Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Schüsse in Abensberg – Update 4

ABENSBERG, LKR. KELHEIM. Am gestrigen Mittwoch (02.10.2019) kam es in den frühen Abendstunden vor einem Einkaufsmarkt in Abensberg zu mehreren Schussabgaben, durch die ein 39-jähriger Mann getötet wurde. Kurze Zeit später fielen in der Traubenstraße erneut Schüsse, hierbei wurde ein 46-jähriger Mann schwer verletzt.
Gegen 19.30 Uhr gelang es den Einsatzkräften, zunächst zwei Tatverdächtige, einen 30- und 41-jährigen Mann, in einem Anwesen in Abensberg widerstandslos festzunehmen. Die Kriminalpolizeiinspektion Landshut übernahm vor Ort die weitere Tatortarbeit.

Im Laufe der erfolgten ersten kriminalpolizeilichen Vernehmungen kristallisierte sich nun entgegen dem gestern geschilderten Tatverlauf heraus, dass nur gegen den 41-jährigen Mann ein dringender Tatverdacht besteht und dieser sowohl die Schüsse vor dem Einkaufsmarkt als auch in der Traubenstraße abgegeben haben soll. Gegen den 30-Jährigen besteht gegenwärtig kein Tatverdacht einer Beteiligung an den Taten.
Die Staatsanwaltschaft Regensburg wird Haftbefehl gegen den 41-jährigen Mann wegen des dringenden Tatverdachts des Mordes bzw. versuchten Mordes beantragen. Er wird heute im Laufe des Nachmittags dem zuständigen Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Regensburg vorgeführt. Der 30-Jährige wurde nach Durchführung der kriminalpolizeilichen Maßnahmen entlassen.
In Ergänzung zur gestrigen Meldung wird darauf hingewiesen, dass der Getötete und auch der mutmaßliche Täter sowohl die kosovarische als auch die serbische Staatsangehörigkeit besitzen.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Schüsse in Abensberg – Update 3

ABENSBERG, LKR. KELHEIM. Wie bereits berichtet, wurde am frühen Abend des 2. Oktober 2019 ein Mann durch einen zunächst unbekannten Tatverdächtigen erschossen, ein weiterer Mann wurde schwer verletzt. Im Zuge der sofort eingeleiteten Fahndung nahm die Polizei im Stadtgebiet von Abensberg gegen 19:30 Uhr zwei tatverdächtige Männer (30 und 41 Jahre alt) fest.
Kurz nach 18:00 Uhr ging bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Niederbayern über Notruf die Mitteilung ein, dass auf einem Parkplatz eines Einkaufszentrums in Abensberg mehrere Schüsse gefallen sind. Zahlreiche Streifenfahrzeuge der PI Kelheim sowie mehrerer benachbarter Polizeidienststellen fuhren sofort den Tatort an.
Bisherigen Erkenntnissen zufolge hat einer der beiden festgenommenen Männer auf einem Parkplatz eines Verbrauchermarktes in der Straubinger Straße mit einer Faustfeuerwaffe auf einen 39-jährigen Mann geschossen. Der Getroffene verstarb aufgrund der erlittenen Schussverletzungen noch am Tatort. Kurze Zeit später fielen in der Traubenstraße weitere Schüsse. Ein 46-jähriger Mann wurde dabei schwer verletzt. Zeugen konnten das Fahrzeug beschreiben, das vom Tatort flüchtete.
Ein Großaufgebot an Polizeikräften konnte schließlich das gesuchte Fahrzeug, einen Kastenwagen, in Abensberg vor einem Anwesen geparkt auffinden. Anschließend erfolgte die widerstandslose Festnahme der 30 und 41 Jahre alten Männer. Außerdem wurde die mögliche Tatwaffe sichergestellt. Wer die tödlichen Schüsse abgegeben hat bzw. wer den Mann in der Traubenstraße schwer verletzt hat, ist derzeit Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen. Über das Motiv ist derzeit nichts bekannt.
Bei den beiden Tatverdächtigen handelt es sich um kosovarische, bei den Opfern um serbische Staatsangehörige. Nach gegenwärtigem Ermittlungsstand dürften Tatverdächtige und Opfer untereinander bekannt gewesen sein.
Der schwer verletzte 46-jährige Mann wurde mit einem Rettungshubschrauber zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus geflogen.
Alle Fahndungsmaßnahmen wurden zwischenzeitlich eingestellt.
Die Polizeiinspektion Kelheim und das Polizeipräsidium Niederbayern leiten den Großeinsatz. Die Kriminalpolizei Landshut hat in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Regensburg die Ermittlungen vor Ort übernommen.
Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Tatablauf vor dem Verbrauchermarkt in Abensberg geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizeiinspektion Landshut unter Tel.: 0871 / 9252-0 in Verbindung zu setzen.
Medienkontakt: Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK


Polizeiinspektion Kelheim

Geruchsbelästigung im Kelheimer EKZ
KELHEIM. Am Dienstag kam es wegen Bauarbeiten im Laufe des Tages zu einer mehr oder weniger starken Geruchsbelästigung im EKZ in Kelheim.
Im Rahmen des Umbaus eines Supermarktes im Einkaufszentrum Kelheim, wurde am Dienstag eine spezielle Bodenschicht aufgebracht. Bei der Verarbeitung des Stoffs kam es zu starken Geruchsbelästigungen im Bereich der Baustelle und offenbar auch in anderen Räumlichkeiten des EKZ. Die hier freigesetzten Dämpfe können unter Umständen auch gesundheitliche Beschwerden wie Atemwegsreizungen zur Folge haben. Die Polizei hat in diesem Zusammenhang Ermittlungen aufgenommen. Es haben sich bereits einige Betroffene gemeldet, die unter der entsprechenden Symptomatik leiden. Das Einatmen der freigesetzten Dämpfe ist in der Regel unbedenklich. Sollten Sie jedoch am Dienstag akute Beschwerden gehabt haben, welche auch in den Folgetagen bestanden, empfiehlt die Polizei, sich ärztlich untersuchen zu lassen. Sollten sich dann Hinweise ergeben, dass die Beschwerden auf das Einatmen der Dämpfe zurückzuführen sind, besteht die Möglichkeit bei der Polizei Anzeige zu erstatten.

Julia Rahm
Polizeikommissarin


Polizeiinspektion Mainburg

Schlägerei
SIEGENBURG. Tätliche Auseinandersetzung.
Am Donnerstagmorgen gegen 00.45 Uhr eskalierte ein Streit unter Bewohnern eines Mehrfamilienhauses Am Redlberg. Dabei schlug ein 42-jähriger Mann mit der Faust auf einen 34-Jährigen ein und verletzte ihn schwer im Gesicht. Dieser musste daraufhin in ein Krankenhaus gebracht werden. Die genaueren Umstände der Tat sind derzeit noch nicht bekannt.
Albert Hermann
Polizeihauptkommissar
Dienstgruppenleiter