Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Hoher Sachschaden beim Brand von zwei Pkw – Kripo Straubing bittet um Zeugenhinweise

STRAUBING. Rund 30.000 Euro Sachschaden sind beim Brand von zwei Pkw in der Nacht von gestern auf heute (10.12.2019) entstanden. Die Kripo Straubing hat die weiteren Ermittlungen übernommen, eine vorsätzliche Brandstiftung kann gegenwärtig nicht ausgeschlossen werden.
Am Dienstag, gegen 01.30 Uhr, kam es in der Chamer Straße, zum Vollbrand eines Pkw. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr hatte der Brand auf einen weiteren Pkw übergegriffen. Beide Fahrzeuge konnten durch die Feuerwehr gelöscht werden, wurden aber erheblich beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich insgesamt auf ca. 30.000 Euro, verletzt wurde niemand.
Die Kripo Straubing hat die weiteren Ermittlungen übernommen und bittet um Zeugenhinweise. Wer hat heute Nacht, von 01.00 Uhr bis etwa 02.00 Uhr, im Bereich der Chamer Straße, verdächtige Beobachtungen gemacht?
Sachdienliche Hinweise erbittet die Kriminalpolizeiinspektion Straubing, Tel. 09421/868-0
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Markus Fink, PHK
Auseinandersetzung zwischen zwei Schülern – Kripo Passau führt Ermittlungen
PASSAU. Am Montag (09.12.19) kam es zwischen zwei Schülern zu einer Auseinandersetzung. Die Kripo Passau führt in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Passau die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts einer versuchten gefährlichen Körperverletzung.
Gestern gegen 7:50 Uhr kam es zwischen zwei Schülern (19 und 15 Jahre) zu einer Auseinandersetzung. Der 19-Jährige führte dabei ein Klappmesser in seiner Hand. Der 15-Jährige fühlte sich dadurch bedroht und sprühte dem vermeintlichen Angreifer Tierabwehrspray in das Gesicht, wodurch er mit Augenreizungen leicht verletzt wurde. Beide Kontrahenten konnten schließlich getrennt und an die Polizei übergeben werden.
Die Ermittlungen der Kripo Passau ergaben bislang, dass der 19-Jährige keinerlei Stichbewegungen in Richtung des jüngeren Schülers durchführte. Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind aktuell noch unklar und bedürfen weiterer Ermittlungen.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, POK

29-Jähriger hantiert mit selbstgebautem Brandsatz - keine Verletzten - Haftbefehl erlassen
LANDSHUT. Am Sonntag, 08.12.2019, gegen 18.00 Uhr, warf ein 29-Jähriger einen selbstgebauten Brandsatz vor sich auf den Boden, er befand sich dabei alleine auf der Terrasse seines Nachbarn. Die brennende, mit Benzin gefüllte Plastikflasche kam in der angrenzende Grünfläche zum Liegen. Der dadurch entstandene Brand konnte von der eintreffenden Polizeistreife gelöscht werden. Der Tatverdächtig wurde wegen des Verdachts der versuchten schweren Brandstiftung vorläufig festgenommen und dem Ermittlungsrichter vorgeführt.
Am Sonntag, 08.12.2019, gegen 18.00 Uhr, wurde der Einsatzzentrale der Polizei mitgeteilt, dass in der Niedermayerstraße, beim dortigen Studentenwohnheim, ein Brandsatz auf eine Terrasse geworfen worden war. Beim Eintreffen der Polizeistreife wurde eine in der Grünfläche vor dem Gebäude liegende brennende Plastikflasche festgestellt, diese konnte von den Polizeibeamten gelöscht werden.
Der Tatverdächtige wurde aufgrund mehrerer Zeugenaussagen schnell ermittelt. Er hielt sich in seiner Wohnung auf, welche sich direkt über der des Geschädigten befand.
Nach derzeitigen Ermittlungsstand begab sich der erheblich alkoholisierte 29-Jährige auf die Terrasse des Nachbarn. Hier brachte er zunächst Benzin aus und zündete es an. Im Anschluss warf er einen selbstgebauten Brandsatz auf die Terrasse, der in der angrenzenden Grünfläche zum Liegen kam. Verletzt wurde dadurch niemand und es entstand nur geringer Sachschaden.
Die Kriminalpolizei Landshut hat in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Landshut die weiteren Ermittlungen übernommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Landshut wurde der 29-Jährige gestern (09.12.2019) dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Landshut vorgeführt. Hier gab der Tatverdächtige an, dass er niemanden verletzen wollte, warum er die Tat begangen hatte, konnte er nicht sagen. Durch den Ermittlungsrichter erging Haftbefehl, der Tatverdächtige wurde daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Markus Fink, PHK



Polizeiinspektion Kelheim

Verkehrsunfall mit Personenschaden
NEUSTADT/DONAU (LKRS. KELHEIM). Am Montagabend kam es bei Neustadt a.d. Donau zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Pkws. Eine Person wurde leicht verletzt.
Gegen 18:00 Uhr befuhr ein 26-jähriger Audi-Fahrer aus dem Landkreis Eichstätt die B299 von der B16 kommend in Fahrtrichtung Pförring. Eine 60-Jährige VW-Fahrerin aus Neustadt kam von Irnsing auf der Kreisstraße 4 und wollte in Richtung B16 einbiegen. Dabei übersah sie den von links kommenden Audi und es kam zum Zusammenstoß. Beim Versuch auszuweichen, prallte der Audi noch in eine Leitplanke. Der 26-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Beide wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden Unfallfahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 6.000 €.
Betrügerisches Geschenk in der Vorweihnachtszeit?
Eine 36-jährige Kelheimerin hat Anfang Dezember ein rätselhaftes Paket zugestellt bekommen. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.
Ein Paket aus China im Wert von etwa 10 US-Dollar kam ohne vorherige Bestellung bei einer 36-Jährigen in Kelheim an. Im Paket befand sich ein eher minderwertiger Ring. Wie sie zu dem Glück kam, konnte sie sich bislang nicht erklären. Ermittlungen ergaben, dass die Versender-Firma aus China in der jüngeren Vergangenheit öfter im Zusammenhang mit Fake-Shops auftrat. So erhielten Kunden von Fake-Shops nach ordnungsgemäßer Bezahlung oft nur Billigware, die nichts mit der eigentlichen Bestellung zu tun hatte. Da bei der 36-Jährigen bislang aber kein Geld abgebucht wurde, kann sie sich vorerst über ein Gratis-Paket freuen.
Die Polizei rät erneut dazu, unbekannte Online-Shops zunächst mit einer Web-Recherche zu überprüfen. Sollten Sie hier entsprechend fündig werden, sollten Sie von einer Bestellung trotz der oft verlockenden Angebote lieber Abstand nehmen!
Erstellt von POK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

Gewalt gegen Sachen
MAINBURG. Motorhaube verkratzt
Lt. den Angaben einer 39jährigen Frau aus Elsendorf wurde im Zeitraum vom 01.08. bis 09.12. mehrfach die Motorhaube ihres Seat Alhambra auf dem Parkplatz eines Supermarktes im Bereich Straßäcker verkratzt. Der Schaden wird auf ca. 2.000 Euro geschätzt. Hinweise auf den Täter gibt es nicht. Zeugenhinweise bitte an die Polizei Mainburg, Tel. 08751/8633-0.
Eigentumsdelikt
MAINBURG. Dieseldiebstahl aus Baufahrzeugen
In der Zeit von 06.12., 12.00 Uhr, bis 09.12., 07.00 Uhr, wurde aus mehreren Baufahrzeugen in einer Kiesgrube bei Massenhausen über 1000 Liter Diesel entwendet. Der oder die bisher unbekannten Täter brachen die Tankdeckel, um an den Kraftstoff zu gelangen. Der Gesamtschaden beträgt ca. 1.500 Euro.
Hinweise bitte an die Polizei Mainburg, Tel. 08751/8633-0.
Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar