Logo Polizei Oberpfalz (Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Die Polizei sucht nach einer vermissten 71-Jährigen aus Neustadt a.d. Waldnaab

NEUSTADT a.d. Waldnaab. Seit den frühen Morgenstunden des Montag, 16.12.2019, sucht die Polizei, unter anderem mit einem Hubschrauber und Diensthunden, nach Theresia Gleißner.
Gegen 22:00 Uhr des Sonntagabend, ist die Vermisste zuletzt im häuslichen Umfeld, im Schwalbenweg, von ihrem Ehemann gesehen worden. Etwa gegen 02:00 musste er feststellen, dass seine Frau sich nicht mehr im Haus befand.
Nach den bisherigen Ermittlungen gibt es keine Erkenntnisse, dass Frau Gleißner das Haus nicht freiwillig verlassen hat. Sie dürfte zu Fuß unterwegs sein und wird wie folgt beschrieben:
etwa 167 cm groß, ca. 60 Kilogramm schwer, schlank, grau-melierte kurze Haare. Sie trägt eine Brille und ist vermutlich mit einer dunklen Thermo-/Steppjacke, einer Jeanshose und dunklen Stiefeln bekleidet;
Die bisherige Suche nach der abgängigen Hausfrau durch Polizeidiensthunde endete in der Adolph-Kolping-Straße bei der Waldnaab. Die weitere Absuche, unter anderem des Gewässerverlaufs, mittels Polizeihubschrauber führte bislang ebenfalls nicht zum Auffinden der vermissten Frau.
Die Polizei bittet um Mithilfe aus der Bevölkerung: Wer hat Frau Gleißner in der vergangenen Nacht bzw. in den frühen Morgenstunden des Montag. 16.12.2019, vor allem im Bereich zwischen Schwalbenweg und Adolph-Kolping-Straße gesehen, oder kann sonst Angaben zum Verbleib der Vermissten machen.
Die Polizeiinspektion Neustadt a.d. Waldnaab leitet die Suchmaßnahmen und nimmt Mitteilungen unter der Rufnummer 09602/9402-0 entgegen.

Dietmar Winterberg
Kriminalhauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle

Kriminalpolizeiinspektion Regensburg


Bargeld bei Einbruch in Regensburg entwendet
REGENSBURG. Die Abwesenheit des Personals am Wochenende verlockte einen bislang unbekannten Dieb, Bargeld aus Betriebsräumen zu entwenden.
Von Samstag, 14.12.2019, 11:30 bis Sonntag, 16.12.2019, 10:00 gelang auf bisher unbekannte Weise ein Langfinger in die Geschäftsräume eines Unternehmens in der Hildegard-von-Bingen-Straße. Dort konnte er Bargeld in Höhe eines niedrigen vierstelligen Bargeldbetrages entwenden.
Die Kriminalpolizei Regensburg hat die Ermittlungen übernommen.


Kriminalpolizeiinspektion Weiden

Einbrüche rund um den Forellenbach in Waldsassen
WALDSASSEN. Die Betriebsruhe am Wochenende nutzten bislang Unbekannte um in zwei Gewerbeobjekte in der Egerer Straße einzudringen. Die Polizei bittet um Hinweise.
In der Zeit von Samstagmittag, 14.12.2019, 12:00 Uhr bis Sonntagmorgen, 15.12.2019, 09:00 Uhr, betraten die Diebe gewaltsam die Büroräume eines metallverarbeitenden Betriebs. Einen niedrigen vierstelligen Eurobetrag erbeuteten die Eindringlinge, die zudem einen Sachschaden in Höhe von etwa 2000 Euro hinterließen.
In den frühen Morgenstunden des Sonntag, 15.12.2019, zwischen 02:00 und 03:30 Uhr wurde in den Verwaltungsbereich eines Unternehmens in nächster Nähe eingebrochen. Auch hier gingen die Täter nicht zimperlich mit der Einrichtung um. Technische Geräte, Wertgegenstände und Bargeld in Wert eines hohen vierstelligen Eurobetrages fehlen nun. Der Sachschaden kann noch nicht genau beziffert werden, wird aber über einem mittleren vierstelligen Betrag liegen.
In beiden Fällen hat die Kriminalpolizei Weiden die Ermittlungen aufgenommen. Gegenstand der Ermittlungen ist auch, ob für beide Einbrüche die gleichen Täter in Frage kommen. Um weitere Erkenntnisse zu gewinnen, bitten die Kriminalisten um Hinweise aus der Bevölkerung: Wer hat im fraglichen Zeitraum – insbesondere in der Nacht von Samstag auf Sonntag in der Egerer Straße in Waldsassen und dessen Umfeld – vor allem Bereich Forellenbach – Personen oder Fahrzeuge bemerkt, die mit den Taten in Zusammenhang stehen könnten. Hinweise werden unter der Rufnummer 0961/401-291 entgegengenommen.
Dietmar Winterberg
Kriminalhauptkommissar
Polizeipräsidium Oberpfalz
Präsidialbüro / Pressestelle


Polizeiinspektion Regensburg Süd

Präventionskampagne „Nix drin“
Logo Polizeiaktion NIX-DRIN (Foto/Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Logo Polizeiaktion NIX-DRIN (Foto/Grafik: Polizeipräsidium Oberpfalz)Wie bereits in der Presseeinladung vom 11.12.2019 angekündigt, führt die Regensburger Polizei in Unterstützung durch den Sicherheitsbeirat der Stadt Regensburg eine Präventionskampagne zur Bekämpfung der Pkw-Aufbrüche im Stadtgebiet durch.
Hierfür waren heute von 10:00 bis 15:00 Uhr insgesamt 60 Polizeibeamte, Mitglieder der Sicherheitswacht und Angestellte des Kommunalen Ordnungsservice der Stadt Regensburg an Parkplätzen und suchten dort das Gespräch mit Verkehrsteilnehmer. Hierbei verteilten sie auch Präventionsmaterial.
Insgesamt wurden etwa 8.500 Infoträger verteilt und mit über 8.000 Bürgerinnen und Bürgern Gespräche geführt.
Besonders begehrt war eine Parkscheibe. Auf der Rückseite der bekannten blauen (genormten) Ankunftszeit-Seite ist das in Anlage beigefügte Logo der Kampagne abgedruckt. Dieses soll die AutofahrerInnen daran erinnern, keine Wertgegenstände sichtbar im Fahrzeug zu lassen. Genau dies ist das Ziel der Präventionskampagne „NIX DRIN“. Denn wo nichts in den Fahrzeugen zurückgeblieben ist, kann nichts gestohlen werden.
Zu oft werden Pkws aufgebrochen und die dort zurückgelassenen Wertgegenstände wie beispielsweise Geldbörsen oder Handtaschen entwendet. In der Regel befinden sich in diesen auch noch Dokumente und EC-Karten. Deren Sperrung beziehungsweise Neubeschaffung ist für die Geschädigten mit zusätzlichem zeitlichem und finanziellem Aufwand verbunden.
Die offizielle Eröffnung der Kampagne fand um 11:00 Uhr am Alten Rathaus statt. Hier stellten die Dienststellenleiter der Polizeiinspektionen Regensburg Süd und Nord, LPD Gerhard Roider und EPHK Ludwig Stegerer, sowie Rechts- und Regionalreferent Dr. Walter Boeckh die Kampagne und die Hintergründe hierzu vor.
Als anschauliches Highlight zeigte die Berufsfeuerwehr der Stadt Regensburg an einem Schrottfahrzeug das Vorgehen der Täter. Viele waren überrascht, wie schnell und leise die Seitenscheiben mit einfachen technischen Hilfsmitteln zerstört werden konnten.

Claus Feldmeier
Polizeikommissar