Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Tödlicher Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 19 – Ermittlungsgruppe wurde aufgestockt

ABENSBERG,LKRS. KELHEIM. Seit Ende letzter Woche wurde die Ermittlungsgruppe bei der Kelheimer Polizei personell aufgestockt. Die Anwohnerbefragungen sind mittlerweile abgeschlossen. Die Ermittler arbeiten nun die Hinweise mit Hochdruck ab.
Im Rahmen der bisherigen Zeugenaufrufe und Anwohnerbefragungen gingen eine Vielzahl an Hinweisen ein. Ein mittlerweile 12-köpfiges Ermittlerteam geht nun allen Ermittlungsansätzen nach, die bislang durch Anwohnerbefragungen, Auswertungen von Videoüberwachungen, sowie sonstigen Hinweisen eingegangen sind. In dem eigens hierfür eingerichteten Konferenzraum laufen alle Informationen zentral zusammen.
„So können wir in einem wirklich guten Tempo die vielen Hinweise filtern, auswerten und gleich an die nächste Stelle weitergeben, wenn Folgemaßnahmen zu treffen sind. Die Kollegen arbeiten hier mit Hochdruck an der Aufklärung des Unfalls“, so der Leiter der Ermittlungsgruppe, Polizeioberrat Georg Marchner.“
Die Ermittlungsgruppe der Polizeiinspektion Kelheim (Foto: Polizeiinspektion Kelheim)Die Ermittlungsgruppe der Polizeiinspektion Kelheim (Foto: Polizeiinspektion Kelheim)
Die eindeutige Identität des Unfallopfers konnte am vergangenen Freitag (06.09.2019) im Rahmen der rechtsmedizinischen Untersuchung nicht abschließend geklärt werden. Diese Woche werden hierzu noch weitere Untersuchungen am Institut für Rechtsmedizin der Universität Erlangen durchgeführt. Sobald das Ergebnis vorliegt, wird dieses in einer gesonderten Mitteilung veröffentlicht.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK
Polizeiinspektion Kelheim

Nach Verkehrskontrolle nicht mit Maßnahmen einverstanden
ESSING (LKRS. KELHEIM). Am Montag wurde gegen 18:15 Uhr ein Pkw Mercedes auf der Kreisstraße 5 bei Essing einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen.
Bei dem 65-jährigen Fahrer aus dem Landkreis Kelheim wurde Alkoholgeruch festgestellt. Ein freiwilliger Atemalkoholtest bestätigte eine Alkoholisierung im Bereich der absoluten Fahruntüchtigkeit. Folglich musste der Führerschein des 65-Jährigen sichergestellt werden und eine Blutentnahme war erforderlich. Der Mann zeigte sich jedoch äußerst uneinsichtig und kündigte an, sich kein Blut abnehmen zu lassen. Letztendlich konnte dem Mann mithilfe einer weiteren Streifenbesatzung in der Goldbergklinik Blut entnommen werden, nachdem er zwischenzeitlich versuchte aus dem Krankenhaus zu flüchten. Es folgt eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.
Schwerer Verkehrsunfall zwischen Neustadt und Abensberg
NEUSTADT/DONAU (LKRS. KELHEIM). Am Montagnachmittag ereignete sich ein folgenschwerer Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 2144 zwischen Neustadt und Abensberg, wobei ein Beifahrer schwerst verletzt wurde.
Ein 47-jähriger Opel-Fahrer war mit seinem 60-jährigen Beifahrer unterwegs von Neustadt in Richtung Abensberg. In einer Rechtskurve geriet er ins Bankett, übersteuerte dann nach links und schleuderte quer über die Fahrbahn. Er kollidierte mit einem entgegenkommenden Pkw VW Passat. Die 36-jährige Fahrerin des Passats konnten den Zusammenstoß nicht mehr verhindern und fuhr frontal in die Beifahrerseite des Opels. Der 60-jährige Abensberger auf dem Beifahrersitz wurde hierbei schwerst verletzt. Er befindet sich derzeit in einem Krankenhaus in Ingolstadt. Sein Zustand ist kritisch. Die anderen Unfallbeteiligten wurden leicht verletzt.
Bei der Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass der Fahrer des Opels deutlich nach Alkohol roch. Nach einem Atemalkoholtest an der Unfallstelle, musste schließlich noch eine Blutentnahme durchgeführt werden. Es folgen nun Ermittlungen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und weiterer Delikte. Ein Gutachter wurde zur Unfallaufnahme hinzugezogen.
Sachbeschädigung
ABENSBERG (LKRS. KELHEIM). Am vergangenen Freitag leinte eine 68-jährige Abensbergerin ihren Hund vor einer Metzgerei an. Kurze Zeit später stand der Hund mit abgeschnittener Leine im Verkaufsraum. Offenbar hat ein Unbekannter die Leine durchtrennt.
Zeugenhinweise an die PI Kelheim unter 09441/5042-0.
Einbruchserie in Saal a.d. Donau
SAAL/DONAU (LKRS. KELHEIM). Am vergangenen Wochenende machte sich ein bislang unbekannter Täter an mehreren Objekten im Raum Saal zu schaffen.
Nach bisherigen Erkenntnissen war ein Einbrecher in der Nacht von Sonntag auf Montag unterwegs und ging hierbei mindestens 5 Objekte an, darunter die AWO-Mittelschule in der Lindenstraße, den daneben liegenden Kindergarten „Fröhliche Heide“ und die AWO-Kinderkrippe „Schneckenhaus“. Außerdem versuchte der Täter auch in das Tennisheim des SV Saal einzusteigen, hier scheiterte er jedoch an Türen und Fenstern. In das angrenzende Schützenheim konnte der Täter wieder einsteigen, hier erbeutete er einige Euro aus der Getränkekasse.
Insgesamt entstand durch die zumeist dilettantische Vorgehensweise des Täters Sachschaden in Höhe von etwa 15.000 €. Diverse Türen und Fenster müssen aufgrund brachialer Gewalteinwirkung getauscht werden. Im Gegensatz zu dem enormen Sachschaden, konnte der Täter „nur“ etwa 100€ erbeuten.
Darüber hinaus wurde in der Nacht von Sonntag auf Montag ein Fahrrad aus einer Garage entwendet. Es ist nicht auszuschließen, dass der Diebstahl des Fahrrads ebenfalls mit der Einbruchserie zusammenhängt. Möglicherweise war der Täter sogar mit diesem Fahrrad unterwegs. Es handelt sich um ein weißes Dynamics-Fahrrad mit einem schwarzen Metallkorb am Gepäckträger.
Die Polizei Kelheim bittet um Hinweise, falls Ihnen in dem Zeitraum Sonntagabend-Montagmorgen verdächtige Personen aufgefallen sind.
Betrugsmasche „Mircosoft-Mitarbeiter“
KELHEIM. Am vergangenen Wochenende konnten Betrüger mit der bekannten Masche wieder 300€ erbeuten.
Eine 69-jährige Dame aus Kelheim erhielt letzten Freitag und Samstag Anrufe von einer englischsprachigen Frau, welche sich als Microsoft-Mitarbeiterin vorstellte. Aufgrund sprachlicher Barrieren wurde sie von ihrem Neffen unterstützt. Nachdem ihr Neffe also über mehrere Stunden mit der vermeintlichen Microsoft-Mitarbeiterin telefonierte, konnte sie ihn schließlich überzeugen, Steam-Gutscheinkarten im Wert von 300€ zu übermitteln.
Der Neffe, ein 47-jähriger computer-affiner Ingenieur aus dem Landkreis Kelheim, gab im Gespräch mit dem zuständigen Sachbearbeiter an, wie schwer es sei, diese professionelle Betrugsmasche zu durchschauen. Die Betrüger verfügen über ein ausgesprochen detailliertes Fachwissen und schaffen es so, ihre Opfer in eine vermeintliche Zwangslage zu schicken. In diesem Fall wäre ein Microsoft-Office Code gehackt worden. Der Fehler müsse schnell behoben werden, aber dafür wäre eine sofortige Zahlung erforderlich. Nachdem die Betrüger diese Forderung über ein stundenlanges Telefonat vorbereitet hatten, übermittelte der 47-Jährige schließlich die Gutschein-Codes. Erst einige Minuten nach dem Telefonat stellte sich die Erkenntnis ein, dass er hier einem Betrug aufgelaufen sein könnte.
In diesem Zusammenhang darf die Polizei zu besonderer Vorsicht mahnen. Derartige Betrugsmaschen kommen immer wieder in leicht abgeänderter Form vor und stellen die anvisierten Opfer regelmäßig vor große Schwierigkeiten. Darum rät die Polizei, grundsätzlich keine Bezahlungen, in welcher Form auch immer, telefonisch vorzunehmen. Insbesondere die Übermittlung von Gutscheincodes wird von den Betrügern als präferierte Bezahlmethode gewählt, da sich die Codes schnell und unauffällig verwerten lassen. Sollten Sie aufgrund eines solchen Anrufs Bedenken bezüglich der Sicherheit ihres Computers haben, wenden Sie sich bitte an Fachpersonal. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (kurz BSI) hält ebenso wie der Internetauftritt der bayerischen Polizei einige Hinweise und Tipps parat, um sich vor derartigen Betrügereien zu schützen und zeigt auf, was zu tun ist, wenn man auf den Betrug hereingefallen ist.
Erstellt von POK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

Verkehrsunfälle
MAINBURG. Auffahrunfall mit Sachschaden
Am 09.09.2019, gegen 09:00 Uhr, kam es in Mainburg am Kreisverkehr in der Regensburger Straße zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Pkws. Hierbei wollten ein 66-jähriger Mann aus Attenhofen und ein hinter ihm fahrender 23-jähriger Pole den Kreisverkehr in Richtung Freising verlassen. Der vorausfahrende Mann bremste nun ab, um einen von rechts kommenden Radfahrer durchzulassen. Aufgrund zu geringen Abstands fuhr der Pole auf den vor ihm fahrenden Pkw auf. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt 5.500 Euro. Verletzt wurde hierbei niemand.
HAUSEN. Beim Rangieren - Eisenstangen durchbohren Windschutzscheibe
Ein 46-jähriger Lkw-Fahrer aus Schwaben fuhr mit seinem Lkw auf dem Autobahnparkplatz Großmus rückwärts und übersah hierbei den hinter ihm fahrenden Pkw eines 45-jährigen Mannes aus Bosnien. Da der Lkw Eisenstangen geladen hatte, die nach hinten über die Ladefläche hinausragten, wurde die Windschutzscheibe des Bosniers von diesen durchbohrt und die Front des Pkws beschädigt. Am Lkw selbst entstand ebenfalls leichter Heckschaden. Insgesamt liegt der Sachschaden bei ca. 5.500 Euro. Verletzt wurde dabei niemand.
Verkehrsunfallflucht
ATTENHOFEN. Spiegel abgefahren und weitergefahren
Am 09.09.2019, gegen 13:45 Uhr, befuhr ein 61-jähriger Mann aus Siegenburg mit seinem Pkw die Straße von Auerkofen nach Seeb. In einem Waldstück kam ihm ein brauner SUV entgegen. Die beiden Pkws touchierten sich im Vorbeifahren, wobei der linke Außenspiegel des Siegenburgers abgefahren wurde. Es entstand hierbei Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro. Der Fahrer des braunen SUVs hielt zwar kurz an, fuhr dann aber weiter, ohne dass der Siegenburger mit ihm in Kontakt treten konnte zwecks einer Schadensregulierung. Bei dem SUV könnte es sich dem Geschädigten nach um einen VW Amarok o.ä. handeln. Zeugen, die den Unfall vielleicht beobachtet haben werden gebeten, sich an die Polizei Mainburg unter Tel. 08751/8633-0 zu wenden.

Michael Dörsch
Polizeikommissar