheit bringen. Die Fahrerin war außerdem nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Auf sie kommen die entsprechenden Anzeigen zu.
Claus Feldmeier
Polizeikommissar