Drucken
Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Presseaufruf zu Trickdiebstahl - „Vermeintliche Pelz-Ankäufer entwenden Goldschmuck“

BAD BIRNBACH/LKR.ROTTAL-INN Polizei sucht Eigentümer von sichergestelltem Schmuck.
Am Mittwoch, 30.11.2019 konnten Beamte der Polizeiinspektion Pfarrkirchen und Eggenfelden, in einer gemeinsamen Aktion, drei Trickbetüger aus dem Raum Mannheim festnehmen. Diese mussten nach polizeilichen Maßnahmen und Überprüfung der Personalien noch am selben Tag entlassen werden. Dabei wurden jedoch Schmuckstücke sichergestellt, die bislang keiner angezeigten Straftat zugeordnet werden konnten. Es ist zu vermuten, dass der Schmuck aus Trickdiebstählen aus dem Landkreis Rottal-Inn bzw. Passau stammen, begangen vermutlich Ende November. Anbei die sichergestellten Schmuckstücke. Geschädigte, die diese eindeutige als ihr Eigentum identifizieren können, werden ersucht, bei ihrer zuständigen Polizeidienststelle Anzeige zu erstatten. Zwischenzeitlich konnten durch entsprechende Nachermittlungen weitere fünf Fälle aufgeklärt werden.

Nachfolgend die sichergestellten Schmuckgegenstände

Foto: Polizeipräsidium NiederbayernFoto: Polizeipräsidium Niederbayern
Foto: Polizeipräsidium NiederbayernFoto: Polizeipräsidium Niederbayern
Foto: Polizeipräsidium NiederbayernFoto: Polizeipräsidium Niederbayern
Foto: Polizeipräsidium NiederbayernFoto: Polizeipräsidium Niederbayern
Foto: Polizeipräsidium NiederbayernFoto: Polizeipräsidium Niederbayern
Foto: Polizeipräsidium NiederbayernFoto: Polizeipräsidium Niederbayern
Foto: Polizeipräsidium NiederbayernFoto: Polizeipräsidium Niederbayern
Foto: Polizepräsidium Niederbayern
Foto: Polizepräsidium Niederbayern
Pressebeauftragter: Hirler, PHK, Polizeiinspektion Pfarrkirchen

Polizei sucht rechtmäßige Eigentümer von z. T. hochwertigen Fahrrädern
LANDSHUT. Bereits am Freitag, 22.11.2019, gegen 20.00 Uhr, erfolgte im Stadtgebiet durch eine Polizeistreife die Kontrolle eines 29-jährigen Autofahrers aus Landshut. Im mitgeführten Anhänger fanden die Beamten mehrere, zum Teil zerlegte Fahrräder der Marken Cube, Scott, Stevens, KTM, Minora und Morrison. Da sich der Mann zur Herkunft der Fahrräder in Widersprüche verwickelte, wurden von der Polizei alle Räder sichergestellt. Einige waren sogar noch mit Fahrradschlössern gesichert. Ein Fahrrad konnte bereits einem entsprechenden Diebstahlsdelikt zugeordnet werden. Für die anderen Räder bittet die Polizei nun, dass sich die rechtmäßigen Eigentümer bei der Landshuter Polizei unter Telefon 0871/9252-0 melden.

Nachfolgend Fotos von den Fahrrädern:

Fahrrad 1 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)Fahrrad 1 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)Fahrrad 2 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)Fahrrad 2 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
Fahrrad 3 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)Fahrrad 3 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
Fahrrad 4 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)Fahrrad 4 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
Fahrrad 5 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)Fahrrad 5 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
Fahrrad 6 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)Fahrrad 6 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
Fahrrad 7 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)Fahrrad 7 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
Fahrrad 8 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)Fahrrad 8 (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)

Zwar sind die Fahrraddiebstähle niederbayernweit im Jahr 2018 (1.598) im Vergleich zu 2017 (1.693) um rund sechs Prozent zurückgegangen, nichts desto trotz möchte Ihnen das Polizeipräsidium Niederbayern einige wertvolle Tipps geben, die sie über folgenden Link abrufen können, wie Sie Ihr Fahrrad gegen Diebstahl richtig sichern:

www.polizei-beratung.de/fileadmin/Medien/025-FB-Raeder-richtig-sichern.pdf

Nutzen Sie den Fahrradpass – als praktische App. Der polizeiliche Fahrradpass hilft, gestohlene Räder zweifelsfrei zu identifizieren und den rechtmäßigen Eigentümer ausfindig zu machen. Weitere Informationen rund um die kostenlose App finden Sie im Internet unter:

www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/diebstahl/diebstahl-von-zweiraedern/fahrradpass-app/

PHK Scheibenzuber, Polizeiinspektion Landshut

Tödlicher Verkehrsunfall auf der B 20 - zwei Personen verstorben - Nachtrag
AITERHOFEN. LKR. STRAUBING-BOGEN. Wie bereits berichtet, ereignete sich gestern (11.12.2019), gegen 15.00 Uhr, ein schwerer Verkehrsunfall auf der B 20. Ein Pkw geriet auf die Gegenfahrbahn und stieß frontal mit einem entgegenkommenden Tanklastzug zusammen. Bei dem Unfall kamen die beiden Insassen des Pkw ums Leben.
Bei den verstorbenen Unfallopfern handelt es sich um einen 80-jährigen Mann und eine 76-jährige Frau, beide aus dem Landkreis Straubing-Bogen. Der Fahrer des Lkw wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 22.500 Euro. Die Bundesstraße B 20 war bis 19.00 Uhr total gesperrt.
Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde zur genauen Klärung des Unfallhergangs ein Gutachter an die Unfallstelle bestellt.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Markus Fink, PHK


Polizeiinspektion Kelheim

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort
NEUSTADT A. D. DONAU (LKRS. KELHEIM). Am Mittwochvormittag ereignete sich auf einem Parkplatz eines Verbrauchermarktes in Neustadt a. d. Donau eine Verkehrsunfallflucht.
Ein Pkw-Fahrer beschädigte beim Ausparken aus einem Kundenparkplatz eines Verbrauchermarktes in Neustadt a. d. Donau das Glashäuschen der Einkaufswägen und entfernte sich von der Unfallstelle, ohne seinen gesetzlichen Pflichten nachzukommen. Ein bislang unbekannter Zeuge teilte der Geschäftsleitung den Unfall und ein Autokennzeichen des Verursachers mit. Am Pkw des Fahrzeughalters konnten Unfallspuren festgestellt werden, gegen ihm wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verkehrsunfallflucht eingeleitet. Der unbekannte Zeuge wird gebeten sich bei der Polizeiinspektion Kelheim unter 09441/5042-0 zu melden.
Erstellt von POK Heigl


Polizeiinspektion Mainburg

Betrug
TRAIN. Warenbetrug
Am 09.12. erhielt eine 58jährige Frau aus Train die Zahlungsaufforderung eines Internethändlers in Höhe von 223 Euro wegen einer Bestellung, die sie aber nicht getätigt hat. Ein bisher unbekannter Täter nutzte ihre Daten für die Internetbestellung. Da die Bestellung storniert werden konnte, entstand kein finanzieller Schaden.
Verkehrsunfall
AIGLSBACH. Spiegelstreifer im Begegnungsverkehr
Am 11.12., um 07.36 Uhr kam es zu einer Berührung der Außenspiegel von zwei Lieferwagen im Begegnungsverkehr auf der B300 im Bereich der Straßberger Weiher. Während der Fahrer eines Opel Movano unverzüglich anhielt, setzte der andere Fahrer seine Fahrt fort, ohne sich um eine evtl. Schadensregulierung zu kümmern. Der Schaden am Opel beträgt ca. 50 Euro. Von dem zweiten Fzg ist nur bekannt, dass es ein Lieferwagen war.
Betrug
VOLKENSCHWAND. Warenbetrug
Seit 26.11. wartet ein 28jähriger Mann aus Volkenschwand auf die Lieferung eines Smartphones, für das er 210 Euro überwiesen hatte. Wie sich jetzt herausstellte, handelte es sich bei dem Anbieter um einen Fake-Shop, weshalb das Warten auf die Ware vergebens sein wird.
Betrug
MAINBURG. Computerbetrug
Bereits am 06.11.19 erhielt ein 23jähriger Mainburger eine SMS mit einem Link auf sein Handy. Als er dem Link folgte öffnete sich eine Internetseite mit dem Dank für eine Bestellung, obwohl nichts bestellt wurde. Nachfolgend kamen zwei Mahnschreiben und ein Schreiben eines Inkassodienstes. Weitere Ermittlungen in der Sache werden geführt. Zu einem finanziellen Schaden kam es bisher nicht.

Verkehrsunfall
SIEGENBURG. Unfallflucht
Zu einer Kollision mit den Außenspiegeln im Begegnungsverkehr kam es am 11.12., um 15.35 Uhr, auf der Ortsverbindungsstraße von Niederumelsdorf nach Siegenburg. Im Bereich einer langgezogenen Rechtskurve kam dem Fahrer eines Lkw mit Anhänger ein Lkw, der mit Erdreich beladen war, entgegen. Der Fahrer des Anhänger-Zuges blieb stehen, da die Fahrbahn an der Stelle sehr schmal war. Der Fahrer des anderen Lkw fuhr vorbei, wobei es zu dem Spiegelstreifer kam. Beide blieben dann stehen, aber bis es zum Austausch der Personalien kam, stieg der Fahrer des mit Erdreich beladenen Lkw wieder ein und fuhr weg. Er konnte ermittelt werden und muss sich jetzt wegen unerlaubtem Entfernens vom Unfallort verantworten. Der Gesamtschaden wird auf ca. 500 Euro geschätzt.

Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar