Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Zwei Personen in Sandsilo in Regensburg verschüttet

In den Mittagsstunden des Mittwoch sind zwei Männer in einem Sandsilo verschüttet worden. Nachdem beide Personen zunächst gerettet und in Krankenhäuser verbracht wurden, ist der ältere in der Zwischenzeit an den Folgen des Unfalls verstorben.
Gegen 12:45 Uhr wurde der Unfall in einem betonverarbeitenden Betrieb in der Äußeren-Wiener-Straße in Regensburg mitgeteilt. Zwei Männer befanden sich zu Arbeiten in einem Hochsilo als sie von Sand verschüttet wurden. Die beiden 56 und 23 Jahre alten Arbeiter sind zunächst von den Einsatzkräften unter erheblichen Anstrengungen gerettet und unter Reanimationsbedingungen in Krankenhäuser verbracht worden.
Zwischenzeitlich ist am Nachmittag der ältere Verunglückte dem Unfallgeschehen erlegen. Der 23-jährige Arbeiter verstarb in den Abendstunden in einem Regensburger Krankenhaus.
Die Kriminalpolizei Regensburg hat in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Regensburg die Ermittlungen vor Ort aufgenommen. Gegenstand der Ermittlungen ist vor allem die Klärung des Unfallhergangs.
Vor Ort war ein großes Aufgebot von Einsatz- und Rettungskräften der Berufsfeuerwehr, der Freiwilligen Feuerwehr Regensburg, Höhenrettung, Rettungsdienst und Polizei. Der Hubschrauber Christoph Regensburg war als Notarztzubringer eingesetzt.
Dietmar Winterberg
Kriminalhauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

Kriminalpolizeiinspektion Amberg

Einbruchsdiebstahl aus Wohnhaus in Vilseck geklärt
VILSECK/LKR. AMBERG-SULZBACH. Wie bereits berichtet, drang von Samstag, 11.01.2019, auf Sonntag, 12.01.2020, ein Unbekannter in ein Wohnhaus am Hans-Ohorn-Platz in Vilseck ein und entwendete Bargeld und Wertgegenstände im unteren fünfstelligen Bereich. Den Ermittlern der Kripo Amberg gelang nun die Festnahme einer Tatverdächtigen.
Am 12.01.2020, gegen 03:00 Uhr, verschaffte sich ein zunächst unbekannter Täter in Vilseck, am Hans-Ohorn-Platz, Zutritt zu einem Wohnhaus einer 41-Jährigen und durchwühlte mehrere Schränke. Die Bewohnerin befand sich zu diesem Zeitpunkt in ihrem Schlafzimmer und wurde durch die Geräuschkulisse geweckt. Der Täter konnte jedoch unerkannt mit Bargeld und Wertgegenständen im unteren fünfstelligen Bereich fliehen.
Nach akribischen Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Amberg gelang nun die Festnahme einer 26-jährigen Tatverdächtigen aus dem persönlichen Umfeld der Bestohlenen. Die Tatverdächtige wurde gestern, 21.01.2020, auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Ermittlungsrichter vorgeführt und nach Erlass eines Haftbefehls in eine Justizvollzugsanstalt verbracht.

Franziska Meinl
Polizeikommissarin
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle


Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

Verdacht eines Tötungsdelikts - 18-Jähriger in Regensburg schwerstverletzt aufgefunden - 3. Nachtrag
Die Regensburger Polizei wurde am Sonntagvormittag zu einem Streit in der Frankenstraße gerufen. Ein Tatverdächtiger sitzt seit Montag in Untersuchungshaft. Die Ermittler wenden sich nun mit einem weiteren Zeugenaufruf an die Öffentlichkeit.
Am Sonntagvormittag, 19. Januar 2020, kam es zu einem Gewaltdelikt in einer Wohnung in der Frankenstraße in Regensburg. Der 19-jährige Wohnungsnehmer gilt zwischenzeitlich als dringend tatverdächtig, einen 18-Jährigen mit einem Messer am Oberkörper verletzt zu haben und sitzt seit Montag in Untersuchungshaft.
Nach derzeitigem Ermittlungsstand ging der Auseinandersetzung ein Streit voraus. Die beiden Männer seien am Sonntagmorgen, etwa zwischen 7 und 8 Uhr, von einer Diskothek am Jesuitenplatz (nähe Petersweg) zu Fuß von der Innenstadt über die Steinerne Brücke zur Tatwohnung in der Frankenstraße gegangen. Dabei hätten sie bereits gestritten und auf der Steinernen Brücke sei es bereits zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen.
Für diese Streitigkeiten, von der Disko bis zur Frankenstraße, sucht die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg zur Fallaufklärung dringend Zeugen.

Die Ermittler fragen:
- Wer hat am Sonntagmorgen zwei streitende Männer im Bereich der Altstadt, der Steinernen Brücke, Stadtamhof oder der Frankenstraße gesehen oder bemerkt?
- Wer hat am Sonntagmorgen eine tätliche Auseinandersetzung auf der Steinernen Brücke beobachtet oder bemerkt?
- Wer kann sonst sachdienliche Hinweise zur Fallaufklärung geben?
Zeugen, die am Sonntag Wahrnehmungen im Zusammenhang mit dem Tatgeschehen gemacht haben, mögen sich bitte mit der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg unter der Telefonnummer 0941/506-2888 in Verbindung setzen. Auch vermeintlich unwichtige Wahrnehmungen können für die Ermittler von Bedeutung sein!
Florian Beck
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz -
Präsidialbüro/Pressestelle


Polizeiinspektion Regensburg Nord

Leergutdieb auf frischer Tat festgenommen
Zivilen Einsatzkräften der Regensburger Polizei fiel am Dienstag gegen 15.00 Uhr ein 45-Jähriger Mann auf, der in ein Altenheim im Regensburger Stadtnorden ging. Wenige Zeit später kam die Person mit mehreren Getränkekisten wieder aus dem Gebäude. Bei der durchgeführten Kontrolle stellte sich heraus, dass das Leergut soeben aus dem Seniorenheim entwendet wurde. Den Täter erwartet nun ein Strafverfahren wegen Diebstahl. Das Diebesgut wurde ihm natürlich abgenommen und an den rechtmäßigen Besitzer zurückgegeben.

Robert Wachtveitl
Polizeihauptmeister


Polizei Regensburg Süd

Verunreinigung durch Quecksilber
Am Mittwoch, 22.01.2020, wurde gegen 11:45 Uhr durch Mitarbeiter der Universität Regensburg eine Verunreinigung durch Quecksilber im Bereich des Entsorgungszentrums Am Biopark gemeldet. Es stellte sich heraus, dass beim Verladen von Metallschrott aus einem veralteten Laborgerät eine geringe Menge Quecksilber ausgetreten war. Da sich der Gefahrstoff auch auf einem kleinen Teil der Fahrbahn vor den Parkhäusern Am Biopark befand, musste dieser Bereich für die Reinigungsarbeiten gesperrt werden.
Gefahren für Personen bestanden zu keinem Zeitpunkt. Weitere Gefahren für die Umwelt konnten durch Fachkräfte vor Ort ausgeschlossen werden.
Die Fahrbahn wurde durch Kräfte der Feuerwehr abgesaugt und anschließend durch ein Spezialfahrzeug gereinigt.
Die Sperrung konnte gegen 16:00 Uhr wieder aufgehoben werden.
Markus Reitmeier
Polizeihauptmeister