Drucken
Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Verkehrsunfall mit Viehtransporter

ADLKOFEN, LKRS. LANDSHUT. Viehtransporter kippt aufgrund erhöhter Geschwindigkeit.
Am 26.09.2019, gegen 10.45 Uhr ereignete sich auf der Kreisstraße LA 3 ein Verkehrsunfall im Kreisverkehr zwischen den Ortschaften Jesendorf und Pattenbach. Ein 48-Jähriger Landwirt fuhr hierbei mit seiner landwirtschaftlichen Zugmaschine mit angehängtem Viehanhänger in den Jesendorfer Kreisel ein. Im Anhänger befanden sich 250 Ferkel, die in den Gemeindebereich Kumhausen ausgeliefert werden sollten. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit kippte der Anhänger der Fahrzeugkombination nach rechts und stürzte in die angrenzende Böschung. Durch den Unfall verendeten ca. 50 Ferkel noch am Unfallort. Der Fahrer der Zugmaschine selbst blieb unverletzt. Das Veterinäramt Landshut wurde verständigt und veranlasste eine Begutachtung der Tiere. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 10.000 Euro beziffert.
Polizeiinspektion Vilsbiburg, Hermann Vogelgsang, EPHK
Tödlicher Verkehrsunfall in Abensberg – Wer war noch an der Unfallstelle?
ABENSBERG, LKRS. KELHEIM. Mittlerweile haben die Ermittler weit über 50 Hinweise aus der Bevölkerung entgegengenommen und arbeiten nach wie vor mit Hochdruck daran, den Unfall aufzuklären.
Durch die zahlreichen Hinweise ergibt sich mit der Zeit ein immer klarer werdendes Bild vom Unfallgeschehen, aber es werden auch immer wieder neue Ermittlungsansätze bekannt, denen die Ermittler nachgehen. „Wir müssen jedem Hinweis nachgehen, so abwegig oder unwahrscheinlich er zunächst auch klingen mag. Man kann bei so einer Sache nie wissen, welches kleine Puzzleteil am Schluss den entscheidenden Ausschlag gibt und zur Aufklärung des Unfalls führt“, so der Pressebeauftragte der PI Kelheim POK Bohms.
So ergaben sich nun bei der Auswertung und Zusammenführung der Hinweise neue Anhaltspunkte dafür, dass nach dem Unfall weitere Personen an der Unfallstelle waren. Die Ermittler suchen nun nach Personen, die entweder zu Fuß oder mit einem Fahrzeug an oder in der Nähe der Unfallstelle waren. Auch Verkehrsteilnehmer, die etwas später an der Unfallstelle vorbeigefahren sind, könnten für die Ermittlungen von Bedeutung sein. Meldungen bitte an die PI Kelheim unter 09441/ 5042-0.
PI Kelheim, POK Bohms

Fälschung technischer Aufzeichnungen – massive Lenkzeitüberschreitungen aufgedeckt
WÖRTH AN DER DONAU, LKR. REGENSBURG, A 3, FR Frankfurt, PPl. Wellerbach. Bulgare täuschte zweiten Fahrer vor.
Am Mittwochabend kontrollierten Beamte der Autobahnpolizeistation Kirchroth auf einem Rastplatz an der A 3 bei Wörth an der Donau, einen österreichischen Sattelzug, der mit Papierrollen beladen in Richtung Niederlande unterwegs war. Bei der Kontrolle des Fahrtschreibers und der vom bulgarischen Fahrer eingelegten Fahrerkarte wurden die Beamten stutzig. Nach den vorgefundenen Aufzeichnungen hätte der Sattelzug eigentlich mit zwei Fahrern unterwegs sein müssen. Da es hierfür aber keine plausible Erklärung gab und der Verdacht einer Manipulation bestand, wurde sowohl das Führerhaus als auch der Fahrer selbst durchsucht. In einem seiner Schuhe wurden unter der Einlegesohle zwei weitere Fahrerkarten entdeckt und sichergestellt.
Eine davon war auf den Namen des angeblichen zweiten Fahrers ausgestellt. Die andere war in diesem Fahrzeug offensichtlich noch nicht zum Einsatz gekommen. Der Brummi-Fahrer musste die Beamten mitsamt seinem Fahrzeug zur Polizeistation in Kirchroth begleiten, wo sich weitere Ermittlungen anschlossen. Nach Überprüfung der beiden benutzten Fahrerkarten muss davon ausgegangen werden, dass der Fahrer bis zu 65 Stunden ohne vorgeschriebene Ruhezeit unterwegs war. Meist konnte er nur das Sonntagsfahrverbot für Lkws zu einer ordnungsgemäßen Ruhezeit nutzen und diese verbrachte er vermutlich in der Koje seines Fahrzeuges auf irgendeinem Autobahnrastplatz.
In einer mit Dolmetscher geführten Vernehmung gab der Fahrer an, dass er die zweite Fahrerkarte, die er auch benutzte, von seinem Chef bekommen hat. Von ihm erhielt er auch die Anweisung, diese Karte zur Manipulation zu benutzen. Sollte er, wie jetzt geschehen, dabei erwischt werden, würde ihn sein Chef „retten“. Wieviel diese Aussage wert ist, wurde durch ein Telefonat klar, das der Sachbearbeiter mit dem Firmenverantwortlichen geführt hat. Hierin wurde sofort die fristlose Kündigung des Fahrers angedroht. Der österreichische Unternehmer will einen Ersatzfahrer zur Abholung des Sattelzuges schicken.
Bevor dieser wieder frei gegeben wird, muss er jedoch auf Anweisung der Staatsanwaltschaft eine Sicherheitsleistung in fünfstelliger Höhe hinterlegen.
Verkehrspolizeiinspektion Deggendorf, Klaus Frankl, PHK

Schwerer Verkehrsunfall mit Motorradfahrer
LOICHING, LKR. DINGOLFING-LANDAU. Am Donnerstag, 26.09., gegen 06.45 Uhr, wollte ein 60-Jähriger mit seinem Pkw Tesla von der Kronwiedstraße kommend nach links in die Staatsstraße 2074 Richtung Lichtensee einbiegen. Dabei übersah er einen von links kommenden, von Lichtensee in Richtung Kronwieden fahrenden Motorradfahrer.
Der 60-jährige Zweiradfahrer prallte mit seiner Harley-Davidson gegen die Fahrertüre des Tesla und zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Der 60-jährige Tesla-Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von 40.000 Euro.
Zur genauen Klärung des Unfallherganges wurde von der Staatsanwaltschaft Landshut die Hinzuziehung ein Unfallsachverständigen angeordnet, weshalb die Staatsstraße 2074 an der Unfallstelle noch längere Zeit gesperrt sein wird. Der Verkehr wird derzeit von der Feuerwehr umgeleitet.
Polizeiinspektion Dingolfing, Johann Aigner, PHK


Polizeiinspektion Kelheim

Verkehrskontrolle
ABENSBERG (LKRS. KELHEIM). Am Mittwoch wurde gegen 23:30 Uhr ein Pkw BMW in der Münchener Straße in Abensberg kontrolliert.
Am Steuer saß ein 34-jähriger Mann aus dem Landkreis Kelheim. Der gebürtige Kosovare lebt bereits seit mehreren Jahren in Deutschland, ist aber nur im Besitz einer kosovarischen Fahrerlaubnis. Folglich wird eine Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis gegen den Mann vorgelegt. Er hätte eine deutsche Fahrerlaubnis beantragen müssen.
Im Vollrausch Lebensmittel gestohlen
KELHEIM. Am Mittwochabend entdeckten Beamte der PI Kelheim einen scheinbar bewusstlosen Mann in der Einfahrt eines Supermarkts in der Kelheimwinzerstraße.
Es stellte sich heraus, dass der 40-Jährige auf dem Bürgersteig geschlafen hat. In seiner Hand hielt er eine Dose Mais und in seiner Jacke wurden verschieden Süßwaren aufgefunden. Eine Nachfrage beim angrenzenden Supermarkt bestätigte den Verdacht, dass die Waren gestohlen waren. Nach einem Atemalkoholtest musste der Mann noch in die Goldbergklinik gebracht werden, da er über 4 Promille hatte.
Betrugsversuche gescheitert
LANDKREIS KELHEIM. Am Mittwoch erhielt ein 91-jähriger Rentner aus dem Landkreis Kelheim einen Anruf von seiner angeblichen Enkelin. Der Mann durchschaute die Betrugsmasche schnell und beendete das Gespräch bevor es überhaupt zu Geldforderungen kam.
Eine 76-jährige Rentnerin wurde von einem vermeintlichen Microsoft-Mitarbeiter angerufen. Auch hier erkannte die 76-Jährige sofort, dass es sich um eine bekannte Betrugsmaschen handelt und beendete das Gespräch.
Die Polizei Kelheim begrüßt es sehr, dass Bürger im hiesigen Dienstbereich mittlerweile vorgewarnt sind und somit immer mehr Betrugsversuche scheitern. In diesem Zusammenhang darf darauf hingewiesen werden, dass Betroffene derartige Vorfälle durchaus auch dann der Polizei mitteilen sollen, wenn sie den Betrugsversuch bereits durchschaut und abgebrochen haben.
Pkw beschädigt - Zeugen gesucht
BAD ABBACH (LKRS. KELHEIM). Am Dienstagabend wurde ein geparkter Pkw in Bad Abbach beschädigt. Die Polizei bittet um Hinweise.
Ein 52-jähriger Landkreisbewohner parkte seinen silbernen Mercedes GLC auf dem Parkplatz der Asklepiosklinik in der Stinkelbrunnstraße. Zwischen 19:15 Uhr und 20:00 Uhr hat ein bislang unbekannter Täter den Seitenspiegel abgebrochen und die Fahrertüre verkratzt und eingedellt. Der Sachschaden dürfte über 1.000 € liegen. Hinweise an die PI Kelheim unter 09441/5042-0.
Pkw umgesetzt
KELHEIM. Am Mittwochvormittag konnten Beamte der PI Kelheim einen Pkw feststellen, der vor der Affeckinger Feuerwehr in der Regensburger Straße parkte. Es konnte kein verantwortlicher Fahrzeugführer ermittelt bzw. erreicht werden. Da der Pkw aber derart ungünstig vor dem Feuerwehrhaus parkte, dass ein Ausrücken der Feuerwehr im Notfall nur unter erheblichen Umständen möglich gewesen wäre, wurde der Mercedes kurzerhand von einem Abschleppdienst umgesetzt.
Erstellt von POK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

VOLKENSCHWAND. Unfallflucht
Am 25.09., um 06.55 Uhr, kam es auf der Gemeindeverbindungsstraße von Volkenschwand nach Ziegelreuth, ca. 150 Meter vor Oberviecht zu einem Spiegelstreifer im Begegnungsverkehr. Ein aus Richtung Zieglreuth kommender heller Pkw-Kombi streifte den linken Außenspiegel eines VW New Beetle. Der Fahrer des Kombi bremste kurz ab und setzte seine Fahrt dann fort, ohne seinen gesetzlichen Pflichten nachzukommen. Schaden ca. 200 Euro. Zeugenhinweise bitte an die Polizei Mainburg, Tel.-Nr. 08751/8633-0.
MAINBURG. Unfallflucht
Am 24.09., in der Zeit von 11.25 Uhr bis 11.45 Uhr wurde auf einem Parkplatz im Bereich Straßäcker der linke Außenspiegel eines abgestellten Pkw, Ford Focus von einem bisher unbekannten Fzg beschädigt. Der Schaden wird auf ca. 250 Euro geschätzt. Zeugenhinweise bitte an die Polizei Mainburg, Tel. 08751/8633-0.
MAINBURG. Pkw gegen Radfahrerin
Am 25.09., um 17.38 Uhr, wollte ein 20jähriger aus Elsendorf mit seinem Pkw von der Kramergasse in die Meilenhofenerstraße einfahren. Dabei übersah er ein von rechts vorfahrtsberechtigt ankommende Radfahrerin.
Bei der Kollision mit dem Pkw stürzte die 52jährige Mainburgerin und zog sich leichte Verletzungen zu. Sie wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus Mainburg verbracht. Der Gesamtschaden beträgt ca. 550 Euro.
SIEGENBURG. Verkehrsunfall ohne Personenschaden
Aufgrund Aquaplaning kam der 27jährige Fahrer eines Seat Leon am 25.09., um 14.45 Uhr, auf der A93, Fahrtrichtung Regensburg, kurz nach der Anschlußstelle Siegenburg mit seinem Pkw ins Schleudern. Nach einer leichten Kollision mit der Mittelleitplanke schleuderte das Fzg über beide Fahrstreifen nach rechts in den Grünstreifen, wo das Fzg entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen kam. Der Gesamtschaden wird auf ca. 5.000 Euro geschätzt. Verletzt wurde niemand.

Karl Kneitinger
Polizeioberkommissar