Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Jeder spricht über das neue Coronavirus – auch Kriminelle!

„Wir sind vom Gesundheitsamt und wollen prüfen, ob Sie Fieber haben und ihre Wohnung desinfizieren!“ So oder so ähnlich könnte die Ansprache an der Haustüre klingen. Denn: Kriminelle sind erfinderisch und stellen sich auf neue Situationen ein, überlegen sich neue Maschen, um sich Zutritt zu Wohnungen zu verschaffen und letztlich ihre Opfer zu bestehlen. Die Taktik ist alt, nur das „wie“ ist neu. Ob also ein Handwerker, Wasserableser oder Mitarbeiter vom Gesundheitsamt vor der Tür steht und Einlass begehrt:

Seien Sie skeptisch!
Seriöse Firmen und Behörden melden Ihre Mitarbeiter an! Haben Sie Zweifel? Dann verwehren Sie in jedem Fall den Zutritt und wählen Sie den Notruf der Polizei über die „110“.
Ihr „Enkel“ teilt Ihnen am Telefon mit, dass er im Ausland wegen des Coronavirus in Quarantäne festsitzt und dringend Geld für die Behandlung braucht? Er wird jemanden vorbeischicken, der das Geld abholt?
Sie werden von einer unbekannten Person per E-Mail aufgefordert, ein Programm für das „Homeoffice“ herunterzuladen?
Jemand bietet Ihnen ein Medikament oder eine Schluckimpfung gegen die neue Erkrankung an? Das Angebot ist begrenzt und sie sollen sofort zuschlagen? Sie finden auf einer Internetseite oder auf einer Auktionsplattform aktuell ausverkaufte und nur hier erhältliche Gesichtsmasken, Desinfektionsspender oder andere aktuell schwer erhältliche Waren? Der Preis ist gut?
Kriminelle nutzen die Gutmütigkeit, die Angst und Arglosigkeit ihrer Opfer aus. Grundsätzlich gilt:

• Gewähren Sie fremden Personen keinen Zutritt zu Ihrer Wohnung! Ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu oder verständigen Sie über den Notruf „110“ die Polizei!
• Übergeben Sie niemals Geld an der Haustüre! • Überweisen Sie kein Geld an Ihnen unbekannte Personen über Ihnen nicht vetraute Zahlungsmethoden!
• Hinterfragen Sie Angebote im Internet kritisch! Zu gut, um wahr zu sein? Dann ist es auch nicht wahr!
• Prüfen Sie Email- und Webseitenadressen auf Plausibilität. Rufen Sie ggf. den Absender an, bevor Sie ein Programm installieren oder eine Überweisung tätigen!

Beherzigen Sie unsere Tipps, dann sind Sie immun gegen die Tricks der Kriminellen. Im Zweifel rufen Sie uns an, wir machen auch Hausbesuche und haben schon so einige Betrüger verarztet. Informationen und Hinweise zu aktuellen Phänomenen finden Sie auch unter www.polizei-beratung.de

Vermisste tot aufgefunden

PLÖßBERG. Eine seit 16.03.2020 vermisste 71-Jährige aus dem Lkr. Plößberg, konnte heute, am Dienstag, tot in einem Stausee aufgefunden werden. Die Kriminalpolizeiinspektion Weiden i. d. OPf. hat die Ermittlungen übernommen.Am Montagmorgen ging bei der Polizeiinspektion Tirschenreuth die Vermisstenmeldung einer 71-jährigen Frau ein. Das Fahrzeug der Frau war auf einem Parkplatz am Liebensteiner Speicher aufgefunden worden. Aufgrund einer möglichen Erkrankung, konnte nicht ausgeschlossen werden, dass sich die Frau in einer lebensbedrohlichen Situation befinde. Es wurde daraufhin eine umfangreiche Suchaktion mit großem Kräfteansatz durch Polizei, den Feuerwehren Plößberg, Liebenstein, Tirschenreuth, Mitterteich, Wiesau und Windischeschenbach, dem BRK mit Rettungsdienst und Wasserwacht, der DLRG, zwei Hubschraubern, zwei Drohnen und mehreren Suchhunden durchgeführt, die aber ohne Erfolg blieb. Im Rahmen der Suche hatte man nur den Schwimmgürtel der Vermissten treibend auf dem Wasser gefunden.

Die Suche nach der Frau wurde heute am 17.03.2020 fortgesetzt. Polizeitaucher aus Nürnberg konnten die Vermisste leblos im Speichersee auffinden und bergen. Die weiteren Ermittlungen werden nun durch die Kriminalpolizeiinspektion Weiden i.d.OPf. geführt. Dem jetzigen Stand zufolge liegen keine Hinweise auf eine Fremdeinwirkung oder einen Unfall vor.

Franziska Meinl
Polizeikommissarin
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle


Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

Bargeld aus Geschäft entwendet
Ein unbekannter Täter gelangte in der Zeit von 16.03.2020 bis 17.03.2020 in ein Geschäft im Regensburger Zentrum und entwendete Bargeld.
Im Zeitraum von Montag, 17:50 Uhr, bis Dienstag, 10:00 Uhr, konnte sich ein bislang unbekannter Täter gewaltsam Zutritt zu einem Geschäft in der Obermünsterstraße verschaffen. Dabei entstand ein Sachschaden von etwa 100 Euro. Der Täter nahm Bargeld in Höhe eines mittleren zweistelligen Eurobetrags mit sich und flüchtete in unbekannte Richtung.
Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg bittet Zeugen um Hinweise unter der Telefonnummer 0941/506-2888.

Franziska Meinl
Polizeikommissarin
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle