Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Festnahme in Hemau

HEMAU/LKR. REGENSBURG. In den späten Nachmittagsstunden des Freitag ist im Landkreis Regensburg ein 44-Jähriger durch Spezialeinsatzkräfte in Gewahrsam genommen worden.
Am 07.02.2020 gegen 16:40 Uhr gelang es Einsatzkräften den Mann im Ortsbereich von Hemau zu verhaften. Grund hierfür ist ein Haftbefehl zur Sicherung von durchzuführenden Gerichtsverfahren beim Amtsgericht Regensburg.
Von dort wurde dieser Haftbefehl erlassen, da der Mann in der Vergangenheit zu mehreren anstehenden Verhandlungen nicht erschienen war.
Aufgrund der vorliegenden polizeilichen Erkenntnisse bestand Grund zur Annahme, dass sich der Festzunehmende den polizeilichen Maßnahmen widersetzen würde. Um bestehende Gefahren für die körperliche Unversehrtheit des Mannes, Unbeteiligter sowie den Einsatzkräften zu minimieren, ist der Haftbefehl von Spezialeinsatzkräften vollzogen worden.
Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt. Der deutsche Staatsbürger ist in den Abendstunden beim Amtsgericht Regensburg vorgeführt worden, und wurde anschließend in eine Justizvollzugsanstalt verbracht.

Dietmar Winterberg
Kriminalhauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

Betrüger ergaunert in Bankfilialen im Bereich Weiden eine fünfstellige Geldsumme – Fahndung nach unbekanntem Täter


WEIDEN I.D.OPF. Mehr als dreist zeigte sich ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch, den 05.02.2020. Dieser marschierte in mehrere Bankfilialen, gab sich als Geschäftsführer einer Firma aus und gelang so an einen Geldbetrag im unteren fünfstelligen Bereich. Die Kriminalpolizei Weiden ermittelt.
Am Mittwoch, den 05.02.2020, zwischen 10:00 Uhr und 12:30 Uhr wurde ein bislang unbekannter Betrüger in diversen Geldinstituten in Eschenbach, Mantel und Weiden vorstellig. Dort gab er sich als Geschäftsführer einer im Landkreis Tirschenreuth ansässigen Firma aus. Nach Vorlage eines gefälschten Ausweisdokuments wurde ihm in zwei Bankfilialen jeweils eine Geldsumme im unteren fünfstelligen Eurobereich ausgehändigt. In den anderen Filialen zeigten sich die Bankmitarbeiter misstrauisch und übergaben kein Geld.

Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben:
- west-/nordeuropäische Erscheinung
- ca. 175 – 180 cm groß
- etwa 40 Jahre alt
- schlanke Statur
- sprach deutsch mit ausländischem Akzent
- trug einen Dreitagebart und eine Brille mit dunklem Rahmen
- war bekleidet mit einer sportlichen schwarzen Winterjacke, einem weißen Hemd mit einer blaufarbenen Krawatte, einer blauen Hose und trug ein olivgrünes Basecap.

Die Kriminalpolizeiinspektion Weiden hat die Ermittlungen übernommen und erhofft sich Hinweise auf der Bevölkerung.
Wer Angaben zu dem bislang unbekannten Betrüger machen kann, wird gebeten sich mit der Kriminalpolizei Weiden i.d.OPf. unter der Rufnummer 0961/401-291 in Verbindung zu setzen.
Weiter Informationen und die Fahndungsfotos finden Sie unter folgendem Link:

https://www.polizei.bayern.de/oberpfalz/fahndung/personen/index.html/309530
Franziska Haas
Polizeioberkommissarin
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle


Polizeiinspektion Regensburg Nord

Mehrere Fahrzeuge aus dem Verkehr gezogen
In der Nacht von 06.02.2020 auf 07.02.2020 wurden von Beamten der Regensburger Polizei im Stadtnorden mehrere alkoholisierte bzw. unter Drogeneinfluss stehende Fahrzeugführer aus dem Verkehr gezogen. Zudem verfügten zwei nicht über die erforderliche Fahrerlaubnis.

- Gegen 20.30 Uhr kontrollierte eine Besatzung der PI Regensburg Nord einen 42 Jährigen mit seinem Pkw und stellte Alkoholgeruch fest. Der durchgeführte Test ergab einen Wert von knapp unter einem Promille. Den Fahrer erwartet eine Ordnungswidrigkeitenanzeige. Seinen Führerschein muss er für mindestens ein Monat abgeben.

- Ebenfalls unter Alkoholeinfluss stand eine 61 Jährige, die gegen 23.00 Uhr kontrolliert wurde. Die Dame hatte einen Wert von deutlich über 1,1 Promille. Zudem wurde festgestellt, dass sie nicht über die erforderliche Fahrerlaubnis verfügt. Es wurde eine Blutentnahme durchgeführt.

- Gegen Mitternacht stellten Beamte des Regensburger Einsatzzuges einen 32 Jährigen fest, der sein Fahrzeug unter Drogeneinfluss führte. Auch er musste sich einer Blutentnahme unterziehen.

- Kurz nach 02.00 Uhr wurde ein 20 Jähriger mit seinem Fahrzeug zur Kontrolle angehalten. Dieser war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Ihn erwartet eine Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis.

- Ein 48 Jähriger wurde gegen 03.00 Uhr mit seinem Pkw kontrolliert. Bei ihm wurde ein Alkoholwert von 1,1 Promille festgestellt und eine Blutentnahme durchgeführt.

In allen Fällen wurde die Weiterfahrt unterbunden und die Fahrzeugschlüssel sichergestellt, um zu verhindern, dass weitere Fahrten unter Einfluss von Drogen oder Alkohol, bzw. ohne Führerschein stattfinden.
Bei dieser Gelegenheit wird nochmals darauf hingewiesen, dass Fahren ohne Fahrerlaubnis und/oder unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen nicht nur empfindliche Strafen nach sich zieht. Im Straßenverkehr stellen diese Personen auch eine Gefahr für sich und ihre Mitmenschen dar. Eine sichere Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige körperliche und geistige Fitness!

Robert Wachtveitl
Polizeihauptmeister