Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Frisierte E-Bikes – eine unterschätzte Gefahr im Straßenverkehr

LANDSHUT, DEGGENDORF. E-Bike Kontrollen durch die Polizei in Landshut und Deggendorf – frisierte E-Bikes – eine unterschätzte Gefahr im Straßenverkehr. Der Markt für „Zweiräder mit Elektromotor“ boomt und erfreut sich wachsender Beliebtheit bei Alt und Jung. Unter verschiedenen Verkaufsbezeichnungen wie z.B. „Pedelec“, „E-Bike“, „S-Bike“, „Powerbike“ usw. werden diverse Zweiräder mit Elektromotor angeboten und nehmen am Straßenverkehr teil.

Unterscheidung Elektrofahrräder
Die Verkaufsbezeichnungen decken sich nicht immer mit den zulassungsrechtlichen Gegebenheiten und kann Käufer und Nutzer oft vor Probleme stellen. Erst recht wenn nachträglich leistungssteigernde Umbauten am E-Bike vorgenommen werden. Dies kann fatale Folgen für den Fahrer bzw. Halter nach sich ziehen.

Fahrrad oder Kraftfahrzeug
Im Grunde wird zunächst unterschieden ob es sich bei dem Fahrzeug im rechtlichen Sinne noch um ein Fahrrad oder schon um ein Kraftfahrzeug handelt.
Als „Pedelec“ werden Fahrzeuge bezeichnet, die einen Hilfsantrieb (Anfahr-/Schiebehilfe) von max. 6 km/h, eine Motorleistung von max. 250 Watt und eine Unterstützung bis 25 km/h aufweisen. Diese Fahrzeuge zählen noch als Fahrrad und sind ihnen rechtlich gleichgestellt. Man darf mit Ihnen den Radweg benutzen, es gibt zur Nutzung keine Altersbeschränkung und es ist weder Führerschein noch eine Versicherung oder Betriebserlaubnis erforderlich. Die Nutzung eines Fahrradhelms wird dringend empfohlen.
Kontrolle von E-Bikes und Fahrräder (Foto: Polizeipräsidium Niederbayern)
Fahrzeuge, auf die die oben genannten Voraussetzungen nicht zutreffen, mit z.B. einem eigenständigen Antrieb über 6 km/h zählen bereits als Kraftfahrzeug und werden meist als E-Bikes bezeichnet. Je nach bauartbedingter Höchstgeschwindigkeit gelten hierbei unterschiedliche rechtliche Gegebenheiten in Bezug auf Verkehrsflächennutzung, Altersbeschränkung, erforderlichem Führerschein und Helmpflicht. In jedem Fall ist bei diesen E-Bikes eine Betriebserlaubnis, Versicherung und Kennzeichen vorgeschrieben.
Problematisch wird es bei nachträglichen Umbauten zur Leistungssteigerung. Hierbei kann sich die Fahrzeugart vom Fahrrad zum Kraftfahrzeug ändern. Die Nutzung eines so „frisierten“ E-Bikes kann neben der erhöhten Unfallgefahr, schwerwiegende strafrechtliche und zivilrechtliche Folgen haben.

Verkehrsunfalllage 2018
Insgesamt ereigneten sich im Jahr 2018 in Niederbayern 1.229 (+ 14 %) Verkehrsunfälle mit Beteiligung von Fahrrädern und „Pedelecs“. Dabei wurden 1151 (+15 %) Fahrradfahrer verletzt und sechs (+ 50 %) getötet. Der Anteil der „Pedelecs“ an den Gesamtfahrradunfällen lag im Jahr 2018 bei knapp 12 %. An fünf Unfällen waren im vergangenen Jahr „S-Pedelecs“ (E-Bikes) mit fünf Verletzten beteiligt.
Polizeikontrollen in Landshut und Deggendorf – 120 E-Bikes kontrolliert
Am Freitag, 25.10.2019 wurden durch die niederbayerische Polizei Verkehrskontrollen mit dem Schwerpunkt „E-Bike/Pedelec“ durchgeführt. Ziel dieser Kontrollen ist es die Unfallzahlen zu reduzieren und die Unfallfolgen zu minimieren.
Bei einem E-Bike konnten dabei Manipulationen am Motor zur Leistungssteigerung festgestellt werden. Sein E-Bike wurde zur Erstellung eines technischen Gutachtens sichergestellt. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige.
Bei einem Deggendorfer wurde bei der Kontrolle eine geringe Menge Cannabis aufgefunden. Auch ihn erwartet eine Strafanzeige.
Eine weitere Anzeige erwartet einen betrunkenen Fahrradfahrer, zudem wurde im Rahmen der Kontrollen ein Verstoß nach dem Arzneimittelgesetz festgestellt. 18 Radfahrer wurden verwarnt.
Medienkontakt: Polizeipräsidium Niederbayern

Schützen Sie Ihre vier Wände – Verhaltenshinweise rund um das Thema Einbruchschutz
NIEDERBAYERN. Zwar setzt sich der Trend rückläufiger Fallzahlen (458 Fälle in 2018) auch in diesem Jahr im Bereich der Wohnungseinbruchskriminalität fort, jedoch wird gerade die dunkle Jahreszeit häufig von Einbrechern genutzt, um im Schutz der Dunkelheit in eine Wohnung oder Haus einzubrechen.
Geschädigte von Wohnungseinbrüchen sind oftmals traumatisiert. Das Vertrauen in ein sicheres Zuhause ist nicht selten zerstört und es kann u. U. neben dem Sach- oder Diebstahlsschaden zu einer großen psychischen Belastung bei den Opfern kommen. Umso bedeutender ist es, sich vor Wohnungseinbrüchen zu schützen und sich über entsprechende Sicherheitstechnik zu informieren.
Die hohe Zahl der verhinderten Einbrüche zeigt, dass richtiges Verhalten und der Einsatz einbruchhemmender Produkte ein guter Weg sind, Einbrecher draußen zu halten. Wer renovieren will oder vielleicht einen Neubau plant, sollte sich über einbruchhemmende Produkte informieren. Inzwischen gibt es sogar Förderprogramme über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Die kriminalpolizeilichen Beratungsstellen in Niederbayern, stehen Ihnen zudem für Fragen zu einbruchhemmenden Produkten gerne zur Verfügung. Die Anschriften finden Sie am Ende des Artikel über den beigefügten Link.
Trotz sinkender Fallzahlen möchte das Polizeipräsidium Niederbayern die Bevölkerung zur Wachsamkeit aufrufen und einige wertvolle Verhaltenstipps für ein sicheres Zuhause geben:

Schließen Sie Ihre Haustüre ab, sobald Sie Ihr Haus/Wohnung verlassen – auch wenn es nur für kurze Zeit ist. Lassen Sie Fenster und Terrassentüren nicht gekippt.

Verstecken Sie Ihren Haustürschlüssel nicht draußen – Einbrecher finden jedes Versteck

Sollten Sie Ihren Haustürschlüssel verlieren, wechseln Sie umgehend den Schließzylinder aus.

Stichwort: „Aufmerksamkeit in der Nachbarschaft“! Achten Sie auf verdächtige Fahrzeuge/Personen in Ihrer Wohngegend/Straße/Wohnanlage oder auf dem Nachbargrundstück und informieren Sie umgehend die Polizei über „110“.

Geben Sie keine Hinweise auf Ihre Abwesenheit, wie z. B. in sozialen Netzwerken oder auf Ihrem Anrufbeantworter.

Weitere Informationen zum Thema Einbruchschutz sind unter folgenden Links abrufbar:

Linksammlung


Anschriften der kriminalpolizeilichen Beratungsstellen in Niederbayern:

Kriminalpolizeiliche Beratungsstellen im Bereich des Polizeipräsidiums Niederbayern

Anschriften und Erreichbarkeiten

Bereich Landshut:
Frau Gabriele Bauer, Neustadt 480, 84028 Landshut, Tel. 0871/9252-2832, Telefax: 0871/9252-2999

Bereich Straubing:
Manfred Reumann, Theresienplatz 1, 94315 Straubing, Telefon: 09421/868-2222, Telefax: 09421/868-2299

Bereich Passau:
Werner Höllrigl, Nibelungenstr. 17, 94032 Passau, Telefon: 0851/9511-387, Fax: 0851/9511-290
Wolfgang Kern, Nibelungenstr. 17, 94032 Passau, Telefon: 0851/9511-385, Fax: 0851/9511-290

Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Hoher Sachschaden beim Brand eines Radladers – Kripo Deggendorf bittet um Zeugenhinweise
OSTERHOFEN, LKR. DEGGENDORF. Rund 70.000 Euro Sachschaden sind beim Brand eines Radladers und eines Metallcontainer in der Nacht von Samstag, 26.10.2019 auf Sonntag, 27.10.2019, entstanden. Die Kripo Deggendorf hat die weiteren Ermittlungen übernommen, eine vorsätzliche Brandstiftung kann gegenwärtig nicht ausgeschlossen werden.
Am Samstag (26.10.2019), etwa eine halbe Stunde vor Mitternacht, kam es im Ortsteil Künzing/Käferling in der Nähe einer Solaranlage, zum Brand eines neuwertigen Radladers sowie eines Metallcontainers.
Die Kripo Deggendorf hat die weiteren Ermittlungen übernommen und bittet um Zeugenhinweise. Wer hat am Samstag, gegen 23.00 Uhr bis etwa 23.45 Uhr im Bereich Käferling/Unternberg in unmittelbarer Nähe der Bahnstrecke Passau-Plattling verdächtige Personen oder evtl. ein abgestelltes Fahrzeug bemerkt? Sachdienliche Hinweise erbittet die Kriminalpolizeistation Deggendorf, Tel. 0991/3896-0, oder jede andere Polizeidienststelle.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK


Polizeiinspektion Kelheim

Alkoholisiert Verkehrsunfall verursacht und geflüchtet
HAUSEN (LKRS. KELHEIM). Am Sonntagnachmittag verlor ein 52-jähriger Mann in Herrnwahlthann die Kontrolle über seinen Pkw und verursachte einen Verkehrsunfall, im Anschluss entfernte er sich von der Unfallstelle.
Gegen 15:30 Uhr verlor der Mann mit polnischer Staatsangehörigkeit in der Dorfstraße in Herrnwahlthann in einer scharfen Linkskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam nach links von der Straße ab. Dabei fuhr er durch einen an der Fahrbahn angrenzenden Gartenzaun eines Anwohners, sodass eine Gartenmauer und ein dort parkender Pkw durch herumfliegende Teile beschädigt wurden. Als der Anwohner den Mann zur Rede stellen wollte, entfernte sich dieser von der Unfallstelle. Der flüchtige Fahrer konnte im Rahmen einer eingeleiteten Fahndung unverletzt angetroffen werden, er stand unter erheblichen Alkoholeinfluss und musste sich einer Blutentnahme unterziehen. An seinen Pkw entstand durch den Unfall ein Totalschaden, der gesamte Sachschaden beläuft sich auf ca. 13.000 Euro. Gegen den Unfallverursacher wurde ein Strafverfahren eingeleitet, u.a. wegen Gefährdung des Straßenverkehrs infolge Alkohol und Verkehrsunfallflucht.
Fahrraddiebstahl
KELHEIM. Am Sonntag im Zeitraum von 11:00 Uhr bis 14:30 Uhr wurde ein in der Meisenstraße in Kelheim abgestelltes versperrtes grau/grünes Mountainbike entwendet. Der Beuteschaden liegt im mittleren dreistelligen Bereich. Die Polizei Kelheim bittet um Hinweise unter 09441/5042-0.
Verkehrsüberwacher beleidigt und mit dem Auto touchiert
KELHEIM. Am Sonntagvormittag wurde ein Mitarbeiter des Verkehrsüberwachungsdienstes von einem Autofahrer in Kelheim am Pflegerspitz beleidigt, bedrängt und mit dessen Fahrzeug touchiert.
Der geschädigte Mitarbeiter der Verkehrsüberwachung war beim Flohmarkt eingesetzt. Als er eine Verwarnung ausstellen wollte, beleidigte ihn der Autofahrer. Nachdem ihm der Mitarbeiter zur Rede stellen wollte, entgegnete der Mann lediglich dass er weggehen soll sonst würde er ihn zusammenfahren. Im selben Moment setzte er mit seinem Fahrzeug zum Wenden an und touchierte den Geschädigten mit seinem linken Außenspiegel am Oberarm. Der Verkehrsüberwacher musste zurückweichen um Schlimmeres zu verhindern, er blieb unverletzt. Gegen dem Autofahrer wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Wer Angaben zur Tat oder zum Autofahrer machen kann wird gebeten sich bei der Polizeiinspektion Kelheim unter Tel. 09441/5042-0 zu melden.
Erstellt von PK Heigl


Polizeiinspektion Mainburg

Opferstockaufbruch
ELSENDORF. Opferstock in Appersdorf aufgebrochen.
Am 26.10.19, in der Zeit von 11.00 Uhr bis gegen 18.00 Uhr wurde in der Kirche in Appersdorf am Kirchweg 4 der Opferstock von Unbekannten aufgebrochen. Die Beute ca. 50 Euro, der Schaden ca. 200 Euro.
Hinweise bitte an die PI Mainburg unter Tel.: 08751/86330
Info Veranstaltung der PI Mainburg
Am kommenden Mittwoch führt die PI Mainburg am Grünen Markt von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr eine Präventionsveranstaltung
zum Thema Einbruchschutz durch.
Die Bevölkerung ist eingeladen sich zu der Thematik von Beamten der Polizeiinspektion beraten zu lassen.
Heribert König
Polizeihauptkommissar
LVG