Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Versuchtes Tötungsdelikt in Sulzbach-Rosenberg – 58-jähriger Mann mit Stichverletzungen

SULZBACH-ROSENBERG. Am Montag, den 03.02.2020, gegen 01:30 Uhr, wurde ein 58-Jähriger von einem zunächst unbekannten Mann angegriffen und schwer verletzt. Der Kriminalpolizeiinspektion Amberg gelang die Festnahme eines 20-jährigen Tatverdächtigen. Dieser befindet sich nun in einer Justizvollzugsanstalt.
In den Mittagstunden des 03.02.2020, ging bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenberg eine Mitteilung über einen verletzten Mann mit Stichverletzungen und Rippenbrüchen ein. Dieser wurde in den frühen Morgenstunden in ein Krankenhaus eingeliefert. Nach Befragung gab der Verletzte an, dass er in Sulzbach-Rosenberg am Sparkassenplatz durch einen ihm nicht bekannten Mann während einer Streitigkeit mit Stichen verletzt, getreten und geschlagen worden ist.
Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg übernahm daraufhin die Sachbearbeitung. In enger Zusammenarbeit mit der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenberg gelang es, unter anderem durch die Sicherung und Auswertung der Spuren sowie weiterer Ermittlungen, die Tat noch im Laufe des gestrigen Tages zu klären. Die Spurenlage führte die Ermittler zu einem 20-Jährigen Mann aus Sulzbach-Rosenberg. Dieser ist bereits, wie auch der Verletzte, polizeilich in Erscheinung getreten.
Der 58-Jährige ohne festen Wohnsitz erlitt erhebliche Verletzungen, befand sich jedoch nicht in Lebensgefahr. Er wird derzeit klinisch versorgt.
Der 20-Jährige Tatverdächtige wurde in den frühen Abendstunden in seiner Wohnung in Sulzbach-Rosenberg vorläufig festgenommen. Er wurde am heutigen Tag einem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Amberg vorgeführt. Gegen ihn wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts erlassen. Im Anschluss wurde er einer Justizvollzugsanstalt überstellt.

Franziska Haas
Polizeioberkommissarin
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro/Pressestelle
Kriminalpolizeiinspektion Amberg

Einbruch in Einfamilienhaus in Amberg
AMBERG. Die Abwesenheit der Bewohner eines Einfamilienhauses in Amberg nutzte am vergangenen Wochenende ein bislang unbekannter Einbrecher. Die Kriminalpolizei Amberg sucht Zeugen.
Zwischen Freitag, 31.01.2020 und Sonntag, 02.02.2020 waren die Bewohner eines Einfamilienhauses in der Dürrstraße in Amberg nicht zu Hause. In dieser Zeit drang ein unbekannter Täter gewaltsam in das Wohnhaus ein, durchwühlte mehrere Zimmer und entwendete Bargeld und Schmuck im unteren fünfstelligen Eurobereich.
Zur Aufklärung der Tat bittet die Kriminalpolizei Amberg um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer hat im fraglichen Zeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Dürrstraße in Amberg wahrgenommen. Sämtliche Beobachtungen hierzu sollen unter der Rufnummer 09621/890-0 mitgeteilt werden.
Franziska Haas
Polizeioberkommissarin
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro/Pressestelle


Polizeiinspektion Regensburg Nord

Fahrscheinautomat beschädigt
An der Bushaltestelle der Nordgaustraße wurde im Laufe des Wochenendes der Display eines Fahrscheinautomaten beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich auf 750 €. Wer Hinweise auf den Täter geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Regensburg Nord, unter der Rufnummer 0941/506-2222, in Verbindung zu setzen.

Robert Wachtveitl
Polizeihauptmeister


Polizeiinspektion Regensburg Süd

Betrunken zum Einkaufen gefahren
Regensburg. Am Montag, den 03.02.2020 gegen 11:45 Uhr fuhr ein 39-jähriger VW-Fahrer alkoholisiert zum Einkaufen.
Der Slowene fiel Passanten auf, da er nach dem Einparken auf dem Parkplatz eines Supermarktes unsicher und scheinbar alkoholisiert wirkte. Eine hinzugezogene Polizeistreife der PI Regensburg Süd führte bei ihm einen Atemalkoholtest durch, welcher einen Wert von über 2,5 Promille ergab. Den genauen Wert wird die Untersuchung der durchgeführten Blutentnahme ergeben.
Der Führerschein des VW-Fahrers wurde sichergestellt. Ihn erwartet eine Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.

Begehung der ANKER-Einrichtung in der Bajuwarenstraße
Am Dienstag, den 04.02.2020, führte die Polizeiinspektion Regensburg Süd mit Unterstützungskräften unter der Anwesenheit von Vertretern der Regierung der Oberpfalz eine Begehung in der ANKER-Einrichtung, Zeißstraße 1 in 93053 Regensburg, durch.
Hierbei handelte es sich um eine anlassunabhängige Kontrolle im Rahmen der Gefahrenabwehr. Bei den anwesenden Bewohnern wurden Identitätsfeststellungen und weitere Überprüfungen durchgeführt.
Gegen sechs Asylbewerber bestanden Ausschreibungen zur Aufenthaltsermittlung.
Sämtliche kontrollierte Asylbewerber (205 Personen) verhielten sich kooperativ, so dass die Kontrolle störungsfrei verlief.

Claus Feldmeier
Polizeikommissar