Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Asylbewerber randaliert - 3 Pol.-Beamte verletzt und 5 Fahrzeuge beschädigt

PLATTLING, LKR. DEGGENDORF. Am Dienstag (12.11.2019) gegen 12.20 Uhr wurde der PI Plattling mitgeteilt, dass ein 23-jähriger afghanischer Asylbewerber aus Plattling aufgrund eines Bescheides des Ausländeramtes Suizid angekündigt hat. Ebenso hatte er bereits gegenüber einer Sozialpädagogin geäußert, dass er im Ausländeramt Straftaten begehen werde.
Der junge Mann verließ seinen Arbeitsplatz in Deggendorf / Mainkofen und begab sich in Richtung Plattling. In der Asylunterkunft in der Plattlinger Innenstadt, konnte der Asylbewerber durch mehrere Polizeistreifen gestellt werden. Dort flüchtete er zunächst unter Anwendung von Gewalt gegenüber den Polizeibeamten in seine Wohnung und verschanzte sich darin. Im weiteren Verlauf flüchtete der Täter über ein Fenster aus dem zweiten Stock. Hierbei widersetzte er sich wiederum der Festnahme der Polizeibeamten und demolierte ein Dienstfahrzeug und zwei dort geparkte weitere PKWs mit einer Holzstange. Einen Polizeibeamten bedrohte er mit dem Holzstock. Den Stock ersetzte er dann durch eine zwei Meter lange Eisenstange, die er aus der naheliegenden Baustelle entnahm.
Im weiteren Verlauf rannte der Asylbewerber in Richtung Innenstadt. Dort konnte er durch einen Streifenwagen an seiner Flucht gehindert werden. Zuvor schlug er jedoch mit der Eisenstange auf das Dienstfahrzeug ein. Unter Anwendung von Pfefferspray und körperlicher Gewalt durch mehrere Polizeibeamte konnte der Asylbewerber überwältigt und gefesselt werden.
Insgesamt wurden durch die Tathandlungen drei Dienstfahrzeuge und zwei Privat-Pkws beschädigt, insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 20.000 €.
Drei Polizeibeamte wurden durch die Widerstandshandlungen des Täters verletzt, zwei von ihnen waren nicht mehr dienstfähig. Der Asylbewerber wurde nach seiner Festnahme zu seiner eigenen Sicherheit im Bezirksklinikum Mainkofen untergebracht. Er muss sich nun wegen verschiedener Straftaten verantworten.
Polizeiinspektion Plattling, Rudi Lerndorfer, Polizeihauptkommissar
Verkehrspolizei Passau stellt gestohlenen Transporter fest – Haftbefehl ergangen
Der sichergestellte gestohlene Transporter (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)PASSAU, LKR. PASSAU. Am Sonntag (10.11.19) hielten Beamte der Passauer Verkehrspolizei einen Transporter auf der Bundesautobahn A3 im Bereich Passau in Fahrtrichtung Österreich fest. Das Fahrzeug wurde in Hamburg gestohlen. Die Kripo Passau führt in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Passau die Ermittlungen.
Am Sonntag gegen 14 Uhr kontrollierten Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Passau einen VW „Crafter“ auf der Autobahn A3 im Bereich Passau. Das Fahrzeug war mit zwei Personen, dem 34-jährigen moldawischen Fahrer und seinem 33-jährigen polnischen Beifahrer besetzt. Bei der Überprüfung des Fahrzeugs stellte sich heraus, dass dieses am 08.11.19 in Hamburg als gestohlen gemeldet wurde. Da zunächst der Verdacht bestand, dass die beiden Männer den Diebstahl begangen hatten wurden sie vorläufig festgenommen.
Zudem stellte sich heraus, dass der 34-jährige Fahrer keine gültige Fahrerlaubnis hatte und alkoholisiert das Fahrzeug lenkte. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Das Fahrzeug im Wert von ca. 25.000,- Euro wurde sichergestellt. Zu einem Schaden im Frontbereich des Fahrzeugs gab der Mann an, dass er im Bereich Regensburg in einem Baustellenbereich alleinbeteiligt einen Verkehrsunfall verursacht hatte. Ursächlich dürfte seine Alkoholisierung sowie die seinen Angaben nach deutliche Überschreitung der dort zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h gewesen sein. Zudem ergaben die bisherigen Ermittlungen, dass er im Bereich Parsberg das Fahrzeug ohne zu bezahlen getankt hatte.
Die Kripo Passau leitet in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Passau die weiteren Ermittlungen. Da sich gegen den Beifahrer der Tatverdacht bezüglich des Fahrzeugdiebstahls nicht erhärtete, wurde er nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft und den erfolgten kriminalpolizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.
Der Fahrzeuglenker wurde am Montag (11.11.19) auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Passau vorgeführt. Nachdem dieser einen Haftbefehl unter anderem wegen des dringenden Tatverdachts des besonders schweren Diebstahls eines Fahrzeugs erließ, wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, POK

Brand in einem Mehrfamilienhaus – Nachtragsmeldung
ERGOLDSBACH, LKR. LANDSHUT. Am Montag, 11.11.2019, kam es in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Schlesierstraße zu einem Brand bei dem eine Person ums Leben gekommen ist. Entgegen der ersten Meldung sind bei dem Brand keine weiteren Personen verletzt worden.
Bei der getöteten Person handelt es sich wahrscheinlich um die 65-jährige Bewohnerin, allerdings sind zur Feststellung der zweifelsfreien Identität jedoch noch weitere Untersuchungen notwendig. Ursächlich für den Brand dürfte nach dem gegenwärtigem Stand der Ermittlungen scheinbar leichtsinniger Umgang mit Zigaretten gewesen sein. Hinweise auf eine vorsätzliche Brandlegung haben sich nicht ergeben.
Das Gebäude ist weiterhin bewohnbar, der Schaden wird auf rund 5.000 Euro beziffert.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK


Polizeiinspektion Kelheim

Bei Personenkontrolle Rauschgift aufgefunden
KELHEIM. Montagnacht kontrollierten Beamte der PI Kelheim eine männliche Person in Kelheim am Niederdörfl und fanden Rauschgift.
Der 27-jährige Kelheimer gab bei der Kontrolle zu, Rauschgift mit sich zu führen und händigte nach Aufforderung eine nicht geringe Menge Marihuana aus. Bei der weiteren Durchsuchung konnte noch eine Plombe Crystal im Geldbeutel versteckt aufgefunden werden. Es folgt eine Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz.
Alkohol am Steuer
ABENSBERG (LKRS. KELHEIM). Am Montagnachmittag wurde ein 62-jähriger Audi-Fahrer auf der Staatsstraße 2144 bei Abensberg einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Die Beamten konnten Alkoholgeruch wahrnehmen. Ein Atemalkoholtest bestätigte eine Alkoholisierung über der 0,5 Promille-Grenze. Es folgt eine Anzeige nach dem Straßenverkehrsgesetz.
Enkeltrick-Betrug gescheitert
LANDKREIS KELHEIM. Am Montag erhielt eine 81-jährige Rentnerin aus Kelheim einen Anruf von ihrer vermeintlichen Nichte. Sie gab an einen Unfall gehabt zu haben und jetzt bei der Bank zu sein. Zu einer Geldforderung kam es nicht mehr. Die 81-jährige ging nicht weiter auf den Betrugsversuch ein, sodass es zu keinem Vermögensschaden kam.
Auf vermeintliches Schnäppchen hereingefallen - Tipps zum Weihnachtsshopping
LANDKREIS KELHEIM. Eine 35-Jährige aus dem Landkreis Kelheim entdeckte auf ebay-Kleinanzeigen ein verlockendes Angebot für eine Spielekonsole inklusive aktuellem Top-Spiel.
Der Betrüger lockte mit einem äußerst günstigen Angebot und bestand bei der Preisverhandlung darauf, die Zahlung über PayPal ohne Käuferschutz abzuwickeln. Angeblich habe er mit dem Käuferschutz schon schlechte Erfahrungen gemacht. Letztendlich überwies die Geschädigte knapp über 200€ und erhielt keine Ware. Der Kontakt zum Verkäufer brach ab.
In diesem Zusammenhang möchte die Polizei vor auffallend günstigen Angeboten, insbesondere in der Vorweihnachtszeit warnen. Neben extrem günstigen Angeboten auf Plattformen wie ebay-Kleinanzeigen stehen auch die sogenannten Fake-Shops wieder im Fokus der Ermittler. Bei Privatkäufen sollten Sie sich trotz verlockender Angebote nicht auf Kompromisse bei der Zahlungsabwicklung einlassen. Insbesondere die PayPal für Freunde - Funktion sollte auch tatsächlich nur für Ihnen bekannte Personen verwendet werden. Online-Betrüger verlangen oft aus dubiosen Gründen die Bezahlung ohne Käuferschutz oder Vorauskasse. In diesen Fällen tragen Sie immer ein gewisses Risiko, dass sie in ihre Kaufentscheidung mit einbeziehen sollten.
Die Fake-Shops sind ein weiteres großes Problem in der vorweihnachtlichen Shopping-Zeit. Die gefälschten Internet-Verkaufsplattformen sind mittlerweile auf den ersten Blick nur noch schwer zu erkennen. Zum Teil werden echte Websites kopiert, mit echten Produktbildern, einem professionellem Impressum, sowie AGBs ausgestattet. So gewinnen Sie das Vertrauen der Online-Käufer und locken darüber hinaus noch mit besonders günstigen Preisen oder vermeintlich tollen Set-Angeboten. Wenn ein Kunde hier Ware bestellt, bekommt er entweder minderwertige Ware zugeschickt oder erhält gar keine Lieferung. Die Anbieter versuchen dann oftmals Zeit zu schinden und berichten von Lieferschwierigkeiten usw., um ihren Fake-Shop noch möglichst lange unentdeckt betreiben zu können. Da die Täter hier oftmals aus dem Ausland agieren, ist das Löschen derartiger Shops äußerst umständlich und langwierig.

Daher rät die Polizei zu folgenden Tipps:
- Kaufen Sie nicht spontan! Vergleichen Sie die Preise über einen längeren Zeitraum und mit anderen Angeboten, sowie bei lokalen Händlern. Wenn der Preis zu schön ist, um wahr zu sein, ist er es wahrscheinlich auch nicht.
- Informieren Sie sich über unbekannte Online-Shops. Oftmals gibt es schon entsprechende Erfahrungsberichte anderer Kunden, die Aufschlüsse über die Seriosität geben können. Auch ein Anruf bei der Verbraucherzentrale kann hilfreich sein.
- Vertrauen Sie nur auf sichere Zahlungswege und lassen Sie sich nicht auf dubiose Forderungen der Anbieter ein.
- Sollten Sie bereits Opfer eines derartigen Betrugs geworden sein, kontaktieren Sie umgehend Ihre Bank, ob die Zahlung gegebenenfalls rückgängig gemacht oder noch storniert werden kann. Außerdem sollten Sie alle möglichen Beweise, wie Kaufvertrag, Schriftverkehr, Bestellbestätigung oder Screenshot der Website sichern, ausdrucken und damit bei ihrer örtlichen Polizei Anzeige erstatten.

Parkplatzrempler - Hinweise vorhanden, Verursacher gesucht
NEUSTADT/DONAU (LKRS. KELHEIM). Am vergangenen Wochenende ereignete sich auf dem Neustädter Volksfestplatz ein Verkehrsunfall mit Sachschaden, aber der Verursacher entfernte sich vom Unfallort.
Ein Zeuge konnte am Samstag gegen 21:00 Uhr beobachten, wie ein heller SUV gegen einen geparkten Seat Ibiza gefahren ist und danach flüchtete. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 500€ an der hinteren Stoßstange. Bei dem Verursacherfahrzeug dürfte es sich um einen weißen oder silbernen SUV handeln. Der beschädigte Pkw ist orange, weshalb an dem SUV möglicherweise oranger Fremdlack erkennbar ist.
Die Polizei bittet um Hinweise unter 09441/5042-0.
Erstellt von POK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

MAINBURG. Warenbetrug
Am 07.11. kam ein 75jähriger Mann aus Mainburg zur Anzeigenerstattung, weil bei einem Auslandsaufenthalt offensichtlich die Daten seiner Kreditkarte von unbekannten Tätern zur Abhebung von einem Gesamtbetrag im unteren vierstelligen Bereich benutzt wurden. Wie die Täter an die Kartendaten kamen ist nicht bekannt.
MAINBURG. Fehlender Versicherungsschutz
Bei der Kontrolle eines 23jährigen Mainburgers, der mit seinem E-Scooter am 11.11., gegen 14.00 Uhr auf der Regensburger Straße unterwegs war, wurde festgestellt, dass für das Fahrzeug keine Versicherungsschutz bestand. Die Weiterfahrt wurde untersagt, eine Anzeige wegen Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz erstellt.
MAINBURG. Warenbetrug
Bereits am 10.10.19 wurde von einem 25jährigen Mainburger auf einer Interntetplattform ein Küchengerät für 920 Euro erworben. Nach der Überweisung des Betrages brach der Kontakt zum Verkäufer ab und Lieferung erfolgte auch keine. Ermittlungen gegen den Verkäufer werden geführt.
SIEGENBURG. Unfall mit Radfahrerin
Eine 38jährige Frau aus Siegenburg bog am 11.11., um 18.00 Uhr mit ihrem Pkw, Nissan, vom Friedhofweg nach links in den Parkplatz eines Verbrauchermarktes ab. Dabei übersah sie eine 67jährige Siegenburgerin, die ihr mit dem Fahrrad entgegenkam. Die Radfahrerin wurde mit mittelschweren Verletzungen vom Rettungsdienst ins Krankenhaus Mainburg verbracht. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von ca. 300 Euro.

Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar