Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Auseinandersetzung vor Deggendorfer AnkER-Einrichtung – Haftbefehle gegen weitere Tatverdächtige ergangen

DEGGENDORF. Am Dienstag, 20.08.2019, kam es vor der AnkER-Einrichtung in Deggendorf zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Es gab mehrere Verletzte, darunter drei Mitarbeiter eines Sicherheitsunternehmens sowie ein Polizeibeamter.
Im Zuge der weiteren umfangreichen Ermittlungen der Deggendorfer Kripo, insbesondere durch die Auswertung von Videoaufnahmen und Vernehmung weiterer Zeugen, konnten bislang 13 Tatverdächtige ermittelt werden. Gegen sieben Aserbaidschaner im Alter von 27, 34, 37 und 39 Jahren und einen 26-jährigen Nigerianer erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Deggendorf Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts, u. a. wegen schweren Landfriedensbruchs, Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, sämtliche Tatverdächtige befinden sich in Untersuchungshaft in verschiedenen bayerischen Justizvollzugsanstalten. Ein weiterer tatbeteiligter 38-jähriger Aserbaidschaner befindet sich in Abschiebehaft zur Rücküberstellung nach Italien.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK
Polizeiinspektion Kelheim

Abschlussbericht der Polizeiinspektion Kelheim zum Gillamoos 2019
ABENSBERG (LKRS. KELHEIM). Der diesjährige Gillamoos 2019 (ohne Politischen Gillamoos Montag) ist vorüber und die Polizei zieht unterm Strich eine insgesamt positive Bilanz mit einigen Wehrmutstropfen.
Die PI Kelheim erhielt während der fünf Festtage Unterstützung von zahlreichen Einsatzkräften sowohl aus dem eigenen Verband, als auch aus ganz Bayern. So waren dieses Jahr unter anderem Beamte aus Nürnberg, Amberg und Weiden eingesetzt, um einen sicheren Veranstaltungsverlauf zu gewährleisten. Nachdem man im Vorjahr von einem normalen Einsatzaufkommen sprach, lag die Zahl in diesem Jahr etwas darüber. Waren es 2018 noch 32 Straftaten, wurden dieses Jahr zum heutigen Stand 37 Straftaten registriert. 31 Delikte trugen sich direkt am Veranstaltungsgelände zu, der Rest stand damit in unmittelbarem Zusammenhang.
Herausragende Fälle:
• Am Freitag mussten gegen eine 26-Jährige polizeiliche Maßnahmen ergriffen werden. Am Boden liegend trat sie schließlich gegen die Beamten aus und traf einen Kollegen am Oberschenkel. Der Beame blieb unverletzt und konnte seinen Dienst fortsetzen.
• Gegen 02:00 Uhr am Montag sollte ein 22-Jähriger festgenommen werden, da gegen ihn ein Haftbefehl bestand. Der 22-Jährige wollte eine Verlustanzeige bei der Gillamooswache erstatten. Nachdem ihm der Haftbefehl eröffnet wurde, widersetzte er sich der Festnahme, wurde stetig aggressiver, sodass er schließlich von mehreren Beamten gefesselt werden musste.
• Am Sonntag wurde ein 29-Jähriger von 4-5 unbekannten Tätern niederschlagen und am Boden getreten. Hier gingen offenbar einige Tritte in Richtung Kopf des Geschädigten. Die Kriminalpolizei hat hierzu die weiteren Ermittlungen übernommen.
• Am Freitagabend ereignete sich beim Autoscooter offensichtlich eine Schlägerei zwischen etwa 20 Beteiligten. Der genaue Hintergrund der Auseinandersetzung ist noch nicht bekannt. Erste Befragungen ergaben, dass zwischen zwei Gruppen von Asylbewerbern ein Streit eskalierte, infolge dessen mindestens 6 Personen verletzt wurden. Da bei Eintreffen der Einsatzkräfte zunächst keine Beteiligten mehr anwesend waren, muss nun im Nachgang ermittelt werden, wie sich das Ganze zugetragen hat. Die Polizei nimmt in diesem Zusammenhang Zeugenhinweise unter 09441/5042-0 entgegen.
Um Mitternacht hatten die Einsatzkräfte regelmäßig alle Hände voll zu tun. Am meisten belastet wurden die Kräfte jedoch von den Einsätzen, die sich spät nach Mitternacht bzw. in den Morgenstunden abspielten.
Für die eingesetzten Kräfte bedeuten diese Einsätze nicht nur ein erhöhtes Stressaufkommen, sondern auch ein nicht unerhebliches Gefährdungspotential, zumal sie es dann meist mit erheblich alkoholisierten Festbesuchern zu tun haben.
Laue Sommertemperaturen verbunden mit den bei anderen Volksfesten eher „unüblichen“ Sperrzeiten luden ein, bis spät Nachts zu feiern und so stieg leider mit steigendem Alkoholpegel auch die Aggression auf dem Festgelände.

Gesamtübersicht Vorkommnisse / Anzeigen:

Gewaltkriminalität:
• 16 x Körperverletzungsdelikte
• 1 x Sachbeschädigung
• 2 x Widerstand gegen Polizeibeamte
• 2 x Beleidigung gegen Polizeibeamte

Eigentumskriminalität:
• 3 x Diebstahl

Sonstiges:
• 2 x Hausfriedensbruch
• 2 x Missbrauch von Ausweispapieren
• 1 x Sexuelle Belästigung
• 2 x Verstoß Betäubungsmittelgesetz
• 2 x Verstoß Waffengesetz
• 5 x Fund- bzw. Verlustanzeigen
• 2 x Trunkenheit im Verkehr

Polizeiliche Maßnahmen:
• Festnahmen: 13
• Platzverweise: 17
• Betretungsverbote: 14
• Gewahrsamnahmen: 1
• Alkoholtests: 54
• Sicherstellungen: 6
• Idenditätsfeststellungen: 163
Abschließend liegt der diesjährige Gillamoos aus polizeilicher Sicht in einem üblichen Mittelmaß verglichen mit den letzten Jahren weshalb sich die PI Kelheim durchaus zufrieden zeigt.
Zugleich möchten wir uns bei allen am Gillamoos eingesetzten „Nachbarkräften“ für die ausgesprochen gute Zusammenarbeit bedanken.
Ebenso bedanken dürfen wir uns bei allen friedlichen Festbesuchern!
Die Polizeiinspektion Kelheim wird auch künftig versuchen alle notwendigen Anstrengungen zu unternehmen, um für die Sicherheit der Festbesucher am Gillamoos zu sorgen.
Gez. EPHK Banczyk

Einsatzgeschehen am Gillamoosmontag
ABENSBERG. Der Abschlusstag beim Gillamoos verlief nochmal ereignisreich für die eingesetzten Polizeikräfte. Verlief der politische Gillamoos noch erfreulich ruhig, mussten die Einsatzkräfte am Abend mehrmals tätig werden und verzeichneten einige Straftaten.
• Um 02:50 Uhr schlug ein 28-Jähriger aus Biburg zu, nachdem er in Streit mit einem 19-Jährigen geriet.
• Um 23:00 Uhr kam es zu einer tätlichen Auseinandersetzung beim Kuchlbauerzelt. Ein 58-jähriger Landkreisbewohner verteilte hier Ohrfeigen und Faustschläge. Verletzt wurden ein 37- und 34-Jähriger aus Allershausen. Beide leicht verletzt.
• Ein 48-jähriger Abensberger musste feststellen, dass ein Reifen seines Volvo zerstochen wurde. Der Sachschaden beträgt etwa 180 €.
• Bei einer Personenkontrolle fanden Einsatzkräfte gegen 22:45 Uhr eine Druckverschlusstüte mit Rauschgift in der Zigarettenschachtel eines 25-jährigen Landkreisbewohners. Das Rauschgift wurde beschlagnahmt.
• Bei einer weiteren Personenkontrolle um 22:00 Uhr fanden Einsatzkräfte ein Einhandmesser in der Bauchtasche eines 15-jährigen Landkreisbewohners. Hier folgt eine Anzeige nach dem Waffengesetz.
• Ein 15-jähriger wollte mit um 22:00 Uhr mit dem Ausweis seines älteren Bruders Zutritt zu einem Festzelt verschaffen. Der Sicherheitsdienst erkannte, dass es sich nicht um seinen Ausweis handelte und übergab den Jungen an die Polizei. Hier wurde bei einem Atemalkoholtest ein Wert jenseits der 2 Promille festgestellt.

Erstellt von POK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

Straßenverkehrsgesetz
ELSENDORF. Angetrunken mit Pkw unterwegs
Am 02.09.19, gegen 10.30 Uhr wurde in Appersdorf ein 52-Jähriger einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei dem Fahrer aus dem Gemeindebereich Train wurde Alkoholgeruch festgestellt. Ein Alkotest ergab einen Wert über 0,5 Promille.
Gegen den Fahrer wird eine Ordnungswidrigkeitenanzeige erstellt.
Verkehrsunfall mit Sachschaden
MAINBURG. Unfall im Begegnungsverkehr
Am 02.09.19, gegen 07.30 Uhr fuhr ein 48-Jähriger mit einem KOM die Bahnhofstraße stadteinwärts, in der Kurve bei Hausnummer 9, kam er so weit nach links, dass ein entgegenkommender 52-jähriger Pkw-Fahrer auf den Gehweg auswich.
Der Omnibus streifte den bereits stehenden Pkw, es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 12.500 Euro.
Heribert König
Polizeihauptkommissar
LVG