Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Fußgänger bei Verkehrsunfall im Landkreis Tirschenreuth tödlich verletzt

NEUSORG, LKR Tirschenreuth; Am Dienstag, 03.03.2020, gegen 20:00 Uhr wurde in Neusorg ein Fussgänger angefahren und verstarb noch an der Unfallstelle
Am Dienstag, den 03.03.20, um 20.05 Uhr, ereignete sich auf der Staatsstraße 2181, an der Abzweigung zum Neusorger Gewerbegebiet „Am Steinbruch“, ein Verkehrsunfall bei dem ein Fußgänger getötet wurde. Ein 27-jähriger befuhr mit seinem Audi die Staatsstraße von Weihermühle kommend in Richtung Neusorg und erfasste dabei den auf der Fahrbahn gehenden Fußgänger. Der Fußgänger erlitt hierbei schwerste Verletzungen. Trotz rascher Hilfe durch den HVO Neusorg, dem BRK mit Notarzt, verstarb der 69-jährige noch an der Unfallstelle. Beide Unfallbeteiligten kommen aus der gleichen Ortschaft im Landkreis Tirschenreuth. Zur Klärung des Unfallhergangs ordnete die Staatsanwaltschaft Weiden die Hinzuziehung eines Sachverständigen an. An der Unfallstelle waren die Feuerwehren aus Riglasreuth, Neusorg und Lochau. Sie sicherten die Unfallstelle ab, leiteten den Verkehr um und leuchteten die Unfallstelle aus. Zusätzlich waren zwei Teams vom Kriseninterventionsteam Tirschenreuth zur Betreuung des Pkw-Fahrers und der Familie des Getöteten vor Ort. Der Audi wurde an der rechten Seite beschädigt, Schaden ca. 12.000 Euro.

Polizeiinspektion Kemnath Tel. 09642/9203-0
Bernhard Scheimer
Erster Polizeihauptkommissar

Polizeipräsident begrüßt neue Polizeibeamte / Arbeitnehmer
61 neu Kollegen und Kolleginnen für die Polizei der Oberpfalz (Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz/Judith Kleinhanß)61 neu Kollegen und Kolleginnen für die Polizei der Oberpfalz (Foto: Polizeipräsidium Oberpfalz/Judith Kleinhanß)
Am 04.03.2020 begrüßte Polizeipräsident Norbert Zink 61 neue Kolleginnen und Kollegen im Polizeipräsidium Oberpfalz in Regensburg. Die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten seit dem 1. März Dienst bei der Oberpfälzer Polizei.
Die „neuen“ Kolleginnen und Kollegen kommen aus den Präsidien Oberbayern Nord, Oberbayern Süd, München, Mittelfranken, Unterfranken, Niederbayern und der Bayerischen Bereitschaftspolizei in ihre Oberpfälzer Heimat zurück.
Zudem wurden seit Jahresbeginn 7 neue Arbeitnehmer / -innen und eine Steuerinspektorin im Bereich des Polizeipräsidiums Oberpfalz eingestellt, welche bei der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg und in verschiedenen Sachgebieten des Polizeipräsidiums eingesetzt sind.
Polizeipräsident Zink stellte den Neuzugängen den Aufbau des Verbandes, die Schwerpunkte der aktuellen Kriminalitäts- und Unfallentwicklung, die Einführung der Body-Cam in der Oberpfalz sowie „Mobile Police“ bei der Bayerischen Polizei vor.
Regierungsrat Peter Stiegler, Sachgebietsleiter für das Personalwesen und das Versetzungsverfahren im Bereich des PP Oberpfalz und Erster Kriminalhauptkommissar Franz Eichenseher, stellvertretender Vorsitzender des Personalrates, richteten zudem einige Worte mit wertvollen Inhalten und Informationen an die „neuen“ Kolleginnen und Kollegen. Die Begrüßungsmoderation übernahm erneut EPHK Werner Schüssel vom Präsidialbüro.
Die 19 Frauen und 42 Männer leisten nun in verschiedenen Funktionen bei den oberpfälzischen Inspektionen der Schutz- und Kriminalpolizei Dienst.
Judith Kleinhanß Polizeihauptmeisterin
Polizeipräsidium Oberpfalz


Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

Täter entwendet Fahrrad aus Regensburger Geschäft
Von Montag bis Dienstag gelangte ein bislang unbekannter Täter in eine Gärtnerei in Regensburg. Dort wurde ein Fahrrad entwendet.
In der Zeit von 02.03.2020, 15:00 Uhr, bis 03.03.2020, 08:50 Uhr, verschaffte sich der Unbekannte Zutritt zu einem Warenhaus in der Nähe der OTH Regensburg. Im Inneren durchsuchte er sämtliche Räume und entwendete letztlich ein rotes Fahrrad im Wert von 500 Euro. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 100 Euro geschätzt.
Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg führt die Ermittlungen und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Telefonnummer 0941/506-2888 zu melden.

Mit Bargeld geflüchtet
Im Zeitraum von 29.01.2020 bis 02.03.2020 verschaffte sich ein Unbekannter Zugang zu einem Bürogebäude im Gewerbegebiet Haslbach. Die Polizei sucht Zeugen.
Am Montag, den 02.03.2020 bemerkten Mitarbeiter einer Firma nahe der Hofer Straße, dass in ein Büro eingebrochen worden war. Ein darin befindliches Behältnis war gewaltsam geöffnet und Bargeld entwendet worden. Wie viel Bargeld gestohlen und wie viel Gesamtsachschaden der Täter verursacht hat, ist noch Gegenstand der Ermittlungen.
Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg nimmt Hinweise unter der Telefonnummer 0941/506-2888 entgegen.


Kriminalpolizeiinspektion Amberg

Mehrere Einbrüche in Teublitz - Tatverdächtiger ermittelt
TEUBLITZ/LKR SCHWANDORF. Die Abwesenheit der Bewohner nutzten Einbrecher, um in mehrere Wohnhäuser einzudringen. Ein Tatverdächtiger konnte ermittelt werden.
Wie bereits berichtet, überraschten die Bewohner der Wiesenstraße bei ihrer Rückkehr in den späten Nachmittagsstunden des 06.01.2020, gegen 18:30 Uhr, zwei Einbrecher in ihrem Wohnhaus. Die Diebe konnten unerkannt fliehen. Dabei nahmen sie jedoch Schmuck und Uhren im Wert eines mittleren vierstelligen Eurobetrages mit. Die Täter waren zuvor gewaltsam in das Gebäude eingedrungen und hatten dadurch einen Sachschaden in Höhe von 400 Euro verursacht.
Bargeld und eine Uhr erbeuteten bislang Unbekannte am Nachmittag des gleichen Tages, zwischen 16:30 und 18:45 Uhr, aus einem Wohnhaus in der Hans-Böckler-Straße, wobei die Täter beim Eindringen in das Gebäude einen Schaden von rund 400 Euro anrichteten und der Wert ihres Diebesgut bei einem mittleren dreistelligen Eurobetrag lag.
Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg hatte die Ermittlungen übernommen und besonders intensiv an der Auswertung der Spuren, die an den Tatorten aufgefunden werden konnten, gearbeitet. Wie sich nun herausstellte, konnte per DNA-Treffer ein Tatverdächtiger ermittelt werden. Der Treffer war einem 29-jährigen Mann zuzuordnen, die sich derzeit wegen einem anderen Einbruch in der Justizvollzugsanstalt befindet. Er dürfte auch für den Einbruch in der Hans-Böckler-Straße verantwortlich sein. Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg prüft zudem, inwieweit ein 41-Jähriger Komplize, der sich ebenfalls in der Justizvollzugsanstalt befindet, mitbeteiligt war.

Franziska Meinl
Polizeikommissarin
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle


Kriminalpolizeiinspektion Weiden i.d.OPf

Säugling in Tirschenreuth tot aufgefunden
TIRSCHENREUTH. Vergangenen Mittwoch wurden Einsatzkräfte in eine Wohnung in Tirschenreuth gerufen, in der kurz darauf ein drei Monate altes Baby tot aufgefunden wurde. Die Kriminalpolizeiinspektion Weiden i.d.Opf. ermittelt wegen des Verdachts eines Tötungsdelikts.
Am Mittwoch, den 26. Februar 2020, gegen 11.30 Uhr, informierte eine Frau aus München die dortige Rettungsleitstelle über einen Sachverhalt aus Tirschenreuth. Sie gab an, dass sich eine ihr bekannte 25-Jährige aus Tirschenreuth telefonisch gemeldet hatte und dabei äußerte, dass deren Baby tot sei.
Verständigte Rettungskräfte und die Polizei kamen kurz darauf in der Tirschenreuther Wohnung an, trafen dort auf die Mutter und den Leichnam ihres weiblichen Säuglings im Alter von drei Monaten.
Die Kriminalpolizeiinspektion Weiden i.d.OPf. hat gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Weiden i.d.OPf die Ermittlungen wegen des Verdachts eines Tötungsdelikts aufgenommen. Die Kindsmutter wurde noch am selben Tag vorläufig festgenommen.
Das Kind wurde zur Klärung der Todesursache im Laufe des darauffolgenden Donnerstags, 27. Februar 2020, rechtsmedizinisch untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass es zum Zeitpunkt des Todes Anzeichen starker Unterversorgung aufwies. Weitere Gutachten sollen nun klären, was genau zum Tode geführt hat.
Nach derzeitigem Ermittlungsstand befand sich der Vater des Kindes seit kurzer Zeit im Ausland.
Die Mutter wurde am Donnerstag dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl wegen des Verdachts eines Tötungsdelikts gegen die Frau. Da sich zwischenzeitlich bei ihr Hinweise auf eine psychische Beeinträchtigung ergaben, wurde sie nicht in einer Justizvollzugsanstalt, sondern in einer Fachklinik untergebracht.
Florian Beck
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro/Pressestelle