Amtswechsel bei der Wasserschutzpolizeigruppe in Regensburg:

Langjähriger Leiter Thomas Schönhütl verabschiedet – Polizeihauptkommissar Peter-Michael Schmalz neuer Chef

v.l.: PVP Thomas Schöniger, PHK Peter-Michael Schmalz  , PHK Thomas Schönhütl, PDin Ursula Fendl (Foto: Tobias Weingärtner, Polizeipräsidium Oberpfalz)v.l.: PVP Thomas Schöniger, PHK Peter-Michael Schmalz , PHK Thomas Schönhütl, PDin Ursula Fendl (Foto: Tobias Weingärtner, Polizeipräsidium Oberpfalz)Polizeivizepräsident Thomas Schöniger verabschiedete am 26. Februar 2020 den langjährigen Leiter, Polizeihauptkommissar Thomas Schönhütl in seinen wohlverdienten Ruhestand. Neuer Leiter ab 1. März 2020 wird Polizeihauptkommissar Peter-Michael Schmalz.
Polizeidirektorin Ursula Fendl begrüßte in den Räumlichkeiten der Verkehrspolizeiinspektion Regensburg, an welche die Wasserschutzpolizeigruppe angegliedert ist, rund 20 geladene Gäste.
In seiner Rede informierte Polizeivizepräsident Thomas Schöniger zunächst über die vielfältigen Aufgaben einer Wasserschutzpolizeigruppe.

Weiterhin stellte Schöniger die langjährige engagierte Arbeit von Thomas Schönhütl heraus, welcher über 29 Jahre der Wasserschutzpolizeigruppe in Regensburg angehörte. Er dankte ihm für die erfolgreiche Leitung und bezeichnete den Amtswechsel als Ende der „Ära Schönhütl“. Für seinen beginnenden Ruhestand wünschte er ihm alles Gute, Gesundheit, Glück und Zufriedenheit. Der neue Leiter Peter-Michael Schmalz, welcher selbst auf 32 Jahre als stellvertretender Leiter der Wasserschutzpolizeigruppe zurückblicken kann, übernimmt nun das Ruder. Ihm wünschte der Polizeivizepräsident alles Gute und eine glückliche Hand für die verantwortungsvolle, neue Aufgabe.
Tobias Weingärtner
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro – Team Soziale Medien
Kriminalpolizeiinspektion Amberg

Polizei fasst Diebe von Ebermannsdorf
EBERMANNSDORF. LKR. AMBERG - SULZBACH. Vier Bandendiebe konnten am Dienstagmorgen von der Polizei gestellt werden. Die Tatverdächtigen hatten mehrere Fahrzeugteile von einem Firmengelände entwendet.
Von Montag, 24.02.2020, 19:00 Uhr, bis Dienstag, 25.02.2020, 05:00 Uhr, hatte sich eine Gruppe von vier Männern im Alter von 22 - 40 Jahren Zugang zu einem Firmengelände in Ebermannsdorf verschafft. Sie entwendeten dort mehrere Katalysatoren von Fahrzeugen im Wert von 1000 Euro und flüchteten anschließend mit ihrem Pkw Fiat Scudo über die BAB A6 in Richtung Tschechien.
Aufgrund der engen Zusammenarbeit mit den ungarischen Behörden, bestanden bereits Hinweise zu dem verdächtigen Fahrzeug. Aus diesem Grund konnten Beamte der PI Vohenstrauß gegen 05:30 Uhr auf der BAB A6 bei der Ausfahrt Waidhaus den Pkw mit vier Insassen feststellen. Im Fahrzeug wurden die Katalysatoren aufgefunden und zweifelsfrei dem Einbruch in Ebermannsdorf zugeordnet. Alle vier Tatverdächtigen wurden vorläufig festgenommen. Nach Beendigung aller strafprozessualen Maßnahmen in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft Amberg wurden die Männer wieder entlassen.
Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg führt die weiteren Ermittlungen.
Franziska Meinl
Polizeikommissarin
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle



Polizeiinspektion Regensburg Süd
Das Bild zeigt den aufgefundenem Labrador zusammen mit einem seiner Gassigeher. Der Hund hat ein grünes Halsband. Die orangefarbene Hundeleine stammt nicht vom Hundehalter, sondern wurde durch die Polizeibeamten angelegt.(Foto: Polizeiinspektion Regensburg Süd)Das Bild zeigt den aufgefundenem Labrador zusammen mit einem seiner Gassigeher. Der Hund hat ein grünes Halsband. Die orangefarbene Hundeleine stammt nicht vom Hundehalter, sondern wurde durch die Polizeibeamten angelegt.(Foto: Polizeiinspektion Regensburg Süd)Herrchen/Frauchen gesucht.
Der in Anlage abgebildete Labrador sucht sein Herrchen/Frauchen.
Am heutigen Mittwoch, den 26.02.2020 gegen 11:00 Uhr wurde eine Passantin auf einen freilaufenden Labrador mit grünem Halsband in der Regensburger Innenstadt aufmerksam. Sie sprach deshalb eine Fußstreife der PI Regensburg Süd an, die sich schnell mit dem zutraulichen Vierbeiner anfreundete. Ein Hundehalter war jedoch nicht in der Nähe aufzufinden. Der Labrador sollte deshalb zur weiteren Abklärung zur PI Regensburg Süd verbracht werden. Da er aber nicht in ein hinzugezogenes Dienstfahrzeug steigen wollte, wurde der Weg zur Dienststelle kurzerhand zur Gassi-Strecke umfunktioniert.
Dort angekommen wurde der Chip des Hundes ausgelesen. Leider hat der Besitzer wohl vergessen, diesen zu registrieren, so dass noch kein Eigentümer ermittelt werden konnte.
Letztlich musste der Labrador deshalb in ein Tierheim verbracht werden. Da ihm eine Fahrt im Dienstfahrzeug immer noch suspekt vorkam, wurde er (trotz Aschermittwoch) mit einer Leberkäsesemmel bestochen.
Der Hundehalter wird gebeten, sich mit der PI Regensburg Süd unter der Telefonnummer 0941/506-2001 in Verbindung zu setzen.
Hinweis zum Foto:
Das beigefügte Bild zeigt den aufgefundenem Labrador zusammen mit einem seiner Gassigeher. Der Hund hat ein grünes Halsband. Die orangefarbene Hundeleine stammt nicht vom Hundehalter, sondern wurde durch die Polizeibeamten angelegt.
Claus Feldmeier Polizeikommissar