Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Bandendieb kann nach sieben Monaten gestellt werden

WERNBERG-KÖBLITZ. Bereits Anfang Juli 2019 war es im Landkreis Schwandorf zu mehreren Einbrüchen gekommen, bei dem unbekannte Täter gewaltsam Büroräume und Lagerhallen öffnen und Diebesgut im niedrigen fünfstelligen Eurobereich entwenden konnten. Ein Tatverdächtiger wurde nun ermittelt.
Die bislang Unbekannten konnten in der Nacht von 05.07.2019 bis 06.07.2019 in Wernberg-Köblitz aus mehreren Objekten Gegenstände erbeuten. Unter anderem entwendeten sie einen Opel Movano, mit dem sie ihr Diebesgut wegtransportierten. Die Männer hatten einen Gesamtschaden von knapp 8000 Euro verursacht.
Eine sofort eingeleitete Fahndung führte zunächst nicht zum Ergreifen der Täter. Jedoch konnte das Fahrzeug zwei Wochen darauf in Tschechien aufgefunden werden. Die Ermittlungen liefen ab diesem Zeitpunkt in enger Absprache mit den tschechischen Beamten über das Gemeinsame Zentrum Schwandorf.
Im August 2019 wurdee ein 29-Jähriger Mann bei einem Einbruch in Nürnberg auf frischer Tat festgestellt.
Er wurde vorläufig festgenommen und einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl wegen besonders schweren Fall des Diebstahls. Der Beschuldigte wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.
Wie sich nun aufgrund intensiver Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Amberg herausstellte, ergaben sich Hinweise darauf, dass der Mann auch für die Einbrüche in Wernberg-Köblitz verantwortlich ist.
Gegen den 29-Jährigen wurde daher zusätzlich ein Strafverfahren wegen schweren Bandendiebstahls eingeleitet.

Warnung vor Enkeltrick – Vorsicht am Telefon!
REGENSBURG. Derzeit häufen sich wieder Anrufe von Betrügern mit der bekannten Masche des „Enkeltricks“, besonders im Stadt und Landkreis Regensburg. Bisher wurden noch keine Senioren getäuscht.
Am heutigen Mittwoch, 19.02.2020, kommt es seit den Mittagsstunden zu Anrufen durch unbekannte Täter im Raum Regensburg. Insbesondere in Tegernheim, Lappersdorf und Sinzing sollen ältere Menschen durch Vortäuschen eines Verwandtschaftsverhältnisses am Telefon irregeführt und um ihr Vermögen gebracht werden.
Die Polizei bittet daher Betroffene zur Vorsicht! Geben Sie keine persönlichen Daten oder Informationen zu Ihren wirtschaftlichen Verhältnissen heraus.
Personen, die solche Anrufe erhalten, setzten sich bitte umgehend mit der Polizei oder mit einer Personen ihres Vertrauens in Verbindung. Seien Sie besonders vorsichtig, wenn Zeitdruck erzeugt wird oder Geheimhaltung gefordert wird.
Angehörige werden gebeten, insbesondere alleinstehende, ältere Verwandte auf die Masche der Betrüger hinzuweisen.

Franziska Meinl
Polizeikommissarin
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle


Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

Bargeld aus Regensburger Büro entwendet
REGENSBURG. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch konnte ein unbekannter Täter aus einem Büroraum im Zentrum von Regensburg Bargeld entwenden. Die Polizei sucht Zeugen.
Am 19.02.2020 verschaffte sich ein bislang Unbekannter gegen 02:00 Uhr gewaltsamen Zutritt zu einem Büro in der Bischof-Von-Henle-Straße. Dabei wurden die Räumlichkeiten durchsucht und Bargeld im Wert eines hohen dreistelligen Eurobetrags mitgenommen. Der Täter verursachte einen Gesamtsachschaden von etwa 8000 Euro.
Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge bemerkt haben, sich unter der Telefonnummer 0941/506-2888 zu melden.


Kriminalpolizeiinspektion Amberg

Bei Kontrolle im Fahrzeug Drogen aufgefunden
SCHMIDGADEN. LKR. SCHWANDORF. Ein 32-Jähriger wurde in der Nacht zum Mittwoch vorläufig festgenommen. Bei ihm im Fahrzeug hatten die Fahnder der Verkehrspolizeiinspektion Weiden i. d. OPf. mehrere Kilogramm Betäubungsmittel aufgefunden.
Am 18.02.2020 kontrollierten Polizeibeamte gegen 23:00 Uhr einen Mann mit seinem grauen Peugeot, der gerade auf der BAB A6 in Richtung Pilsen unterwegs war. Schnell bestand der Verdacht, dass der Fahrer unter Einfluss von Betäubungsmitteln stehen würde. Ein durchgeführte Drogentest verlief positiv. Bei der Durchsuchung wurden insgesamt knapp fünf Kilogramm Marihuana, versteckt im Peugeot, aufgefunden. Das Betäubungsmittel und das Fahrzeug wurden sichergestellt. Die Beamten nahmen den 32-Jährigen vorläufig fest und führten ihn in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Amberg einem Ermittlungsrichter vor. Zudem musste er sich einer Blutentnahme unterziehen.
Der Ermittlungsrichter erließ Haftbefehl, sodass der Mann in eine Justizvollzugsanstalt gebracht wurde.
Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg ermittelt nun wegen Verstößen nach dem Straßenverkehrs- und dem Betäubungsmittelgesetz.

Franziska Meinl
Polizeikommissarin
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle