Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

Keyless Go-Diebstahl in Bernhardswald – Polizei sucht Zeugen
BERNHARDSWALD. In Bernhardswald wurde in der Nacht von Montag auf Dienstag ein Pkw der Marke BMW mit einem Zeitwert von etwa 65.000 Euro entwendet. Die Kriminalpolizei Regensburg hat die Ermittlungen übernommen, die Beamten gehen von einem sogenannten Keyless Go-Fall aus.
Bislang unbekannte Diebe entwendeten im der Zeit von 03.02.2020, 20:45 Uhr bis 04.02.2020, 06:00 Uhr einen schwarzen BMW 540i x Drive. Das Fahrzeug stand in dieser Zeit vor einem Wohnanwesen im Lexenweg in Bernhardswald. Der neuwertige BMW war mit dem sogenannten Keyless Go-System ausgestattet.
Die Kriminalpolizei Regensburg hat die Ermittlungen zu diesem Fall übernommen und bittet um Hinweise. Wer hat im fraglichen Zeitraum oder auch schon am Tag zuvor, rund um den Tatort, Personen oder Fahrzeuge bemerkt, die mit dem Diebstahl in Verbindung stehen könnten. Hinweise nehmen die Ermittler unter der Rufnummer 0941/506-2888 entgegen.
Die Polizei rät Besitzern von Fahrzeugen mit der Keyless-Technologie:
- Achten Sie auf fremde Personen oder Fahrzeuge, die mehrmals langsam durch die Straßen „streifen“. Dies kann bereits eine Vorbereitungshandlung für einen späteren Diebstahl sein. Hochwertige Fahrzeuge werden oft auf Bestellung gestohlen. Am besten die Kennzeichen und Fahrzeugbeschreibung notieren und die Polizei darüber informieren.
- Achten Sie auch auf Personen, die Ihr oder das Fahrzeug des Nachbarn fotografieren.
- Stellen Sie, wenn möglich, hochwertige Fahrzeuge in einer abschließbaren Garage ab.
- Benutzen Sie zur Aufbewahrung des Fahrzeugschlüssels nach Möglichkeit besonders gesicherte Schlüsseltresore. Legen Sie den Fahrzeugschlüssel nicht in der Nähe der Haus- oder Wohnungstür ab.
Lässt sich dies nicht vermeiden, versuchen Sie das Funksignal durch geeignete Maßnahmen z. B. Verwendung eines Schlüsseletuis mit Cryptalloy-Folie abzuschirmen. Testen Sie unbedingt die Wirksamkeit. Nur wenn das Fahrzeug auch dann nicht geöffnet werden kann, – Halten Sie den "abgeschirmten" Schlüssel direkt neben die Fahrzeugtür – haben auch die Diebe keine Chance.
- Fragen Sie bei dem Hersteller Ihres Fahrzeuges nach, ob für Ihr Fahrzeug der Komfortzugang deaktiviert werden kann und nutzen Sie diese Funktion, wenn Sie Ihr Fahrzeug außerhalb einer verschließbaren Garage abstellen.
- Sichern Sie ihr Fahrzeug durch zusätzlichen optischen oder akustischen Alarm, der Diebe bei ihrer Arbeit stört oder abschreckt.
- Verwenden sie zusätzliche Sicherungen, die in die Mechanik oder Elektrik des Fahrzeuges eingreifen und das Wegfahren verhindern bzw. erschweren, wie z.B. Wegfahrsperren, Parkkrallen oder Gangschaltungssperren. Über solche zusätzliche technische Sicherungseinrichtungen können Sie sich bei Ihrer zuständigen Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle informieren.

Einbrecher erbeutet Bargeld im vierstelligen Bereich
REGENSBURG. Ein Verbrauchermarkt im Metzgerweg war in den Nachtstunden des 03.02.2020 Ziel eines bislang unbekannten Einbrechers. Die Kriminalpolizei Regensburg sucht Zeugen.
Am Montag, den 03.02.2020, gegen 03:15 Uhr, drang ein bislang unbekannter Täter gewaltsam in einen Verbrauchermarkt im Metzgerweg in Regensburg ein. Der Dieb entwendete daraus ein Wertbehältnis mit Bargeld im vierstelligen Eurobereich. Zudem hinterließ er einen Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro.
Die Kriminalpolizei Regensburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung unter der Rufnummer 0941/506-2888. Wer konnte im fraglichen Zeitraum im Bereich des Metzgerwegs verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachten?


Kriminalpolizeiinspektion Weiden

Schleierfahnder stellen auf der A6 in einem Transporter Drogen sicher – Zwei Personen in Haft
WAIDHAUS. Gestern Nachmittag kontrollierten Beamte der Grenzpolizeiinspektion Waidhaus einen Kleintransporter. Dabei fanden sie im Fahrzeug ca. 75 Gramm Methamphetamin und Ecstasy. Zudem war der Fahrzeugführer weder im Besitz eines Führerscheins noch eines Aufenthaltstitels.
Am 04.02.2020, gegen 14:50 Uhr, kontrollierten Schleierfahnder auf der BAB A6 in Fahrtrichtung Tschechien bei Waidhaus einen Kleintransporter mit tschechischer Zulassung.
Der Fahrzeugführer, ein 35-Jähriger Mann mit vietnameischer Staatsangehörigkeit und sein 29-Jähriger Beifahrer, ebenfalls Vietnamese, wurden einer genaueren Überprüfung unterzogen. Der Fahrer händigte den Beamten einen tschechischen Aufenthaltstitel und einen Führerschein aus. Schnell war den geschulten Beamten klar, dass die ausgehändigten Dokumente nicht zum Fahrer passten und in Wahrheit einer anderen Person gehörten. Der Fahrer war tatsächlich nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis und hielt sich zudem unerlaubt in Deutschland auf.
Im Rahmen der Fahrzeugkontrolle fanden die Polizeibeamten darüber hinaus in einer Tasche mehrere Druckverschlusstüten mit etwa 75 Gramm Crystal, sieben Ecstasy-Tabletten und diverse Konsumutensilien. Auch bestand der Verdacht, der Fahrzeugführer könnte unter dem Einfluss von Rauschmitteln stehen, was ein Drogenvortest bestätigte.
Die weitere Sachbearbeitung übernahm die Kriminalpolizeiinspektion Weiden i.d. OPf. Die beiden Fahrzeuginsassen wurden vorläufig festgenommen und am heutigen Tage einem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Weiden vorgeführt, der auf Antrag der Staatsanwaltschaft Weiden einen Haftbefehl erließ. Nun befinden sich beide Männer in einer Justizvollzugsanstalt.
Franziska Haas
Polizeioberkommissarin
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro/Pressestelle


Polizeiinspektion Regensburg Süd

Tödlicher Verkehrsunfall im Stadtgebiet
Am 05.02.2020 fuhr gegen 00:35 Uhr ein 61-jähriger Motorradfahrer auf der Furtmayrstraße in Richtung Friedenstraße. Auf Höhe Hausnummer 1 kam der Fahrer aus bislang ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte frontal mit einem im Mittelstreifen befindlichen Lichtmasten. Im Anschluss wurde der 61-jährige auf die Gegenfahrbahn geschleudert und von einem entgegenkommenden Taxi erfasst.
Der Kradfahrer wurde schwer verletzt in ein Regensburger Krankenhaus eingeliefert und verstarb wenig später. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft wurde zur Klärung der Unfallursache ein Gutachter hinzugezogen. Der unfallbeteiligte Taxifahrer blieb unverletzt. Der Sachschaden wird auf ca. 17.000 Euro geschätzt. Die Furtmayrstraße war einseitig für ca. 3 Stunden gesperrt.
Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Polizeiinspektion Regensburg Süd.
Florian Waldher
Polizeioberkommissar