Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Kriminalpolizeiinspektion Amberg

15-Jähriger verletzt Mitschüler mittels Messer in Schnaittenbach
SCHNAITTENBACH, LKR. AMBERG-SULZBACH. Am Freitag wurde 14-Jähriger in einer Schule in Schnaittenbach von einem Mitschüler mit einem Messer verletzt. Ein tatverdächtiger Mitschüler wurde festgenommen. Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg hat die Ermittlungen aufgenommen.
Am Freitag, 10. Januar 2020, gegen 11.25 Uhr, wurden der Rettungsdienst und die Polizei über einen verletzten Schüler an einer Schule in Schnaittenbach informiert. Vor Ort konnte ein 14-Jähriger mit einer nicht lebensgefährlichen Verletzung am Oberkörper angetroffen werden.
Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen befand er sich kurz zuvor, beziehungsweise während der Pause, mit einem 15-jährigen Mitschüler in einem Toilettenraum der Schule. Aus noch zu ermittelnden Gründen habe der 15-Jährige den 14-Jährigen unvermittelt mit einem Messer verletzt. Der 14-Jährige ersuchte daraufhin Lehrkräfte um Hilfe, welche den Rettungsdienst verständigten.
Der Tatverdächtige konnte vor Ort ruhig und widerstandslos festgenommen werden. Der 14-jährige Geschädigte wurde mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung aufgenommen, das zuständige Jugendamt ist informiert.
Florian Beck
Polizeihauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz -
Präsidialbüro/Pressestelle
Polizeiinspektion Regensburg Nord

Zigarettenautomat aufgebrochen
Am 09.01.2020 stellte der Besitzer eines Geschäfts in der Donaustauferstraße fest, dass der auf dem Gelände installierte Zigarettenautomat aufgebrochen wurde. Der unbekannte Täter verschaffte sich vermutlich mit einem Trennschleifer und durch Fußtritte Zugang und konnte so an die innenliegenden Tabakbehältnisse gelangen und diese entwenden. Der Tatzeitraum kann nicht genau eingegrenzt werden. Hinweise auf den Täter gibt es derzeit nicht.
Sollten Zeugen in den letzten beiden Wochen verdächtige Geräusche oder Aktivitäten im Bereich der Donaustaufer Straße/ Pilsen Allee festgestellt haben, werden sie gebeten sich bei der Polizeiinspektion Regensburg Nord unter der Rufnummer 0941/506-2222 zu melden.
Türschlösser mit Flüssigkleber beschädigt
In der Nacht von 08.01.2020 auf 09.01.2020 verklebte ein unbekannter Täter drei Schließzylinder in einem Wohn und Geschäftsgebäude der Konradsiedlung mit Flüssigkleber. Die Schlösser waren unbrauchbar und mussten ausgetauscht werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 75 €.
In den frühen Morgenstunden des 10.01.2020 zwischen 04:30 Uhr und 05:30 Uhr trug sich der selbige Sachverhalt nochmals zu. Es wurden wieder drei Schließzylinder von einem anderen Objekt in der Nachbarschaft des ersten Tatorts mit Flüssigkleber verklebt. Hier entstand abermals Sachschaden in Höhe von 75 €.
Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Regensburg Nord unter der bekannten Rufnummer entgegen.

Robert Wachtveitl
Polizeihauptmeister
MA-E


Polizeiinspektion Regensburg Süd

Pkw-Reifen zerstochen - Zeugen gesucht
An einem Pkw, der in der Friedrich-Ebert-Straße abgestellt war, wurden zwei Reifen beschädigt.
Am Donnerstag, den 09.01.2020 war ein VW Passat zwischen 17:00 und 18:15 Uhr in der Friedrich-Ebert-Straße abgestellt. Bei ihrer Rückkehrt musste die Halterin feststellen, dass zwei Reifen ihres Fahrzeuges von einem bislang nicht bekannten Täter zerstochen worden waren.
Die PI Regensburg Süd hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Telefonnummer 0941/506-2001 zu melden.

Geisterradlerin verursacht Unfall - insgesamt zwei Personen verletzt - Zeugen gesucht
Am Donnerstag, den 09.01.2020 kam es in der Furtmayrstraße zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine Geisterradlerin aus Kelheim und ein Fußgänger verletzt wurden.
Gegen 08:15 Uhr befuhr eine 45-jährige Radfahrerin die Furtmayerstraße in stadteinwärtiger Richtung. Hierbei benutzte die sie verbotswidrig den Fahrradweg links der Fahrbahn. Als der Kelheimerin auf dem von ihr benutzten Radweg eine ordnungsgemäß fahrende Frau auf ihrem Fahrrad entgegenkam, musste sie ausweichen. Hierbei touchierte sie einen 33-jährigen Fußgänger. Beide stürzten deswegen zu Boden und verletzten sich. Eine unbeteiligte Passantin leistete Erste Hilfe. Die Radfahrerin musste mit u.a. einer Kopfverletzung in ein Regensburger Krankenhaus verbracht werden. Der Fußgänger wurde leichter verletzt und begab sich selbstständig in ärztliche Behandlung.
Gegen die Geisterradlerin wurde ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. Zeugen - insbesondere die noch unbekannte Frau, die erste Hilfe geleistet hat - werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0941/506-2001 mit der PI Regensburg Süd in Verbindung zu setzen.

Führerschein wegen Alkoholfahrt sichergestellt
Der Führerschein eines 25-jährigen Bad Abbachers wurde nach einer Alkoholfahrt sichergestellt.
Am Freitag, den 10.01.2020 gegen 02:50 Uhr befuhr ein 25-jähriger Pkw-Fahrer die Johann-Hösl-Straße. Durch Beamte der PI Regensburg Süd wurde der Seat-Fahrer einer verdachtsunabhängigen Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei konnte Alkoholgeruch festgestellt werden. Da ein entsprechender Vortest einen Wert von deutlich mehr als 1,1 Promille Alkohol ergab, musste der Bad Abbacher eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Sein Führerschein wurde sichergestellt. Die Justiz hat nun zu entscheiden, ob und wann ihm das Fahren mit fahrerlaubnispflichtigen Fahrzeugen wieder gestattet wird.

Claus Feldmeier
Polizeikommissar