Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Jugendlicher in Alteglofsheim beraubt

ALTEGLOFSHEIM, LKR. REGENSBURG; Am Sonntagabend wurde ein Jugendlicher in der Jahnstraße von zwei Männern beraubt. Die Täter hatten es auf Bargeld abgesehen.
Am Sonntag, 23.02.2020, gegen 19.15 Uhr, kam ein 15Jähriger im Rahmen des Faschingstreibens auf den Parkplatz der Feuerwehr, wo sich eine mehrköpfige Personengruppe aufhielt. Der Jugendliche wurde dort von zwei Personen aus der Gruppe angesprochen und im weiteren Verlauf beraubt. Dabei soll einer der Täter den Jugendlichen von hinten festgehalten haben, während der andere die Geldbörse des Jungen an sich nahm. Erbeutet wurde Bargeld im unteren dreistelligen Eurobereich. Die Täter flüchteten zu Fuß in unbekannte Richtung.
Der Jugendliche wurde bei dem Vorfall leicht verletzt.
Einer der Täter wird folgendermaßen beschrieben: männlich, ca. 18 – 20 Jahre alt, ca. 180 cm groß, leichter Oberlippenbart-Ansatz, bekleidet mit einem Kapuzenshirt. Er sprach deutsch mit ausländischem Akzent. Vom zweiten Täter, der den Jugendlichen festgehalten hat, liegt keine Beschreibung vor. Eine Person aus der Gruppe, die nicht am Tatgeschehen beteiligt war, soll eine auffällig rote Jacke getragen haben.
Die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen blieben bisher ohne Erfolg.
Die Kripo Regensburg hat die weiteren Ermittlungen übernommen und bittet in diesem Fall um die Mithilfe der Bevölkerung. Wer Zeuge des Raubüberfalls wurde oder Angaben zu den Tätern bzw. der Personengruppe machen kann, wird deshalb dringend gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Regensburg, Tel. 0941/506-2888, in Verbindung zu setzen.
Josef Obermeier
Erster Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Sachgebiet Einsatzzentrale
Sturm mit orkanartigen Böen in der Oberpfalz
REGENSBURG; Vom Deutschen Wetterdienst war für Sonntag eine Amtliche Warnung vor schweren bzw. orkanartigen Böen für den Regierungsbezirk Oberpfalz ausgegeben worden. Dies sorgte ab dem Nachmittag auch für einige Einsätze bei Polizei und Feuerwehr.
Bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberpfalz in Regensburg wurden am Sonntag, 23.02.2020, in der Zeit von 15.00 Uhr bis 21.30 Uhr, ca. 60 unwetterbedingte Einsätze registriert. Betroffen war die gesamte Oberpfalz, den zahlenmäßigen Schwerpunkt bildeten dabei das Stadtgebiet Amberg mit dem Landkreis Amberg-Sulzbach.
Der Großteil der Einsätze bezog sich auf herabgefallene Äste und umgestürzte Bäume. Des Weiteren mussten sich die Einsatzkräfte um umgefallene Baustellenabsicherungen bzw. Bauzäune sowie weggewehte Plakate oder Müllsäcke kümmern.
Im Stadtgebiet Regensburg drohte an einem Gebäude die Kaminabdeckung herunterzufallen, so dass diese von der Feuerwehr gesichert werden musste. Im Zeitlarner Ortsteil Laub, Lkr. Regensburg, geriet ein Lichtmast in Schieflage. Vom Giebel eines Gebäudes im Stadtgebiet Schwandorf wurde auf einer Fläche von ca. 20 m2 die Wärmedämmung samt Putz weggerissen und auf das Dach des Nachbarhauses geweht.
Der Sturm hatte auch negative Auswirkungen auf den Straßenverkehr. So wurde z.B. auf einer Anhöhe auf der B22 bei Tännesberg, Lkr. Neustadt a.d. Waldnaab, ein Pkw-Gespann von einer Windböe erfasst. Der nicht beladene 750-kg-Anhänger stürzte um und kam auf der Fahrbahn zum Liegen. Gegen 16 Uhr wurde bei Hemau, Lkr. Regensburg, ein auf der Heimfahrt befindlicher „Faschingswagen“ ebenfalls von einer Windböe erfasst. Teile des Aufbaus wurden abgerissen und fielen auf einen nachfolgenden Pkw.
Nach bisherigen Erkenntnissen wurden durch die Sturmböen keine Personen verletzt.
Welche Unwetterschäden zeitgleich über die Notruf-Nummer 112 bei den Integrierten Leitstellen in Amberg, Regensburg und Weiden i.d.OPf. gemeldet wurden, ist bei der Polizei nicht bekannt.
Josef Obermeier
Erster Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
--SG Einsatzzentrale/Lage--


Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

Frau nach Auseinandersetzung in Neumarkt i.d.OPf. verstorben – 3. Nachtrag
NEUMARKT I.D.OPF. Am vergangenen Donnerstag kam es hinter einem Supermarkt zu einer Auseinandersetzung. Eine Frau dabei zu Tode und wurde am Freitag rechtsmedizinisch untersucht.
Nach dem Ergebnis der rechtsmedizinischen Untersuchung verstarb die Frau infolge einer Verletzung durch scharfe Gewalt.
Die intensiven Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Regenburg und der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth dauern an.
Zur Tataufklärung werden weiterhin dringend Tatzeugen gesucht. Für die Ermittler können dabei jegliche Beobachtungen im Vorfeld der Tat, Beobachtung des direkten Tatgeschehens oder Wahrnehmungen nach der Tat von Relevanz sein. Hinweise werden rund um die Uhr unter der Telefonnummer 0941/506-2888 entgegen genommen.
Weitergehende Auskünfte sind mit Blick auf das laufende Strafverfahren derzeit nicht möglich.
Florian Beck
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro/Pressestelle


Kriminalpolizeiinspektion Weiden i.d.OPf.

Gewinnversprechen am Telefon
GRAFENWÖHR/LKR. NEUSTADT A. D. WALDNAAB. Eine 59 Jahre alte Frau wurde am Donnerstag, 20.02.2020, durch einen unbekannten Täter über das Telefon betrogen. Der Dame entstand ein Vermögensschaden in Höhe von mehreren Hundert Euro.
Gegen 09:30 Uhr hatte sich ein bislang Unbekannter telefonisch bei der Frau gemeldet und ihr vorgetäuscht, dass sie eine große Summe an Geld gewonnen hätte. Für dieses Gewinnversprechen wären allerdings Notarkosten vorab zu bezahlen. Der Betrüger wies die Dame an, mehrere Google-Play Karten zu kaufen und die Nummern an ihn zu übermitteln. Der Anweisung kam die 59-Jährige nach und verlor dadurch einen hohen dreistelligen Eurobetrag ihres Vermögens.
Erst als sich der Betrüger das zweite Mal telefonisch bei ihr meldete, wurde sie misstrauisch. Am Montagmorgen erstatte sie deshalb Anzeige bei der Polizei.

Die Kriminalpolizeiinspektion Weiden i. d. OPf. hat die Ermittlungen übernommen und warnt vor solchen Betrugsmaschen:
  • Wenn Sie nicht an einer Lotterie teilgenommen haben, können Sie auch nichts gewonnen haben!
  • Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn einzufordern, zahlen Sie keine Gebühren oder wählen gebührenpflichtige Sondernummern (gebührenpflichtige Sondernummern beginnen z.B. mit der Vorwahl: 0900..., 0180..., 0137...).
  • Machen Sie keinerlei Zusagen am Telefon.
  • Geben Sie niemals persönliche Informationen weiter: keine Telefonnummern und Adressen, Kontodaten, Bankleitzahlen, Kreditkartennummern oder Ähnliches.

Franziska Meinl
Polizeikommissarin
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle



Polizeiinspektion Regensburg Nord
Verkehrsunfallzeuge gesucht
Am Freitag, 21.02.2020, gegen 05:25 Uhr kam es in der Coburger Straße in Regensburg - Haslbach zu einem Verkehrsunfall auf der Brücke über die Bahnstrecke. Hierbei geriet ein 27-Jähriger Fahrzeuglenker in den Gegenverkehr und prallte gegen die Leitplanke. Ein weißer Kleinwagen, der dem Unfallfahrer entgegenkam, musste ausweichen. Der Fahrer des Fahrzeugs wird als wichtiger Zeuge gesucht und gebeten sich bei der Polizeiinspektion Regensburg Nord unter der Rufnummer 0941/506-2222 zu melden.

Fahrübungen ohne Führerschein
Eine Polizeistreife des Regensburger Einsatzzugs stellte am Abend des 21.02.2020 auf einen Großparkplatz im Regensburger Norden eine 22-Jährige fest, die in Begleitung eines 25-Jährigen Fahrübungen mit dessen Pkw durchführte. Die Fahrerin war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Sie erwartet daher ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis. Den Halter des Fahrzeugs erwartet ebenfalls eine Anzeige, da er die Dame ermächtigte, das Fahrzeug ohne Fahrerlaubnis zu führen.

Fünf Ladendiebe festgenommen
Am 22.02.2020 gegen 13.00 Uhr entwendeten fünf männliche Personen gemeinschaftlich Waren aus einem Supermarkt im Regensburger Stadtnorden. Dies fiel der Kassiererin auf und die Polizei wurde verständigt. Da keiner der Täter einen Wohnsitz im Inland hatte, mussten sie eine Sicherheitsleistung hinterlegen. Die Herren erwartet ein Strafverfahren wegen Diebstahl.

Nötigung im Straßenverkehr
Am Samstag, 22.02.2020, um 18.15 Uhr fuhr ein 26-Jähriger Regensburger mit seinem Pkw und Anhänger die Pilsen Allee in Richtung Haslbach. Kurz nach der Abzweigung Richtung Gonnersdorf wurde er von einem Kleinwagen überholt und abrupt ausgebremst. Nur durch die Vollbremsung konnte der Zusammenstoß beider Fahrzeuge verhindert werden. Der Fahrer des Kleinwagens stieg aus und beleidigte den 26-Jährigen. Anschließend stieg der Täter wieder in sein Fahrzeug und fuhr davon. Zeugen werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Regensburg Nord unter der Rufnummer 0941/506-2222 in Verbindung zu setzen.

Robert Wachtveitl
Polizeihauptmeister