Logo Polizei Niederbayern (Foto: br-medienagentur)Mann niedergeschlagen – Kripo Straubing bittet um Hinweise

BOGEN. Am Samstag (31.08.19) wurde ein Mann am Stadtplatz von einem bislang Unbekannten niedergeschlagen. Die Kripo Straubing führt die Ermittlungen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.
Nach dem Besuch eines Pubs wurde Samstag früh gegen 01 Uhr ein 31-Jähriger am Stadtplatz von einem bislang Unbekannten niedergeschlagen und am Boden liegend getreten. Hierbei erlitt er Schürfverletzungen am Kopf sowie am Ellbogen und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Vom Angreifer liegt keine konkrete Beschreibung vor. Nach ersten Erkenntnissen handelte es sich um einen Mann, ca. 30 Jahre alt.
Die Kriminalpolizei Straubing führt die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer konnte Samstag früh eine Auseinandersetzung am Stadtplatz beobachten bzw. wer kann Angaben zum Angreifer machen?
Sachdienliche Hinweise an die Kriminalpolizei Straubing unter der Telefon-Nummer 09421/ 868-0 oder an jede andere Polizeidienststelle.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK
Fischereiaufseher attackiert – Haftbefehl wegen versuchten Mordes ergangen
KELHEIM. Am Freitag, 19.07.2019, wurde ein Fischereiaufseher an der Gronsdorfer Schleuse von einem 59-
Angler attackiert Fischereiaufseher – Kripo Landshut ermittelt wegen Gefährlicher Körperverletzung »
Der 54-jährige Fischereiaufseher wollte den 59-jährigen, erheblich alkoholisierten Mann nach seiner Erlaubnis kontrollieren, worauf dieser den Mann mit einem Beil angriff. Der Aufseher erlitt bei dem Angriff diverse Verletzungen, die in einem Krankenhaus behandelt werden mussten. Glücklicherweise konnte er die Angriffe größtenteils abwehren und dem Angreifer das Beil abnehmen. Kurz darauf holte der Angreifer allerdings einen Holzknüppel aus seinem Fahrzeug und versuchte erneut auf den 54-Jährigen loszugehen.
Unmittelbar nach der Tat beantragte die Staatsanwaltschaft Regensburg gegen den 59-Jährigen Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts der Gefährlichen Körperverletzung, der gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde. Aufgrund intensiver und weiterer umfangreicher Ermittlungen der Kripo Landshut und der Staatsanwaltschaft Regensburg erging nun gegen den 59-Jährigen Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Mordes. Er wurde am Mittwoch, 28.08.2019, nach Vorführung beim zuständigen Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Regensburg in eine Justizvollzugsanstalt (JVA) eingeliefert.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Erfolgreiche Festnahme von „falschen Polizeibeamten“ in Straubing – aber: erfolgreiche Betrüger in Passau
NIEDERBAYERN, STRAUBING, PASSAU. Am Freitag (30.08.19) konnten in Straubing vier Tatverdächtige Trickbetrüger vorläufig festgenommen werden. Gegen den Geldabholer erging Haftbefehl. Bedauerlicherweise händigte am gleichen Tag eine Frau in Passau mehrere Tausend Euro an einen Unbekannten aus. Die Kriminalpolizeiinspektion mit Zentralaufgaben Niederbayern führt in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Regensburg die weiteren Ermittlungen.

STRAUBING:
Bereits seit Donnerstag, 22.08.19, gingen bei einer 81-Jährigen aus Straubing mehrere Anrufe einer angeblichen Polizeibeamtin ein, wonach in der Wohngegend der älteren Frau eingebrochen wurde und bei der Festnahme des Einbrechers ein Notizzettel mit Daten der 81-Jährigen aufgefunden wurden. Die angebliche Polizistin riet der Frau ihre Ersparnisse von der Bank abzuholen, da diese dort nicht sicher seien.
Glücklicherweise wurde die Frau durch eine Bekannte auf die Betrugsmasche hingewiesen und meldete die Anrufe der Polizei. Die Kriminalpolizei mit Zentralaufgaben übernahm die weiteren Ermittlungen.
Bis zur erfolgreichen Festnahme von vier Tatverdächtigen am Freitag, 30.08.19, erhielt die Dame weiterhin mehrmals Anrufe von vermeintlichen Polizeibeamten sowie eines angeblichen Staatsanwaltes. Schließlich konnten in den Nachmittagsstunden vier Tatverdächtige, 2 Männer und 2 Frauen aus Bremen, vorläufig festgenommen werden. Aus ermittlungstaktischen Gründen können zu den Ermittlungen bzw. zur Festnahme keine detaillierten Angaben gemacht werden.
Gegen den 18-jährigen Geldabholer erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Regensburg durch den Ermittlungsrichter am Amtsgericht Regensburg Haftbefehl. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.
Die weiteren Personen wurden nach den erfolgten kriminalpolizeilichen Maßnahmen nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wieder auf freien Fuß gesetzt.
Die Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft dauern an.

PASSAU:
Trotz mehrmaliger Warnmeldungen in der Vergangenheit, sowie einer am Donnerstag veröffentlichten Warnmeldung der Polizeiinspektion Passau über vermehrte Anrufe von Trickbetrügern im Bereich Passau wurde bedauerlicherweise eine 81-Jährige aus dem Landkreis Passau Opfer dieser Anrufe.
Am Freitag, 30.08.19, erhielt sie von einer Frau, welche sich nach geschickter Gesprächsführung als ihre Schwiegertochter am Telefon vorstellte, einen Anruf. Diese gab an, in einen Verkehrsunfall verwickelt zu sein und daher dringend mehrere Tausend Euro Bargeld benötige. Dem späteren Opfer wurde weiterhin ein Taxi bestellt, welches sie zu ihrer Bank brachte um dort das Geld abzuheben. Im Anschluss übergab die Frau im Stadtgebiet Passau an einen ihr unbekannten Mann Bargeld im unteren fünfstelligen Euro-Bereich.
Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern hier ebenfalls an.

WARNHINWEISE:
Das Polizeipräsidium Niederbayern zusammen mit ihren nachgeordneten Dienststellen möchte mit einer regelmäßigen Öffentlichkeitsarbeit nicht nur unsere älteren Mitmenschen, sondern auch deren Angehörige, Seniorenverbände und Banken sensibilisieren – sprechen Sie mit Ihren Eltern und Großeltern, mit Ihren Mitgliedern und Kunden über diese perfide Betrugsmasche, durch die nicht selten ältere Bürgerinnen und Bürger um ihre gesamten Ersparnisse gebracht werden.

Folgende Verhaltenshinweise werden empfohlen:
Informieren Sie sich als Angehöriger über die Betrugsform „Enkeltrick“.
Sprechen Sie mit ihrem Angehörigen über Verhaltensweisen, an denen man Betrüger und ihre „Maschen“ erkennen kann.
Helfen Sie Ihrem Angehörigen dabei, ggf. den Vornamen im Telefonbucheintrag abkürzen zu lassen. Damit entziehen Sie den Tätern die Grundlage, auf Ihren Angehörigen aufmerksam zu werden.
Bestärken Sie Ihren Angehörigen darin, einfach aufzulegen, wenn ein Anruf verdächtig erscheint. Anschließend sollte die Polizei über 110 verständigt werden.
Hinterlassen Sie bei Ihrem Angehörigen Ihre Erreichbarkeit. So kann er im Zweifel mit Ihnen Rücksprache halten.
Wirken Sie darauf hin, dass Ihr Angehöriger keine größeren Geldbeträge oder Wertgegenstände zuhause aufbewahrt.
Wenn Ihr Angehöriger zu Hause Opfer einer Betrugsstraftat wurde: Unterstützen Sie ihn dabei, Strafanzeige bei der Polizei zu erstatten.
Für Fragen und wertvolle Tipps im Zusammenhang mit den Phänomenen „Enkeltrick“, „falsche Polizeibeamte“ oder „Gewinnversprechen“ stehen Ihnen ihre örtlichen Polizeidienststellen bzw. die kriminalpolizeilichen Beratungsstellen in Landshut, Straubing und Passau jederzeit zur Verfügung. Zudem finden Sie umfassende Informationen im Internet unter

Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK

Tritte gegen Kopf – Zeugenaufruf der Kripo Landshut
ABENSBERG, LKR. KELHEIM. Heute Nacht (01.09.2019) kurz nach 01.00 Uhr wurde ein 30-jähriger Mann aus der Gemeinde Hausen auf dem Heimweg vom Gillamoos zusammengeschlagen und musste mit Kopfverletzungen in eine Klinik eingeliefert werden.
Kurz nach 01.00 Uhr wurde der 30-Jährige auf Höhe der Max-Bronold-Straße/Schlossgarten offensichtlich von vier männlichen, Personen zusammengeschlagen. Der Mann erlitt dabei erhebliche Verletzungen, die in einer Klinik behandelt werden mussten. Durch das beherzte Eingreifen zweier Passanten ließen die Vier von dem Mann ab und flüchteten unerkannt, momentan liegt keine Beschreibung von den Männern vor.
Die Kripo Landshut hat die weiteren Ermittlungen wegen Gefährlicher Körperverletzung übernommen und sucht nun nach Zeugen, die den Vorfall in der Max-Bronold-Straße auf Höhe des Schlossgartens beobachtet haben und Hinweise auf die vier Männer oder zum Tatgeschehen geben können.
Sachdienliche Hinweise werden erbeten an die Kriminalpolizeiinspektion Landshut, Tel. 0871/9252-0.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Einbrecher kurz nach der Tat festgenommen – Haftbefehle ergangen
BAD ABBACH, LKR. KELHEIM. Am Samstag, 31.08.2019, stiegen kurz vor 21.00 Uhr zwei Männer über ein Fenster in ein Einfamilienhaus ein. Beide konnten kurz nach der Tat im Rahmen der Fahndung festgenommen werden.
Kurz vor 21.00 Uhr nahm die 53-jährige Bewohnerin eines Einfamilienhauses in der Kaiser-Karl-V.-Allee ein lautes Geräusch war und verständigte sofort die Polizei. Zunächst unbekannte Täter verschafften sich über ein Fenster im Erdgeschoss Zugang zum Wohnhaus und entwendeten, nachdem sie das Haus durchsucht hatten, eine Schatulle mit mehreren tausend Euro sowie Schmuck. Die Bewohnerin wurde nicht verletzt
Im Zuge der sofort eingeleiteten Funkfahndung wurden bereits kurze Zeit später ein 21-jähriger und ein 25-jähriger Ukrainer im Stadtgebiet Bad Abbach durch eine Streife der Kelheimer Polizei in ihrem Mercedes mit polnischer Zulassung kontrolliert. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs konnte ein Teil der Beute aufgefunden werden.
Die Kripo Landshut hat die weiteren Ermittlungen zu dem Einbruch übernommen und bittet um Zeugenhinweise. Wer hat am Samstag, 31.08.2019, in der Zeit zwischen 20.30 Uhr bis ca. 21.00 Uhr im Bereich der Kaiser-Karl-V.-Allee/Minigolfplatz verdächte Personen oder ein Fahrzeug Mercedes-Benz mit polnischem Kennzeichen beobachtet? Sachdienliche Hinweise werden erbeten an die Kriminalpolizeiinspektion Landshut, Tel. 0871/9252-0 oder jede andere Polizeidienststelle.
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Regensburg erging gegen die beiden Ukrainer zwischenzeitlich Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des besonders schweren Fall des Einbruchsdiebstahls. Beide sind am gestrigen Sonntag (01.09.2019) nach Vorführung beim zuständigen Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Regensburg in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert worden.
Wertvolle Tipps rund um das Thema Einbruchsschutz geben Ihnen die kriminalpolizeilichen Beratungsstellen des Polizeipräsidiums Niederbayern. Die Erreichbarkeiten sind unter folgendem Link abrufbar:


Weitere Hinweise für ein sicheres Zuhause finden Sie im Internet unter folgendem Link:


Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Einbruch in Arztpraxis – Kripo Passau bittet um Hinweise
WEGSCHEID, LKR. PASSAU. Von Freitag (30.08.19) auf Samstag brachen ein oder mehrere bislang Unbekannte in eine Arztpraxis ein. Die Kripo Passau führt die weiteren Ermittlungen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.
In der Zeit von Freitag, ca. 18:30 Uhr, bis Samstag, ca. 12:00 Uhr, brachen ein oder mehrere bislang Unbekannte gewaltsam in eine Arztpraxis ein. Die Kriminalpolizei Passau übernahm die weiteren Ermittlungen. Demnach verschafften sich der/ die Einbrecher über eine Terrassentüre gewaltsam Zutritt in die Praxis. Aus einem Tresor wurden anschließend neben Medikamenten auch Blanko-Rezepte sowie ein Alkoholmessgerät der Fa. „Dräger“ entwendet. Weiterhin wurden aus einer Kasse mehrere Tausend Euro Bargeld entwendet.
Beim Einbruch wurde ein Sachschaden in Höhe von ca. 500,- Euro verursacht.
Die Kripo Passau bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer konnte im genannten Zeitraum im Bereich der Marktstraße verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachten? Sachdienliche Hinweis werden an die Kripo Passau unter der Telefon-Nummer 0851/ 95110 oder an jede andere Polizeidienststelle erbeten.
Pol.-Präs. Ndby., Pressesprecher, Stefan Gaisbauer, PK

Tödlicher Verkehrsunfall
AUßERNZELL, Lkr. DEGGENDORF. Am Sonntag, 01.09.2019, gegen 14.10 Uhr, befuhr eine 85-jährige Autofahrerin die Eginger Straße ortseinwärts. Dabei kam sie in einer Linkskurve aus unbekannter Ursache von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen das Betonfundament eines Zaunes eines Anwesens in der Eginger Straße.
Die Frau wurde schwerverletzt mit dem Rettungswagen ins Donau-Isar-Klinikum Deggendorf verbracht. Dort erlag sie schließlich ihren Verletzungen. Der Sachschaden wurde insgesamt auf ca. 10.000 Euro geschätzt. Ermittlungen ergaben, dass die Frau zum Unfallzeitpunkt nicht angegurtet war. Bergungs- und Verkehrslenkungsmaßnahmen wurden durch die Feuerwehren aus Außernzell und Schöllnach durchgeführt.
Polizeiinspektion Deggendorf, Pressebeauftragter Erich Vogl, POK

Streit auf der Landshuter Dult mit Messer ausgetragen
LANDSHUT. Am vergangen Freitag, 30.08.2019, gerieten gegen 21.30 Uhr zwei Schüler auf der Landshuter Dult aneinander. Ein 15-Jähriger verletzte dabei seinen Kontrahenten mit einem Messer.
Ein vorangegangener Streit zwischen den beiden Schülern im Alter von 15 und 17 Jahren an der Wittstraße verlagerte sich auf das Festgelände. Während der Auseinandersetzung zog ein 15-jähriger Landshuter plötzlich ein Messer und verletzte seinen 17-jährigen Widersacher aus dem Gemeindebereich Altfraunhofen durch einen Stich im Brustbereich. Er musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert werden, es besteht keine Lebensgefahr.
Der Landshuter flüchtete zunächst, allerdings meldete sich der Vater des Tatverdächtigten kurze Zeit später bei der Polizei und kam mit seinem Sohn anschließend zur Dienststelle. Der Kriminaldauerdienst der Landshuter Kripo hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Der 15-jährige Landshuter wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Landshut nach Beendigung der kriminalpolizeilichen Maßnahmen wieder auf freiem Fuß gesetzt.
Gegen beide wird nun wegen wechselseitiger Körperverletzung bzw. Gefährlicher Körperverletzung ermittelt.
Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK

Königliche Amtshilfe des BLKA
Die Technische Sondergruppe des Bayerischen Landeskriminalamtes auf den Spuren von König Ludwig dem II.
Hohenschwangau – am 05. September 1869 ließ König Ludwig II von Bayern den Grundstein des weltberühmten Märchenschlosses Neuschwanstein legen.
Ganz in der Tradition der damaligen Zeit wurden in dem Grundstein der Bauplan, Porträts des Bauherrn und Geldmünzen eingelegt.
Wo dieser Grundstein jedoch genau verbaut wurde, konnte bislang nur aufgrund historischer Dokumente in etwa vermutet werden.
Um nach 150 Jahren schließlich Licht in das Dunkle zu bringen, ersuchte die Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen das Bayerische Landeskriminalamt (BLKA) um Amtshilfe bei der Suche nach diesem historisch bedeutenden Grundsteines.
Das BLKA verfügt über Spezialisten der Technischen Sondergruppe (TSG) die zur Entschärfung von unkonventionellen Spreng- und Brandvorrichtungen ausgebildet und ausgerüstet sind.
Nach der Eingrenzung des Suchbereichs durch die Historiker im
Sogenannten „Ritterbad“ des Schlosses, begannen unsere Experten schließlich mit den umfangreichen Suchmaßnahmen.
Unter zur Hilfenahme von verschiedenen Elektromagnetischen Sondierungssystemen ortete schließlich die TSG den Grundstein in der Ziegelwand.
Die Experten der TSG konnten zudem das verwendete Material des Grundsteins auf Messing eingrenzen und markierten den genauen Fundort des Steines.
Für alle Beteiligten des BLKA und der Schlossverwaltung war dies ein ganz besonderes Erlebnis!


Polizeiinspektion Kelheim

Sonderpressemitteilung zum politischen Gillamoos
ABENSBERG (LKRS. KELHEIM). Die Polizei zieht eine überaus erfreuliche Bilanz nachdem politischen Gillamoosmontag.
Anlässlich des politischen Gillamoos wurde die PI Kelheim wieder von zahlreichen Einsatzkräften aus ganz Bayern unterstützt, die seit den frühen Morgenstunden auf den Beinen waren, um anreisenden Politkern und Festbesuchern einen zünftigen Gillamoosmontag zu bereiten. Und die Veranstaltung verlief in der Tat zünftig und vor allem ohne Zwischenfälle. Bis dato wurden keine Straftaten registriert, die Polizei musste kaum hoheitlich tätig werden.
Und so spielte auch das Wetter wieder mit und lockerte nach anfänglichen leichten Schauern pünktlich vor dem Eintreffen der Hauptredner auf. Ein Verkehrschaos blieb dieses Jahr völlig aus. Bis auf zwei kurzzeitige Sperrungen der Münchener Straße, blieben die Straßen in Abensberg überwiegend frei und der Verkehr konnte ungehindert fließen. Im Gegensatz zu den Straßen, waren die Bierzelte und sonstigen Veranstaltungsstätten gut gefüllt. Auch auf dem übrigen Gillamoosgelände tummelten sich zahlreiche Gäste.
Die PI Kelheim war nach zweijähriger Auszeit wieder mit der Einsatzführung betraut, nachdem zuletzt zweimal das Präsidium aus Straubing die Einsatzführung übernahm. Dienststellenleiter EPHK Erich Banczyk zeigte sich mehr als zufrieden mit dem Einsatzverlauf: „Seit 12 Jahren war ich nun jedes Jahr auf dem Gillamoos eingesetzt und seit jeher arbeiten wir als Dienststelle eng mit den Marktmeistern und anderen Institutionen zusammen, um den Einsatzverlauf stets zu optimieren. Letztendlich muss man schon sagen, so entspannt wie dieses Jahr, ist mir der Gillamoosmontag wohl noch nie untergekommen. Hier gebührt der Dank allen eingesetzten Kräften, die mit einem Höchstmaß an Engagement und Professionalität gearbeitet haben.“
Die Einsatzplanung in Abstimmung mit den Marktmeistern, sowie Feuerwehr, BRK und Sicherheitsdienst hat sich in den letzten Jahren immer weiterentwickelt und dieses Jahr kann die PI Kelheim von einem mehr als zufriedenstellenden Verlauf sprechen.
Die PI Kelheim wünscht den Verantwortlichen und Festbesuchern heute noch einen schönen Festausklang.

Erstellt von POK Bohms


Polizeiinspektion Mainburg

Gefährdung des Straßenverkehrs
NEUSTADT/DO. Betrunken in Leitplanke gefahren.
Am 02.09.19, gegen 03.00 Uhr meldete ein 27-Jähriger, dass er auf der B 16 zw. Mühlhausen und Neustadt an der Donau in die Leitplanke gefahren sei. Bei Eintreffen der Streife stellten diese beim Fahrer aus Bad Rappenau Alkoholgeruch fest. Der Führerschein wurde sichergestellt, und eine Blutentnahme veranlasst. Der Fahrer wurde nur leicht verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 26.500 Euro.
Unfallflucht
HAUSEN. Pkw geschnitten und geflüchtet.
Am 01.09.19, gegen 05.00 Uhr war ein 64-Jähriger aus Ebermannsdorf auf der A 93 Richtung Hof unterwegs, auf Höhe Hausen wurde er von einem Pkw geschnitten und in die Mittelleitplanke gedrängt. Von dem Verursacher ist weiter nichts bekannt. Zeugen werden gebeten sich mit der PI Mainburg in Verbindung zu setzen. Sachschaden ca. 12.500 Euro.
Heribert König
Polizeihauptkommissar
LVG