Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Marihuana in Asylbewerberunterkunft sichergestellt – Kripo Deggendorf ermittelt wegen Handel mit Betäubungsmittel

BÖBRACH, LKR REGEN. Die Kriminalpolizei Deggendorf führt derzeit, in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Deggendorf, ein Ermittlungsverfahren gegen einen 33-Jährigen wegen unerlaubten Handel mit Marihuana und der Abgabe von Marihuana an minderjährige Personen. Im Zuge dessen wurden beim Vollzug eines Durchsuchungsbeschlusses verpackte und portionierte Marihuana-Einheiten aufgefunden.
Die Kripo Deggendorf führt derzeit, in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Deggendorf, ein Ermittlungsverfahren gegen einen gambischen Staatsangehörigen wegen unerlaubten Handel mit Marihuana und der Abgabe von Marihuana an minderjährige Personen. Am Mittwoch (04.12.2019) wurde der, durch das Amtsgericht Deggendorf erlassene, Durchsuchungsbeschluss vollzogen. Hierbei wurden im Zimmer des 33-Jährigen mehrere verpackte Marihuana-Einheiten aufgefunden somit konnte der Anfangsverdacht des unerlaubten Rauschgifthandels untermauert werden. Der Mann wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Deggendorf der Ermittlungsrichterin am Amtsgericht Deggendorf vorgeführt, diese ordnete die Untersuchungshaft an. Im Anschluss wurde der 33-Jährige in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Markus Fink
Ermittler der Passauer Kripo stellen zahlreiche Waffen und Munition sicher
Sichergestellte Waffen (Foto: Kriminalpolizeiinspektion Passau)Sichergestellte Waffen (Foto: Kriminalpolizeiinspektion Passau)SÜDWESTLICHER LKR. PASSAU. Beamte der Passauer Kripo stellten am Mittwoch, 04.12.2019, anlässlich einer Wohnungsdurchsuchung bei einem 32-jährigen Mann aus dem südwestlichen Passau eine Vielzahl von Waffen samt Munition sicher.
Aufgrund anderweitiger Ermittlungen haben Beamte der Passauer Kripo am Mittwoch in den frühen Morgenstunden die Wohnung eines 32-jährigen Mannes aus dem südwestlichen Landkreis Passau durchsucht. Rund 30 Gewehre, 15 Faustfeuerwaffen, ca. 1000, zum Teil scharfe Schuss Munition, dutzende Messer, Säbel und Magazine, sowie kistenweise Ersatzteile, die zum Umbau von Schusswaffen geeignet sind, brachte die Durchsuchung zu Tage. Da es sich zum Teil um bearbeitete bzw. umgebaute Dekorationswaffen handelt, wurden auch Experten des Bayerischen Landeskriminalamtes zur genauen Bestimmung der Waffen und deren mögliche Funktionsfähigkeit hinzugezogen. Der 32-Jährige bezeichnet sich selbst als Hobby-Sammler. Entsprechende waffenrechtliche Berechtigungen konnte der 32-Jährige nicht vorweisen, gegen ihn wird nun nach den Bestimmungen des Waffengesetzes ermittelt .

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Haftbefehle nach umfangreichen Ermittlungen von Kripo und Staatsanwaltschaft Passau
VILSHOFEN/EGING AM SEE, LKR. PASSAU, HAMBURG. Nach monatelangen Ermittlungen der Passauer Kripo Passau in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Passau gelang den Ermittlern ein empfindlicher Schlag gegen örtliche Rauschgifthändler. Es ergingen gegen einen 44-Jährigen und einen 21-Jährigen aus dem Raum Vilshofen und einen 32-Jährigen aus Eging am See sowie gegen einen 44-Jährigen aus Hamburg Haftbefehle wegen illegalem Handel mit Betäubungsmittel in nicht geringen Menge. Dabei wurde auch ca. dreieinhalb Kilogramm Rauschgift sichergestellt.
Rauschgiftfund (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)Rauschgiftfund (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
Seit Mitte diesen Jahres ermittelte die Passauer Kripo gegen drei Männer aus dem Raum Vilshofen, die als sog. Zwischenhändler die örtliche Rauschgiftszene mit Betäubungsmittel unterschiedlichster Art, von Metamfetamin, Ecstasy, Amphetamin, Kokain, Haschisch und Marihuana, über einen Zeitraum von mindestens eineinhalb Jahren versorgten.
Im Zuge der Ermittlungen stellte sich heraus, dass ein 44-jähriger Hamburger einen Zwischenhändler im Raum Eging am See belieferte. Größtenteils wurden die zum Weiterverkauf bestimmten Drogen über Paketsendungen aus Hamburg an Adressen in Eging am See geliefert und von dort weiter verteilt.
Bereits Anfang Juni bis Mitte August 2019 wurden im Landkreis Passau auf Antrag der Staatsanwaltschaft Passau die Wohnungen von Tatverdächtigen durch Beamte der Passauer Kripo durchsucht. Hierbei wurden neben anderen Beweismitteln auch größere Mengen von Haschisch, Marihuana und Amphetamin beschlagnahmt. Unter anderem waren darunter auch ca. 500 g der gefährlichen Droge Methamfetamin. Bei der Sicherstellung handelt es ich um die größte Sicherstellungsmenge von Methamphetamin der letzten Jahre im Zuständigkeitsbereich der Kripo Passau.
Die weiteren Ermittlungen brachten weitere Rauschgiftlieferungen aus dem Raum Hamburg im Umfang von ca. viereinhalb Kilogramm Cannabis und 200 Gramm Amphetamin ans Licht. Vier der Beteiligten befinden sich derzeit in Haft. Einer der Täter wurde bereits zu einer mehrjährigen Freiheitsstrafe verurteilt.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Mehrere Einbrüche in Wohnhäuser – Zeugenaufruf der Kripo Landshut
HAUSEN, LKR. KELHEIM. Insgesamt vier Wohnhäuser sind gestern (04.12.2019), in den Nachmittags- und Abendstunden Ziel von Einbrechern geworden.
Vermutlich in der Zeit zwischen 17.00 Uhr und 19.00 Uhr nutzen unbekannte Täter die Abwesenheit der Bewohner und verschafften sich über eine Terrassentüre Zugang zu einem Einfamilienhaus in der Oswaldstraße. Der oder die Täter entwendeten mehrere tausend Euro Bargeld, Silbermünzen und Schmuck.
Am Irlet machten sich unbekannte Täter zwischen 15.30 Uhr und 18.30 Uhr an einem Fenster zu schaffen und versuchten in ein Einfamilienhaus einzudringen. Allerdings misslang das Vorhaben aufgrund der massiven Ausführung des Fensters.
Zwei weitere Einbrüche in Einfamilienhäuser ereigneten sich vermutlich zwischen 17.00 Uhr und 21.45 Uhr in der Birkenstraße. In beiden Fällen verschafften sich der oder die Täter Zugang zu den Wohnhäusern über ein Fenster. Bei einem der Einbrüche entstand lediglich Sachschaden in Höhe von rund 300 Euro. Ob in dem zweiten Fall etwas entwendet wurde, muss derzeit noch geklärt werden.
Die Kriminalpolizeiinspektion Landshut hat die weiteren Ermittlungen zu den Einbrüchen übernommen und bittet nun um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer am gestrigen Mittwoch (04.12.2019) verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet hat und sachdienliche Angaben machen kann, wird gebeten, sich mit der Kriminalpolizeiinspektion Landshut, Tel. 0871/9252-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Verhaltenstipps zum Thema Einbruchschutz:
Das Polizeipräsidium Niederbayern möchte insbesondere die gestrigen Einbrüche erneut zu Anlass nehmen, Ihnen einige wertvolle Tipps für ein sicheres Zuhause geben:
Schließen Sie Ihre Haustüre ab, sobald Sie Ihr Haus/Wohnung verlassen – auch wenn es nur für kurze Zeit ist. Lassen Sie Fenster und Terrassentüren nicht gekippt.
Verstecken Sie Ihren Haustürschlüssel nicht draußen – Einbrecher finden jedes Versteck
Sollten Sie Ihren Haustürschlüssel verlieren, wechseln Sie umgehend den Schließzylinder aus.
Stichwort: „Aufmerksamkeit in der Nachbarschaft“! Achten Sie auf verdächtige Fahrzeuge/Personen in Ihrer Wohngegend/Straße/Wohnanlage oder auf dem Nachbargrundstück und informieren Sie umgehend die Polizei über „110“.
Geben Sie keine Hinweise auf Ihre Abwesenheit, wie z. B. in sozialen Netzwerken oder auf Ihrem Anrufbeantworter.

Weitere Informationen zum Thema Einbruchschutz sind unter folgenden Links abrufbar:


Kriminalpolizeiliche Beratungsstellen im Bereich des Polizeipräsidiums Niederbayern

Anschriften und Erreichbarkeiten

Bereich Landshut:
Gabriele Bauer, Neustadt 480, 84028 Landshut, Tel. 0871/9252-2832, Telefax: 0871/9252-2999
Bereich Straubing:
Manfred Reumann, Theresienplatz 1, 94315 Straubing, Telefon: 09421/868-2222, Telefax: 09421/868-2299
Bereich Passau:
Jürgen Hölller, Nibelungenstr. 17, 94032 Passau, Telefon: 0851/9511-387, Fax: 0851/9511-290

Stefan Grasser, Nibelungenstr. 17, 94032 Passau, Telefon: 0851/9511-385, Fax: 0851/9511-290

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK


Pollizeiinspektion Kelheim

Alkoholisiert am Steuer
HAUSEN (LKRS. KELHEIM). Am Mittwochabend kontrollierten Beamte der PI Kelheim einen Pkw Ford in dem Wahler Weg in Hausen.
Bei dem 76-jährigen Fahrer aus dem Landkreis Kelheim wurde Alkoholgeruch festgestellt. Ein Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht. Der Mann erhält eine Anzeige nach dem Straßenverkehrsgesetz wegen Überschreitung der 0,5-Promille-Grenze.
Graffiti-Sprayer angezeigt
KELHEIM. Am Dienstagabend wurde ein 37-Jähriger aus dem Landkreis Kelheim darauf aufmerksam gemacht, dass eines seiner Firmen-Werbeschilder in der Starenstraße bereits zum wiederholten Male mit Graffiti besprüht wurde.
Zwischen 21:15 Uhr und 21:30 Uhr hat am Dienstag ein zunächst unbekannter Täter ein Werbeschild mit Graffiti verunstaltet. Beobachtungen des Geschädigten führten schließlich zu einem 40-jährigen Verdächtigen aus Kelheim. Er war zur Tatzeit am Tatort und führte bei der Kontrolle durch Beamte der PI Kelheim am Folgetag eine entsprechende schwarze Spraydose mit sich. Gegen ihn wird nun wegen Sachbeschädigung ermittelt.
Erstellt von POK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

Gewalt gegen Sachen
MAINBURG. Reifen zerstochen
In der Zeit von 03.12., 21.00 Uhr bis 04.12., 08.15 Uhr, wurden an einem Renault Megane, der im Schwalbenweg geparkt war, von einem bisher unbekannten Täter mit einem spitzen Gegenstand alle vier Reifen zerstochen. Der Schaden beträgt 280 Euro. Zeugenhinweise bitte an die Polizei Mainburg, Tel. 08751/8633-0.

Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar